Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
zumi

So viele Probleme (Pflegehund)

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben derzeit einen Hund in Pflege, seine bisherige Familie musste umziehen und konnte ihn nicht mitnehmen. Zuerst hatte ich ihn eine Woche jetzt ist er bei meiner Mutter, da bleibt er solange bis er gut vermittelt wird. Es ist ein 4-jähriger, fast 5 Jahre alter Rauhhaardackelrüde, nicht kastriert. Es ist der Hund in meinem Profilbild. Der kleine ist wirklich sehr anstrengend, er ist zwar ein sehr lieber Hund der auf jeden Menschen und anderen Hunden sehr freundlich zugeht, er ist sehr verschmust und sehr verspielt und seeeehr süss, aber er hat auch etliche Macken, was wohl daran liegt das er bisher überhaupt keine Erziehung bekommen hat.

Natürlich hat der Hund jetzt viel Stress, da seine Familie ihn abgeben musste und jetzt alles für ihn neu ist, aber er verhält sich teilweise wieder wie ein Welpe! Er macht sein Geschäft im Haus (hat er bei mir nicht gemacht in der ersten Woche), er zerbeisst die Leine (schon 3 Leinen kaputt gemacht) und er kann überhaupt nicht alleine bleiben (bellt und jault). Das sind nur die gröbsten Probleme. Er hat natürlich auch extremen Jagdtrieb, man kann ihn also garnicht frei laufen lassen, das Grundstück ist nicht eingezäunt sodass wir ihn selbst zum pinkeln rauslassen immer an die Leine nehmen müssen, da gibt es jedesmal ein riesen Theater, er möchte dann die Leine wieder zerbeissen, jetzt haben wir schon so eine Kettenleine.

Ehrlich gesagt haben wir auch nicht so viel Ahnung von Hundeerziehung, wir haben den Hund aufgenommen weil die Familie ihn sonst wohl ins Tierheim hätte bringen müssen. Er bleibt auf jeden Fall bei meiner Mutter bis er vermittelt wird, er soll auf gar keinen Fall ins Tierheim, aber mit dem Verhalten was er derzeit an den Tag legt ist er ja absolut nicht vermittelbar, wer möchte schon einen erwachsenen Hund der in die Wohnung macht und nicht alleine sein kann? Er verfolgt uns auch in jeden Raum, wenn er in einen Raum (Badezimmer) nicht mit rein darf, steht er vor der Tür und jault. Ich bin Single und meine Mutter lebt auch alleine, vorher hatte er eine Familie (2 Erwachsene und 1 Kind). Wahrscheinlich hat er grosse Trennungs-Verlust Angst?

Ich weiss gar nciht was ich weiter schreiben soll, vielleicht könnt ihr ja was dazu schreiben was wir evtl. machen können, aber wie gesagt der kleine Zwerg soll eigentlich so schnell wie möglich weiter vermittelt werden damit er sich gar nicht erst zu sehr an uns gewöhnt, aber mit seinen Macken wird das wohl echt schwierig? Wir haben allerdings schon festgestellt das er überhaupt nicht doof ist, im Gegenteil er ist durchaus gelehrig und er braucht eine Autoritätsperson, er braucht wohl eine ruhige aber bestimmte Ansage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, da werdet Ihr dran arbeiten müssen, von alleine lernt er das nicht.

Ich würde zum Hundesportverein gehen, dort wird trainiert, den Haltern das nötige Wissen bei gebracht und es kostet auch nicht sooo viel.

Aber daran arbeiten müsst Ihr, auch um problemfrei miteinander leben zu können.

Trotzdem finde ich schön, dass Ihr das macht.

Nur reicht das Aufbewahren leider nicht aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, das hört sich stressig an. Erst mal finde ich es toll, daß ihr Euch als Pflegestelle für den kleinen Kerl anbietet.

Ich glaube aber auch, um das Trainieren mit ihm werdet ihr nicht herum kommen. Denn wenn er vermittelt werden soll, dann stehen die Chancen natürlich besser, wenn manche Probleme schon bearbeitet sind.

