Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Kleiner Hund immer Opfer?

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Ein kleiner gehört auch an die Leine, aber dieser kleine Hund kann nicht so viel Schaden an Mensch und Hund anrichten, außer es kommt zu einem Unfall. Abgesehen davon dass mir die Zähne eines kleinen Hundes in der Wade genauso wehtun wie die eines großen bzw. die die Haut meiner Hunde genauso tackern können, schreibst Du ja selber außer, es kommt zu einem Unfall. Woher weiß der Halter des kleinen Hundes, dass es NICHT DIESESMAL zu irgendeinem dummen Unfall kommt, weil der Hund fröhlich unageleint nicht höhrend durch die Weltgeschichte läuft?

Ich schrieb großer Hund, weil mir das nun 3x hintereinader passiert ist und ich lass mich nicht gerne von großen Hunden attackieren. Ich bzw. meine Hunde sind häufiger von kleinen Wauzis angefallen worden als von großen. Und ich lasse mich oder meine Hunde weder von kleinen noch von großen gerne attakieren ;)

Letztens rannte mir ein großer Schäfi-Mischling aus seinem Garten (er war durch die Tür rausgeflutscht) vor´s Rad. Thommylein hat das als deutliche Aufforderung gesehen und ist vorgeprescht. Dummerweise war er angeleint und brachte das Fahrrad etwas ins Trudeln. Die HH kam aus dem Garten gestürzt und hat ihren Hund geschnappt und sich tausendmal entschuldigt. Finde ich völlig ok so, denn erstens hätte Thommylein den ja auch ignorieren können, wie Skita, die auch mit war (auch wenn er mit Bürste und deutlich gezeigter Elfenbeinküste auf uns zu kam) zweitens ist nichts passiert und drittens hat sich die Halterin entschuldigt (habe ich bei Haltern kleiner Hunde noch nie erlebt, aber ich kenne ja auch nicht alle, will das also nicht generalisieren!) und abzwitschern kann jedem der Hund mal (ob groß oder klein) weil man mal gerade im falschen Moment unaufmerksam ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann mag das bei euch so sein. Woanders passiert es aber, wie man hier auch nachlesen kann, gleichermaßen mit großen und kleinen Hunden.

Und wenn sich ein Hundehalter bei mir nach sonem Vorfall entschuldigt, seh ich da garkein Problem. Das kann jedem mal passieren. Wir sind alle nicht perfekt ubd unsre Hunde genau so wenig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich kann jeder Hund mal ausrücken und ich finds auch ok wenn sich der HH entschuldigt.

Wir haben uns ja dann auch noch lange unterhalten.

Für meinen Muffin find ichs halt nicht ok, wenn so was 3x kurz hintereinander passiert.

Auch wollte ich unter anderem nur damit sagen, dass ich diesmal den Rat vieler hier befolgt habe und sicher aufgetreten bin, egal ob der Hund was böses wollte oder nicht. Weiß ich ja im dunkeln und wenn er von hinten kommt erstmal nicht.

Ich hab mich eben gefreut, dass sowohl ich und mein Muffin diese Situation ganz gut gemeistert haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na das klingt ja schon ganz anders^^ dann biste ja gewappnet für die nächste "Bestie" die nachts angreift :D das war jetz net bös gemeint..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bin teils wirklich verblüfft wie sich dieses Opferbild bei Kleinhundehaltern eingeprägt hat..

war vor einer Woche mit Hiro und einem kleinen, hellbrauen, niedliche Hundefreund (35 cm?) im Englischen Garten unterwegs. Vor uns laufen drei Menschen mit zwei Havannesern (?), jedenfalls was kleines, haariges. Alle Hunde offline, Hiro an der Schlepp. Der befreundete Hund läuft auf die Havanneser zu, schnuppern, alles ok.. nachdem von den Leuten keinerlei Reaktion kam, sie hatten ja auch beiden Hunde gesehen, haben ihre nicht angeleint, nichts gesagt, dachte ich mir nichts als auch Hiro hinlief. Hiro in seiner typisch unterwürfigen Art, vorsichtig am Schnuppern, alles friedlich, stressfrei.. Wir hatten währenddessen die Gruppe überholt und unsere Hunde rannten uns nach. Doch dann blieb Hiro stehen, also zwischen den beiden Gruppen und schaute zurück. Was machen die Kleinhundehalter? Schnappen sich ihre Hunde, nehmen sie auf den Arm.. das war so skuril, wie im Comic oder keine Ahnung. Haben sie die freundliche, unterwürfige Begrüssung zum Nachdenken gebracht, dass Hiro ihre Hündchen mit einem Haps verschlingen kann? Wenn sie sie von Anfang an hoch genommen hätten ok, aber doch nicht nach so einer Begrüssung und wenn der Hund 10-15 m weit weg ist und nur stehen bleibt und zurück guckt, er hat sich nicht mal umgedreht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja vielleicht habt ihr mich falsch verstanden bzw. ich konnts nicht richtig wiedergeben.

