Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tanja81

Brauch dringend Hilfe bei Futterneid

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen :winken:

Das gestrige Ereignis steckt mir immer noch mächtig in den Knochen. Ich füttere meine zwei schon in getrennten Räumen, da es schon zweimal Streiterein gegeben hat.

Poldi hat seit zwei Tagen Durchfall also hab ich gestern Nachmittag Hühnchenfleisch und Reis gekocht, beide lagen zur der Zeit auf ihrem Platz und haben gekuschelt.

Ich war in der Küche am Fleisch schneiden, hatte die Dunstabzugshaube noch an und somit auch nicht bemerkt wie die zwei in die Küche kamen :( bis plötzlich hinter mir ein furchtbares Gequietsche und Gekreische losging.

Ich kann nicht sagen, was passiert ist, ich stand mit dem Rücken zu beiden, ich hab dann nur noch laut beide angebrüllt.

Was ich noch von dieser ganze Situtation mitbekommen habe war, das ein Stückchen Hühnerfleisch am Boden lag (ist mir unbemerkt beim schneiden runtergefallen) Lucy ca. 20cm von Poldi entfernt stand und immer noch geschrien hat wie am Spieß, sie war am Kopf und Vorderbeinen angesabbert. Ich hab sie dann gründlich untersucht, gsd ausser den Sabberspuren war nichts zu sehen. Die Kleine hat gezittert wie Espenlaub und Poldi ist total verstört durchs Haus geschlichen.

Was war dass denn nur? Ist dies Futterneid?

wie kann ich da entgegen wirken?

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich, bei mir gibt es da keine Kompromisse.

Ich stand als Kind mal unvermittelt mit einer Wurst zwischen zwei futtergeilen und -neidischen Hunden. Never.

Das hab ich meinen beim ersten Anzeichen ausgetrieben.

Ich füttere sie nebeneinander. Beide müssen warten, bis ich den Napf freigebe. Wer auch nur zu Frechheiten ansetzt, bekommt den Napf weggenommen, kriegt nichts und muss auf den Platz. Fertig.

Ich musste im ersten Monat drei mal einen Napf wegnehmen, danach gab es nie wieder Stress ums Essen und wenig später musste ich auch nicht mehr dabei bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

das hatten wir auch schon .da ist das zu 99% nur gehaben und laut und der versuch ein bissi mächtiger zu sein

hatte das aber auch schon bei rüde und hündin die erst EINEN TAg zusammen waren ( Hündin kein Sozialverhalten da nur im Zwinger ) da gibg das böse aus und ich musste nass 2 Kämpfer trennen

beide haben auf das Stückchen gegeiert

der eine mag wohl ein wenig zu nah dran gegangen sein ( aus der sicht des anderen, mag es nur eine halbe Pfote mehr gewesen sein ) der andere hat ihn dann gemassregelt , von wegen das ist meins und jetzt hau ab da

beobachte sie einfach ein bissi besser, grade was auch Spielzeug , Kauzeug usw. angeht , manchmal sind es kleine Geste die zeigen hey- das ist aber meins , Nase rümpfen,Lefzen ziehne als warnung für den anderen

meist ist das normal und ich lass die da auch in Ruhe.ausser bei der Katze

beim Normalen Napf füttern ist das was anderes, da gibts keinen Stress oder Neid

aber wenn es auf dem Boden liegt ist es quasi FREI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss sagen da bin ich ein Schisser, nach der ersten Streiterei, ich hab halt Angst wegen dem Größenunterschied wenn Poldi mit seinen 30kg auf Lucys 10kg trifft. Ich möchte halt kein Risiko eingehen, wegem Futter, ich weiss dass es mehr Geschrei ist aber des langt auch für die Nerven.

Spielzeug kein Problem, Lucy ist kein Hund der spielt und Poldi bringt ihr jedes Spielzeug nur dass sie mal mitspielt :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Keinerlei wegen Futterneid. Noch harmlos?

