Jump to content
Hundeforum Der Hund
thy

Rückfall bei Stubenreinheit

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unsere kleine Pinscherdame ist jetzt knapp vier Monate jung und seit knapp zwei Monaten bei uns.

Die Stubenreinheit war auf einem guten Wege. Sie hat fast gar nicht mehr in die Wohnung gemacht, sondern außer ein paar kleiner Ausnahmen immer gut Bescheid gegeben, wenn sie muss.

Seit ca. einer Woche aber scheint es, als wolle sie uns ärgern. :motz::)

Eben gerade ist es so passiert: Sie gibt Bescheid, so wie sie es zuvor auch immer getan hat. Ich gehe auf den Flur, um die Leine zu holen. Anstatt hinterher zu kommen, wie sie es meistens getan hat in der Vergangenheit, bleibt sie wie angewurzelt stehen.

Ich locke sie mit einem "Komm" und einem Leckerli auf den Flur. Sie kommt angetrabt. Ich möchte ihr zur Belohnung, dass sie auf Rufen gekommen ist, das Leckerli geben. Sie verweigert das Leckerli. Das sagt mir: Beeilung, es ist dringend bei ihr.

In dem Moment, in dem ich ihr die Leine anlege, fängt sie an zu strullern. Nach einem scharfen "Nein" hört sie auf. Ich sehe zu, dass ich mit ihr zur Wohnungstür komme. Sie setzt sich hin und strullert wieder. Wieder ein scharfes "Nein" und endlich schaffe ich es mit ihr aus der Wohnung und an ihre gewohnte Stelle zum Lösen.

Letzt abends hatte sie bei uns im Wohnzimmer auf ihrer Decke geschlafen, als wir fern gesehen haben. Irgendwann wacht sie auf (tut man ja manchmal ;) ). Ich denke mir: Oh, sie hat ganz schön lange geschlafen, vielleicht sollten wir mal kurz rausgehen.

Prompt aufgestanden, auf den Flur gegangen und die Leine geholt. Zurück zur Wohnzimmertür. In ihrem Blickfeld "Komm" gesagt. Hat bisher immer gut funktioniert. Meist sogar ohne Blickkontakt. Jetzt aber bleibt sie wie angewurzelt stehen und guckt mich an wie 'n Auto. Ein nach paar kläglichen "Komm"-Versuchen habe ich den Leckerli-Joker gezogen. Eingentlich ein todsicheres Ding. Pustekuchen. Sie bleibt wieder wie angewurzelt stehen.

Irgendwann merke ich, dass ich mit "Komm" nicht weiterkomme. Also bin ich zu ihr hin und habe ihr die Leine angelegt. Dann sind wie zusammen in den Flur und dann durch die Wohnungstür gegangen.

Im Hausflur direkt vor der Haustür setzt sie sich dann genüßlich hin und lässt laufen. Scharfes "Nein" und schnell raus mit ihr. An Ihrer gewohnten Lösestelle lässt sie dann den Rest raus. Unterwegs hat sie allerdings von der Haustür bis zur Lösestelle eine leichte Spur hinter sich her gezogen. Der Weg von Haustür bis Lösestelle dauert ca. 10 Sekunden.

In der Zeit, die sie da im Wohnzimmer wie angewurzelt stand, hätten wir den Weg vom Wohnzimmer zur Lösestelle (wir wohnen im Erdgeschoss eines kleinen Vierfamilienhauses) locker geschafft.

Solche Erlebnisse wie diese zwei sind in der letzten Woche häufiger vorgekommen.

Kann es einen bestimmten Grund haben, dass sie so etwas tut? Haben wir eventuell etwas falsch gemacht?

Mich wundert das halt, da es davor eigentlich echt gut (bis auf ein paar kleine Ausnahmen) geklappt hat.

Ach ja, vor ein paar Tagen hat sie nachts sogar in ihr Bettchen gemacht. Das hat sie davor - bis auf das eine Mal, als das Bettchen im Wohnzimmer stand (da war sie allerdings auch erst eine Woche bei uns), noch nie gemacht.

