Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Klingt für mich nach Drohverhalten...ob defensiv/ängstlich (vermute ich) oder aggressiv müsste man konkret am Bild der Körpersprache nochmal sehen...

Fini macht das derzeit auch mal wieder mehr...sie "erstarrt" in ihren Bewegungen, wird ganz gerade und steif, schleicht und duckt sich oder legt sich sogar hin. Bei ihr ziemlich sicher angstmotiviert. Ich versuche sie jeweils aus der Situation rauszuholen, ist aber nicht immer so einfach (abrufen lässt sie sich nicht richtig in dem Moment, aber sie bleibt stehen und lässt sich einsammeln).

So eine Art "komm mir ja nicht zu nahe".

Ich möchte das schon unterbinden und zwar egal ob defensiv oder offensiv. Denn ich möchte, dass mein Hund weiß, dass ich das schon regel und dass sie weder Angst um Leib und Leben haben muss noch andere Hunde verscheuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Leinenruck ist kein wirklicher Ruck den er am Hals spürt, sonderen der bimmelt an seiner Kette. Dann kuckt er auf, 80% der zeit, und seine Ohren sind normal gestellt.

Was du da erzählt hast anni hab ich schon probiert. Er hat immer versucht an mir vorbei zu huschen und aufmerksam ist er in dem Moment auch nicht.

Das bimmeln und darauf weggehen klappt ganz gut. Ich komm zwar langsamer voran, aber irgendwann merkt, ey das ist ja scheisse, ich sag auch nichts dazu damit er sich selber korregiert. Wenn wir dann dadurch vorbei sind, wird gefeiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Ach, das kenn ich :D

Hier im Forum hat mir das vor Jahren mal jemand erklärt als eine Art "Wartestellgung" - aus dieser Position heraus kann ein Hund sowohl Flucht als auch Angriff starten, es ist also nicht reine Aggression oder Drohung. So die Erklärung damals...

bei Lemmy ignoriere ich es meistens. Ich gehe meist einen Bogen um den Hund der uns entgegen kommt, (reicht auch ein leichter Bogen) und habe dabei immer mich zwischen lemmy und dem anderen Hund. Das hingucken kann ich ihm nicht abgewöhnen - schon alle möglichen Wege getestet - und darum verhindere ich "nur", dass er aus dieser Position heraus den Lärry macht und in die Leine geht.

funktioniert gut, und im Freilauf (wenn ich den Hund schon erkannt habe und weiß dass es gut geht - sonst wird er angeleint) lass ich ihn ruhig im "Pantergang". Ich erkläre ihm lediglich, dass da hinten doch Hund X kommt, den kennst du, alles ok....

Ob er das versteht, weiß ich nicht - aber ich hoffe immer, die Hundehalter die mir entgegen kommen erkennen an meinem Verhalten, dass alles gut ist :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie weit ist der fremde Hund entfernt, den Xento fixiert? Kommen die Hunde von vorne oder fixiert er erst mal alle Hunde, die er sieht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kommen von vorne... und er kennt sie nicht. kennt er sieh nimmt er sie zwar war aber geht vorbei. der andere hund ist vielleicht 15m weg, jetzt wirds immer weniger. wenn ich es nicht erkenn dann gibts meistens radau. daher versuche ich beim ersten mal ohren stellen ihn auf mich zu lenken.

@Lemmy, wie verhinderst du das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde zu Anfang probieren, ob Du in einem Bogen um den Fremdhund rumkommst, so wie es Lemmy beschrieben hat.

Unter Hunden ist es einfach höflicher, nicht frontal aufeinander zuzugehen.

Macht man das Bogen gehen rechtzeitig und wartet nicht zu lange, wird der Hund nicht in seine Starre fallen.

zum Bogen laufen: fixiert Xento den Fremdhund, sagst Du ganz einfach zu ihm, dass ihr beide einen Bogen laufen werdet und weichst zur Seite aus (dein Körper befindet sich zwischen Xento und dem Fremdhund) . Wie groß der Abstand zum Fremdhund sein muß, wirst Du an Xentos Verhalten sehen. Bei manchen Hunden reicht ein kleiner Bogen, andere fühlen sich bei einem größeren Bogen wohler.

Ist der Fremdhund zu nahe dran, würde ich den Hund zur Seite nehmen und mich vor ihn stellen (so wie anni bereits schrieb), bis der fremde Hund vorbei ist- dabei mit dem Blick zum Fremdhund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich verhindere den "Lärry", indem ich wie Flauschi schrieb den Hund im Bogen vorbei führe. Dabei mach ich sogar mini-Bögen auf dem Gehweg wenn der andere auf der anderen Straßenseite ist, oder ich wechsel die Straßenseite selber. Hauptsache Abstand.

Geht das nicht, kommt die Leine kurz, Hund auf die Seite die vom anderen abgewandt ist und ich zockel schnurstracks vorbei. Meist will er vor mich ziehen, dafür ist die Leine kurz und mein Bein versperrt den Weg.

Jede Hampelei die ich machen würde (schon ne Menge getestet :D ) macht es nur schlimmer. "Fuß" oder auf-mich-lenken gelingt bei mir nicht, er hat in dem Moment NUR diesen "bösen Hund" im Kopf.

Ist der Abstand noch ein mini-bißchen zu klein für sein Wohlbefinden, kann ich ihn mit einem "hey" oder einem Anstupser erinnern, dass er nicht allein ist auf der Welt.

Ist der Abstand eiiiiiiiiiiiigentlich gut (andere Straßenseite), der Hund wird aber dennoch sehr intensiv beäugt (allerdings ohne Schleichgang), dann gibt es ein "ksst" oder ein "ksch" und das ist dann auch meistens genug.

Mit Ksst oder Ksch kann ich auch oft das an-mir-vorbei-zerren verhindern, wenn wir nicht ausweichen können, manchmal gibt es auch ein "lass es"... ob das was bringt, weiß ich aber nicht. Ich rede halt viel :D

Ist keine 100%ige Sache, manchmal pöbelt er dennoch hinterher. Aber je weniger ich dem anderen Hund Beachtung schenke und je weniger Kommandos ich anbringe, desto besser klappt es.

Ach so, und sind wir vorbei, lass ich recht sofort die Leine wieder locker, lobe ihn (wenn überhaupt ;) ) aber erst, wenn er sich einmal geschüttelt hat. Dann ist er nämlich auch wieder aufnahmebereit.

Zur Seite nehmen geht auch, nur ist bei manchen Gehwegen das eigentlich zu eng, und ich kann mich nicht immer darauf verlassen, dass die anderen HH ihren Hund auch auf die mir abgewandte Seite packen.

Was ich manchmal mache, ich gehe dann in Haus/Hofeingänge und mach den Weg frei. Je mehr Platz, desto weniger Stress für Lemmy.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gestern ist er an einem anderen Hund vorbei nachdem ich sein fixieren unterbrochen hab und er wieder in meiner Welt war. Hat mich äußerst fröhlich gestimmt. Am Samstag haben wir sogar am Straßenteil der BH Übung mitmachen dürfen, mit den anderen Hunden aus der Unterordnung. Wir haben ja einzel Unterricht, weil Xento so auf Radau aus ist, und wir ein spezielles Trainerpaar für uns gewonnen haben. Seit dem läufts aber richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.