Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dog

Was spricht für Seniorenfutter?

Empfohlene Beiträge

Diese Frage kam gerade auf, weil ich jetzt doch wieder von frisch auf Dose umstelle, er verträgt einfach das rohe Fleisch nicht mehr.

Muss ich meinem Hund jetzt Seniorenfutter kaufen, weil er 13 ist? Oder ist er auch mit Adult-Futter gut versorgt? Bei den Seniorensorten ist mir aufgefallen, dass da oft Getreide wie Haferflocken oder Hirse enthalten ist, und das will ich eigentlich nicht. Warum ist das auch ausgerechnet in den Senior-Sorten drin? :Oo

Wie macht ihr es, gebt ihr Euren Oppas und Ommas Seniorkost oder Adult?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist wie beim Welpenfutter: ein wirklich gutes Futter mit hochwertiger, bedarfsgerechter Zusammensetzung und aus leichtverdaulichen, hochwertigen Rohstoffen kannst Du fast das gesamte Hunde-Leben lang füttern. Theoretisch.

Aber so gut wie immer paßt etwas nicht.

Dann ist es besser, einen Schwerpunkt zu setzen und gezielt ein "Lebensabschnittsfutter" zu geben. Der Schwerpunkt kann bei Welpen der moderat erhöhte Protein- und Calziumbedarf sein, bei Senioren moderat erniedrigte Phosporgehalte oder leichtverdauliches Protein in bedarfsgerechter, nicht überhöhter Menge oder erhöhte Vitamingehalte, weil die Resorptionsfähigkeit nicht mehr voll gegeben ist.

Bei Freßsäcken ist es vermindertes Fett, bei Hungerhaken oder Sportlern energiedichteres Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wüsste spontan jetzt nicht, dass er besondere Bedürfnisse hat.. na gut, er läuft nicht mehr sooo viel wie früher, ich würde sagen, er ist Mittel-Aktiv. Und er hat Spondylose, das ist der Grund warum ich auf Getreide gerne verzichten würde (deswegen ärgert es mich, dass ausgerechnet in den Seniorensorten gerne welches enthalten ist :Oo )

Bin gerade dabei, mich online bei diversen Shops durchzuklicken, und während ich das mache, warte ich noch auf ein paar Meinungen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Senioren erhalten, so lange wie es eben möglich ist, genau das gleiche Futter.

Wird ein Hund -speziell - krank, kann es einen Futterwechsel geben.

Kann ein Hund aufgrund seines Alters/seiner Zähne nicht mehr das gewohnte Futter fressen, wird erst mal (Trockenfutter) eingeweicht oder auf Dosenfutter (gleiches Futter) umgestiegen.

Spezielles Seniorenfutter gibt es bei mir nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Käme jetzt darauf an welches Material vom Fleisch in der Dose landet.

100% Fleisch, heißt ja was eigentlich? Das es Fleisch ist, nicht mehr!

Schau mal hier rein: www.grau.de - Schlemmertöpfchen - und die schreiben auch, was für Fleisch in den Dosen drin steckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Dog,

Blacky ist ja auch 13 und schwer Gelenkkrank. Da auch er aufgrund des Alters mitd em Barfen nicht mehr zurecht kam, wollte ich erst auf Trockenfutter (Marengo Classic) umstellen. Leider hat der Herr Trockenfutter schon immer verschmäht, ich füttere jetzt seit gut drei Monaten Terra Pura Nassfutter, aber keine Menüs sondern nur die Reinfleischdosen. Dazu gebe ich Kartoffel/ Hirse/ Amaranth/ Reisflocken und Gemüse. Ich teste zusätzlich gerade das Barf Plus Crunchy Garden von Bestes Futter.

Da Blacky Leberkrebs hat, möchte ich auf Glutenhaltiges Getreide verzichten, auch weil er stark zum schnellen zunehmen neigt. Mit seinen Gelenken und auch Fell+ Output habe ich allerdings festgestellt, kann ich ihn nicht ganz Getreidefreu füttern. Trotz seines Alters und Erkrankungen ist er noch recht gut in Form und wir sind viel unterwegs, seit er wieder Getreide bekommt ist er wesentlich fitter und ausgeglichener und schaut sehr viel besser aus.

