Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Kleiner Hund immer Opfer?

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Ich laß meinen sowieso nicht hin, der geht dann Fuß und die Halter der Kleinhunde, die bellend, knurrend, röchelnd an den Leinen oder am Arm hängen, sagen dann immer

schau, wie brav der Hund (meiner) ist, da kannst du dir ein Beispiel nehmen bla bla

Aaaahhh, wie geil :klatsch: DAS habe ich auch schon öfter gehört - gerade bei meinem beschriebenen Beispiel Suerte, die Besitzerin war ganz begeistert :)

Heute mittag ( vorhin ) ein JRT, der wütend knurrend in der Leine hing, während Joss locker im Platz lag, die HH aber im großen Bogen völlig ängstlich an uns vorbeiging und vorher noch fragte, ob sie einfach so vorbei kann :Oo

Oder ein Kunde vom Campingplatz, der auch einen JRT hat - absolut überfordert mit ihm, ohne Leine geht gar nicht und da der Kunde gerne mal einen über den Durst trinkt , habe ich ihm schon ein paar Mal seinen ausgebüchsten Charly wiedergebracht :Oo

Ich habe nix gegen kleine Hunde, auch nix gegen JRT - naja, also nix gegen gut erzogene JRT, aber hier bei mir sind leider zumeist sehr unerzogene JRT :(

@ Chrystal : Jo, auch hier hast Du recht, ich wurde ja auch schon mit vielen Vorurteilen konfrontiert ( großer, böser , schwarzer Hund ) und ich weiß gar nicht, wieviele Hunde hier aus der Gegend schon von schwarzen Hunden angeblich gebissen wurden ( es gibt übrigens kaum schwarze Hunde hier ;) ) - und wenn ich dann noch einen Joss neben mir habe, der bellt , dann fühlten sich alle noch bestätigt :Oo

An dem Bellen hab ich gearbeitet, tue es noch, mittlerweile - durch die Erfahrungen der letzten Woche - weiß ich, dass es fast im Griff ist mit einigen Ausnahmen ;)

Ich denke immer noch: als HH ist es doch egal, ob man einen kleinen oder großen Hund hat, ist der Hund nicht erzogen, erschwert man sich und anderen das Leben - muss doch nicht sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe hier keine Verallgemeinerung, lediglich Erfahrungswerte. Es wird ja genau so von denen gesprochen, die sich bemühen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Lemmy: Ich hoffe, das geht jetzt hier nicht unter. In Bezug auf deinen letzten Post:

Ich meinte hier niemanden persönlich, der mir vorwirft, dass ich meinen Hund erziehen solle, wenn dieser sich zur Beute macht. Sowas durfte ich mir nur gestern von einem Passanten anhören mit dem ich mich sehr heftig gestritten habe. Und auch hier las ich teilweise zwischen den Zeilen, dass das Erziehungssache sei?! Es macht mir Mut, dass du sagst, das du persönlich Rubys Verhalten als normal einstufen würdest. Wenn sie nur nicht so quiken würde und näher bei mir bleiben würde, so dass ich noch die Möglichkeit hätte den anderen Hund zu blocken, dann wäre ich sehr zufrieden und würde es genau so sehen. Aber noch haut sie mir zu früh ab. Der auf uns zu bretternde Hund ist noch so in etwa 10 Meter entfernt der ander Hundehalter reagiert quasi nie oder Hund hört erst gar nicht. Von so weit weg habe ich jedoch noch keine Einwirkung auf den anderen Hund und Ruby macht aufem Absatz kehrt. Der andere Hund ist noch mehr angestachelt... blöde Situation. Mir bleibt deswegen ja nichts anderes übrig als Ruby anzuleinen und den anderen Hund so gut es geht abzuwehren und mich dann schließlich beschimpfen zu lassen.

Ach und noch an alle... ich habe meinen kleinen Hund ganze zwei Mal auf den Arm genommen und da war es auch wirklich ernst. Ansonsten lass ich sie zu jedem ruhigen erzogenen Hund (auch Dogge) und beobachte genau. Bisher hatte ich wenig Angst um sie dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das glaub ich dir aufs Wort!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andersrum bin ich natürlich gerne bereit, mit jedem willigen Kleinhundhalter zusammen zu arbeiten.