Wobei es auch sein kann, daß das ins-Haus-machen und das Jammern wenn er alleine sein muß mit der Trennung von der Familie zusammenhängt? Und dann ist er ja nach einer Woche nochmal umgezogen? Von Dir zu Deiner Mutter? Das ist schon ne Menge, die der kleine Kerl zu verkraften hat. Vielleicht braucht er in der Hinsicht einfach noch etwas Eingewöhnungszeit.

Wie lang muß er denn im Moment alleine bleiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wollt ihr den Hund privat weiter vermitteln? Dann wäre es natürlich gut, ihr würdet etwas mit ihm arbeiten, damit er bessere Chancen hat. Mit den Baustellen wird eine Vermittlung sehr schwer werden.

Ansonsten würde ich drüber nachdenken, bei einem entsprechenden Verein anzufragen (Teckelhilfe z.B.), ob die bei der Vermittlung helfen können bzw. eine Pflegestelle anbieten können, die es leisten kann, den Hund für die neuen Besitzer etwas vorzubereiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

der arme Kleine hat auf einen Schlag alle seine Bindungspartner verloren, da ist so ein Verhalten nicht verwunderlich. Und es gab ja auch bei seiner ehemaligen Familie schon Erziehungsdefizite...

So wie Du die Situation beschreibst - Hund mit Trauma und Erziehungsdefiziten in Verbindung mit wenig Wissen darüber, wie man so etwas handelt - kann ich Dir nur dringend empfehlen einen guten Trainer aufzusuchen, der Dir hilft und Dir wenigstens Grundbegriffe mit auf den Weg geben kann.

Achtet nur darauf, dass es ein Trainer ist, der eher BEziehungsspezifisch, als ERziehungsspezifisch mit Euch arbeitet....

Gesetzt den Fall, Du bekommst das kleine Tierchen so gut in den Griff, dass es vermittelbar wird, ist m.E. davon auszugehen, dass der bei einem erneuten Partnerverlust ( Du machst Dich ja automatisch zu seinem neuen Bindungspartner) ähnlich reagiert wie jetzt.

Habt Ihr schon mal daran gedacht, mit ihm zu arbeiten und ihn dann zu behalten? (Wäre für gerade dieses Hündchen wohl die beste Lösung - wenn Ihr Spaß daran habt und die nötige Zeit..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:winken: Hast eine PN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das war eine Menge was er verkraften musste, und er war ja vorher stubenrein. Das ist für meine Mutter sehr unangenehm jetzt. In seiner vorigen Familie war er sehr oft alleine. Bei mir war er maximal 2 Std. alleine. Meine Mutter ist eigentlich auch den ganzen Tag zu Hause, aber sie muss ja zwischendurch mal Besorgungen machen oder hat einen Arzttermin, dann ist er halt auch mal 2-3 Std. alleine, und dann bellt er die ganze Zeit.

Sein Geschäft macht er allerdings nur wenn sie anwesend ist und dann verzieht er sich sofort, offenbar weiss er das das nicht in Ordnung war was er gerade gemacht hat, meine Mutter macht das dann komentarlos weg.

Behalten können wir ihn leider nicht, meine Mutter zieht selbst bald um (erst im nächsten Jahr) aber von derzeit Einfamilienhaus in eine Wohnung, geht also nicht. Bei mir geht es leider auch nicht. Das wäre natürlich das beste für den kleinen Kerl, denn ich habe auch die Befürchtung wenn wir jetzt mit ihm arbeiten und er eine neue Bindung aufbaut das er dann bei Vermittlung wieder in sein derzeitiges Verhalten zurück fällt. Deswegen möchten wir ihn ja auch gerne so schnell wie möglich vermitteln.

Wie sollen wir uns verhalten wenn er wieder sein Geschäft macht? Bisher hat meine Mutter es kommentarlos weg gemacht und ihn nicht weiter beachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Strafen auf keinen Fall. Wenn er es nur in Anwesenheit deiner Mutter macht, dann soll sie ihn bei den ersten Anzeichen nehmen und in den Garten bringen. Wenn's dort klappt, ausgiebig loben! So mit hoher Stimme,z.B. "feiner Hund, suuupiii!", vlt.noch ein Leckerchen geben,Dackel sind ja im allgemeinen sehr verfressen.

