Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jasperxy

Ist das Aggression oder wie soll ich es verstehen?

Empfohlene Beiträge

...und vor allem: wie kann ich es unterbinden?

kurz knapp vorweg die Randdaten:

-Rüde Jasper, Border Collie, unkastriert

-soll 3 Jahre alt sein (die Tierarzt schätzt ihn eher auf mind.5)

-ist seit knapp 7 Monaten bei uns

-kannte rein gar nichts und konnte auch nix (Grundkommandos o.ä,)

-hatte Angst vor allem und jedem (vor allem Männer) auch vor anderen Hunden

-wirkte ständig "depressiv" und lustlos

Wie schon in einem anderen Thread berichtet, haben wir nun (nach echt harten Anfangs-

monaten) einige Baustellen abgebaut. Er ist mittlerweile ein recht entspannter und vor allem

fröhlicher Hund geworden. Er hat den Grundgehorsam schnell gelernt, läuft meist ohne Leine

und ist gut abrufbar (dank langem Schleppleinen-Training), auch bei Wild....nur bei entgegen-

kommenden Hunden hört er nicht immer auf Abruf und wird daher angeleint, wenn sie auftauchen.

Bisher war er jedem Hund gegenüber freundlich oder zumindest neutral aufgetreten.

Nun gab es vor einigen Wochen aber einen Beißvorfall, er war an der Leine, der andere Hund

nicht. Der andere Hund stürzte sofort auf ihn und ohne jegliches vorheriges Schnüffeln startete

eine Beisserei, bei der aber glücklicherweise niemand zu Schaden kam. Diesem Rüden versuchen

wir nun nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen, was nicht immer einfach ist, denn er wohnt in

der Nachbarschaft.

Nun ist letzte Woche folgendes passiert: ein Rüde (ebenfalls ein Border), mit dem es vor 2 Monaten mal einen Vorfall an der Leine gab (der andere war agressiv an der Leine und wir haben zu spät reagiert), erschien am Donnerstag zu Jaspers Agility Stunde auf dem Hundeplatz.

Der andere "begrüßte" Jasper mit einem tiefen Knurren und sass dann an der Leine und

wartete auf seinen Einsatz für die Agi-Runde.

Als Jasper dran war (logischerweise ohne Leine) hat er konzentriert mit meinem Mann

gearbeitet, ist aber nach Abschluss der Runde (trotz Rückruf) direkt zu dem Border gelaufen,

hat ihn 1mal umkreist und ist dann auf ihn los! er hat also quasi "angefangen".

Es gab Lärm, passiert ist nix. Trotzdem war mein Mann ziemlich geschockt, dass unser

ehemals so ängstlicher Hund sich plötzlich so zeigt.

Die Hundetrainerin hat recht gelassen darauf reagiert und sein Verhalten damit erklärt,

dass die beiden wohl noch eine Rechnung offen gehabt hätten. Wir sollten uns nicht einen

zu grossen Kopf darum machen, die beiden müssten in Zukunft eben wirklich getrennt trainieren.

Soweit so gut. Heute aber war ich mit Jasper beim Longieren. Es kam ein neuer Hund

dazu, ein junger sehr unsicherer Irish Setter Rüde. Da die anderen Teilnehmer noch nicht

da waren, sollten die beiden erstmal auf dem Platz ohne Leine laufen und sich kennenlernen.

Von Jasper gab es ausgiebiges Schnüffeln, der andere zeigte sich unsicher.

Daraufhin zwickte Jasper ihn in die Seite und fing an, ihn zu umkreisen, liess sich zwar

erst von mir abrufen, lief aber sofort wieder zu ihm und zwickte ihn erneut, obwohl

der Andere schon bei seinem Frauchen Schutz gesucht hatte. Das war wirklich keine rüde

Spielaufforderung oder so, Jasper wollte ihn echt ärgern!

Beide Hunden kamen an die Leine und das Training begann. Jasper arbeitete wie gewohnt

konzentriert mit und interessierte sich auch nicht mehr groß für den anderen.

Die Trainerin meinte, dass er jetzt langsam "aufgetaut" sei und immer selbstbewusster

wäre (was wir ja auch wollten) und nun austesten würde,wie weit er gehen könne.

Wir sollten das konsequent unterbinden, uns aber keine grosse Sorgen machen, er wäre

kein wirklich agressiver Hund.

Trotzdem liegt mir das im Magen!

