Jump to content
Hundeforum Der Hund
Myrna

Kleiner Hund immer Opfer?

Empfohlene Beiträge

Lasst ihr es drauf ankommen und betet, dass nix passiert?

Was soll ich drauf ankommen lassen ? Mein Hund ist super erzogen und geht auf keinen anderen los und sollte ein anderer Hund egal welcher größer der meinung sein meinen Hund (egal welchen) anzugehen, dann lernt er mich kennen.

Ich dachte eigentlich eher an Unfälle aufgrund der unterschiedlichen Gewichtsklassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Dann lasst eure Hunde halt nicht pöbeln, rumbrettern oder hetzen, wenn ihr nicht wisst, dass der andere das gelassen aufnimmt. Lasst sie nicht zu zweit auf einen anderen zurennen. Nehmt sie an die Leine, wenn ihr nicht sicher seid, was der andere für ein Kandidat ist. Und im Zweifel angeleint zügig vorbei.

Da setz ich meinen "Otto" drunter :)

So mach ich das auch mit der kleinen Lana :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Annette

nein da mach ich mir keine Gedanken. Da ich ja schaue mit wem ich meine Hunde laufen lassen. Noch dazu spielt Sunny nicht mit anderen Hunden und wenn sie ausversehen dazwischen kommt dann weiß sie sich gut daraus zu buxieren oder durch ihre presents durch knurren oder abschnappen die Hunde in eine andere Richtung zu lenken.

Wie ich grad schon schrieb bin ich früher in einer gruppe von ca 12 Hunden und 10 davon große gelaufen ohne je auch nur den ansatz eines Problemes zu haben.

Wenn die kleinen hunde nicht von anfang an in Watte gepakt werden, dann lernen sie damit umzugehen.

Unfälle können immer passieren, ich kann auch stolpern und auf Sunny fallen. Sunny ist aber ein reinster Museklberg und würde auch das sicher wegstecken.

Sie ist ja kein zarter Chihuahua mit dünnen Beinchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Lasst ihr es drauf ankommen und betet, dass nix passiert?

Was soll ich drauf ankommen lassen ? Mein Hund ist super erzogen und geht auf keinen anderen los und sollte ein anderer Hund egal welcher größer der meinung sein meinen Hund (egal welchen) anzugehen, dann lernt er mich kennen.

Ich dachte eigentlich eher an Unfälle aufgrund der unterschiedlichen Gewichtsklassen.

Es ist schwer zu sagen wir lassen es darauf ankommen.

Wie soll ein kleiner Hund sonst sozialisiert werden? Wenn sich schon ein großer Hund zum spielen anbietet? ....... Klar es ist wie bei Kindern. Ich will auch nicht dass mein Kind mit großen Kindern spielt, weil sie so flott schon sind, aber wie soll sie sich denn sonst weiterentwickeln? Ich beobachte die Situation... und greife ein wenn es eben zu wild werden sollte :)

Lana hat dünne Beinchen, aber darf sie nicht auch Hund sein und lernen mit solchen Situationen umzugehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse ALLES zu. Ich schau mir das an und wenn ich merke dass Lana überfordert sein sollte oder in Gefahr ist nehm ich sie zurück. Bisher kann Lana sehr gut damit umgehen und verschwinet von selbst in ein Gebüsch wenn es ihr zu wild wird. Selten, aber kommt vor. Ich bin der Meinung, auch wenn der Hund klein ist ist er nunmal ein Hund. und soll ich euch mal sagen was meine Art und Weise bewirkt? Lana ist kein Kläffer !!

Das finde ich sehr vernünftig.

Natürlich bleibt ein Restrisiko, wenn ein so kleiner Hund mit einem sehr großen spielt. Aber es bleibt auch ein Restrisiko, wenn man sein Kind eine Rutsche hochklettern lässt, und trotzdem muss man als Mutter irgendwann erlauben, dass das Kind alleine hochgeht.

Es kann letztlich immer etwas passieren. Es sind auch schon große Hunde gestorben, weil sie im Spiel vor einen Baum rannten und sich das Genick gebrochen haben.

Das Leben endet tödlich.

(Und ja, wenn mein 10-Kilo beagle mit seinen drei Kumpels abgeht (Cane Corso, irischer Wolfhund, Dogge - zusammen mindestens 150 Kilo) dann fürchte ich inzwischen eher um die Knochen der großen Grauen.)

Mit etwas gesundem Menschenverstand und einer guten Beobachtungsgabe, was man zulassen sollte und ab wann man besser eingreift, dürfte man den Spagat schaffen zwischen: Unnötige Risiken vermeiden und Hund sein und Erfahrungen machen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde "klein" jetzt nich kritisch, aber 2 kg mit Vogelbeinchen ... Ich moechte nicht (Mit-) Schuld daran haben, dass so ein Winzling von meinem im Spiel schwer verletzt wird. Auch wenn er weder distanzlos ist noch in andere hinein brettert - aber er TOBT UND TOLLT, der spielt ja nicht im Still-Sitz-Modus.

Ein auswachsener JRT oder Dackel, kein Thema. Aber Welpen dieser kleinen Rassen oder Chis??? Da kommt meiner an die Leine, wenn das Toben los geht. Dann können die Zwerge sich immer noch amüsieren und ich muss nicht befuerchten, dass meiner drauf latscht. Spazieren gehen im Sinne von miteinander laufen und schnuppern etc ist ok. Aber für mehr ist meiner selbst noch zu jung. Der kann in zwei Jahren gerne als Uebungsobjekt für alle Winzis herhalten, aber zur Zeit eben nicht. Auch wenn die Halter (hier bei mir im Park kennen wir uns ja alle) das doof finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider kenne ich in meinem Umfeld zu 99 % nur unerzogene, aufdringliche Kleinhunde!

