Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MaramitJule

Wann sollte eine Ohrenentzündung abgeheilt sein?

Empfohlene Beiträge

Also, es geht nicht um meine eigene Hündin, sondern die, auf die ich gerade aufpasse.

Sie hat seit 3 Monaten etwa eine andauernde Ohrenentzündung.

Es wurde mit Antibiotika behandelt, sie bekam Schmerzmittel und das Ohr wurde unter Narkose 3mal sauber gemacht, da die Entzündung bis zum Trommelfell reicht.

Täglich wird das Ohr gereinigt, und mit Posatex behandelt.

Teilweise hatte sie so starke Schmerzen, dass sie wesensverändert war.

Eine Kultur wurde nicht angelegt, der Tierarzt der Freundin ist der Meinung, das wäre unnötig.

Das AB hilft nur bedingt, irgendwie wird es seit 3 Monaten nicht besser....

Was kann man noch tun, bzw. sollte man tun.

Denn so kann es doch nicht bleiben.

Danke für Eure Ideen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3Monate ist definitiv zu lange.

Es sollte eine Kultur angelegt werden um gezielter therapieren zu können.

3 mal Narkose finde ich ganz schön heftig.

Wie schon gesagt würde ich ganz dringend auf Allergien testen lassen.

Der Hund meiner Freundin ist ja auch ne Allergikerfluse, die hatte auch eine Zeit lang damit zu kämpfen.

Nach der Futterumstellung UND Medikamenten vom Tierarzt ist es komplett weg.

(Also die Medis damit es einmal vernünftig ausheilt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe ich ja schon in dem anderen Beitrag geschrieben.

Wir bzw. Gondi hatte das auch - Allergie -

Einem Tierarzt der meinen Hund ,wegen derselben Sache 3 mal !!!! in Narkose legt ,eine Kultur anlegen für unnötig hält ,den hätte ich schon

längst abgeschrieben.

Da verstehe ich die HH aber auch überhaupt nicht ....Der arme Hund :Oo

Ich habe damals ALLES in Bewegung gesetzt ,um das in den Griff zu kriegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch alles tun, aber es ist eben nicht mein Hund.

Dass sie nur am Stachler geführt wird, finde ich schon unerträglich.

Aber da sie sich fast stranguliert, ist HB keine Alternative.

Dieser Hund hat einige Baustellen, das Ohr finde ich persönlich schlimm, weil es ihr richtig weh tut.

Deshalb brauche ich Infos, um dann der Halterin aufzuzeigen, was sie machen kann.

Sie hat den Teirarzt schon länger, und glaubt ihm.

Ich finde es sehr schwierig, denn als Mensch mag ich sie total gerne, aber im Bereich Hund bin ich völlig anders.

Ich würde an den Baustellen arbeiten, das Ziehen ist wirklcih gefährlich.

Da einfach ein StachelHB dran zu machen wäre mir zu wenig.

Außerdem bräuchte der Hund wesentlich mehr, nur einmal am Tag eine Stunde reicht nicht.

Klar ist der Garten da, den findet Jule auch total spannend, aber sie spielt auch mit Spielzeugen alleine.

Der Husky nicht, die liegt dann irgendwo und wartet.

Morgen bin ich wieder zuhause, die HH kommt gegen 19 Uhr, dann bin ich schon weg, muss am Samstag arbeiten, und noch die Sachen holen.

Daher werden wir erst die Tage miteinander reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3 Monate, entschuldigung, aber da fehlen mir die Worte!

Das ist natürlich viel zu lange. :motz:

Ich würde mir da mal ganz schnel eine 2. Meinung von einem anderen Tierarzt holen.

Dazu 3x Narkose........

So eine Ohrenentzündung tut unglaublich weh und ist auch sonst nicht wirklich harmlos und schon gar nicht über diese Dauer.

Das kann auch mal zu einem Vestibularsyndrom führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glaubt ihr, das könnte auch von dem extremen Ziehen kommen, also sie zieht am HB so dermaßen, dass wir gestern den Eindruck hatten, dass sie gleich umkippt, weil sie keine Luft mehr bekommt.