Imgrunde wollte ich doch nur gelobt werden, dass ich mal richtig hingestanden bin und mein Muffin auch zumindest erstmal ruhig war.

natürlich find ich immer noch, dass man halt tagsüber üben sollte, voarallem wenn man noch unsicher ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist doch, dass viele Kleinhunde in das Kindchen-Schema gesteckt werden und "Mama" und "Papa" dann gerne für das "Kind" sorgen. Der Kleine wird überbehütet und "vergessen", dass er eigentlich Hund ist.

Und ich finde: gegenseitige Rücksichtsnahme von Klein- und Großhundebesitzern, mal anfragen, ob Kontakt erwünscht ist und wenn nötig, alle fünfe gerade sein lassen. Jeder Hundehalter sieht seinen Hund halt anders.

Ich differenziere hier nicht "kleiner Hund" oder "großer Hund" als Opfer, sonden auf beiden Seiten gibt es "Mißverständnisse".

Ja, und meist ist der Hundehalter Schuld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@LuzieRonja:

ich hatte auch heraus gelesen, dass du stolz auf deine Ruhe warst - und freu mich für dich!

Ich denke, viele (ich auch) sind erstmal an den "" hängen geblieben und waren dann darauf eingestellt, eine fürchterliche Begegnung zu lesen - und als die ausblieb, waren nur Fragezeichen da ;)

Die "" kannst du eigentlich weg lassen, wenn du genau drüber nachdenkst. Denn

a) du hast den Rotti gestoppt

B) dein Hund blieb, trotz Vorerfahrung, cool hinter/neben dir

c) die Hundehalterin entschuldigte sich,

d) ihr hattet ein angenehmes Gespräch und

e) der Rotti war ganz brav

Das war dann doch keine "tolle", sondern einer tolle Begegnung. Hast du gut gemacht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, Fritzi, super ausgedrückt!!! :klatsch:

Ich glaube, das Kindchen - Schema kann man aber uach genhauso auf große Hunde transportieren, Joss ist auch mein Baby ;) Trotzdem behandele ich ihn wie einen Hund - größtenteils :think: HOffe ich ... :D:D

Meine Theorie ist oder besser war ja, dass sich Kleinst - oder Kleinhundehalter oftmals denken, dass die Erziehung nicht wichtig ist und zum Teil bestätigt es sich, hier in der Gegend zumindest, denn es laufen nur die Hunde offline durch die Gegend die ab Kniehöhe beginnen, mit einer Ausnahme: der Malteser Benji, aber naja :)

Andererseits war es meine Theorie, weil ich nun mittlerweile auch viele eben ab Kniehöhe Hunde hier in der Gegend kennengelernt habe, die genauso nicht hören - aber noch dazu offline laufen ^^

Das sind alles Tutnixe hier - wir sind eine so hundereiche Gegend, dass den Hunden gar keine andere Chance bleibt, als überwiegend verträglich zu sein :D:D - und trotzdem finde ich es nicht ok, dass Hunde offline laufen, bei denen man sich im Klaren ist, die hören nicht ( also, dass ein Hund mal abstoffelt, das passiert - aber ich meine die Hunde, bei denen es der Normalfall ist ;) ).

