Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ribanna

Totaler Rückfall, baut mich auf, bitte!

Empfohlene Beiträge

Ich weiß, Ihr hattet mich vor soetwas gewarnt.

Vor 14 Tagen noch habe ich mich gefreut, dass Lou zum ersten Mal niemanden angebellte hat und auf alles reagiert hat, was ich ihm anbiete und heute muss ich mich ausheulen:

Er hat einen totalen Rückfall. Er bellt alles an (sogar Autos, das hatten wir eigentlich noch nie!), er bellt nicht, er schreit... er ist unkontrollierbar, in der Wohnung jagt er seinen eigenen Schatten und jeden Reflex, er jankert und jammert...

Wir üben intensiv. Lassen ihm viel Zeit. Nehmen uns Zeit für ihn. Versuchen, ihm die Welt schön zu machen. Gehen ganz kleine Schritte voran. Er... macht Rückschritte. Nicht in der Übungssituation. Zuhause im Garten ist alles (fast) toll. Aber kaum dass wir drei Meter vor der Tür sind...

Ich habe auch das mit ihm geübt. Er KONNTE das schon. Aber nun...

Ich brauch einfach ein bißchen Zuspruch, denn grad kann ich nicht mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ribanna,

ich kenne den vorherigen tread nicht, möchte dir aber gut zusprechen: Durchhalten ist angesagt und wenn er es schon konnte: TOLL! Dann wird es auch wieder. Nur Geduld! ... Du weißt doch, wo es hell ist, ist auch Schatten, also dunkel. Da bist du momentan, aber Rückschritte gehören eben auch dazu. ... Es wird auch wieder hell bei dir, glaub mir! Fühl dich mal in den Arm genommen von einer Ex-Mainzerin!

Lass dich trösten, weine, nimm deinen Hund in den Arm, ruh dich ein wenig aus ... und dann auf ein Neues!

Steter Tropfen hölt den Stein! ;) Du machst und packst das! :)

Alles Liebe,

Sylvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe nach deinem Thread gesucht und entdeckt, dass du ziemlich viele Threads zu deinem Hund eröffnet hast. Ein einziger Thread mit euren Fortschritten wäre sinnvoller.

Du hast eine Trainerin erwähnt. Was sagt sie denn dazu?

Wie läuft dieses "Zeigen und Benennen" unterwegs denn ab? Ich kann mir darunter gar nichts vorstellen.

Bei meinen Hunden gab es eigentlich nie Rückschritte. Natürlich kann es mal einen schlechten Tag geben, an dem es nicht so rund läuft, aber ein richtiger Rückfall?

Offensichtlich kommt das bei anderen auch vor, vielleicht ist es dann nicht der richtige Weg für den Hund. Ich finde das schon merkwürdig.

Vielleicht geht es ja genauso unerwartet vorbei, wie es gekommen ist, keine Ahnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wollte gerade ein ähnliches Thema erstellen ;)

Tito ist jetzt ein Jahr bei uns und wir hatten einen tollen Status erreicht. Letzte Woche war Freilauf im Wald kein Thema. Wenn uns jemand entgegenkam oder Wild in der Nähe war hat er es angezeigt und ließ sich abrufen und anleinen. Hundebegegnungen waren kaum noch ein Problem, lediglich an der Leine wurde noch gezogen. Ein paar Meter später konnte man ihn aber schon wieder ableinen.

Ansonsten: Tolle Leinenführigkeit, prima Mitarbeit in der Hundeschule, zu Hause kommentarlos auf dem Platz bleiben, wenn der Pizzadienst kommt ( :D ) , Unterwegs total Aufmerksam, Abrufbar von Mäuselöchern - auch auf große Entfernung...

Seit 3 Tagen hat jemand meinen Hund resettet! Draußen die absolute Ignoranz, Hundebegegnungen sind Streß (Schreien, auf 2 Beinen stehen, böse Blicke anderer Hundehalter ernten...) Wildspuren sind super interessant, Leinenführigkeit - was war das denn noch gleich? Bei Sofaverbot wird das komplette Reservoir an Tricks abgespult - auch über Stunden.

Also Leinenknast draußen und Ruhe drinnen...

Und alles wieder von vorn.

Aber wir schaffen das! Ganz sicher! :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich kenn deine andere Themen gar nicht, ist aber auch nicht nötig.