Es ist keine Übertreibung, aber die stranguliert sich wirklich fast.

Das drückt doch bestimmt auf die Lymphknoten, oder auf andere sensible Stellen...

Ich würde sofort mit Jule los, wenn sie so wäre, das geht nicht.

Die nächste Narkose ist für Montag geplant, werde darauf pochen, dass ein Abstrich gemacht wird.

Die Entzündung geht ja schon bis zum Trommelfell.

Das sie Schmerzen hat, ist sicher, sie ist seit der Entzündung viel zickiger, also nicht böse gemeint.

Vorher spielte sie mit Jule schön, jetzt hat sie sie mehrfach so angegangen, dass Jule Bammel vor ihr hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mara ,ich weiss ,dass es nicht dein Hund ist :)

Wir haben einen Allergie - Test machen lassen - 6 Wochen - nur Pferd und

Kartoffel gefüttert.

Zusätzlich Ernährungs- Beratung ,wo Gondi einige Zusätze bekommt ,nur noch stilles Mineralwasser ,da wir (altes Rittergut )noch teilweise Bleirohre haben,Keramik - Näpfe usw.

Wir haben das alles wunderbar im Griff ,haben nur noch Probleme mit den Grasmilben ,wird durch Behandlung aber schon besser.

Die müssen hier auch arg garstig sein ,Nele hat nun auch son Zeugs .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im schlimmsten Fall wird das Ohr irgendwann nicht mehr zu retten sein und operativ das "Innenleben" entfernt werden müssen.

Die Schmerzen die der Hund hat ... da kann ich verstehen wenn der ausrastet.

Das das Halsband damit was zu tun hat halte ich für ziemlich ausgeschlossen.

Außerdem stranguliert sich der Hund ja nicht 24h/t

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne, aber wenn dann heftigst.

War nur eine Idee, aber ich bin ihr ja auch nicht böse.

Es fällt nur eben auf, dass sie nicht so gut drauf ist.

Es ist schade, denn eigentlich ist es ein toller Hund.

Man müsste eben die Entzündung in den Griff bekommen und dann mit ihr arbeiten.

Sie ist ja erst 6 oder 7 Jahre alt, hat also noch ein paar Jahre vor sich.

Abstrich werde ich ansprechen, dass muss einfach sein. Sonst hilft das AB ja auch nicht.

Das Breitband AB lässt die Entzündung ja nicht abklingen.

Wegen Allergie werde ich auch ansprechen, wäre ja eine Möglichkeit.

Mir tut das Tier einfach leid, aber ich kann nicht mit ihr zum Tierarzt, ohne Auto besteht hier keine Möglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, jetzt heißt es erst mal abwarten oder die HH anrufen ob Du nicht zum Tierarzt fahren sollst.

Gibt´s kein Nachbar o.ä. der so lieb wäre?

Halt uns auf jeden Fall auf dem laufenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labrador & die Ohrenentzündung