Das ist natürlich sehr großzügig und gütig von Dir :Oo

@LuzieRonja

Mach dir nichts draus, solche völlig sinnlosen Diskussionen tauchen hier immer wieder

auf. Zum Glück ist es vielen Haltern wirklich egal ob ein Hund groß oder klein ist.

Aber eben wie du hier siehst auch genug die ihr "Feindbild" pflegen wollen und dafür

zuspruch suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann es aber auch wieder dramatischer sehen, als es ist. Ich denke keiner pflegt hier ein "Feindbild" .. Aber wers so sehen mag -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe auch kein "Feindbild" - wir haben Hunde, ob groß oder klein ist doch wurscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@LuzieRonja

Mach dir nichts draus, solche völlig sinnlosen Diskussionen tauchen hier immer wieder

auf. Zum Glück ist es vielen Haltern wirklich egal ob ein Hund groß oder klein ist.

Aber eben wie du hier siehst auch genug die ihr "Feindbild" pflegen wollen und dafür

zuspruch suchen.

Bin grad echt geschockt :o

Hier hat doch niemand ein Feindbild :o Darum geht es hier doch auch nicht, ich finde im Gegenteil sogar, dass auf einer recht ruhigen Ebene hier gesprochen wird, warum dann ein solcher Kommentar Deinerseits ?? Die einzige Anfeindung, die ich gerade lesen, die kommt mit diesem Deinen Beitrag von Dir ;)

Also, locker bleiben :) Und das von Amai geschriebene und von Dir Zitierte ist ganz sicher nicht ironisch oder sonstwie gemeint, sondern ganz ernsthaft.

Ich habe Amai schon kennengelernt und fand das super, was sie schrieb.

DENN: wie schon häufiger der Tenor hier war: wenn Kleinhunde mit großen Hunden "groß" werden und somit den Umgang damit in die Wiege gelegt bekommen, genau das Gleiche gilt auch für die großen Hunde, die dann dadurch lernen, gemäßigter mit kleinen Hunden umzugehen, dann ist es doch toll, wenn ein solches Angebot wie eben von Amai kommt - schade, dass Du diesen Satz von ihr so kommentierst, so ironisch wirst :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hä?

Wasn' hier los?

Hier hat NIEMAND gesagt "alle Kleinhunde sind doof". Wer kein Problem mit seinem Hund hat, der sei doch froh! Ich wäre froh wenn ich schreiben kann (oder eben auch nicht schreiben kann), das mein Labrador-Mischling zum Beispiel absolut NICHT distanzlos ist. Wenn mein Kleinhund ordentlich mit mir läuft, dann wäre ich doch umgekehrt froh, wenn ich hier lese wie viele User sich SORGEN machen um die Hunde. Wohlgemerkt nichtmal die eigenen Hunde.

Ihr braucht euch doch nicht rechtfertigen, wenn ihr a) keine Probleme habt oder B) eure Probleme kennt und sie managed oder daran arbeitet.

Ich erwarte doch auch nicht von jedem Schäferhundhalter, dass er/sie sich rechtfertigt, dass ihr Hund nun grade nicht dem Stereotypen DSH entspricht...

@Isabelle Reek:

Ach so, entschuldige. Wenn jemand mir sowas sagt, bin ich auch immer angepieselt :Oo Ist ja nicht so, dass wir keine Probleme HABEN - oder dass wir es witzig finden, wenn Higgins sich in eine Wuschelmonster verwandelt :Oo Da können sich die Menschen mit "der ist aber schlecht erzogen" gerne ihren nicht-Ratschlag in die Haare kleben...

Wie gesagt, ich finde es schon normal, dass dein Hund lieber die Flucht ergreift - auch wenn es natürlich weit schöner wäre für alle, wenn sie nicht in Panik gerät dabei.

Als Tipp, auch wenn ungebeten ;) - du schriebst, dass der fremde Hund schon 10 m vorher auf euch zugebrettert kommt und du dann deinen Hund an die Leine nimmst und den anderen "so gut es geht" abwehrst.

Ich weiß ja nicht, was du schon alles getan hast, aber hast du es schon mal probiert, deine Abwehr zu beginnen, bevor der Hund die 10 m überwunden hat?

Statt im Nahbereich zu arbeiten, pfeffer dem Rohling eine zweite Leine, einen Schlüsselbund oder irgendwas mit "schepper" vor die Füße, blök ihn an "STOP", dann geh mit deiner Hündin einen weiten Bogen, oder geh vorbei.