Du willst Aufgebaut werden? OK, weißt du wie oft ich mit meinem Hund schon am "Anfang" stand? Ich kann es gar nicht mehr zählen.

Sie war eine einzige Baustelle als ich sie bekam, ich wusste gar nicht wo Anfangen und wo Aufhören.

Das es dabei immer wieder zu Rückschlägen kommt ist völlig normal. Warum sollte das bei euch anders sein?

Du darfst jetzt nur nicht aufgeben, kneif die A*** backen zusammen und stemm dich richtig rein. Schleppleine dran und VORRAUSSCHAUEND mit dem Hund arbeiten, du musst ihm immer einen Schritt voraus sein. Lies ihn und du wirst sehen, was er vorhat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist bei dem Hund eigentlich mal die Schildrüse gecheckt worden?

Ansonsten: Das ist kein Rückfall, sondern normales Verhalten, während man an Problemen arbeitet.

Baustellen habt ihr ja jede Mengen und trotzdem hat man bei einigen deiner Beiträge den Eindruck, dass du glaubst, wenn du z.b. 2 Wochen übst, dann ist das erledigt.

So funktioniert das eben nicht. Dein Hund hat die ersten 4 Jahre nix kennengelernt und erlebt, da bekommst du sein Verhalten jetzt eben nicht in 5 Monaten komplett umgekrempelt

Zusätzlich liegt es natürlich auch immer an deiner Tagesform. Hunde merken es leider nur zu gut, wenn wir nicht 100 % bei der Sache sind und nutzen es oft gnadenlos aus.

Bleib dran und sei hartnäckig. Übrigens nützt in eurem Fall Training im Garten überhaupt nix, da eure Probleme sich eben auf Reize draußen beziehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke erst mal an alle, die mir Mut zugesprochen haben. Natürlich weiß ich, dass sich die Defizite nicht von jetzt auf gleich in nichts auflösen. Trotzdem bin ich geschockt, dass der Rückfall so stark ist. Die Trainerin sagt ja auch, dass wir Fortschritte machen und dies eine normale Phase innerhalb der Entwicklung ist.

Originalbeitrag

Übrigens nützt in eurem Fall Training im Garten überhaupt nix, da eure Probleme sich eben auf Reize draußen beziehen

Das sehe ich (übrigens auch unsere Trainerin) aber ganz anders: für bestimmte Übungen ist eine reizarme Umgebung genau das, was Lou braucht. Wir haben - für einige Trainingsschritte - sogar in der Wohnung gearbeitet, damit er diese Dinge erstmal ohne Außenreiz lernt und verarbeitet. Dann einen Schritt weiter, der relativ geschützte Garten. Dann wieder einen Schritt weiter, Gebiete, die er kennt und in denen er wenig Fremdes erfährt.

Seit 3 Tagen hat jemand meinen Hund resettet! Draußen die absolute Ignoranz, Hundebegegnungen sind Streß (Schreien, auf 2 Beinen stehen, böse Blicke anderer Hundehalter ernten...) Wildspuren sind super interessant, Leinenführigkeit - was war das denn noch gleich? Bei Sofaverbot wird das komplette Reservoir an Tricks abgespult - auch über Stunden.

Also Leinenknast draußen und Ruhe drinnen...

Und alles wieder von vorn.

Aber wir schaffen das! Ganz sicher! zitieren

Hast Du eine Ahnung, woran das liegt?

Kristinmitpoldi: Zeigen und benennen ist hier schon oft beschrieben worden. Solltest Du nichts finden, beschreib ich es dann gern noch mal.

Ribanna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich wüßte, woran es liegt, wäre ich auch glücklicher :Oo

Hmm, Hormone (trotz Kastration), Huskydickschädel, Austesten, ob bestehende Regeln weiterhin gelten...

Ich bin glücklicherweise mit einem eingebauten Ohmmmmm auf die Welt gekommen und werde das Gänze aussitzen. Ich hatte schon wärend der pubertären Phase die längere Ausdauer, also werde ich auch diese Phase überstehen.

Aber manchmal ist es einfach schön, sich auskot...en zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du möchtest aufgebaut und getröstet werden. Mein Tip...durchhalten und Geduld haben, auch wenn es schwer ist.