      Hallo,   wir haben seit kurzer Zeit  einen dritten. Knapp sieben Monate alt. Es gab einige Probleme mit der Zusammengewöhnung, aber jetzt ist es schon viel besser. Wir hatten auch eine Trainerin im Haus. Aber heute Abend gab es eine Rauferei zwischen ihm und der Hündin wegen eines Leckerlis, das hinter die Kommode gekullert war. Eigentlich ist er eher immer unterwürfig gewesen, ernsthafte Auseinandersetzungen gab es bislang auch nicht, aber diesmal ging er voll in die Offensive. Und auch sie war ziemlich böse. Ich bin sofort laut dazwischen. Sie haben sich nicht verbissen oder so, aber etzt bin ich unsicher, ob das jetzt eine noch harmlose Keilerei wegen Futterneid war oder ob ich mir doch Sorgen machen muss, dass es zu dauerhaften Problemen kommt deswegen und dass alles, was wir bisher erarbeitet haben wieder dahin ist. Wie ist das bei euch? Gibt's da auch mal Zoff und wenn ja, wie reagiert ihr? Bei den beiden anderen lief es immer recht harmonisch ab, deshalb kenne ich das so nicht und bin doch ziemlich besorgt. Wer kann mir helfen?   Danke Bine

      in Hunderudel

    • Futterneid

      Ich brauche mal Input, getrennt füttern etc. ist ja prinzipiell theoretisch kein Problem, aber es liegt (bei zwei Teenagern und 6 Katzen) doch schonmal "etwas" rum oder fällt runter. Es wäre schön, da ein wenig mehr Impulskontrolle zu erlangen, oder noch besser das Übel an der Wurzel zu packen Trennen ist da ja eher nur Vermeidung.    Lotti neigt -wie alle Geschwister- aufgrund der bescheidenen Aufzucht und evtl auch der Deprivation zu Futteragression (Mutterlose Flaschenaufzucht im Tierheim, dazu körperlich behindert, als Welpe kaum in der Lage zu laufen usw. Man stellte die Schüssel rein und fertig)   Im Grunde ist Lotti sogar ziemlich mäklig und frisst auch nie ganz auf ( ist aber kein Extra-Rest zum bewachen) , Ressourrcen sind ihr aber sehr wichtig, sie versteckt "ihr" Zeug schon fast manisch, auch ist sie fast erleichtert, wenn ich ihre Schätze betont wieder an mich nehme (die lassen ihr keine Ruhe) und wieder in Ihre Leckerchendose zurück packe. Menschen gegenüber zeigt sie keinerlei Tendenzen, wir haben von Anfang an getauscht.   Jetzt ist aber Haku da, und Vorgestern hatte Haku unfallmäßig (falsche Tür auf) ein Kaninchenohr gefunden (kaufe jetzt kein Kauzeug mehr das nicht sofort vernichtet wird) und ist damit weggefetzt, da war dann Schluss mit Lustig und Lotti hat sie im Garten "zusammengestaucht" und ihr das Ohr abgenommen (viel Krach keine Löcher und liess sich abflücken, Haku war nach 3 Minuten wieder sehr unbeeindruckt) Aber das Energielevel ist schon sehr hoch bei Lotti, und wenn die marschiert, dann marschiert sie recht vehement, durch das Abjagen war es natürlich noch was höher - normalerweise z.B. bei den Katzen droht sie erst und schiesst dann los...   Heute dann höre ich es plötzlich Grollen als sie gespielt haben, da lag Haku versehendlich beim rumtollen am Esstisch auf einem 2cm Fitzel Schinken, Lotti stand mit den 42 darüber und drohte, da konnte ich Lotti dann auch noch abrufen und den Schinken konfizieren. Spielzeug kann sie gut teilen und läd auch zum Zergeln ein, und lässt Haku auch "gewinnen". Es geht wirklich nur um Futter.   Tips, Ideen, Erfahrungen zum Schönfüttern, abstumpfen etc ?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Futterneid gegenüber der eigenen Rute

