Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
TamaraSky

Das beste Buch für Erziehung?

Empfohlene Beiträge

Ich habe nun auch schon ein paar Wochen meinen kleinen Hund aus dem Tierheim und ich bin echt froh, dass ich mich dafür entschieden habe. Er ist auch erst ein Jahr alt und nun möchte ich mich ein wenig um die Erziehung von ihm kümmern, denn er macht auch ab und zu Dinge, die mir ganz so gut passen.

Am liebsten würde ich mir dafür ein Buch bei Weltbild bestellen, damit ich es direkt auf dem E-Reader lesen kann.

Kennt ihr euch da etwas aus und könnt mir ein gutes Buch nennen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normalerweise macht man es ja anders rum - erst Buch lesen, dann Hund kaufen ;) (sorry, musste raus)

Das "Kosmos-Erziehungsprogramm für Hunde" finde ich ein sehr gutes Anfängerbuch. Liest sich gut und steht eigentlich alles Wesentliche drin.

Mit E-Books kenn ich mich leider gar nicht aus, vielleicht gibt´s das Buch auch für PC.

Viel Spaß mit Deinem Hundi!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Bücher von Patricia B. McConnell finde ich klasse,

"Das andere Ende der Leine" war neben "Kosmos-Erziehungsprogramm für Hunde" eins der ersten Bücher die wir uns besorgten.

Es folgten noch mehr, da müsste ich aber erst nach schauen wie die heißen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist das beste Buch "Der Gassi-Coach - Erziehen beim Spazierengehen" ... ich werde hier noch einen separaten Buchtipp reinstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

DAS beste Buch gibt es nicht...jedes Mensch-Hund-Team ist anders, denkt anders, handelt anders. Autoren die MIR geholfen haben sind:

Patricia B. McConnell

Cesar Millan

Eckard Lind

Gudrun Feltmann

Meike Maya Nowak

sowie DVDs von Anita Balser und Michael Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein bestes Buch ist gerade das Antijagdtraining von Ariane Ulrich und Pia Gröning.

Kommt immer auf die Problematik an ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbsterfahrung ist der beste Ratgeber ;) , ich habe schon ziemlich viele Bücher über Hundeerziehung gelesen, aber höchstens mal kleine Ansätze daraus auf die Erziehung eines Hundes anwenden können. Und ich spreche nicht nur von meinen eigenen, sondern auch von denen, die ich auf dem Hundeplatz trainiere. Jeder ist anders und für jedes Problem muss man einen anderen Lösungsansatz finden - da lässt sich nichts verallgemeinern.

Wenn man die Basics beherrscht, braucht man im Prinzip keine Bücher mehr, dafür sollte man den Hund lesen können :kaffee: .

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • taube Hündin ohne Erziehung

      Ich habe ein Problem und bekomme es nicht in den Griff. Kurz zu Rosi. Rosi ist eine 6 jährige taube Hündin aus schlechter Haltung. Sie ist jetzt 5 Wochen bei uns. Leider hat sie in ihren 6 Jahren keine Erziehung genossen und kann gar nichts. Wir fangen bei null an.

      Ich war gestern mit beiden Boxern (Rosi und Harry) auf dem Feld Gassi. Harry geht ohne Leine, da er gut erzogen und gehorsam ist. Soweit alles gut. Ich habe Schneebälle geworfen und beide sind danach geflitzt.