Bei Hündinnen gab es bisher noch nie dieses Problem und bisher hab ich im Wald immer

gesagt, wenn ich gefragt wurde "nee, der versteht sich mit jedem", dann wurden die Leinen

losgemacht und es ist nie was passiert. Das trau ich mich jetzt nicht mehr....

Jetzt würde mich Eure Einschätzung dazu interessieren!

sorry, ist wirklich lang geworden, danke an alle, die durchgehalten haben :)

Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kleiner Nachtrag:

Jasper kommt aus einem Animal Hording Haushalt (ist da geboren), sollen so

50 Tiere in einer Wohnung gewesen sein.

Auf bellende Hunde (egal wie gross oder klein) reagiert er nach wie vor ängstlich

und zurückhaltend.

Wenn er mit einem Hund spielt und es kommt ein dritter dazu, räumt er sofort das

Feld, als hätte er Angst, der andere könnte "Besitzansprüche" auf den Spielgefährten

geltend machen wollen.

vielleicht hilft das bei der Beurteilung?

hat vielleicht doch jemand einen Tip für mich?

oder mach ich mir wieder einmal viel Gedanken um nix?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Ich würde mich deiner Trainerin anschließen, dass - neben anderen Dingen die noch eine Rolle spielen - nach 7 Monaten dein Hund nun "bei euch" ist.

Bei Lemmy kam auch mit 6 Monaten bei mir ein kleiner Umschwung im Verhalten, ich weiß nicht mehr was genau, ich erinner mich aber noch daran, dass er mit einem Mal "frecher" wurde.

Nen wirklichen Rat hab ich jetzt nicht, außer natürlich dem deiner Trainerin - nicht zulassen! Und das heißt vermutlich auch, genauer hinsehen wie dein Hund sich bei anderen Hunden verhält und bei den ersten Anzeichen von "Motzeritis" schon unterbrechen/verbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Lemmy für Deine Antwort.

Wahrscheinlich hast Du (und meine Trainerin) Recht und er testet nur aus,

eben WEIL er sich jetzt endlich sicher fühlt, was ja eigentlich toll ist.

Ich werde versuchen, dieses Stänkern zu unterbinden und hoffe, dass es nicht

schlimmer wird.....und ich weiss, dass auch ich in solchen Situationen etwas ruhiger

werden muss und nicht immer gleich ein neues Drama auf mich zu kommen sehen darf.

in diesem Sinne: Ooooooohmmmmmm ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Hibbelhunde (ich hab auch so einen, wenn auch keinen Border) ist es wirklich gut, wenn man mehr Ohmmmmm im Leben hat :D

Umgekehrt ist es prima, wenn einem ein Hibbelhund auf die Art mal zeigt, dass es auch einen Schritt langsamer geht, wenn man durch eine Tür will ;)

Viel Erfolg weiter, und auch wenn ich im Moment nicht denke, dass es extrem gefährlich gemeint ist: wehret den Anfängen! Solch einen Mist gewöhnt man sich schnell an und dann ists echt eklig :(

Auch das kann ich leider aus Erfahrung bestätigen :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Tipp: Mach den inneren Film schleunigst aus. Wenn du nämlich dann bei Hundebegegnungen ständig daran denkst was passiert ist, dann wird genau das auch wieder passieren. Da gehen deine Gedanken direkt in die Leine über und übertragen sich auf den Hund.

Das heißt für dich: Arbeite an deiner Einstellung und an deiner Ausstrahlung, vermittle Sicherheit und Ruhe. Bei den Hundeplatzsachen würde ich sagen: Mit Leine auf den Agiplatz und sofort nach der Runde ist die Leine dran und du legst den Hund auf einen festen Platz. Dort bleibt er, andere Hunde werden nicht genervt.

Und wie Friederike so schön sagt: Wehret den Anfängen :) wenn man direkt daran arbeitet tut man sich so viel leichter als wenn es sich über Monate hin einschleicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein Hibbel ist er nicht mal.....

aber mehr Ohmmmm kann ich durchaus gebrauchen, allgemein im Leben, nicht nur

beim Hund /wahrscheinlich bin also ich eher der Hibbel bei uns beiden) :)

ja, ich muss mal wieder an meiner Ausstrahlung (und Einstellung) arbeiten, hätte früher nie

gedacht, dass das so einen Unterschied machen kann.....

Film ausschalten fällt erstmal schwer, aber ich geb mir Mühe.