      Hallo, Ich habe seit ein paar Tagen eine 6 jährige Mopsdame. Habe ich von einer Familie die zuwachs erwartet und nicht mehr genug Zeit für die kleine hat.   Leider zeigt der Mops ein verhalten das ich nicht deuten kann bzw. nicht weiß wie man darauf reagieren und es abstellen soll.  Sie jagt mehrmals am Tag recht aggressiv ihre Route, dreht sich wie wild im Kreis und steigert sich da sehr rein. Sie beißt nicht rein, versucht aber in ihr Hinterbein zu beißen. Also sie beißt nicht zu, sie schnappt danach.    Besonders stark über mehrere Minuten (10-15min) ist es morgens und Abends wenn es Futter gibt. Da kann Sie sich garnicht entscheiden zwischen luft holen, rute jagen und fressen herunterschlingen. Zwischendurch (auch oft nach leckerlies) lässt er sich noch relativ gut nach 1-2 minuten beruhigen.    Sie kommt genügend an frische luft, wird zwischendurch auch viel beschäftigt. Im Internet steht viel, dass es eine Zwangsstörung ist und man sie ablenken soll und beschäftigen damit es garnicht zu dem Anfall kommt.    Sie bekommt viel zutun, wir beschäftigen uns viel mit ihr, spielen, lassen sie aber auch in ruhe wenn sie nicht mag. Die Situation verhindern ist recht schwer, irgendwann muss sie ja essen und dann gehts wieder los.   Wir versuchen etweder mit ihr kurz raus zu gehen, aber sobald wir wieder in die Wohnung kommen macht Sie da weiter. Oder wir schicken Sie ins Körbchen (so vom vorbesitzer empfohlen) und sagen sie soll dort bleiben. Dann geht es manchmal, ist ja aber auch keine Dauerlösung.   Hat einer hier im Forum schonmal ein ähnliches Problem und kann mir da vllt weiterhelfen   Mfg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ich brauch mal rat .....

      hallo ihr lieben,  ich hoffe ich erstelle den beitrag gerade im richtigen feld . ich bin nicht oft in foren unterwegs.   es geht um meine fast 12 jährige schäferhündin die macht mir in letzter zeit immer mehr kummer und sorgen, zu ihr ist zu sagen das sie immer eine sehr aktive nette und einfach klasse dame war. sie ist von anfang an sehr klein gewesen und die hüften sind sehr weit unten. seit längerer zeit hat sie auch starke probleme beim laufen wenn wir ihr zuviel abverlangen.. ja jetzt könnte man sagen die dame hat ihr alter da wird jeder mal träge.  doch es ist schon so weit das wir nur noch eine grosse runde am tag mit ihr laufen können und zwei mini runden wirklich nur zum ereichtern da sie sonst die treppen (8 Stufen) nicht mehr hoch kommt oder so lange nach hinten rutscht bis sie eine wand gefunden hat und dann erst aufstehen kann. teilweise lässt sie sich auch während der runde fallen und bleibt einfach mal liegen.  uns ist auch aufgefallen das die augen und ohren sehr nachgelassen haben ... ihren lieblings ball findet sie auch nur noch durch schnüffeln und kriegt es auch nicht mehr mit wenn ich ihn zu ihr werfe. . eigentlich war sie immer sehr begeistert am spielen und nun merkt man richtig wie sie will aber nicht mehr kann und dann auch echt frustiert und unzufrieden ist . aber es geht halt nicht mehr. und ich will sie auch nicht zusehr fordern damit sie nachher wieder nichts kann und evtl schmerzen hat ? ne das will ich nicht ! sei verschluckt sich auch oft an ihrem fressen oder beim trinken so das sie danach lange zeit vor sich hin japps. und versucht alles zu fressen was ihr in den weg kommt. ähnlich wie wenn hunde was im hals haben und versuchen gras zu fressen.   seit einigen tagen ist sie nun permanent am jammern und winseln teilweise gehts bis in das so genannte wolfsgeheule . sie leckt sich permanten und knabbert mir meine wände kaputt. das hat sie vorher nie gemacht. sie wird auch zum teil sehr aggresiv. wenn ich das haus verlasse ist es am schlimmsten dann heutl sie in einer tour durch. ich versuch schon sie so wenig wie möglich allein zu lassen aber wie jeder von euch weiss ist man nicht immer 24 std zuhause . aber auch wenn wir zuhause sind macht sie es.das geht ziemlich an die nerven. wir haben unsere "omi" seit 11 jahren und möchten sie eigentlich nicht länger quälen. sie ist bei uns und mit unserem sohn gross geworden bitte denkt nicht ich such den einfachen weg und will sie nur los werden oder hab angst vor den kosten. aber ich kenn meine "omi" ganz gut und so wie sie mich manchmal anguckt glaube ich das sie einfach auch nicht mehr will oder kann. sie wirkt auch total schlapp und antriebslos. sie ist kaum noch für etwas zu begeistern. ausser wenn meine nichte kommt 2 monate alt da verwandelt sie sich kompett der nachtteil ist allerdings das sie danach 3-4 tage nichts mehr kann weder richtig laufen noch selbst aufstehen und liegt danach eigentlich nur noch in ihrem bett und schläft.    ich war nun bei 3 tierärzten.... erlosen möchte sie keiner. zwei davon wollen die hüfte noch operieren und der andere sie voll pumpen mit medikamenten. wir haben schon was gegen schmerzen bekommen die symptome sind aber geblieben. so langsam bin ich mit mir und meinen gedanken am ende. ich möchte sie auch garnicht her geben aber sie qäulen ist mir fern. irgendwie hab ich aber solangsam das gefühl das er für sie besser wäre wenn sie erlöst wird.  hatte jemand vieleicht sowas schonmal oder ähnlich?? macht das alles noch sinn ihr op´s und medikamente zu geben ? oder zögere ich dadurch nur alles raus ? ich bin echt am ende nervlich wie gedanklich .... möchte aber richtig handeln und mich nicht nur durch meine auf und ab emotionen steuern lassen. deswegen wäre eure meinung mal ganz schön zu hören.    bei fragen bin ich jederzeit bereit zu antworten. sorry für den langen und vieleicht auch nicht einfachen text.   lg marie 

