Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Nun auch noch Allergien

Empfohlene Beiträge

Huhu!

Dauerbaustelle Liam wirft mal wieder mit neuen Komplikationen um sich! Letzte Woche fing er an, sich vermehrt im Ohr zu kratzen, ich schob es aufs schwimmen. Freitag abend (lernen Hunde das eigentlich immer Wochenends zu erkanken?) glühten die Ohren rot und er winselte beim Kratzen. Samstag war dann das linke Ohr total verdreckt, Sonntag folgte das rechte, er schlief unruhig und schuberte sich als.

Also heut morgen direkt zum Tierarzt. Sie schaute sich die Ohren an, fing dann an Körper und Pfoten anzuschauen und wirkte nicht sehr glücklich... dann zeigte sie uns das er lauter kleine Eiterpickelchen unterm Fell hat und die Pfotenzwischenräume teilweise blutig sind.

Sie vermutet eine Allergie, aber... wir haben nun seit Wochen nichts verändert, er bekommt das gleiche Futter, wir gehen die gleichen Stellen, etc...

Dann meinte sie aber, wenn er vor 4 Wochen Cortison bekam, wegen seinem Auge, das wir überlegen sollten, was wir davor geändert haben, das Mittel kann durchaus eine Allergische Reaktion unterdrückt haben.

Ganz ehrlich? Ich hab keine Ahnung :( Er bekommt immer noch hauptsächlich Happy Dog Nature, da wir ja zu seiner Ankunft den Tipp bekamen, mit keinem hochwertigen Futter anzufangen. Wir hatten nach 7 Wochen versucht auf Hills umzustellen, klappte gar nicht. Ab und an bekommt er BARF um ihn langsam umzugewöhnen, obwohl die lebende Mülltonne ja alles frisst was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Vielleicht liegts am Schwimmen, das ist diese Woche wegen den Ohren und damit die Haut sich regenerieren kann nach dem medizinischen Bad heut abend (*Angst*)eh erstmal gestrichen. D.h. spazieren wieder nur an der Schlepp, da er in jede Pfütze springt mittlerweile und da unsere Hauptstrecke direkt am Rhein ist, ungünstig.

Nun behandeln wir erst die Ohren, da die wohl heftig schmerzen, und ab nächste Woche werden dann Auslöser gesucht.

Solang muss die Behandlung wegen seinem Gesicht dann pausieren, sie wollen ihn ja mindestens ein bis zwei Wochen komplett Medikamente frei haben, damit die Blutwerte stimmen, außerdem mag ich ihn nicht vollends verstören mit zuviel Tierarztbesuchen. Er hat sich nun so gut entwickelt, heut ist er sauer auf mich, kann ihm mal jemand erklären das Tierarzt und nicht schwimmen zu seinem Besten ist? :Oo

Und nun die vierte Tierärztin die uns garantiert, das er keine zwei Jahre ist... hab ich schon erwähnt, das Herz, Organe und Gelenke ja auch noch untersucht werden müssen? *aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hey du

Also, ich würde zu einem Allergietest raten, denn sonst nützt alles überlege nix.

Lindo ist auch ein Allergiker, festgestellt wurde das ein Jahr nachdem er hier ankam.

Erst war alles ok, ausser entzündeten Ohren.

Dann fing er sich im Frühsommer 2011 an zu kratzen.

Er hatte ebenfalls so Pickelchen, kratze sich blutig, hatte immer wieder Durchfall etc.

Erst mal auf Parasiten untersucht, da hier damals die Räude umging, nix.

Schliesslich riet die Tierarzt zum Allergietest, wurde gemacht, Ergebnis: allergisch auf Rind,Schwein,Milchprodukte, Haustaubmilben, Futtermilben..

Er verträgt auch keine chemischen Zeckenschutzmittel.

Seit dem wird er gebarft und nach ner Zeit hörte das kratzen etc auch auf.

Also es klingt schlimmer als es ist, mit den Allergien, man gewöhnt sich dran und wenn man weiss, was der Auslöser ist, ist das meist schnell behoben.

Ansonsten passen die Symptome auch auf Räude und leider auch auf Leishmaniose, ich würde auch dies testen lassen.

Auch wenn er schonmal auf LM getestet wurde, ist das noch keine Entwarung, da der Test je nachdem trotz Infektion negativ sein kann.

Ich wünsche dem Namensvetter auf jeden Fall gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ojeojeoje.... :(

Können das nicht auch ganz effe Grasmilben sein? Jetzt ist doch wieder die Zeit dafür.