Ich hab dazu mal was geschrieben. Leider kann ich nicht verlinken und habe im Moment auch nicht den Nerv mich damit auseinander zu setzen. Wenn Du aber über die Forumsuche nach meinen Beiträgen suchst, findest Du den Thread "Endlich ein Team". Vielleicht hilft er Dir ja.

Ansonsten kann ich nur sagen, Rückschläge habe auch ich immer mal wieder. Im Moment gerade wieder aktuell, nach Läufigkeit entwickelt sich mein Hund auch mal wieder zum weltbesten Pöbelhund. Ich glaube aber, es liegt einfach nur daran, daß sie ihre Ruhe haben will und das es wieder mit entsprechender Arbeit vorbei geht.

Nimm es als erneute Herausforderung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier der Link:

Endlich ein Team

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ein Rückfall

      Hallo Forum, ich schildere mal schnell die Situation: Wir haben seit diesem Samstag (also nur seit 2 Tagen) einen neuen Hund, sie ist 6 Monate alt. Sie stammt aus Rumänien, hat aber nie schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht und wurde zwischenzeitlich in Deutschland bei einer lieben Pflegemama untergebracht, die sich selbst super mit Hunden auskennt.  Sie ist nun mein erster Hund und deshalb möchte ich ein paar Fragen stellen. Natürlich habe ich mich viel belesen, aber ich bin mir so unsicher... Jedenfalls war der erste Tag (oder Stunden), an dem wir sie abgeholt haben natürlich herzzerreißend, da sie von ihren Hundekumpels getrennt wurde. Dann aber, als wir zuhause ankamen, machte sie sich super, genoss ganz viele Streicheleinheiten von mir und schlief. Auch nachts hat sie keinerlei Probleme gemacht; wir hatten sie im Wohnzimmer in ihrem Körbchen mit einem Shirt von mir gelassen und sind dann ins Schlafzimmer gegangen und haben die Tür offen gelassen, dass falls sie winselt, wir sie hören können. War aber mucksmäuschenstill. Ihre Hundemama in Deutschland hat das wohl auch so gehandhabt und alles war prima. Früh freut sie sich dann natürlich immer, wenn wir zu ihr runterkommen. Zu mir hat sie mittlerweile eine Bindung aufgebaut, d.h. immer wenn sie Angst hat, versteckt sie sich hinter meinen Beinen oder sie kommt einfach so zu mir und kuschelt sich an mich ran. Und wenn ich im Raum bin und jemand anderes sie ruft, bleibt sie lieber bei mir. Und auf „Aus“ und ihren Namen hört sie auch super. Sie ging auch super gern in den Garten, ist freiwillig rausgegangen und hat sogar mehrfach ihr Geschäft draußen gemacht (sie ist noch nicht stubenrein). Nun aber folgendes: Am Sonntag kam ein guter Freund von uns, der schonmal einen Hund hatte, zu Besuch. Der kam direkt zu ihr an und hat sie ganz energisch begrüßt, aber das Hundchen ist gegenüber neuen Menschen (besonders in ihrer neuen Umgebung) sehr schüchtern/ängstlich. Soweit, so gut. Dieser wollte dann gleich mit uns und ihr Gassi gehen, worüber ich sehr skeptisch war, da ich in vielen Hundebüchern gelesen hatte, dass man die erste Woche die Umgebung ausschließlich auf Haus und Garten begrenzen sollte. Aber da er ja schonmal einen Hund hatte, habe ich ihm vertraut, aber als wir mit ihr gehen wollten, blieb sie im Flur stehen und wollte nicht weiter gehen. Das war dann auch überhaupt nicht gut, weil er an der Leine gezogen hat und ich dann wollte, dass er aufhört. Dann allerdings wollte ich sie in meine Richtung locken, was natürlich auch komplett falsch war (darüber ärgere ich mich total)! Dann haben wir sie wieder abgeleint und alles war in Butter. Als wir dann aber nochmal Abends mit ihr in den Garten zum Geschäft erledigen gegangen sind, wollte der Bekannte ein bisschen mit ihr laufen, also hat er wieder Geschirr und Leine ran gemacht und und sie hat sich schon wieder geweigert mitzulaufen. Hab dann relativ schnell eingegriffen und sie ganz oft gestreichelt und beruhigt. Nächster Tag (also heute). Sie hatte heute morgen noch totale Angst vor dem Garten, hat sich dann aber gebessert. Jetzt liegt sie nur die ganze Zeit rum, was mich auch stutzig macht. Selbst zum fressen musste ich sie schlussendlich tragen, weil sie einfach nicht kommen wollte, auch nicht mit locken. Wenn ich sie rufe oder locke, wedelt sie mit ihrem Schwänzchen und guckt mich ganz aufmerksam an, winselt teils auch etwas. Wenn sie dann aber zB. in der Küche oder im Garten ist, hat sie keine Angst mehr.  Ich könnte mir nicht verzeihen, wenn ich ihr dadurch ein Trauma hinzugefügt habe, weil ich geduldet habe, dass sie ans Geschirr genommen wird! Sie wollte ja gar nicht laufen. Oder liegt es gar nicht daran? Reagiere ich über? Ich nur will alles richtig machen und ihr ein schönes zuhause bieten; natürlich ist sie erst den zweiten Tag hier, aber am ersten, bevor der Bekannte da war, hat ja auch alles so gut geklappt. Heute hat sie auch noch gar nicht draußen gemacht. Ich will mich einfach versichern, was Menschen dazu meinen, die sich mit Hunden auskennen. Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen! Danke im Voraus! LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umstellung von Schonkost auf normale Nahrung- Rückfall?

