Jump to content
Hundeforum Der Hund
MikaJessi

Das "ich-lasse-mich-nicht-anleinen-Spiel"

Empfohlene Beiträge

Stellt euch bitte einmal folgende Situation vor :

Ihr geht Gassi im Wald, und der Hund läuft ohne Leine. Das ist auch WÄHREND des gehens kein problem. Heißt, er lässt sich wunderbar abrufen sowohl von jungen wie auch alten Hunden, egal ob läufig ( was vllt noch am alter von 14 - 15 Monaten liegen mag ) oder nicht. Alles wunderbar, er läuft vor kein Fahrrad, nervt keine Jogger, springt keinen an, läuft keinem Wild hinterher. Alles ist harmonisch. Nun gut, die Runde ist zu Ende und das große Spiel fängt an !

Er merkt ganz genau, dass er an die Leine soll, was er aber nicht will. Nun lässt sich das aber an der Straße einfach nicht vermeiden. Also läuft er weg, sobald ich auf ihn zu gehe, oder setzt sich vor mich hin, wenn ich mich hinhocke. Aber genau die entfernung eines ausgestreckten Armes liegt zwischen uns. Sobald ich meinen Arm hebe, läuft er wieder weg. Es hilft kein Leckerchen, kein anderer Hundn, einfach nichts. In dieser Situation können selbst, ihm völlig Fremde Personen, ihn nicht am Halsband erwischen.

Nun ging das heute eine ganze Stunde und ich stand völlig aufgelöst im Wald, weil die nerven nach einer Zeit einfach total blanl liegen.

Eine Dame meinte dann, ich sollte einfach mal etwas in die adere Richtung gehen und ihn ignorieren. Normalerweise kommt ein Hund dann hinterher.

Heute hat es funktioniert. Aber wenn ich das sonst mal gemacht habe, ist er zwar mit gekommen, aber hat sich noch lange nicht wieder einfangen lassen.

Das Spielt ist auch nicht immer. Mal ja mal nein. Mal nur 5 Minuten, dann mal eine halbe Stunde und heute war es halt 1 Stunde.

Ich weiß im moment nicht, wie ich das ändern kann. Ich möchte ihn ja gerne im Wald frei laufen lassen und nicht immer an der Leine haben müssen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es mit einer drei Meter langen, dünnen Leine, die auf dem Boden schleift?

Und du solltest ihn auch zwischendurch zu dir rufen, kurz loben, kurz anleinen und dann wieder frei weiterlaufen lassen.

Es klingt so, als hieße Herankommen automatisch immer Anleinen für ihn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er hat Angst, wenn etwas hinter ihm herschleift auf dem Boden. Jendefalls war es immer so ..

Sobald ich ihn auch in der Mitte der Runde rufe und mich bücke und ihn einfach mal streicheln möchte, rennt er wieder weg. Es sei denn er kommt von selbst und möchte mal gestreichelt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann würde ich erst im Wald drinnen immer wieder üben ihn anzuleinen, was ich nicht verstehe: Er lässt sich doch abrufen hast du oben geschrieben und jetzt

Sobald ich ihn auch in der Mitte der Runde rufe und mich bücke und ihn einfach mal streicheln möchte, rennt er wieder weg.

was ja heißt, das er sofort wieder wegrennt???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leinst du ihn immer an der selben Stelle an?

Ich habe es immer so gemacht, mache es auch immernoch so, dass ich die Hunde zwischendurch ranrufe und entweder nur kurz lobe und wieder ins "lauf" schicke, oder sie an die Leine nehme und ein paar Meter gehe und erst dann wieder losschicke.

Würde ich nur an einem Punkt anleinen würden sie bestimmt auch nicht kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh weh. Das klingt etwas wie Ludwig. Nur leider muss ich dir sagen, ein Hund der nicht zu dir kommt gehört nicht abgeleint. Da müsst ihr erstmal mit Leine ein wenig an der Bindung arbeiten.

Ludwig ging ein halbes Jahr an der kurzen Leine bis er kapiert hat zu kommen.

Er hat das Spiel ja auch im Garten mit mir gemacht, wenn es ums reingehen ging.

Jetzt reicht ein Pfiff.

War aber viel Arbeit. Ich weiss nicht wielange du deinen Hund schon hast und ob schon als Welpe. Seit wann läuft er denn frei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Nur leider muss ich dir sagen, ein Hund der nicht zu dir kommt gehört nicht abgeleint.

Anscheinend lässt er sich aber toll abrufen weil sie geschrieben hat " Heißt, er lässt sich wunderbar abrufen sowohl von jungen wie auch alten Hunden, egal ob läufig ( was vllt noch am alter von 14 - 15 Monaten liegen mag ) oder nicht."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur was nützt es wenn er kommt, sich aber im Notfall nicht anleinen lässt.

Ludwig kam auch, ist aber gleich wieder wo anders hin gesprungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Nur was nützt es wenn er kommt, sich aber im Notfall nicht anleinen lässt.

Ludwig kam auch, ist aber gleich wieder wo anders hin gesprungen.

Achso, dass war bei uns nie so, weil ich er immer bleiben muss bis ich ihn freigebe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@zatopek Wenn ich ihn rufe kommt er sofort und bleibt auch bei mir, aber wenn ich versuchen sollte ihn zu streicheln, dreht er sich rum und rennt weiter. Er rennt in dem Sinne nicht weg, sondern geht die Runde einfach weiter. Wenn ich dann umdrehe, kommt er auch mit, aber anfassen ist nicht.

@BarneySt Nicht unbedingt. Kommt erstmal natürlich darauf an, an welcher Stelle des Waldes ich wieder raus gehe. Und würde ich ihn in der Mitte mal zu fassen bekommen, dann würde ich das auch versuchen. Aber dem ist ja leider nicht oft so.

Ich verstehe das ganze ja selber nicht. Gestern zum Beispiel lief ein entlaufener hund einfach durch den Wald. Als ich ihn das zweite mal sah, habe ich Mika zu mir gerufen und er lies sich anleinen, obwohl er den hund gesehen hatte.

Deswegen, wie gesagt. Es ist mal so und mal so. Es fing ja auch von heute auf morgen an. Da war er etwa 13 Monate alt.

Könnte es halt auch die Pubertät sein ? Oder verhalte ich mich in dem Moment einfach nur komplett falsch ? Oder beides ? Er ist halt mein erster Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.