Eine Zeitlnag hatte ich auch überlegt Seniorfutter zu geben, bin aber davon abgekommen, da ich das Futter trotzallem noch gerne selber zubereite (ich weis, lässt sich drüber streiten wenn man Dosenfleisch und Flocken verfüttert). Blacky und ich sind damit sehr zufrieden, er hat guten Apettit, sieht super aus und seine Zähne sind mit seinen 13 Jahren noch immer Perlweis- Werbung reif.

Sollte dir das Terra Pura zu teuer sein könnte ich dir noch Terra Canis oder Lunderland empfehlen. Lunderland habe ich zwar nicht gefüttert, da auch Akhiro das Terra Pura sofort sehr gut annahm, es las sich aber vond er beschreibung her recht gut. Schau doch mal bei www.futterfreund.de, die haben auch eine sehr große Auswahl an Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm, Seniorenfutter - als Dasty 12 war ging ich ja zur Physio wegen PL und so. Zu der Zeit hatte der Seniorenfutter bekommen (Orijen). Die Physiodame meinte aber, das wäre zuwenig Energie für den Hund - also gab es wieder normales Adult-Futter.

Inzwischen würde ich es so machen - von Welpe an bis ins hohe Alter barfen (wenn Hund es verträgt) oder gutes Adultfutter.

Edit: Mit Rinti habe ich durch die Bank gute Erfahrungen gemacht, bei Dasty und bei Jacki. Rocco hatte ich auch ein paar Dosen, fand ich auch nicht soo schlecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Futtersorte nur zweitrangig vom Alter abhängig machen.

Viel wichtiger ist: wie fit ist dein Senior? So aktiv wie zuvor oder doch deutlich ruhiger? Hat er gesundheitliche Probleme? Verträgt er manche Sachen besser oder schlechter als andere? All das finde ich viel wichtiger bei der Hundefutterwahl.

Mein Hundeopa ist etwa 10 bis 11 Jahre (weiß man nicht genau) und ich füttere an Trockenfutter momentan drei verschiedene Sorten (demnächst nur noch zwei :D). Eins von diesen Beiden ist für Senioren und das andere ist für alle Rasse- und Altersgruppen.

Ich füttere das Senior- Futter aus zwei Gründen:

1. frisst er es bereits seit längerer Zeit, weil der Vorbesitzer es gefüttert hat

2. ist er nicht mehr sonderlich aktiv, frisst aber supergerne, also darf es dann etwas mehr sein und trotzdem relativ kalorienarm und nährstoffreich bleiben

Also, wie gesagt: entscheide du, wie sehr sich dein Hundi bzgl. der oben genannten Punkte verändert hat. Dann weißt du, was am Besten zu ihm passt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Hunde lieben es, wenn man mit ihnen in Babysprache spricht!"

      Gerade eben stolpere ich über diesen Link: https://www.welt.de/wissenschaft/article177415526/Welpen-Hunde-lieben-die-Babysprache-ihrer-Besitzer.html Neu ist es für mich jetzt nicht, jedenfalls bin ich auch eine derjenigen, die mit der Stimmlage gewisse Dinge betont. Jetzt müsste ich mal noch überlegen, welche "Babywörter" sich in meinem Sprachgebrauch bezüglich der Hunde befinden und wo ich sie benutze.     Bei Fly mittlerweile öfters, weil sie leicht dement wird. Sie (der Minos aber auch) bekomm(t)(en) oft ein "Hast du fein gemacht!" Aufforderungen wie: '"Wo ist denn dein Lecker?", sollen sie daran erinnern, ihr Futter zur fressen.  Auch erinnere ich sie mit "Pipi machen", wenn sich nach dem Beschnüffeln des 25. Grashalmes oder -büschels noch nichts tut. Und abends heißt es oft, "Ab in die Heia!" Auch Endungen auf 'chen" häufen sich hier, stelle ich gerade fest.  Das "Hottemax-Pferd" gibt es allerdings noch nicht bei uns.     Wie sieht es bei euch aus und was für Verniedlichungen oder Babysprache bekommen eure Hunde zu hören? Wer mag aus dem Nähkästchen plaudern?                 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wer spricht eigentlich Dialekt? (Und welchen?)