Wehret den Anfängen....das trifft es sicher....ich werde zusehen, dass sich da nix

einschleift....

und wenn gar nix mehr hilft hat meine Hundetrainerin mir geraten:

"Bind ihn einfach am Hundeplatz an, ich nehm ihn dann schon mit"

ich meine, ich hätte da ein paar Herzchen in ihren Augen gesehen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sing sobald der Film auftaucht innerlich Madonna-Songs. Ich empfehle immer "Like a Virgin" :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott Saskia, das werde ich doch jetzt nie wieder los

:o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

I made it through the wilderness

Somehow I made it through

Didn't know how lost I was

Until I found you

:whistle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht Auf dem Hundeplatz sieht es anders aus geht jemand raus den er noch nicht gut kennt, würde er angreifen wenn er könnte und zuhause will er fremden Besuch auch abschnappen er beist nicht zu aber schnappt nach ihnen, Miro zeig dieses Verhalten erst seit kurzem er wird im Dez 4 Jahre alt. Was kann ich tun um ihm zu zeigen das nicht er zu bestimmen hat wer rein darf und wer nicht, natürlich ist jetzt immer der Maulkorb um wenn jemand kommt, auch auf dem Hundeplatz, haben auch  eine Trainerin wo wir dagegen vorgehen, Vielleicht hat hier auch noch jemand einen Tipp wo wir umsetzen können Lieben Dank.

      in Aggressionsverhalten

    • Aggression gegenüber Besuchern

      Hallo Zusammen,   wir sind neu hier im Forum und haben bisher nur still mitgelesen. Ich hoffe, dass ich hier einige hilfreiche Tipps erhalten kann. Ich bin Bianca und bin knapp 42 Jahre alt und habe eine französische Bulldoggenhündin, die jetzt knapp über 2 Jahre alt ist. Sie ist als Welpe zu mir gekommen und wir haben seitdem viel zusammen erlebt und auch viel gelernt. Sie lernt sehr gerne und hört immer sehr gut. Sie ist nicht mein erster Hund. Über 11 Jahre hinweg hatte ich bereits eine Beaglehündin und daher etwas Erfahrung mit der Hundeerziehung.   Bei meiner Kleinen gibt es jedoch ein Problem, was immer stärker wird und sich auch mit der Hilfe einer Hundetrainerin nicht in den Griff bekommen ließ. :-(   Sie lehnt Besucher in meiner Wohnung oder in Wohnungen, wo sie sich häufig aufhält ab. Sobald es klingelt, klopft oder ein Besucher einfach den Raum betritt reagiert sie mit aggressivem Bellen, bekommt über den ganzen Rücken einen Kamm und springt den Besuch hart an....man könnte meinen, sie will den Besuch wieder raus drücken aus der Tür. Sie macht da leider auch keine Unterschiede, ob Mann, Frau oder Kind.    Es ist mittlerweile so weit, dass ich überhaupt keinen Besuch bekommen möchte, da ich nicht weiß, ob sie nicht irgendwann mal weiter geht und vielleicht zuschnappt.   Ich bin etwas ratlos und weiß nicht, was ich machen soll.    Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und Ratschläge für mich, was ich üben oder tun kann?   Wenn wir sonst auf Menschen treffen....außerhalb von geliebten Wohnungen ist sie ganz lieb, lässt sich gerne streicheln und bellt und springt nicht.   LG und Danke für eure Hilfe, Bianca    

      in Aggressionsverhalten

    • Aggression ggü. anderen Hunden/Dummy als Alternativverhalten?

      Hallo!   Mein Hund zeigt (vermutlich seit einer unschönen Erfahrung mit Hunden) starkes aggressives Verhalten gegenüber Hunden. Sie bellt hysterisch und geht auf sie los.    Nun habe ich bei den letzten Spaziergängen einen Dummy mitgenommen und sie ihn tragen lassen (sie ist ein 2 jähriger Jagdhund).   Das klappte recht gut, sie fixierte die Hunde zwar aber ließ den Dummy nicht los, und so kam es auch zu keinen großen, hysterischen Bellanfällen. Nur einmal ließ sie den Dummy fallen und machte Theater.   Ist das sinnvoll als alternatives Verhalten bei Aggression gegenüber fremden Hunden? Könnte es passieren, dass wenn ich den Dummy dann weglasse, sie weiterhin aggressiv bleibt bzw. mit dem Dummy, diesen beschützen möchte, und daher dennoch aggressiv reagiert?   Ich habe gemerkt, dass es mir Sicherheit gibt, wenn der Dummy da ist, weil ich mich ohne Dummy einfach nicht an anderen Hunden vorbeitraue, weil sie dann halt dieses Theater macht...   Viele Grüße mouse85

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.