Wirkt natürlich nicht bei einem wirklich wütenden Hund - in dem Fall wäre ich dann aber auch froh, wenn deine sich aus dem Staub macht.

Ist leider auch eine Einstellungssache, und man verkrampft innerlich sehr, wenn man noch zusätzlich im Hinterkopf behält, was wohl die Menschen von mir denken...

Inzwischen ist mir das Schnuppe, was andere denken. Die, die mich kennen wissen was läuft, die die mich nicht kennen sind a) froh dass ich nicht zulasse, dass ihr Hund verletzt wird (bei drei Hunden stehen die Chancen nunmal schlecht - egal wie groß) oder B) finden es doof wie ich reagiere und weichen mir zukünftig aus.

Mir doch egal, wenn die mich für verrückt halten - solange sie ihren Hund von mir fern halten, ist das für mich voll ok ;)

Aber so eine "scheiß-drauf" Haltung muss man auch erstmal bewusst im Hinterkopf verankern. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn ein kleiner Hund eben nicht die Chance hatte und ich mich als HH bemühe ist das doch ok. Ich schrieb auch schon, daß Jacki gerne Übungsobjekt sein dürfte, wenn man mich fragen würde. (Aber tut ja keine/r von denen, die mir "negativ" auffallen. :( )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was ist euern Hunden schon so alles zum Opfer gefallen?

      Ich hatte bis jetzt wirklich Glück mit Finn, er hat eigentlich nichts wirklich angenagt, aber ich glaube, so langsam geht das los... Vor allem unsere Fußleisten müssen im Moment dran glauben, was ein bisschen blöd ist, weil man die ja nicht weglegen kann Außerdem musste ich feststellen, dass meine Nachttischkannte auch schon etwas gelitten hat und ordentlich angenagt wurde... Das bisher "schwerwiegendste" war ein relativ teures Kopfhörerkabel, dass er gnadenlos durchgebissen hat Was habt/h

      in Plauderecke

    • Trennungs-Opfer Hund

      Hallo, mein Lebensgefährte hat sich vor 5 Wochen von mir getrennt und hat den Hund (Australien Sheperd 3 ,5 Jahre alt) mit genommen! Er wohnt bei seiner neuen im gleichen Haus auf der gleichen Etage Ich habe weil ich so wütend war den Hund bei der Hundesteuerstelle abgemeldet (weil ich auch nicht wußte das ,ich ihn dadurch als Besitz verliere). Mein Ex Lebensgefährte und ich hatten eigentlich die Absprache das der Hund uns beiden gehört (ob wir zusammen sind oder nicht) bis er stirbt. Ich w

      in Plauderecke

    • Zahn abgeschlagen - Opfer: Selma / Aggressor: Adelhaid

      Ich habe hier mal wieder ein kleines Problemchen, wo ich Euch fragen wollte, ob ich dafür mal beim Tierarzt vorbeischauen sollte. Kurze Vorgeschichte zu den Bildern: Adelhaid (Labbi) war heute etwas vernarrt beim Ballspielen (ist sie normal eher nicht). Genauer gesagt hat sie Selma (ungar. Bracke), die den Ball schon im Maul hatte, diesen sozusagen im Flug aus selbigen mehr oder weniger herausgerissen. So genau habe ich es nicht beobachten können. Lediglich habe ich eine total verdutzte kurz h

      in Hundekrankheiten

    • Shelby`s erstes Opfer! R.I.P little Soldier ... lol

      Ich komm grad aus der Dusche und mich erwartet dies hier im Wohnzimmer: mal schauen, vielleicht kann ich ihn noch retten.. frag mich nur, wie sie da dran gekommen ist , war eigentlich "hundesicher" aufm Schrank!!!! lol

      in Hundefotos & Videos

    • Enya's Opfer

      Die Opfer von Enyas Kreativ- Hunger!! Am 27. Mai in diesem Jahr wird Enya schon 2 Jahre Alt, und ist dann schon 1Jahr und 9 Monate bei uns. Ein Grund mal Bilanz zu ziehen. Aber eine Bilanz der etwas anderen Art!! Im Laufe der Zeit gab es da so einiges, dass unter Enyas kreativer Neugierde leiden musste. Oder haben wir dem Hund einfach nur zuwenig zu fressen gegeben?? Dass meine Holzgloggs unter dem Zahnwechsel leiden mussten, sowie eine Fussleiste die demontiert und von zwei auf einen Meter

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.