Ich laß meinen sowieso nicht hin, der geht dann Fuß und die Halter der Kleinhunde, die bellend, knurrend, röchelnd an den Leinen oder am Arm hängen, sagen dann immer

schau, wie brav der Hund (meiner) ist, da kannst du dir ein Beispiel nehmen bla bla

Ein kleiner, eigentlich süßer Mischling, flippt jedesmal regelrecht aus.

Bekommt keine Luft mehr, weil ihn die Halterin so nachzieht,

macht das lt. ihren Angaben, weil er mal gebissen wurde.

NUn das süße Hundchen, dass jaso Angst vor großen hat, ist mal aus dem Gartentor geflitzt und frontal auf meinen angeleinten Hund losgegangen, hing regelrecht an seiner Kehle!

Ich habe es geschafft ihn mit dem Fuß wegzudrängen bis endlich das Frauchen kam.

(Sowas kann man halt nur mit kleinen Hunden machen)

Ich war sauer und habe gesagt, nächstesmal laß ich meinen von der Leine und ihn das selbst regeln!

Es tut mir leid - aber ich muss sagen, der Großteil der kleinen Hunde, ist unerzogen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Davinia,

Nicht jeder Hund der klein ist und einen anderen anbellt, pöbelt oder wie ihr das auch immer nennen mögt ist nicht erzogen.

Ich denke ich habe ds letzte Jahr sehr viel gearbeitet mit meinem Hund und es ist sehr vieles besser geworden auch das sog. pöbeln. Aber noch nicht bei allen Hundebegegnungen.

Du darfst mir glauben wir probieren alles und uns ist das nicht recht, dass er so manch gutn erzogenen Hund anmacht.

Wie gesagt am Anfang hat er alles angebellt, jetzt ist es wirklich um 80% besser geworden.

Nur ich denke euch HH mit großen Hunden denkt uns macht das Spaß, wenn unser Kleiner bellt bei Begegnungen, das ist aber nicht so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Leider kenne ich in meinem Umfeld zu 99 % nur unerzogene, aufdringliche Kleinhunde!

Wieso fühlst du dich betroffen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ständig auf den HH mit kleinen Hunden rumgehackt wird und fast jeder meint den HH ist das sch...egal, wenn ihre Hunde sich anders verhalten wie sie sollten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was ist euern Hunden schon so alles zum Opfer gefallen?

      Ich hatte bis jetzt wirklich Glück mit Finn, er hat eigentlich nichts wirklich angenagt, aber ich glaube, so langsam geht das los... Vor allem unsere Fußleisten müssen im Moment dran glauben, was ein bisschen blöd ist, weil man die ja nicht weglegen kann Außerdem musste ich feststellen, dass meine Nachttischkannte auch schon etwas gelitten hat und ordentlich angenagt wurde... Das bisher "schwerwiegendste" war ein relativ teures Kopfhörerkabel, dass er gnadenlos durchgebissen hat Was habt/h

      in Plauderecke

    • Trennungs-Opfer Hund

      Hallo, mein Lebensgefährte hat sich vor 5 Wochen von mir getrennt und hat den Hund (Australien Sheperd 3 ,5 Jahre alt) mit genommen! Er wohnt bei seiner neuen im gleichen Haus auf der gleichen Etage Ich habe weil ich so wütend war den Hund bei der Hundesteuerstelle abgemeldet (weil ich auch nicht wußte das ,ich ihn dadurch als Besitz verliere). Mein Ex Lebensgefährte und ich hatten eigentlich die Absprache das der Hund uns beiden gehört (ob wir zusammen sind oder nicht) bis er stirbt. Ich w

      in Plauderecke

    • Zahn abgeschlagen - Opfer: Selma / Aggressor: Adelhaid

      Ich habe hier mal wieder ein kleines Problemchen, wo ich Euch fragen wollte, ob ich dafür mal beim Tierarzt vorbeischauen sollte. Kurze Vorgeschichte zu den Bildern: Adelhaid (Labbi) war heute etwas vernarrt beim Ballspielen (ist sie normal eher nicht). Genauer gesagt hat sie Selma (ungar. Bracke), die den Ball schon im Maul hatte, diesen sozusagen im Flug aus selbigen mehr oder weniger herausgerissen. So genau habe ich es nicht beobachten können. Lediglich habe ich eine total verdutzte kurz h

      in Hundekrankheiten

    • Shelby`s erstes Opfer! R.I.P little Soldier ... lol

      Ich komm grad aus der Dusche und mich erwartet dies hier im Wohnzimmer: mal schauen, vielleicht kann ich ihn noch retten.. frag mich nur, wie sie da dran gekommen ist , war eigentlich "hundesicher" aufm Schrank!!!! lol

      in Hundefotos & Videos

    • Enya's Opfer

      Die Opfer von Enyas Kreativ- Hunger!! Am 27. Mai in diesem Jahr wird Enya schon 2 Jahre Alt, und ist dann schon 1Jahr und 9 Monate bei uns. Ein Grund mal Bilanz zu ziehen. Aber eine Bilanz der etwas anderen Art!! Im Laufe der Zeit gab es da so einiges, dass unter Enyas kreativer Neugierde leiden musste. Oder haben wir dem Hund einfach nur zuwenig zu fressen gegeben?? Dass meine Holzgloggs unter dem Zahnwechsel leiden mussten, sowie eine Fussleiste die demontiert und von zwei auf einen Meter

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.