      Hallo, ich lese schon seit einer Weile hier mit und fand viele Threads sehr interessant und/oder lehrreich. Ich hoffe das Thema ist jetzt keine Doppelung, aber ich habe nichts gefunden, was genau "das" beschreibt. Ich war jetzt auch nicht ganz sicher in welches Unterforum es am besten passt ( da die aktuelle Tierärztliche Deutung zu einem Infekt tendiert, dachte ich, dass ich mich danach richte).   Mein Freund und ich haben vor zwei Monaten eine kleine Hündin (zur Zeit ca. 50cm und 13 Kilo) aus Rumänien aufgenommen. Sie ist jetzt 6 Monate alt und scheint ein sehr terrierlastiger Mix zu sein. Ich bin mit Hunden aufgewachsen, für meinen Freund ist es der erste Hund. Die ersten zwei Monate hatte sie keinerlei Probleme mit dem Futter (außer, dass sie von Anfang an extrem darauf fixiert und permanent hungrig wirkt). Sie hat bei uns getreidefreies Junior-Nassfutter und in anderen Mahlzeiten (also nie zusammen) getreidefreies Trockenfutter mit aufgekochtem Trockengemüse und abwechslungsreicher Beikost (Reis, Kartoffeln, Nudeln, Hüttenkäse, diverses Obst und Gemüse,  Hühnerherzen) bekommen. Mitte Dezember bekam sie an einem Freitag Nachmittag Bauchschmerzen und Durchfall. Samstag Mittag schien sie damit durch zu sein, weshalb wir nicht zum Tierarzt gegangen sind, sondern dass auf einen leichten Magen-Darm-Infekt geschoben haben.  Am Donnerstag darauf sind wir mit ihr weggefahren. Während der Autofahrt erbrach sie, was wir zuerst auf das Autofahren an sich geschoben haben. Wir haben sie dann nüchtern gelassen, und da sie über Nacht weiterhin erbrechen musste und Durchfall bekam, außerdem matt und abgeschlagen wirkte, sind wir mit ihr zu einer Tierärztin gefahren.  Die Tierärztin gab ihr ein Schmerzmittel, etwas gegen Übelkeit, und ein Antibiotikum. Außerdem sollte sie bis Weihnachten Schonkost bekommen.  Der Kleinen ging es schnell besser, und die Schonkost ( Reis mit Hühnchen) wurde gut vertragen und gerne genommen. Am 26. habe ich angefangen ihr ein wenig Trockenfutter unter die Schonkost zu mischen. Nach der zweiten Mahlzeit erbrach sie wieder und bekam auch wieder Durchfall.  Am 27. waren wir also wieder beim Tierarzt, diesmal in unserer Heimat. Die Tierärztin hier vermutete, dass der Magen-Darm Infekt wiedergekommen sei (das kann wohl passieren), zur Sicherheit wurden aber Bluttest und ein Röntgenbild gemacht.  Der Bluttest war sehr gut (Elektrolyte gut, nicht dehydriert, keine erhöhten Entzündungswerte). Beim Abtasten von Hals und Bauch konnte sie nichts feststellen, außer das der Bauch hart ist, und das Röntgenbild zeigte nur, dass viel Luft im Darm war. Sie bekam nochmal Schmerzmittel, was gegen Übelkeit, etwas für die Darmflora und wieder Schonkost verordnet.  Direkt am nächsten Tag war sie fit und wirkte als wäre nie was gewesen.  Heute hat sie unter ihre Schonkost einen Löffel Nassfutter gemischt bekommen- und erbrochen und scheinbar auch wieder Bauschmerzen.  Natürlich gehen wir morgen wieder zum Tierarzt- aber ich weiß gerade echt nicht weiter. Sind Magen-Darm Infekte so hartnäckig und ein Ausbrechen so spezifisch auslösbar? Oder kann sie so plötzlich Unverträglichkeiten gegen ihr Futter entwickelt haben? Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit sowas gemacht?   Vielen Dank und Liebe Grüße  