Ich glaube, sie weiß auch ganz genau, dass sie etwas falsch gemacht, wenn sie in die Wohnung gepullert hat, da sie sich danach direkt in irgendeine Ecke verkrümelt, ganz klein macht und so aussieht, als wünschte sie sich, sie wäre unsichtbar.

Geschimpft, in Form von "Nein", haben wir seit Anfang an allerdings ausschließlich nur, wenn wir sie auf frischer Tat ertappt haben.

Vielleicht habt ihr ja eine Idee, wie wir vorgehen können.

Danke

Patrick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als erstes würde ich nicht mehr versuchen, sie mit komm zu locken, sondern sie einfach hochnehmen und wieder, wie bei den ganz kleinen, nach draussen tragen. Die leine kannst du ihr ja auf dem Arm noch anlegen. Draußen dann auch wieder unfassbar doll loben, wenn sie alles gemacht hat.

Ist evtl. Draussen irgendwas passiert, was sie erschreckt hat und sie versucht unter Umständen, nicht raus zu gehen? Wie verhält sie sich denn draußen? Ist sie locker und entspannt, oder eher schüchtern.

Es kann auch sein, dass ihr es garnicht mitbekommen habt, dass ihr draußen erwas Angst macht, oder sie verunsichert.

Also einfach nochmal von vorne Anfangen und bestenfalls auch nicht warten, bis sie sich meldet, sondern immer wieder mal raus bringen. Wenn sie sich meldet, ist es meist schon sehr dringend.

Und wie gesagt, lasst es nicht drauf ankommen und lockt sie oder legt ihr drinnen die Leine an, wenn das die Pieselei schon verursachen kann, sondern nehmt sie einfach hoch uns bringt sie auf ihren Löseplatz. Das wird schon, sie ist ja noch klein :)

LG Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

habt ihr mal vom Tierarzt checken lassen, ob sie vielleicht eine Blasenentzündung hat?

Ärgern will sie dich bestimmt nicht damit, gut möglich, dass tatsächlich etwas "draußen" vorgefallen ist, was ihr nicht mitbekommen habt.

Da es aber vorher schon vernünftig geklappt hat und ihr keinen offensichtlichen Grund für diesen Rückfall seht, würde ich tatsächlich erst mal den Tierarzt konsultieren - mich macht stutzig, dass sie sogar ihren Schlafplatz beschmutzt :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, siehste, den Tierarzt hab ich ganz vergessen. -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Antworten.

Dass draußen etwas passiert ist, glaube ich nicht (was ja aber nichts heißen mag): Diese extremen Ausrutscher treten zum Glück ja nur sporadisch auf. Und wenn wir dann kurz raus gehen, damit sie sich draußen lösen kann, möchte sie meistens gleich draußen bleiben und die Gegend erschnüffeln. So richtig ängstlich sieht das nicht aus. Aber der Eindruck kann natürlich täuschen.

Das Einpieseln ihres Schlafplatzes ist nur ein einziges Mal passiert. Können sich Hunde z.B. bei einem Alptraum aus Versehen lösen? So wie es bei Menschenkindern ja auch schon mal passieren kann. Das war mein erster Gedanke, als mir das nachts aufgefallen ist.

Heute Nacht zum Beispiel hat sie auch wieder etwas über neun Stunden durchgehalten. Das ist inzwischen auch der normale Rhythmus. Sieben bis elf Stunden.

Blasenentzündung ist allerdings ein gutes Stichwort. Am ersten Wochenende, das sie bei uns war, hatte sie plötzlich roten Urin. Da es Sonntag war, sind wir sofort in die Tierklinik gefahren. Da hat sie mit neun Wochen gleich schon mal Antibiotika kennen lernen müssen. :(

Aber es sieht nicht aus, als hätte sie Schmerzen beim Lösen und übermäßig oft muss sie sich auch nicht lösen. Aber sicher ist sicher.

Danke nochmal für die Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du noch mal eine Kontrolluntersuchung machen lassen? Vielleicht ist es ja nicht richtig ausgeheilt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du noch mal eine Kontrolluntersuchung machen lassen? Vielleicht ist es ja nicht richtig ausgeheilt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.