In jedem Fall drücke ich dich mal gaaaaanz feste...:knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh weh, ich drücke auch mal ganz dolle die Daumen hoffentlich ist die Ursache

schnell gefunden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, schlimm ist es nicht, aber wenn ich ehrlich bin, es ist belastend, für ihn sicher mehr als für uns. Er ist richtig mies drauf an Tierarzttagen, dazu die Tage wo er Schmerzen hat... dabei läufts so gut, stellenweise läuft er schon ohne Leine, kuschelt viel, ist aufmerksam und gelehrig, tobt mit seinem Rudel... an so Tagen kann man das alles vergessen. :Oo

Leishmaniose wurde nach der Ankunft, letzen Monat und soll in zwei Monaten nochmal getestet werden, also alle drei Monate. Sollen wir besser nu nochmal zwischen testen lassen?

Grasmilben hat sie kontrolliert, genau wie Flöhe, weißes Tuch und kämmen... Hat sie beides ausgeschlossen...

Will ja eigentlich nur, das er endlich schmerzfrei und glücklich sein kann, es wirft ihn immer so immens zurück.

Danke euch fürs Daumendrücken :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ihr seit schon dran mit dem LM Testen, ne dazwischen würde ich keinen machen, 3 Monate Abstand ist schon gut.

Räude würde ich vlt. noch anschauen, das kann auch recht übel aussehen (der meiner Mama hat sich das eingefangen) und ist in vielen Gebieten bei Füchsen ein grosses Problem und geht halt schnell auf nen Hund über.

Sonst halt einfach Allergietest machen, dann habt ihr Gewissheit.

TA ist auch hier ein Mordsstress, Lindo hat Panik, steht stocksteif und verkrampft da und ist extrem gestresst.

Aber manchmal lässt sichs halt nicht verhindern.

Achja wegen dem Barf das nicht geht: verträgt ers nicht oder isst ers nicht? Bei beidem würde ich das Essen vlt. erstmal kochen und dann langsam immer weniger, bis es roh ist., das hat bei Lindo geholfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Barfen verträgt er, uns wurde nur gesagt, wir sollten das recht langsam einführen, Knochen und Co können wir ja zb gar nicht geben, da er sie einfach nicht kaut und versucht um Ganzen zu schlucken. Durch die halbe "gelähmte" Gesichtshälfte ist kauen nicht sein Ding, ganz selten, das er mal was annagt, und dann eher Schweineohren und Ziemer.

Bisher gibts einmal die Woche was gebarftes und einmal die Woche frisst er Oma kocht für ihn... also mitgekochte Salzkartöffelchen und gekochtes Gemüse, Fleisch brät sie dann immer extra ohne Würze für ihn an :D Da darf er dann schonmal die Eispackung auslecken oder bekommt sonst was zugesteckt, aber damit ist dann auch erstmal Schluss bis wir wissen, was es ist...er wird mich hassen :Oo

Generell frisst er wirklich alles und bisher auch vollkommen problemlos, ich bin wirklich gespannt, woran das nun liegt.

Was gar nicht ging, war Futter von Hills, aber das haben wir auch sofort wieder verbannt und seitdem keine Futterumstellung mehr gemacht.

Räude ist ein guter Tipp, werd ich abklären lassen, danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen den Knochen, die gibts auch gewolft, also wie Hackfleisch, muss ich auch so machen, da Liam (obs wohl am Namen liegt?) alles in nem Höllentempo runterschlingt und ihm dann auch egal ist wenn ein grösseres Stück dabei war.

Führte auch schon dazu das er Dinge wieder ausgek.... hat (und wieder gefressen Uarks).

Seitdem gibts für ihn vor allem härtere Knochen nur noch gewolft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Entstehung von Allergien durch Schonkost bei Durchfall

      Es besteht ein Zusammenhang zwischen Durchfall, Schonkost (?) und Allergien? Magst du uns aufklären? Davon hab ich noch nie gehört, interessiert mich aber.

      in Hundekrankheiten

    • Allergien

      Bei Meinem  Hund, 11 Jahre, Dalmatinermix, kastriert , wurde vor kurzem per Blutentnahme( löobaoruntersuchung)  folgende Allergien festgestellt : Hausstauballergie i Schimmelpilzallergie, Futtermilbenallergie ( das trockenfutter froste ich neuerdings ein portionsweise) Die Hundedecken habe ich immer schon gewaschen. Nun wurde mir erklärt, dass es zwei Möglichkeiten gibt:  1. Desensibilisierung, dh  lebenslang alle 4 - 6 Wochen Injektion  2 bei Schüben die Verabreichung des Medikamentes Apoquel (Kortisonhaltiges medik)  Hat jemand Erfahrung ..