      in Hundekrankheiten

    • DIY für den Hund - was bastelt / baut ihr so alles?

      Da wir ja bald eine Fellnase bekommen, kommt in mir derzeit das Hausmütterchen durch...    Ich mache ungemein gern Sachen selbst und wollte mal fragen was ihr so alles für eure Hunde bastelt, baut, kreiert. Fotos erwünscht!    Mein aktuelles Projekt heißt: Futterstation bauen. Ich finde diese höhenverstellbaren Näpfe toll, aber hässlich. Also hatte ich die Idee ein Holzkiste in entsprechender Größe mit einem aufklappbaren Decke zu versehen und in den Deckel zwei Löcher zu sägen, um dort Näpfe einlassen zu können. In der Kiste wollte ich dann das Trockenfutter zur Lagerung verstauen.

      in Hundezubehör

    • Rückfall

      Hallo ihr Lieben   War gerade mit Balin spazieren. Wir gehen seit etwa anfang Winter wieder auf einem ehemaligen Geteerten Bahndamm. Bis auf Jogger und Radfahrer ist da nix los. Links nur Wiesen und Felder. Rechts inca. 100 m Entfernung eine Ortsverbindungsstrasse mit mäßigem Verkehr. Haben jetzt seit Dezember geübt dass er die Straße ignoriert und nicht hinrennt. Die letzten 2 Wochen dann mal ohne Leine. Und er hat die Straße komplett ausgeblendet. Kein Interesse gezeigt. Bis heute. Ohne ersichtlichen Grund saust er los überauert einen Acker und zwei Wassergräben, Böschung runter. Dahinter ist die Straße, durch die Böschung verdeckt. Rückruf komplett ignoriert. Ich war erst mal froh ihn auf der anderen Straßenseite die Böschung wieder hoch rennen zu sehen. Hab ihn extra nicht gerufen damit er nicht wieder über die Straße rennt. Hab mich also rennend auf den Weg zu ihm gemacht. Bevor ich aber nur die Hälfte hinter mir hatte, merkt er. Frauchen ist nicht da. Also wieder über die Straße (beide male zum Glück kein Auto) und zu mir. Er hat dann schon an meiner Stimme gemerkt dass er einen Fehler gemacht hat. Ist sofort in Platz gegangen und den Hundeblick aufgesetzt. Hab ihn erstmal ausgeschimpft. Ich hätte gedacht mein Herz bleibt gleich stehen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeseniorin mit Lungenfibrose baut immer mehr ab

