Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Flix

Sorge um Leila

Empfohlene Beiträge

Ich habe es nicht mehr ausgehalten und bin heute mit Leila als Notfall nach Gießen gefahren. Eigentlich hatte ich einen Termin für nächste Woche bei einem Fachtierarzt für Kardiologie hier in der Nähe aber die Kleine hat heute Nacht in einer Tour diese Herzhustanfälle gehabt und ich wollte einfach nicht mehr länger warten.

Seit ich diesen Hund habe, hat sie Herzprobleme, war aber immer gut mit ihren Medis eingestellt und man hat ihr nix weiter angemerkt. Bandscheiben- und diverse Unfall-OPs, sowie künstliches Koma vor 4 Jahren hat sie herzmäßig ja locker überstanden. Seit Ende Mai aber ging diese Herzhusterei wieder los. Sie bekam Entwässerungstabletten.

Am 27. Juli (1 Tag nach Kanons Tod) ist sie auf dem Rückweg vom See zum Auto umgefallen. Wir fuhren direkt zum Tierarzt und dort war sie schon wieder okay. Sie bekam eine Kreislaufspritze und fertig. Etwa 2 Wochen später hatte sie nachts Hustenanfälle und wurde daraufhin in den Medis etwas anders eingestellt und noch mal entwässert. Mal war es besser, mal schlechter aber insgesamt wurde die Husterei mehr. Letzte Woche war ich sehr spontan im schönen Kroatien, Mann und Hunde blieben zuhause. Und Dienstag oder Mittwoch ist sie beim Spaziergang mit meinem Mann wieder umgefallen. Er hat sie dann getragen und es war wieder vorbei.

Seit ich wieder da bin, ist es immer schlimmer geworden.

Da man mir glaubhaft versichert hatte, dass Gießen in Sachen Kardiologie sehr renommiert (und besser als Hofheim) sei, waren wir nun also dreienhalb Stunden dort. Röntgen, Ultraschall, EKG und was weiß ich noch. Das Resultat: Leila hat ein deutlich vergrößertes Herz, die Herzklappe funktioniert nicht richtig, Rhythmusstörungen hat sie zudem und die Lunge zeigt auch deutliche Auffälligkeiten. „Sie hat schwerwiegende Herzprobleme und wird daran sterben.“ sagt der Arzt. Die Frage ist nur: wann. Sie kann noch ein paar Wochen haben oder doch noch ein, zwei Jahre… Es kann sein, dass sie bei so einem Umfallen (Synkope nennt man das) einfach tot ist oder eben mehr und mehr abbaut bis der Mensch entscheiden muss, dass man ein Ende macht.

Nun ist sie medikamentös noch mal neu eingestellt worden, hat eine Entwässerungsspritze gekriegt und bekommt ab jetzt auch dauerhaft Entwässerungstabletten. Sie hat ein Langzeit-EKG verpasst bekommen. D. h. sie trägt jetzt 24 Stunden lang so ein Gerät mit sich rum und ich muss aufschreiben was sie wann macht. Jetzt nämlich gleich einen Spaziergang, auf den Chica, die alleine zuhause bleiben musste, schon die ganze Zeit wartet. Tierarzt hat verlangt, dass ich erst jetzt gehe und ich soll sie anstrengen – eine Synkope auf dem EKG wäre gut…

Leila ist 14 Jahre alt, Leila ist zäh und sie wird verdammt noch mal 16!

... ich habe Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Flix... :kuss:

Du tust für deine Tiere immer alles was du kannst... :knuddel

Sei tapfer für Leila! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

... ich habe Angst.

Kann ich gut verstehen :kuss: .

Ich drück dir die Daumen dass sie noch viel Zeit hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du liebe Güte - Angst hätte ich aber nun auch. :knuddel

Ich drücke dir Daumen, Pfoten und Hufe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

16? Nein mindestens 18 !!

Ich drück euch ganz fest. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och nein :(

Ich halt die Daumen gedrückt - die zwei Jahre wird sie doch wohl noch schaffen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, Flix. das tut mir sehr leid und ich weiß was für ein doofes Gefühl es ist in Gießen zu sein.

Lass dich mal ganz fest drücken. :knuddel :knuddel

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und drücke die Daumen, das ihr noch eine lange gemeinsame Zeit vor euch habt. :kuss::kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och Mönsch Flix,

hey .. Leila hat schon soviel weggesteckt, diesmal packt sie das auch.

Ich drück dich ganz doll. Meine Daumen für die Maus sind auch gedrückt.

Das du Angst hast, das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ist ein Scheiß Gefühl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch! Die Forumsdaumen sind bekanntermaßen die Besten und Leila hat das ja wahrlich schon erfahren!