Die Nachbarn werden vlt. komisch gucken, aber der Zweck heiligt die Mittel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:winken: Hallo, wie klappt's denn inzwischen mit dem Pflegedackel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

insgesamt hat sich leider noch nicht viel verbessert, er läuft jetzt aber ganz gut an der Leine, er will die Leine zwar weiterhin zerbeissen am Anfang, aber wenn er erst mal läuft dann läuft er ... :zunge:

hab Dir eine Pn geschrieben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pflegehund - Fragen über Fragen

      Hallo ihr lieben Seit genau einer Woche fungieren wir für einen tollen Verein als Pflegestelle.  "Unser" Hund kam aus Rumänien... Wir sind ehrlich gesagt recht blauäugig an die Sache ran gegangen  Wir (und der Verein) haben einen Hund ausgewählt der scheinbar gut geeignet ist für Anfänger (kein Straßenhund, im "kleinen" Tierheim geboren und augewachsen).. Dachten wir alle jedenfalls   Aber unser Soly ist wohl äußerst sensibel und trägt tiefe Trauer Er hat die ersten drei Tage seine Transportbox gar nicht verlassen, nicht gegessen und nicht getrunken. Zum Glück frisst und trinkt er jetzt sehr ordentlich, sogar aus der Hand Seitdem liegt er nun auch auf einem Sessel, den er aber seitdem auch nicht wieder verlassen hat. Ich möchte mir nochmal neue Meinungen einholen Machen wir es richtig, dass wir ihn weiterhin in Ruhe lassen? Wir versuchen ihn wenig zu beachten und füttern ihn aus der Hand mit zugedrehten Rücken, kein Augenkontakt.. Der Verein ist der Meinung wir sollen warten, bis er auf uns zukommt.. Wir haben für seine "Geschäfte" Zeitung ausgelegt, die er allerdings nur nachts benutzt. Er hat das Haus bisher nicht verlassen... Wir haben oft die Terassentür auf, von dort könnte er auch wirklich (!) nicht weglaufen. (Komplett eingezäunt und überdacht = katzenauslauf )  Wir haben Angst, dass er sich aus lauter Trauer und Heimweh aufgibt. Er schaut stundenlang auf den Boden oder an die Wand.. Wahrscheinlich übertreiben wir?  Unsere Hündin ignoriert er übrigens. Aiwi hat versucht mit ihn zum spielen aufzufordern, da hat er geknurrt. Seitdem rufen wir sie schneller von ihm ab... Ist das richtig?  Entschuldigt meinen Roman, ich könnte noch viel mehr schreiben   

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegehund für ältere Menschen

      Hallo Ihr Lieben,   bin letztens mit einer älteren Dame ins Gespräch gekommen, über Lucky. Sie lebt mit Ihrem Mann in Bremervörde. Sie wünschen sich wohl beide einen Hund. Der Mann ist 84 Jahre alt und nicht ganz gesund. Sie haben ein großes eingzäuntes Grundstück und würden sich einen "pflegeleichten" Hund wünschen. Es besteht keine große Hundeerfahrung; vielleicht käme ein schon älterer, ruhiger Hund in Frage, der einen Platz für's Alter brauchen könnte.   Da die Frau sich an mich gewendet hat, möchte Sie auch zunächst über mich versuchen, Kontakt aufzunehmen. Ich kenne sie sonst nicht.   Aber ich möchte auch versuchen, einem Hundi die Chance auf schöne Partnerschaft zu geben, und den Menschen auch.

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Pflegehund - kann ich meinen Hund dadurch in Gefahr bringen?

