Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Balu23

Er macht was er will und hat keinen Respekt mehr :(

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein fast 4 Monate alter Welpe macht seit kurzem war er will - Er knabbert alles an (Hände, Körbchen, Möbel) und hört nicht mehr auf seinen Namen oder auf irgendwas. Er hat keinen Respekt, so kommt es mir vor...

Wenn er irgendwo was macht, was er nicht soll (zB sein Körbchen kaputt machen) dann hilft nur, dass man ihn in ein anderes Zimmer pakt, damit er auf Null fährt. Aber selbst dann versucht er in die Finger zubeißen. Auch wenn er keine Aufkermsamkeit bekommt beißt er in die Socken...

Das hat er vor ca. ner Woche nicht gemacht und er hörte auch... Aber er kann doch mit 4 Monaten noch nicht in der Pubertät sein, oder?

Ich bin echt am verzweifeln...Immerhin tut das "beißen" ja auch weh :(

Zum Hund an sich ist noch zu sagen:

Zwergspitz - Jack russel Mix, seit er 8 Wochen ist lebt er bei mir, bekommt genügend Auslauf (Mehrer kleine Runden zum Geschäft machen, eine mittlere und eine große zum Auspowern),Spielzeug nicht immer komplett zugänglich, nur immer ein paar. Essen nicht immer zugänglich, nur zu bestimmten Zeiten kurz, sonst frisst er nur aus der Hand.

Er schläft noch im Bett, da er nicht zur Ruhe kommt ohne Körpernähe. Auf die Couch kommt er nur zum kuscheln und wenn er von mir halt darf (Da er auch ohne Hilfe nicht hochkommt).

Wenn ihr irgendwelfe Tipps oder Ratschläge für mich habt, wäre das super!!!

Ich danke schonmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon das dass schon die Pubertät sein könnte.. ist bei meinem zu lange her, ich weiß nicht mehr auf den Punkt genau wann er damit angefangen hat, und es war auch nicht so heftig das ich Dir großartige Tipps geben könnte ;) Aber jemand anders bestimmt :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner ist im selben alter und ich muss dir sagen, das wird sich bald geben.

Sei konsequent und führe ein abbruchsignal ein.

Im laufe der Zeit wird sich das mit sicherheit geben.

Pupertät glaub ich nicht, aber manch einer ist halt auch nen bißchen frühreif.

Gib ihm zeit und bleib suverän.

Das wird schon :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mal eine ganz andere Frage:

Zahnt der junge Mann vielleicht gerade? Zu dieser Zeit sind die Hunde besonders beiß- und kauwütig (unser Holzregal weiß, wovon ich spreche)...

Ansonsten gilt natürlich das Prinzip der liebevollen Konsequenz, aber Alternativen zum Kauen anbieten kann auch nicht schaden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das mit dem knabbern kann auch am Zahnwechsel liegen. Hat er denn genug Alternativen? Also Richtung Ochsenziemer, Rinderohren, Kong oder ähnliches. Also Sachen auf denen er herumknabbern darf. Also musst du nicht herumliegen haben, aber ihm eben immer wieder etwas geben, damit er sein Knabberbedürfnis stillen kann. War zumindest bei meinem mit etwa vier Monaten..

Pubertät kann bei einem kleinen Hund auch recht zeitig anfangen, also die Option würde ich nicht ausschließen. Bei uns hat es mit etwa 5 Monaten angefangen. Aber egal was es ist und woran es liegt, zieh die Übungen konsequent durch, überfordere ihn nicht. Das was dir wichtig ist verlang von ihm, hab Geduld. Wenn er nicht hört, dann kommt er an eine Leine. Wenn er dir in die Finger schnappen möchte, bekommt er im Haus an eine Hausleine, dann musst du ihn nicht direkt anfassen, kannst aber direkt auf ihn einwirken. Ich würd vieles "ignorieren", also wenn er nach der Hand schnappt, nicht zigmal nein, aus , pfui.. sondern wenn die Hauptstrafe ist, dass er in ein anderes Zimmer kommt, würd ich ihn kommentarlos an der Leine dort hin bringen.. Viel Erfolg und gute Nerven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da seh ich grad.....

Ich hab SOUVERÄN falsch geschrieben. :wall:

Sorry, das konnt ich so nicht stehen lassen. Obwohl es mit sicherheit nicht mein einziger fehler ist. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, vielen Dank für die Antworten!

Also das mit dem Zahnen kann natürlich sein, noch hat er keinen verloren. Aber er hat Ochsenziemer zum knabbern da und ab und an mal große "erwachsenen" Leckerlis zum knabbern.

Es ist auch nicht durchgehend so, er hat immer mal seine Phasen, besonders vor dem Schlafen gehen oder wenn ich mich im Bad "fertig mache".

Dann gehts weiter mit der Konsequenz! (:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kein Respekt

      Hallo Ihr Lieben, wir haben seit ca. 1 Jahr eine Straßenhündin bei uns aufgenommen. Sie ist zu Hause eine Seele und draußen meint sie, der Boss zu sein. Wir arbeiten daran... Sie hat aber irgendwie keinen respekt, sie stupst einem immer mit der Nase an, auch wenn sie nur schnüffeln will und hält auch keinen Abstand zu einem wie die anderen Hunde. Jeder Hund schnüffelt und berührt einem nicht, sie immer... Was bedeutet dies und wie können wir agieren? Danke für Tips :-)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Liebe und/oder Respekt?