Der "Spaziergang" war nicht wirklich einer. Leila hat nach knapp 15 Minuten gestreikt. Sie fiel nicht um, sie stand nur da und ignorierte mein Rufen. Dann hat sie sich hingelegt. Normalerweise hätte ich ihr klargemacht, dass Madame aufzustehen und mitzugehen hat aber ich ließ sie ein paar Minuten ruhen und bin dann umgedreht. Den Rückweg ging sie dann auch ziemlich langsam.

Wieso wird das jetzt auf einmal so heftig? Ich hoffe, es war einfach die Aufregung und Anstrengung in der Klinik heute.

Chica durfte dann mit dem Nachbarn eine Radrunde drehen und liegt hier jetzt wild hechelnd neben mir. Sie behält ihren Termin für nächste Woche. Da soll abgeklärt werden, ob es tatsächlich eine nicht heilen wollende Mandelentzündung ist, die ihr so zu schaffen macht oder eben auch das Herz. (Sie ist ja auch auf Herzmedis).

Ausgerechnet heute sind wir mal abends nicht da und müssen die Hunde wegen eines heiratenden Allergikers zuhause lassen. Lange werden wir nicht bleiben..

post-4658-1406419777,81_thumb.jpg

post-4658-1406419777,85_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Flix, das hört sich ja nicht so toll an. Ich drücke dich auf jeden Fall ganz lieb.

Mir wurde übrigens kürzlich von einem Herzspezialisten für Hunde in Wetzlar berichtet: http://www.vetcardio.de/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ranger: *überhündische Sorge bei Hausgeburt*

      Soeben gefunden bei der morgendlichen Presseschau und es ist so schön rührend:   https://www.netmoms.de/nachrichten/familienhund-unterstuetzt-bei-hausgeburt-auf-fabelhafte-weise/?obref=outbrain-www-fol-video&ncid=focus|referral|outbrain&cm_ven=focus|referral|outbrain   Hunde sind eben doch die besseren 'Menschen'. Wer kennt noch ähnliche Fälle, vielleicht mit seinem eigenen Liebling ?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Sorge wegen Urlaub

      Hey alle Miteinander,   ich mache mir gerade etwas Sorgen...im Juni ist ein Urlaub auf Texel geplant (ich wurde von meinen Eltern eingeladen, mitsamt Bruder,Frau,Kleinkind).   Ich bin die ganze Zeit am hadern ob ich mitfahren soll, wegen Rudi.    Er ist sehr unverträglich mit anderen, fremden Hunden, wir haben mittlerweile super Fortschritte gemacht, mit genügend Abstand schafft er es zwar mit Anspannung (manchmal sogar ohne, kommt auf den Abstand an), aber ohne bellen an anderen Hunden vorbei. Er versteht sich mit den Hunden von meinem Freund (zusammen vier Hunde).   Um so weit zu kommen, wie wir jetzt sind, hat es gut 1 Jahr gedauert.   Meine Sorge sind die VIELEN Hunde auf Texel. Ich habe tierische Angst, alle Fortschritte im Urlaub kaputt zu machen. Dort sind soviele Hunde, die meisten ohne Leine. Ich hab Angst das das alles zu viel für ihn ist.   Zusätzlich ist noch der einjährige Sohn von meinem Bruder und seiner Frau. Er wird dann laufen können und Rudi ist etwas schwierig wenn er unbedacht angefasst wird von Fremden. Ihn darf sowieso niemand Fremdes anfassen, aber in einem gemeinsamen Haus kann ich ihn js nicht 24/7 beobachten oder einsperren. Ich hab Angst, dass der gesamte Urlaub für uns nur Stress wird. Ihn für die Zeit woanders unterbringen ist keine Option. Entweder wir fahren gemeinsam oder gar nicht. Wie schätzt ihr das ein?

      in Aggressionsverhalten

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr . Wir barfen seit Januar & sind eigentlich alle ( Wir , Hund , Tierarzt) begeistert.  Nunja jetzt kommt es seit 3 Wochen immer öfter vor, dass Futter stehen gelassen wird. Erst war es nur der Lachs von der einen Firma , dann Innereien usw.   Zuerst habe ich den Fehler gemacht & aufgepeppt ( z.B. etwas mehr Öl , Brühe , Frischkäse ) . Jetzt stelle ich den Napf nach kurzer Zeit weg & biete später erneut an .... Klappt manchmal , aber nicht immer.  Das Mäkeln an sich ist eigentlich nicht das Problem . Mich wundert nur diese massive Verhaltensänderung . Angst : Appetitlosigkeit -> Krankheit ?    2. Ruhe Zuhause   Gerade bei der Hitze der letzten Tage aber auch schon etwas früher war Johnny für seine Verhältnisse   "ruhig" . Bei den Spaziergängen ist Action wie immer & es wird freudig gespielt & gerannt aber Zuhause wird quasi nur geschlafen . Kein Schabernack mehr Zuhause .  Spielen , Training etc. da ist er motiviert & lernwillig wie immer .Eigentlich wirklich angenehm aber beunruhigt mich irgendwie trotzdem etwas    3. Lass mich in Ruhe !   Wurde bis vor kurzem hier noch besonders abends immer auf dem Sofa Kontakt gelegen , geht Johnny jetzt wirklich jeden Abend alleine vor ins Schlafzimmer ! Kuscheln auf dem Sofa ist absolut out.        So das sind jetzt 3 Punkte, die innerhalb von Ca. 8 Wochen aufgetreten sind . Isoliert betrachtet kein Grund zur Sorge aber gemeinsam ? Was meint ihr ? Wird er nur erwachsen oder sollten wir ihn mal beim Tierarzt auf den Kopf stellen ?      Danke für eure Meinungen  Manchmal bin ich bei meinem ersten eigenen Hund ja doch noch etwas unsicher .   