      Auf dem Rückweg dann hatte sich Rosi so reingesteigert, das sie vor meinen Füßen immer in den Schnee gebissen hat. Ich habe es als Aufforderung zum Schneeballwerfen gesehen und es noch ein paarmal gemacht. Das war glaube ich falsch nochmal welche zu werfen. Denn jetzt war sie so richtig in Fahrt und aufgeregt dazu. Ich musste ihr die Leine anlegen, weil wir fast an der Straße angekommen waren. In ihrer Überdrüssigkeit biss sie sofort wieder in die Leine und lies sie nicht mehr los.
      Da das ziehen an der Leine und ablenken mit Leckerlis nicht der richtige Weg ist (Leckerli= Belohnung) habe ich die Leine einfach losgelassen und Rosi einfach stehen gelassen.
      Derweil bin ich mit Harry langsam weitergelaufen in der Hoffnung das Rosi aufhört auf der Leine rumzubeißen und uns hinterher gelaufen kommt. Aber falsch gedacht.
      Ich bin wieder zu ihr hin und habe sie nun doch mit einem Schneeball abgelenkt. Ich konnte sie am Geschirr halten und die Leine aufheben. Rosi war noch total fixiert und aggressiv auf die Leine, sodass ich mir die Leine um den Hals gewickelt habe und sie noch zusätzlich unter der Jacke versteckt habe. Das hat Rosi überhaupt nicht interessiert. Sie wollte die Leine, kann kommen was will.
      Sie sprang den restlichen Rückweg nur an mir hoch und versuchte mich in die Arme und Ellenbogen zu beißen.
      Ich bin dann mit beiden erhobenen Armen bis nach Hause gelaufen. Mein Herz schlug heftig. Zu Hause angekommen, habe ich sie dann allein in das Wohnzimmer gesperrt und völlig ignoriert. Mit Harry bin ich wieder raus um die Hühner zu misten. Ich musste auch erstmal wieder runter kommen. Zugegeben ich hatte dann schon Angst vor Rosi und das hat sie genau gemerkt. Die Leine ist futsch. Wie kann ich Ihr die Agressivität gegenüber der Leine abgewöhnen. Ich weiß, das es bei tauben Hunden noch ein Stück schwieriger sein wird.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung oder übertriebene Einflussnahme?

      Nach vielen Themen, wie etwa dem über das "Mäuseln" oder aktuell der Sache über das Verständnis zwischen Hund und Katze, geht mir durch den Kopf, inwieweit ich es okay finde, all die Charaktereigenschaften, Anlagen, Wesenszüge eines Vierbeiners erzieherisch zu beeinflussen, gar verändern zu wollen, bis er sich annähernd so benimmt, wie sein Mensch es gern hätte.   Bin gespannt auf Eure Meinungen!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • EURE beste und effektivste und leckerste Diät oder generelle abnehmfreundliche Ernährungsumstellung ;-)

      Ich weiß, das Thema in der Überschrift ist nicht wirklich NEU, aber immer wieder ein NEUjahrsthema...   Mich würde mal interessieren, welche Diät bei Euch am besten und nachhaltigsten geholfen hat.   Ich diäte immer mal wieder mit mäßigem Erfolg, aber bedingt durch ein recht stressiges Berufsleben habe ich auch nicht viel Zeit für Essenszubereitungszeremonien.   Am besten hat mir vor Jahren mal die "Schlank im Schlaf"-Diät geholfen, eine Unterart der Low-Carb-Ernährung, insbesondere abends eben ohne Kohlenhydrate, aber ich finde sie etwas schwierig, wenn man gleichzeitig auch weniger Fleisch essen möchte. Nur Gemüse macht mich nicht wirklich glücklich...   Also, mich interessieren insbesondere folgende Abnehmformen:   - Effektiv und nachhaltig - Keine zu komplizierten Zubereitungen - Möglichst ohne Hunger - Kompatibel mit kleinen Sünden, wie z.B. hin und wieder ein Glas Wein oder Bier am Abend?     Sind diese Wünsche zu utopisch?   Dass mehr Bewegung zum Abnehmen dazu gehört, ist natürlich klar, aber das soll hier nicht im Vordergrund stehen. Dennoch erzählt gerne auch, was Euch da geholfen hat.   Ich bin mal gespannt auf Eure Antworten.

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Buch: (Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin

      Hat das jemand schon gelesen? Damit habe ich heute angefangen und finde es schon sehr erschreckend, was dort beschrieben wird. Es ist vom Tierarzt Schrader, der u.a. berichtet, wie das so zugeht, in der Tiermedizin. Er sagt, die meisten TÄ lassen sich von der Pharmaindustrie leiten, ein Business, mehr nicht. Oder es werden teure z.B. Körper-Ersatzteile eingebaut, obwohl es mit anderen Methoden wesentlich günstiger wäre (für den Tierhalter) und dasselbe Ergebnis erzielt wird. TÄ verdienen wohl teilweise mit an Körper-Ersatzteilen. 

      Er hat sich wohl auch gegen die Kampfhund-Listen engagiert. 

      Das Buch macht aber mit mir noch etwas: Noch mehr Zweifel und Unsicherheit darüber, welchem TA man nun glauben soll. Ich finde das eh schon schwierig und allgemein stehe ich Ärzten gegenüber sehr skeptisch. Letztlich, im Fall der notwendigen Fälle, muss man sich aber auf einen Arzt/ Tierarzt verlassen können. 

      Bin gespannt, was noch im Buch steht und werde auch mal ausgiebig nach Schrader googlen.

      in Plauderecke

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.