      Wir waren vor 2 Wochen beim Tierarzt, da Marley dreckige Ohren hatte, sich ab und an mal dran gekratzt hatte, dafür aber umso mehr den Kopf geschüttelt hatte. Tierärztin wollte reinschauen, was erstmal dazu führte, dass ihr Instrument verstopfte, da sich so dermaßen viel Dreck darin befindet.   Sie gab uns dann erst einmal was mit, zum Ohren säubern. Eine Flüssigkeit, reinmachen, einmassieren, äußeres Ohr kurz auswischen, Hund soll den restlichen Dreck rausschütteln. Seit 2 Wochen verfahren wir so, bis auf 3 Tage, wo wir nicht zuhause waren unverhofft. Aber um ehrlich zu sein, es wird nicht besser, sondern sogar noch schlimmer. Dafür haben wir dann mal eben so 50€ hinblättern müssen, da sind wir doch schon sehr verärgert. Wollen zu dieser Tierärztin nicht mehr hin. Heute hat mein Mann noch 1 Tag frei, aber wie soll es anders sein an Rosenmontag, es haben alle Tierärzte hier im Rhein-Main Gebiet, wo für uns erreichbar wären, geschlossen.   Mit Buddy hatten wir letztes Jahr im Sommer das gleiche Problem, aber er hat sich halt auch wirklich den Dreck rausgeschüttelt.
      Bei Marley ist es so, dass der "Dreck" festklebt und man es nur mit nem Tuch und Fingernagel abbekommt, was ihm sichtlich weh tut.   Als wir gestern alles nochmal machten abends, haben wir dann auch auf dem Tuch Blut entdeckt. Der Dreck ist bräunlich - schwarz, krümelig! Stinken würde ich nicht sagen! Die Ohren sind, was man so von außen sehen kann, rot!
      Die Tierärztin bei der wir waren vor 2 Wochen meinte halt noch, dass die Ohren erstmal sauber werden müssen, bevor man mit Medizin arbeiten kann. So würde es nichts bringen. Es wurde kein Abstrich gemacht o.Ä., sie meinte einfach nur, es sei eine Entzündung. Mehr wurde nicht gesagt.   Was uns auffällt, seit wir diesen Reiniger reinmachen, ist er, sobald er wach ist, sich in einer Tour am schütteln!!! Aber es kommt einfach dieser hartnäckige Dreck nicht raus!   Ich dachte eigentlich von Anfang an, es seien Milben. Nur dann müsste Buddy ja auch irgendwann mal was haben. Er hat aber einwandfrei saubere Ohren. Denn die zwei kuscheln immer eng beinander, putzen sich gegenseitig usw.!   Ebenso was mich verwundert, er kratzt sich seit neustem am Maul mit der Hinterpfote und fiept dabei jämmerlich!!! Ob das nur so ein "Tick" ist, oder was damit zu tun haben könnte, wissen wir nicht. Vielleicht wisst ihr da ja mehr.   Er wird im übrigen auch gebarft. Nur als Leckerlis, für's Training gibt es Trockenfutter von Wolfsblut usw!   Vielleicht könnte es auch eine Allergie sein? Vom Vorbesitzer ist in dieser Hinsicht nichts bekannt!   Aber stimmt ihr mir da zu, dass eigentlich ein Abstrich genommen werden müsste vom TA um zu entscheiden, ob es ein Pilz ist, Bakterien, Milben oder was auch immer? Wäre um ein paar Ratschläge dankbar.

      in Hundekrankheiten

    • Hausmittel bei Ohrenentzündung

      Ja, der Arak hat ne Ohrenentzündung. Tierarzt... naja ich habe es versucht, aber meine Eltern denken, das es bis Dienstag schon geht. ( Ich weiß, ist bescheuert, aber wenn ihr das jetzt alle schreibt, hilft das Arak auch nicht. Also bitte, lass solche Kommentare.)   Hat jemand ne Ahnung was ich jetzt hier zuhause machen kann, damit es nicht ganz so sehr weh tut? Wäre echt dankbar, denn ich leide total mit ihm.

      in Hundekrankheiten

    • Schwerhörigkeit durch Arznei bei Ohrenentzündung?

