Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Red Pepper

10 Bitten eines Hundes

Empfohlene Beiträge

10 BITTEN EINES HUNDES AN DEN MENSCH

1. Mein Leben dauert nur 10 - 15 Jahre. Jede für mich schmerzhafte Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst.

2. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir willst.

3. Pflanze Vertrauen in mich ein, ich lebe davon.

4. Zürne mir nie lange und sperr mich nicht zur Strafe ein. Du hast Deine Arbeit, Deine Vergnügungen, Deine Freunde - ich habe nur Dich.

5. Sprich mit mir! Wenn ich auch Deine Worte nicht ganz verstehe, so doch die Stimme, die sie an mich wendet.

6. Wisse, wie immer an mir gehandelt wird, ich vergesse nie!

7. Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit Deine Hand zerquetschen können, dass ich aber keinen Gebrauch von ihnen mache.

8. Ehe Du mich bei der Arbeit unwillig schiltst, träge oder faul zu sein, bedenke, vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zulange der Sonne ausgesetzt oder ich habe ein verbrauchtes Herz.

9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde. Auch Du wirst einmal alt sein.

10. Gehe jeden schweren Gang mit mir. Sage nie: "Ich kann so etwas nicht sehen", oder "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen". Alles ist leichter für mich - mit Dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zeitung des Tierschutzvereins Weißenhorn e. V., Nr. 19, 1996

I.M. Hörmann

Herr, bin nur ein armer Kettenhund,

steh' nun vor dir, mein Hals ist wund

Fast eingewachsen ist der Ring,

mit dem ich an der Kette hing.

Hab' Ohrenschmerzen, bin fast blind

von Regen, Schnee und kaltem Wind,

von Rheuma steif sind meine Knochen

bin fast auf meinem Bauch gekrochen

aus Angst vor meinem strengen Herrn,

denn mich zu streicheln, lag ihm fern,

hätt' gern gegeben alle Liebe,

erhalten hab' ich oft nur Hiebe,

nur so - weil grad im Weg ich stand

und hätt´ so gern geleckt die Hand

für nur ein wenig Zärtlichkeit,

ein wenig Lob, wär' gern bereit

mein armes Leben hinzugeben

könnt' ich mein Aug' zu ihm erheben

und lesen dann in seinem Blick

ein wenig Liebe - doch dies Glück

beschieden hier war es mir nie,

war immer nur ein armes "Vieh".

Bin noch nicht alt nach Menschenjahren

und hab schon soviel Leid erfahren!

Doch steht einmal mein Herr vor Dir,

dann bitt' ich Dich, versprich es mir,

ich fleh' darum nicht ohne Grund

schick ihn zurück als Kettenhund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.