      Hallo,   ende des Monats wollen mein Mann und ich einen Pflegehund aus der Rumänischen Tötung bei uns aufnehmen. Gestern habe ich mit meinem Tierarzt gesprochen und er sagte mir das der Hund vorher 2 Wochen lang hier in Deutschland in Quarantäne sein sollte da er z.B Staupe haben könnte. Jetzt bin ich total verunsichert da wir ja einen eigenen Hund haben und ich ihn nicht einer Gefahr aussetzen möchte.   Zu dem Hund in der Tötung: -er ist 6-7 Jahre alt -hat alle Impfungen bekommen die er für die Einreise nach Deutschland braucht -er war in Rumänien nicht in Quarantäne   Wir würden ihn direkt an dem Tag übernehmen wenn er in Deutschland ankommt   Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Das erste Mal ein "Pflegehund"

      Hallo ihr Lieben,   Ich brauche von euch mal ein paar Tipps und Hinweise. Denn in zwei Wochen haben wir über das Wochenende(Do- Mo) einen Pflegehund.   Karlo ist ja mein erster Hund in "Eigenverantwortung" und in dieser "Eigenverantwortung" hatte ich auch noch keine zwei Hunde. Zuhause hatten wir teilweise bis zu 4 Hunde und daher sind einige Dinge schon klar. Ich habe halt nur Bedenken irgendwas zu vergessen.   Erstmal die Ausgangssituation:   Karlo ist ja wirklich ein toller Kerl, allerdings kennt er nur sein Leben als Einzelprinz. Der Pflegehund ist eine Hündin und sie und Karlo kennen und mögen sich. Die Hündin ist gerade durch ihre Hitze und eigentlich ein ziemliches Hundelamm Nur allein bleiben kann sie gar nicht aber das soll bei uns nicht das Problem sein. Ich freue mich sehr auf sie aufpassen zu dürfen , denn das zeigt mir irgenwie Vertrauen in mich in Person und ich freue mich auch weil ich die Hündin zum knutschen finde   Ganz uneigennützig ist es auch nicht, denn so kann ich ja auch antesten wie es später wäre wenn Karlo ne Freundin bekommt   Also klar ist :   - nicht zusammen unbeaufsichtigt - nicht zusammen Kauspielzeug - getrennt füttern - keine Stöckchen, normalerweise ist das gar nicht das Thema dadurch das sie eine Hündin ist lässt Karlo den Vortritt.   Normalerweise kann ich auch Leckerchen verteilen und mit anderen Hunden schmusen juckt Karlo gar nicht.   Unklar ist: ändert sich das zuhause? Welche Dinge darf der Pflegehund nicht die Karlo darf ? Was tue ich wenn ich merke Karlo wird eifersüchtig ?

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegehund hat Angst vor meinem Mann

      Hallo Die Situation: Wir haben am 13.04.14 Louise am Flughafen abgeholt, sind nachhause, die beiden Hunde haben sich kennengelernt und um 5.30 Uhr sind wir ins Bett. Nach 3 Std. Schlaf wieder auf, bis 13 Uhr war mein Mann zuhause und ist dann arbeiten. Bis dahin alles kein Problem. Am Abend war ich mit beiden Hunden im Hof, mein Mann kam mit dem Auto angefahren und unser Max veranstaltete sein "normales" Rennen und Bellen zwischen Hof- und Eingangstor. Die Maus saß neben mit und fing extrem an zu zittern. Seit diesem Zeitpunkt meidet sie meinen Mann und hat richtig Angst vor ihm. Wochentags ist sie ein toller, freundlicher und aufgeschlossener Hund. Sobald mein Mann abends nachhause kommt, bewegt sie sich keinen Meter von ihrer Decke, bzw. wenn er aufsteht oder etwas in ihre Nähe kommt, geht sie flüchten. Sie geht auch dann nicht an ihr Fressen in der Küche (ich muss alleine mit ihr auf den Balkon) Wir haben uns den Kopf zerbrochen, ob evtl. sonst etwas der Auslöser gewesen sein könnte, aber außer der oben beschriebenen Situation ist uns nichts eingefallen. Alle Ideen und Gedanken die euch in den Kopf kommen, können uns vielleicht helfen. Ich möchte der Maus so gerne helfen. Vielen Dank

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.