      Hallo ihr, vorhin beim Spaziergang fiel mir richtig auf, dass Ollie auf Ansprache ohne Blickkontakt nicht reagierte. Sie drehte sich erst zu mir um wenn ich lauter wurde. Ich war ziemlich irritiert und machte einen Vergleich mit Elliot auf etwa gleiche Entfernung, er reagiert auf leise Stimme sofort. Dann versuchte ich es mit dem Clicker, während Ollie etwa zehn Meter vor mir lief. Keine Reaktion. Da war ich nun erst richtig irritiert. Letzter Versuch mit Leckerchen, die ich sichtbar für Ollie an den Rand einer Wiese warf. Ich ließ sie absitzen, stellte mich hinter sie und wartete einen Moment, dann sagte ich "such". Keine Reaktion. Als ich das Hörzeichen etwas lauter gab, begann sie sofort zu suchen. Nun war ich Anfang letzter Woche beim Tierarzt mit ihr, weil sie mal wieder eine Ohrenentzündung hatte. Sie bekam das Mittel Aurizon verordnet, einmal täglich anzuwenden. Heute beim dem offenbar schlechten Hören während des Spaziergangs fiel mir wieder ein dass ein anderer Tierarzt mal über ein Mittel zur Behandlung von Otitiden gesagt hatte, es könne zur Taubheit führen. Ich wusste aber nicht mehr genau um welches Mittel es sich handelte. Eben, zu Hause angekommen, sah ich mir den Beipackzettel an, und da ist tatsächlich die Rede davon, dass es unter der Anwendung bei älteren Hunden zu meist vorübergehender Taubheit kommen kann. Hat hier jemand von euch Erfahrungen damit gemacht?

      in Hundekrankheiten

    • Beginnende Ohrenentzündung

      Hallo ihr, wie in jedem Frühjahr hat Ollie mal wieder Ohrenprobleme, jedes Jahr dasselbe. Erst die Augen dann die Ohren, ich denke mittlerweile wirklich dass das irgendwas Allergisches ist. Nun bahnt sich gerade was mit dem Ohr an. Vor drei Tagen hat sie häufig den Kopf geschüttelt und das Ohr schiefgehalten, ich habe es dann ein bisschen gesäubert und dann war´s gut. Gestern und heute habe ich wieder gesäubert. Sie hält dien Kopf nicht mehr schief und das Ohr riecht auch nicht, aber das braune Zeug kann ich noch immer rausholen und gelegentlich kratzt Ollie sich auch. Was meint ihr, geht das vielleicht auch mal ohne Medis? Kann ich vielleicht etwas zur Reinigung besorgen und damit eine Entzündung verhindern?

      in Gesundheit

    • Ohrenentzündung

      Hallo, seit letzten Dienstag kämpfen wir mit einer einseitigen Ohrenentzündung bei Fino. Dienstag: Fino hat sich übermäßig am Ohr gekratzt, sich geschüttelt und einmal gequickt, also sind wir zum Tierarzt. Außen war nichts zu sehen also wurde mit einer Kamera reingeschaut. Das Ohr war innen rot und ein bisschen entzündet. Es wurde gereinigt, eine Probe wurde entnommen (Ergebnis warten wir noch drauf) und wir haben Ohrentropfen (Aurizon) mitbekommen. Wir sollten die Tropfen 1mal täglich eingeben und dazu das Ohr außen reinigen. Donnerstag: Fino jammerte vor sich hin schüttelte sich wesentlich mehr und kratzte nur noch kurz am Ohr und quickte dann sofort auf, also wieder zum Tierarzt. Es wurde ins Ohr geschaut (mitlerweile recht geschwollen und heiß) und für 3 Tage Schmerzmittel und Cortison gespritzt. Fino war ab dem Zeitpunkt auch deutlich matt. Tropfen sollten wir weiter geben und dann Montag wieder kommen, da die Ergebnisse dann da seien. Heute: Waren wir wieder beim Tierarzt und mich hat fast der Schlag getroffen das Ohr ist mitlerweile innen verkrustet, sehr geschwollen und extrem schmerzhaft. Reinigen war heute nicht möglich. Die Ergebnisse der Tupferprobe sind selbstverständlich noch nicht da. Ich habe dann noch ein Blutbild machen lassen, ist soweit unauffällig bis auf Gamma GT 9 (Normalwert 0-7) und alpha-Amylase 421 (Normal 500-1500). Morgen oder Übermorgen sollen dann die Ergebnisse von der Probe vorliegen. Der Arzt geht von restistenten Bakterien aus. Mich schockt nur das ich bei der Verschlechterung des Ohres und des allgemein Befindens zusehen kann. Es hat keine Futterumstellung bei uns gegeben. Er bekommt seit Monaten Wolfsblut Wild Duck.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.