Betonung liegt aber auch wirklich darin, dass mir die Rasse und Größe egal ist, Hunde die nicht in gewissen Situationen hören - die gehören schon von Weitem an die Leine, das heißt, der HH muss mit absolut offenen Augen durch die Gegend laufen :)

Ganz wichtig ist dann wirklich die Art und Weise für mich. Wenn mir mein Hund abgestoffelt ist und dann wieder seinen Belltanz aufgeführt hat, dann hab ich mich sofort entschuldigt - einige haben es angenommen und waren sofort beruhigt, als sie gemerkt haben, hier kommt eine HH, die sich kümmert, wiederum andere haben einen großen Aufriss gemacht - da ich keinen Bock auf sowas hatte, habe ich verstärkt mit Joss geübt und nicht die Leine ausgepackt :)

@LuzieRonja: versuch, lockerer zu sein. Oftmals , die Erfahrung hab ich gemacht, strahlt man durch eine gewisse Unsicherhit und dementsprechende Körperhaltung für Hunde auch was aus - ein gewisses Risiko sag ich mal, und damit kann es gut und gerne sein, dass Dir das noch öfter passieren wird, weil Du andere Hunde noch aufmerksam machst auf Dich.

Ist blöd, aber vielleicht bringt es ja was ,wenn Du Deine Körperhaltung und auch Einstellung während des Gassi änderst - versuch es mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tip, kannst du mir auch sagen wie ich meine Körperhaltung ändern soll. Die Enstellung ist denke ich schon eine andere geworden. Das hab ich vielen von Euch zu verdanken.

Gebt mir doch mal einen Tipp mit der Körperhaltung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was ist euern Hunden schon so alles zum Opfer gefallen?

      Ich hatte bis jetzt wirklich Glück mit Finn, er hat eigentlich nichts wirklich angenagt, aber ich glaube, so langsam geht das los... Vor allem unsere Fußleisten müssen im Moment dran glauben, was ein bisschen blöd ist, weil man die ja nicht weglegen kann Außerdem musste ich feststellen, dass meine Nachttischkannte auch schon etwas gelitten hat und ordentlich angenagt wurde... Das bisher "schwerwiegendste" war ein relativ teures Kopfhörerkabel, dass er gnadenlos durchgebissen hat Was habt/h

      in Plauderecke

    • Trennungs-Opfer Hund

      Hallo, mein Lebensgefährte hat sich vor 5 Wochen von mir getrennt und hat den Hund (Australien Sheperd 3 ,5 Jahre alt) mit genommen! Er wohnt bei seiner neuen im gleichen Haus auf der gleichen Etage Ich habe weil ich so wütend war den Hund bei der Hundesteuerstelle abgemeldet (weil ich auch nicht wußte das ,ich ihn dadurch als Besitz verliere). Mein Ex Lebensgefährte und ich hatten eigentlich die Absprache das der Hund uns beiden gehört (ob wir zusammen sind oder nicht) bis er stirbt. Ich w

      in Plauderecke

    • Zahn abgeschlagen - Opfer: Selma / Aggressor: Adelhaid

      Ich habe hier mal wieder ein kleines Problemchen, wo ich Euch fragen wollte, ob ich dafür mal beim Tierarzt vorbeischauen sollte. Kurze Vorgeschichte zu den Bildern: Adelhaid (Labbi) war heute etwas vernarrt beim Ballspielen (ist sie normal eher nicht). Genauer gesagt hat sie Selma (ungar. Bracke), die den Ball schon im Maul hatte, diesen sozusagen im Flug aus selbigen mehr oder weniger herausgerissen. So genau habe ich es nicht beobachten können. Lediglich habe ich eine total verdutzte kurz h

      in Hundekrankheiten

    • Shelby`s erstes Opfer! R.I.P little Soldier ... lol

      Ich komm grad aus der Dusche und mich erwartet dies hier im Wohnzimmer: mal schauen, vielleicht kann ich ihn noch retten.. frag mich nur, wie sie da dran gekommen ist , war eigentlich "hundesicher" aufm Schrank!!!! lol

      in Hundefotos & Videos

    • Enya's Opfer

      Die Opfer von Enyas Kreativ- Hunger!! Am 27. Mai in diesem Jahr wird Enya schon 2 Jahre Alt, und ist dann schon 1Jahr und 9 Monate bei uns. Ein Grund mal Bilanz zu ziehen. Aber eine Bilanz der etwas anderen Art!! Im Laufe der Zeit gab es da so einiges, dass unter Enyas kreativer Neugierde leiden musste. Oder haben wir dem Hund einfach nur zuwenig zu fressen gegeben?? Dass meine Holzgloggs unter dem Zahnwechsel leiden mussten, sowie eine Fussleiste die demontiert und von zwei auf einen Meter

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.