      in Gesundheit

    • Futterneid bei Junghund

      Moin Leute,
      es geht um die kleine Lisa. Sie ist eine kleine, agile und liebenswerte "Kampfratte", die nächsten Monat ein Jahr alt wird. Wir haben Sie als Junghund aus einem e. V. geholt. Am Anfang lief alles gut, doch irgendwann hat Sie einen riesen Futterneid entwickelt, der sich auch Teilweise auf Spielzeug und auch auf gemopste Sachen, wie Socken oder Strickwolle ausdehnt.

      Sie verfällt in eine richtige Rage. Sie stellt das Nackenhaar auf, knurrt und geht in den Angriff über. Es ist teilweise so schlimm, dass ich mir Lederjacke und Lederhandschuhe anziehe und Sie mit dem Griffteil einer Krücke fixieren muss, damit ich die Socken, etc. wiederbekomme.
      Lisa ist an sich sehr ausgelastet. Spazieren gehen, toben und trainieren im Garten und wir treffen uns mit Freunden zum gemeinsamen Spielen und wir gehen einmal wöchentlich zum Junghundespielen.

      Ich habe Ihr jz einen Monat lang jede Mahlzeit mit dem Napf in der Hand gegeben aber das hat auch nichts gebracht. Sobald Sie das Fressen wieder hingestellt bekommt und man Ihr zu nahe kommt fängt das Knurren und bewachen an. Gestern erst hat Sie meine Frau in den Oberschenkel gebissen und mich davor auch Zahlreiche male. Sie hat so krass zugebissen das ich sogar nun Narben am Handrücken und an Ober- und Unterarm habe.

      All unsere Freunde mit Hund haben auch keinen guten Rat für uns. Vllt. hat jemand von Euch einen guten Tipp oder eine Methode, die uns helfen kann.
      Mit Wasser aus einem Zerstäuber hat es leider auch nicht geklappt, das macht Sie nur noch wilder.

      Danke für Eure Tipps.     LG Christina, Patrick und Lisa

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.