      in Hundekrankheiten

    • Erfahrungen mit Bio-Resonanz-Test bei Allergien

      Schönen guten Abend wünsche ich. Merlin ist ja Allergiker und ich habe heute per Bio-Resonanz Testen lassen und bin doch verwundert über das Ergebnis und kann es mir nicht recht erklären... Merlin hatte im Vorfeld eine Unverträglichkeit gegen Getreide, welche sich im Welpenalter durch heftigen Durchfall gezeigt hat. Ich stellte damals auf Barf um. Das hat er supergut vertragen. Dann kam im Sommer eine Unverträglichkeit gegen Hühnchen hinzu. Diese Äusserte sich damals mit blutigen Ohren. Klar Hühnchen ist vorbelastet wg. Antibiotika usw. Nun habe ich lange Zeit eine Ausschlussdiät mit Pferd u. Kartoffel gemacht. Dann auf das Allergiefutter von Vet-Concept umgestellt (Pferd und Pastinake) was er super gut verträgt und auch sehr gerne frisst. Momentan wird er Teil-gebarft. Einmal am Tag roh mit Gemüse und Obst und einmal Trockenfutter. Alles super... ABER ich möchte gerne wieder zufüttern, gerade was Leckerchen und Kau-Sachen angeht ist der Markt bei Pferdesachen sehr sehr begrenzt. Bei dem Test heute kam heraus, dass er nur gegen 3 Dinge reagiert. Schafwolle (er liegt auf einem Lammfell, vielleicht daher die immer triefenden Augen?) Lindenblüten (nicht weiter interessant) und nun der Oberhammer PFERD... Wer weiß ob Fleisch, Fell oder Hautschuppen? Das kann man nur erneut am Futter austesten. Aber müsste ich es nach fast einem halben Jahr reine Pferdefleischfütterung nicht mal merken? Wer weiß Rat, denn ich bin überfordert (im Moment) Gruß Conny

      in Gesundheit

    • Allergien

      Hallo, ich habe jetzt als Betreff mal allgemein gehalten, worum es geht, sprich vom sog. Heuschnupfen bis Unverträglichkeiten gegen irgendwas. Der Dezember fing für mich mit einer derben Erkältung an, so dachte ich jedenfalls. Die Symptome waren klassisch, mit Triefnase, Husten und Kratzen im Hals. Was ich dabei NICHT bedacht hatte war, dass es sich auch wieder um eine Allergie gegen die Frühblüher (bei mir Haselnuss und Birke) handeln könnte, denn die waren rein theoretisch so spät im Jahr - für sie dann nämlich viel zu früh - noch nicht dran. Ansich fangen die erst Mitte Januar bis Ende Januar an zu blühen. Dieses Mal und durch die komische Witterung aber nun viel früher und meine Zeit, wo ich mal nichts mit Blühern und Gräsern zutun habe, wird immer kürzer. Eine Desensibilisierung habe ich 2 mal durchgeführt, beide Male gescheitert. Antiallergikum habe ich auch schon ausprobiert, aber da auch noch nicht so das gelbe vom Ei gefunden. Letztes Jahr habe ich dann Schüssler Salze versucht, nur da ich auch eine Laktoseintoleranz habe, kann ich das auch wieder vergessen. Mich würde mal interessieren, wie es euch geht? Fängt eure Nase auch schon an zu reagieren, oder liegt bei euch der Schwerpunkt bei anderen Blühern? Bei mir kommt später noch eine Gräserallergie dazu und auf Roggen reagiere ich auch. Selbst auf Hunde reagiere ich, nur habe ich hier das Glück, dass die Allergie nur über die Haut geht und nicht übers Blut, sonst könnte ich Hundehaltung auch vergessen. Also: Habt ihr Tipps, was helfen könnte? Gibt es irgendwelche Neuheiten? Erzählt mal bitte!

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Allergien beim Elo

      Ich hoffe der Betrag ist hier richtig, falls nicht, bitte verschieben. Ich habe einen allergiegeplagten Elo und von anderen Haltern gehört, dass dies wohl häufiger vorkommt. In einer Internetrecherche die ich deshalb betrieben habe, hab ich die Vermutung gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit an einer Allergie oder Autoimmunerkrankung (beides sind Fehlregulationen des Immunsystems) zu erkranken mit der weißen Fellfarbe zusammenhängen soll. Deshalb dürfen z.B. Eurasier (eine der Ursprungsrassen vom Elo) nicht weiß oder gescheckt sein. Elo sollen bevorzugt weiße Abzeichen haben, damit sie im Dunkeln besser sichtbar sind. Mich würde nun interessiert, ob hier andere Elohalter sind, deren Hunde Allergien oder Autoimmunerkrankungen haben oder ob sie gesund sind, ob es hier Eurasierhalter gibt mit allergiekranken Hunden und ob Halter weißer Hunde (z.B. weiße Schweizer Schäferhunde) tatsächlich eine höhere Neigung zu bei ihren Hunden festgestellt haben. So, ich hoffe ich habe jetzt einigermaßen verständlich ausgedrückt, was mich möchte, falls nicht, bitte noch mal nachfragen.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.