Jump to content

Deine Hunde Community

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich sofort mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
stromwechsel

An die gewerblichen Hundebetreuer

Empfohlene Beiträge

Ich würde auch sehr gerne das Hundesitten anbieten, aber wollte zuvor erstmal schauen ob sich das überhaupt rentieren würde.

Platzmäßig würde ich immer nur einen Hund aufnehmen.

Was brauche ich alles für die Gewerbeanmeldung? Muss man da jeden Monat etwas hinschicken?

Ist das viel Arbeit mit dem Finanzamt?

Ist eine Versicherung Pflicht?

Ab welchem Betrag muss ich denn etwas an Steuern abgeben?

Wie ist das, wenn ich in den 12 Monaten nur im Sommer für 3 Wochen einen Hund sitte. Wird das dann auf das Jahr umgerechnet als "Einkommen" ?

Ich habe ja noch gar keinen Hund zum sitten in Aussicht und müsste dann erstmal Anzeigen schalten. Ob ich dann überhaupt das Glück habe einen Hund regelmäßig zu haben, weiß ich jetzt noch nicht, deshalb wäre es ja blödsinnig, wenn ich extra eine Versicherung abschließe und irgendwelche Abgaben zahlen muss, wenn ich dann nur alle Schaltjahre mal einen Hund sitten darf.

Da zahle ich ja dann drauf.

Das man am Hundesitten nicht reich wird, ist mir klar, aber wenigstens ein kleines Taschengeld wäre nicht schlecht im Moment.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei einem Gewerbe wurde mir damals gesagt, das Versicherung Pflicht sei,

dann wäre bei uns das Vet Amt vorbei gekommen, ob genug Platz ist und ob es genügend Liegplätze gibt, etc.

Und dann wäre eventuell noch der § 11 des Tierschutzgestzes dazu gekommen und so.

Wenn Du eh nur einen Hund nimmst, warum machst Du das nicht einfach nur so ?

Das hatte der AmtsTA zu uns gesagt, wo wir gesagt haben das wir höchstens 2 zur Betreuung aufnehmen können,

da kam er damit an es sozusagen als Nachbarschaftshilfe laufen zu lassen (falls mal fragen kommen)

und wenn die "Nachbarn" einem dann einen Obulus da lassen kannst Du ja nix dafür. ;)

Wir waren echt erstaunt das vom AmtsTA zu hören.

Aber für ein Gewerbe und dann nur einen Hund, ist es echt viel was da dann wohl auf Dich zukommt.

Würde ich mir echt überlegen...

Zumal wenn Du ein Gewerbe angemeldet hast dann musst Du Deine Lohnsteuer IMMER bei einem Steuerberater machen lassen (und die sind nicht günstig),

dann kannst Du nicht mehr zu einem Lohnsteuerhilfe Verein hin gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber wenn sich z.b. ein "Kontrolleur" auf meine Anzeige meldet, dann kann ich nicht sagen, dass es nur Nachbarschaftshilfe ist, wenn da z.b. 10€ für Tagesbetreuung stehen würde.

Ich kenne die Sachlage halt nicht, ab wann man das als Gewerbe anmelden MUSS.

Wenn ich jetzt z.b. nur einmal im Monat einen Hund sitten darf und dann z.b. 10-20€ verdiene, ist das schon Meldepflichtig?

Möchte da keinen Ärger bekommen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke ich mal nicht...

Aber bei 10-20€ bist Du ja super günstig, hier bei uns nehmen selbst Schulkinger für `s Gassi gehen ja schon 8€/Std.

Aber vielleicht kannst Du hier http://www.dogsitter.de/home/ mal nachforschen, wie das so läuft ?

Oder hier http://www.betreut.de/tierbetreuung mal nach Aufträgen schauen und gucken wie das bei anderen so aussieht ?

Möchte Dir ja auch nicht falsches erzählen....

Oder Du fragst einfach mal bei Deiner Gemeinde/VetAmt nach was da so auf Dich zu kommen würde.

Bei uns sind die super gewesen und haben Auskunft gegeben (oder diesen Tipp mit NAchbarschaftshilfe).

Fragen kostet ja nix... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe selbst einen Dogwalker unter Vertrag. Nach langem suchen habe ich mich für einen gewerblichen entschieden, warum, ganz einfach, was ist im Falle eines Problemes, wie Beißerei, Unfall, Hund entläuft, und so weiter und so fort. Ebenso setze ich Sachkenntnis, Versicherungen, Erfahrung und Kontinuität vorraus, genauso wie dessen Ausbildung, also hat er schon mal mit Hunden profesionell gearbeitet. Dann höre ich mich nach Erfahrungsberichten unter anderen Hundehaltern um, so bin ich zu meinen Dogwalker gekommen. Mein Dogwalker hat feste Zeiten, die sind vertraglich festgelegt, in denen der Hund Gassi geführt wird und von wem, immerhin vertraue ich ihm mein liebstes an. Ebenso ist im Vertrag geregelt wie der Gassigang auszusehen hat und das im Krankenfall für kompitenten Ersatz gesorgt wird. Er hat sämtliche Kontaktdaten von mir und hat für einen Notfall - Verletzung - die Telfonnr. meines Tierarzt und dieser ist auch informiert. Für mich wäre jemand, der es einfach mal so machen will ein absolutes No go. Dieser Service kostet mich für drei Tage die Woche, nur Gassigehen mittags ne halbe Stunde, im Monat ca. 250, aber mir geht die Sicherheit für beide Seiten einfach vor.

Das habe ich noch vergessen, Transport des Hundes, mein Dogwalker transportiert die Tiere in sicheren Transportboxen, das Auto hat Klimaanlage - wichtig im Sommer! Auf wunsch habe ich ein polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt bekommen. Und, die Gruppe der Hunde die er Gassiführt ist nie größer als 3.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.