      Hallo ihr Lieben, ich habe mich gerade erstmalig hier im Hundeforum angemeldet. Ich würde mich gerne mit anderen Hundehaltern mit ähnlicher Geschichte oder Erfahrungen austauschen. Unserer alten Hundedame Wilma geht es nämlich garnicht so gut. Ich habe Wilma damals mit 5 Jahren zu mir genommen, sie war ein Hund aus schlechter (Zwinger)Haltung, wurde von Privatpersonen aufgepeppelt und dann weitervermittelt. Sie wird auf das Geburtsjahr 1999 geschätzt und ist ein Münsterländermischling. Sie war immer ein ganz fitter und unternehmungslustiger Hund. Die Spaziergänge konnten nicht lang genug sein, sie war immer sehr schlank, hat nur gefressen wenn sie wirklich Hunger hatte, draußen gespielt hat sie selten, war lieber nur am Schnüffeln (ausgeprägter Jagdtrieb).  Sie war zeitgleich aber auch sehr ängtlich, vorallem bei Gewitter und an Silvester, die letzten 2 Jahre ist das allerdings kein Problem mehr, da sie kaum noch hört. Vor ungefähr einem Monat fing ihr "Husten" an. Sie hatte bis dato zwischendurch mal hier und da gehustet aber mir was dabei gedacht, hatte ich nie. Ihr Husten wurde mit der Zeit immer öfter, so dass ich dann zu einer nahe gelegenden Tierklinik gefahren bin. Ich muss dazu sagen, dass sie allgemein schon ein wenig abgebaut hatte. Sie war sehr schlank, fast schon dünn. Dort wurde mir erklärt, dass der Husten aufgrund ihres Alters zich Ursachen haben könnte, u.a. auch die schlechten Zähne. Es wurde Blut für ein Blutbild benommen und sie bekam Antibiotika mit nach Hause.  Ich hatte sie dort auch nochmal wiegen müssen und sie hatte von ihren einst 23kg nurnoch 16kg! Leider schlugen die Antibiotika garnicht an, der Husten blieb. Nach einigen Tagen rief der Tierarzt an und sagte, dass Blutbild sei top (nur minimal erhöhte Leberwerte). Er empfahl nochmal für ein Röntgen zu kommen, um dem Husten auf den Grund zu gehen.  Vor einer Woche war ich dann zum Röntgen da. Diagnose: Verdacht auf Tumor am Randbezirk vom Herzen (Walnußgroß), Arthrose, Skoliose und Lugenfibrose  Sie erklärte mir, dass die Lunge komplett schwarz dargestellt sein sollte, bei Wilma fast komplett weiß durchzogen. Mir wurde gesagt, dass das noch kein "Grund" zum einschläfern wäre, da das Blutbild so gut war. Wilma bekommt jetzt 2mal täglich Kortison (je 5mg Prednisolon). Dadurch hätte sie keine Schmerzen mehr und der vermutete Tumor würde im besten Fall nicht weiter wachsen. Nächste Woche muss ich nochmal mit ihr zur Kontrolle hin. Sie bekommt außerdem neues Futter, da sie ja sehr abgebaut hat und das Röntgen auch sehr viel Gas im Darm zeigte. Sie bekommt nun Royal Canin Gastro Intestinal. Sie verträgt es super und es ist auch recht hochkalorisch. Leider geht es ihr seit dem Korstion nicht besser, der Husten ist kaum besser geworden, ich kann mir ihr nurnoch maximal eine Runde von 15Minuten gehen. Im schlimmsten Fall macht sie ihr Geschäft und schnüffelt dann noch nicht mal mehr, sondern schleicht nurnoch neben mir her. Sie kommt bis zu unserer Wohnungstür die 4 Stufen kaum noch hoch, sie kommt weder bei uns, noch wenn Besuch kommt zum gestreichelt werden. Bettelt kaum noch wenn wir was vor ihrer Nase essen und und und  Sie liegt dann nurnoch im Körbchen, schläft und hustet.  Ich weiß einfach garnicht, wie unser Hund in dieser kurzen Zeit (ca. 3 Monate) so abbauen konnte. Da es mein erster Hund ist, habe ich auch keinerlei Erfahrungswerte, wie so ein Leben mit einem Senior aussieht. Vielleicht ist es normal wenn Wilma eigentlich nichts mehr macht. Ich habe aber die schlimme Befürchtung, dass sie sich trotz allem quält, die Lebenslust ist weg. Ich weiß, sowas ist ein zweischneidiges Schwert....wo hört das Leben auf und wo fängt die Quälerei an. Sie ist einfach nicht mehr der Hund den ich kannte, dass mancht es allgemein so schwer. Vielleicht sind meine Erwartungen auch nach so kurzer Zeit zu hoch, vielleicht muss sie sich erstmal an das Kortison "gewöhnen" und auch an die vermehrte Energiezufuhr durchs Futter. Ich möchte keinenfalls das sie leidet und hoffe, ihr habt vielleicht ähnliche Erfahrungen, Tipps oder ähnliches.  Wünsche allen schöne Ostern!  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.