      Angeregt von http://www.atlas-alltagssprache.de/   Wer spricht eigentlich Dialekt, und welchen? Und wer nutzt Hochdeutsch als Umgangssprache?   Ich spreche ziemlich gut oberhessisch, und während ich es als Jugendlicher eher peinlich empfand, hab ich seit meinem Studium eigentlich den Dialekt immer lieber gewonnen. Einzig auf das retroflexe R verzichte ich im normalen, nur wenn ich wirklich mit alten Dörflern plaudere, nutz ich es auch. Der Höflichkeit halber. Im Beruf benutze ich den Dialekt bedingt, und wenn überhaupt, eher in Richtung Frankfurter Babbel (was außerhalb Hessens oft mit Hessisch verwechselt wird.)   so weit Maico

      in Plauderecke

    • Trockenfutterfrage: Ab wann und warum Seniorenfutter?

      Meine Frage steht ja oben.   Unser Hund ist aus dem Tierheim. Er war ein Fundhund, geschätzter Geburtsmonat: 2.2008. Kann aber gut sein, dass er 1 - 3 Jahr älter ist.   Da er nun insgesamt etwas ruhiger wird und auch schon Arthrosebeschwerden hat, denke ich, dass er so langsam ins Seniorenalter kommt.   Er bekommt Trockenfutter (Fenrier) mit etwas Nassfutter, was ihm gut bekommt (hat prima Output ).   An alle Trockenfütterer: Ab wann habt Ihr Seniorenfutter gegeben? Was ist der Haupt-Unterschied zum Adult-Futter? Ist es überhaupt ratsam Seniorenfutter zu geben?   Freue mich auf Eure Erfahrungen!      

      in Hundefutter

    • "Guck mal wer da jetzt spricht"

      Hallo,! Ich suche den oben genannten Film Der mit dem Pudel und dem Mix und John Travolta! Ich wollte den jetzt nicht neu für 10€ kaufen - aber vielleicht mag ihn jemand abgeben?

      in Suche / Biete

    • Kastration bei Diaz - Was spricht dafür, was spricht dagegen?

      Hallo ihr Lieben, wie manche ja verfolgen sind wir mit Diaz bei einer neuen Trainerin und es geht aufwärts, sogar mehr als gut aufwärts, der Dicke macht sich prächtig. Wir sind jetzt drauf und dran Diaz kastrieren zu lassen, er ist vollkommen gestresst, leckt alles an Pipi auf, klappert mit den Zähnen, sabbert wie verrückt und pinkelt selber alle 2 Meter. Im Wald waren wir seit fast 2 Wochen garnicht mehr, macht keinen Sinn, man kann ihn sogar "grob" wegschubsen aber nicht mal das interessiert ihn und er will immer und immer wieder hin. Seit wir nicht mehr im Wald sind ist er weniger gestresst, trotzdem, sobald unsere Nachbarshündin auch nur in der Nähe ist, ob hörbar oder riechbar, tickt er vollkommen aus. Er stresst sich also wirklich unnormal. Für uns stand von Anfang an fest ihn irgendwann kastrieren zu lassen. Er hat mittlerweile den dritten Kastrationschip (hierzu bitte jetzt keine Diskussion ob gut oder schlecht, dankeschön ) und die Dauer wird immer kürzer, außerdem Durchlebt er jede mal ein auf und ab an Gefühlen... Ich habe halt Angst das es auf sein Verhalten irgendwie negativ sich auswirkt, muss ich da Angst haben? Durch den Chip hat sich sein Verhalten nie verändert. Was spricht eurer Meinung gegen eine Kastration? Die genannten Gründe sprechen für mich halt definitiv dafür, ich bin der Meinung ihm diesen Stress zu nehmen... Liebe Grüße

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.