      Hallo Community,   ich habe eine Frage zu unserer Schnauzer-Junghündin. Mein Mann geht Vollzeit arbeiten, ich arbeite nur noch stundenweise und bin sonst Hausfrau. Dadurch kümmere ich mich auch überwiegend um die Hündin. Folgende Konstellation hat sich herausgebildet: Ich (auch als Mensch eher dominant und der "Macher") werde von ihr als Alpha akzeptiert, sie hört sehr gut, ist gerne in meiner Nähe, spielt, tobt und faxt gerne mit mir, ich bin viel unterwegs mit ihr in der Natur oder dem Hundeplatz - aber wenn es ums Kuscheln bzw Kontaktliegen geht, wahrt sie von sich aus eine Distanz. Mein Mann, gutmütiger, nachgiebiger, ausgleichend, hat eher Probleme, dass sie nicht so gut auf ihn hört, wenn ich dabei bin so gut wie gar nicht, ihn (z.B. beim Heimkommen) deutlich mehr anspringt und auch an den Klamotten rupft, also maßregelt, bei Aus gibt sie Sachen deutlich zögerlicher heraus als wenn ich das einfordere. Wenn mein Mann und ich zusammen unterwegs sind, versucht sie sich aufzuteilen, allerdings gibt es - noch - deutlich mehr Rabatz, wenn ich mich entferne als wenn er sich entfernt. Dafür liegt sie aber, wenn wir beide auf dem Ecksofa sitzen, deutlich näher bei ihm, sie ist Kontaktliegerin, wechseln wir die Plätze, wechselt sie mit, ebenso, wenn wir am Tisch sitzen, liegt sie bei ihm unter dem Stuhl etc. Wenn ich auf dem Sofa liege und sie zu mir einlade, kommt sie und legt sich zu mir und schnauft entspannt, aber nach ein paar Minuten steht sie auf und legt sich etwa einen halben Meter neben mich an die Füße, was ich auch akzeptiere. Im Bett ist es ähnlich: Wenn ich sie zu mir rufe, folgt sie, legt sich aber einen halben Meter neben mich, will ich sie näher haben, muss ich das einfordern, sie tut es, wandert aber mit der Zeit wieder ab. Sind wir zu zweit im Bett, liegt sie lieber an der Hüfte meines Mannes, bei mir kommt das eher selten vor, dass sie das von sich aus tut. Wenn ich im Haus unterwegs bin, ist sie gerne bei mir, auch wenn ich ihr das kontrollierende Hinterherdackeln abgewöhnt habe. Ich rufe sie dann immer mal wieder in den jeweiligen Raum, und sie ist einfach gerne dabei.   Woran liegt es, dass sie diese Distanz zu mir hat? Ich hätte sie so gerne mal von sich aus bei mir. Meine Mutter meint, dass es entweder etwas mit dem natürlich Körpergeruch zu tun hat oder auch damit, dass sie mich als Chefin akzeptiert und von daher eine gewisse Distanz wahrt.   Grüßle Das Weib

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Respekt?

      Da es im HTS Thema kürzlich um Respekt ging und da die Behauptung aufgestellt wurde, dass ein Hund, der mich umrennt auf dem Weg zur Tür, mich nicht respektiert, denke ich darüber nach und bin auch auf eure Gedanken neugierig.   Oft wird mangelnder Respekt vor dem Hundeführer als Ursache für Fehlverhalten gesehen.   Angeblich... -zieht der Hund an der Leine,  -stürmt aus dem Auto,  -ist leinenaggressiv, -geht jagen, -drängelt an der Tür, -kloppt sich mit anderen Hunden, -verteidigt Ressourcen u.v.m.   ..weil er den Menschen nicht als Rudelführer respektiert.   Seht ihr das auch so?    Wäre es dann wichtig, sich dem Hund gegenüber autoritärer zu verhalten, d.h. sich durchzusetzen und zuerst durch die Tür zu gehen etc?    Hier mal eine Definition von Respekt von Wikipedia:   Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Respekt     Schenken Hunde einem Respekt, wenn man sie einschüchtert? Ist der Hund respektvoll, wenn er mich zuerst durch die Tür lässt, weil ich ihn mal korrigiert habe, als er es nicht getan hat?   Fragen über Fragen   , her mit euren Gedanken zum Thema Respekt!      

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hochspringen = Akzeptanz als Rudelführer oder fehlender Respekt?

      Hallo Zusammen, ich hatte gestern ein recht interessantes Gespräch mit einer Bekannten. Diese ist mit ihrer Hündin bei einer Hundetrainerin, die der Meinung ist, das Hochspringen an Menschen wäre ein Zeichen dafür, dass der Hund den Menschen als ranghöher ansieht bzw. ihn als Rudelführer akzeptiert. Bisher habe ich von jedem Trainer gehört und auch schon des öfteren gelesen, Hochspringen ist eine Respektlosigkeit. Was stimmt denn nun? Kann man das überhaupt so pauschal sagen oder ist das eher situationsabhängig und kommt auf den Hund drauf an? Mal davon abgesehen, dass es sicher zu Schwierigkeiten im Alltag kommt, wenn ein 50kg Hund plötzlich an einem hochspringt wie denkt ihr über dieses Thema?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Das Wissen: Respekt - Vertrauen - Beziehung mit Anita Balser

      Wir gehen nach Bremen zu Anita Balser " Das Wissen: Respekt - Vertrauen - Beziehung " Freuen uns schon voll . Sind voll gespannt .

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.