      in Junghunde

    • Sorge um meine Hündin

      Guten Abend,    es geht um meine Pauli (w, 11 Jahre, Border Collie Mix). Ich probiere meine Situation kurz und dennoch genau zu beschreiben.    Meine Hündin ist seit ca. 1 Jahr im Verhalten verändert. Zu Beginn wollte sie nicht mehr früh Gassi gehen und hat sich öfter zurückgezogen. Für dieses Verhalten hatte unsere Tierärztin keine Idee außer das Hunde im Alter fauler sein dürfen.  Seit ungefähr einem Monat wird dieses Verhalten immer schlimmer. Sie weigert sich Tagsüber das Haus zu verlassen, beim Wort Gassi versteckt sie sich und wenn man sie doch dazu bekommt vor die Tür zu gehen bremst sie sofort ab und möchte zurück.  Unsere Tierärztin meinte, dass es nicht schlimm wäre wenn der Hund länger aushält (Abends gehen wir gegen 20.30 Uhr das letzte mal). Erst gegen 14 Uhr wird sie ein wenig aktiver, dass sie mitkommen möchte, dann macht sie aber nur das nötigste und will wieder nachhause, manchmal spielt sie draußen und benimmt sich wie immer, an anderen Tages ist das Spielzeug total uninteressant und wirkt genervt.  Tagsüber wirkt sie schon in die Richtung Apathisch, sie zieht sich zurück, schläft/döst viel und starrt traurig vor sich hin. Sie freut sich nicht mehr wenn man sich zu ihr gesellt oder ihr Leckerchen anbietet. Das ist auch schon der nächste Punkt, sie frisst Tagsüber auch weniger. ( Sie nimmt teilweise garnichts ab) Zum Abend ändert sich ihr Verhalten, da sucht sie Nähe, möchte Spielen und auch das Gassi gehen klappt bestens. (Zeitweise zieht sie sich auch zurück aber im vergleich zum Tag liegen Welten)    Vor einiger Zeit hatte ein Röntgen ergeben, dass sie gering Wasser in der Lunge hat, dagegen bekommt sie Tabletten & diese scheinen auch zu helfen da, wenn sie spielt, mehr Ausdauer hat.    Außerdem fiept sie Tagsüber häufig (beim Liegen), Schmerzmedikation & Antidepressiver wurden auch schon durch TA ausprobiert. Diese zeigten jedoch auch keine Wirkung.  Hinzukommt auch, dass sie teilweise Urin verliert (nicht regelmäßig & schon vor der entwässerungs Tabletten).  Wir waren auch schon beim Augenarzt, da der Verdacht war, dass der Augeninnendruck erhöht ist, jedoch wurde dort nichts auffälliges festgestellt.  Ich habe heute festgestellt das beide Augen anders aussehen, das eine ist im Augenwinkel (wenn sie hoch guckt) eher trüb das andere schwarz umrandet.    Am Freitag haben wir erneut einen Tierarzt Termin.    Ich hoffe das mir/ meiner Pauli jemand helfen kann, bzw. noch Ideen haben könnte an was ihr Verhalten liegt, ich mache mir sehr Sorgen, der Tierarzt kann uns auch nicht so wirklich weiter helfen.    Schönen Abend & danke für Antworten.  Liebe Grüße Melanie          

      in Hundekrankheiten

    • Sorge um Candy

      Unsere Candy hat auch gerade Probleme...da sie eine chronische Ohrenentzündung hat, ist das Innenohr wohl schon in Mitleidenschaft gezogen, seit ein paar Tagen hat sie manchmal Anwandlungen den Kopf schief zuhalten, auch beim gehen und so sieht es fast torkelmäßig aus Wir sollen Candys Ohr nur einmal die Woche spülen und Ohrentropfen rein machen, mehr wurde da nichts gesagt.   (abgetrennt aus -> http://www.polar-chat.de/hunde/topic/101674-hunde-bekommen-meist-keinen-schlaganfall-vestibularsyndrom/ )

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.