Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
amelia

Unser Hund speit bei nahezu jeder Autofahrt

Empfohlene Beiträge

[ALIGN=left][/ALIGN]

Als wir Aimee vor 5 Monaten zu uns holten, war sie mit Autofahren noch so gut wie überhaupt nicht vertraut.Wir versuchten sie langsam daran zu gewöhnen, was mittlerweile einigermaßen geglückt ist.Sie weicht zwar immer noch mehr aus, wenn wir zum Auto hingehen, steigt aber dann doch zügig in ihre Autobox...

Was geblieben ist, ist das Erbrechen. Und dabei ist es auch egal, ob sie vorher gefressen hat oder nicht,ob es eine kurze oder etwas längere Fahrt ist...alles gleich zum K.....

Wir haben es mit Homöopathie ( nux vomica, cocculus) probiert, nix hilft.

Habt Ihr einen Tipp für mich?

Die Kleene tut mir so leid, wenn sie so elend aus dem Auto steigt...

Grüße aus Mittelfranken von Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das Problem auch mit unserer Bonny...sie spuckt auch immer .... und wir haben durch Zufall Kekse entdeckt, von einer Tierarzt entwickelt....mit Ingwer als Zutat.....die beruhigend auf den Magen wirken.....und ein wenig schläfrig machen.....hat unserer eigentlich gut geholfen..... ;)

Die Reisekekse schau Dir mal an.....hier ein Link dazu..... http://www.kayklein.de/sortiment_spezial.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Finjas Schwester hast es sich irgendwann von selber gelegt. Sie hat anfangs nur erbrochen, zig mal in mein Auto, ich weiß nicht wie oft in das Auto ihres Herrchens. Sie hatte immer Streß. Gelegt hat es sich nach der ersten langen Fahrt in den Urlaub. 14 Std. Autofahrt haben das Thema weitgehend beseitigt. Sie hat auch heute noch Streß auf kurvigen Strecken, bin ich der Meinung, weil sie hechelt dann noch wie blöde, aber erbrechen tut sie nicht mehr, aber sie ist nicht entspannt.

Gearbeitet haben wir nicht wirklich dran, es einfach ignoriert, alles normal. Muß halt so sein.

Wenn denen wirklich schlecht wird, was willst Du dran ändern, außer es übergehen? Wie machst Du es bei einem Menschen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte vielleicht noch eine andere Idee. Was für eine Box benutzt ihr beim Auto fahren? Eine geschlossene oder eine Gitterbox? Unser Hund (der auf einem Auge blind ist) hat bei jeder Fahrt gespuckt, so bald er die Möglichkeit hatte aus dem Fenster zu gucken. (Der Hund einer Freundin hatte das gleiche Problem, obwohl seine Augen OK sind) Seit dem wir (und sie auch) eine "blickdichte" Box benutzen und er nicht mehr großartig die Möglichkeit hat aus dem Fenster zu gucken haben wir keine Probleme mehr mit Erbrechen während der Fahrt. Mittlerweile ist es sogar so, dass er während der Fahrt ganz entspannt in seiner Box liegt und schläft und keinen Streß mehr mit dem Fahren hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh, ich glaube ich hätte mehr Probleme, wenn ich nicht rausschauen könnte.

Bei Menschen ist es doch so, daß es die Sache erleichtert, wenn man sieht was kommt und passiert und den Horizont als Fixpunkt hat.

Finjas Schwester regelt es für sich meistens auch am besten, wenn sie dann sitzt und vorne aus dem Fenster schaut. Dann steckt sie es am besten weg und legt sich richtig mit in die Kurven.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ja nur meine Erfahrung und eine Überlegung Meinerseits, kein Patentrezept. Ich gehe nur von den beiden Beispielen aus, bei denen das selbe Problem vorhanden war und ziemlich viel versucht worden ist und es trotzdem nicht geholfen hat. Bei meinem Hund dauert es z.B. nur wenige Minuten bis er erbricht, wenn er aus dem Fenster schaut, da er es aufgrund seiner einseitigen Sichtweise nicht verträgt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hatte das Problem auch ganz lange.

Wir haben es auch mit Cocculus und Ingwertabletten versucht. Die Kügelchen fand sie so lecker, dass sie i-wann so getan hat als würde es ihr schlecht gehen, damit sie welche bekommen hat - die dumme Nudel :motz: .

Die Ingwertabletten hatten leider nur den Effekt, dass das Auto nach dem Missgeschick nicht mehr so stank.

Des Rätsels Lösung war nachher zweierlei. Zum einen hat die Box selber zum anderen die ungefederten Stöße beim fahren.

Also Box raus, Autobettchen hinten rein, Hund dran gewöhnt. E Voila Hund kotzte von mal zu mal weniger. Inzwischen passiert es nur noch, wenn sie sich vorher nicht gelöst hat.

Einfach ein wenig ausprobieren was bei euch hilft, ein Allerweltsheilmittel gibt es da wohl nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Tipps!

Wir werden es nun mal mit den Reisekeksen probieren und ansonsten nicht soviel "Geschichten ums Kotzen" draus machen... :-) Nächsten Monat fahren wir zum ersten Mal eine weitere Strecke(Südtirol) und nehmen genug Handtücher mit...

Grüßle, Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • (Nahezu) Unkaputtbares Spielzeug

      Hallo,   wir sind auf der Suche nach einem Spielzeug, welches einem Staff-Terrier-Mix Gebiss länger als 1h stand hält.    Am Samstag bekam er ein quietschendes Stoffhuhn-Kopf. Es war extra nur rund, damit er nichts abrupfen kann. Nach 5 Minuten war der Schnabel aufgerupft, beim nächsten Gebrauch wurde dann ein Loch in die Seite gerupft.    Ein Ball mit Noppen aus extra hartem Gummi überlebte auch nur wenige Minuten. Zum Glück schluckte er das Zeug nicht sondern spuckte es aus.    Dann brachte ich ihm einen Tennisball für innerhalb der Wohnung. Keine 2 Minuten und er fing an den Stoff des Tennisballs abzurupfen.    Also:   Nichts aus Gummi, nichts aus Plüsch oder mit Plüsch außen herum. Mit Holz, Kaknochen etc. spielt er nicht. Frisbee hat ihn bisher auch nicht interessiert.    Ich habe überlegt, ob ich vielleicht im Sportgeschäft einen Weitwurf-Lederball holen könnte? Oder einen Baseball oder ähnliches? Meint ihr das wäre Hundegeeignet? Denn ich bezweifle, dass ich im normalen Zoogeschäft etwas bekomme, das er nicht in kürze zerlegt.    So einen Knoten aus Seil hat er auch, mit dem spielt er aber auch nicht. Hat jemand Erfahrung dazu? Lieben Gruß, Sen.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Autofahrt - und die Erwartung der Ankunft

      Hallo! Jerry ist jetzt 4 und über 3 Jahre davon bei uns. Es gibt da nerviges beim Autofahren, was ich bisher nicht auflösen konnte: Am Weg zum Auto - ruhig. Ins Auto einsteigen - ruhig. Fahrt mit dem Auto - eigentlich sehr ruhig (bis Dösen) außer STOP and GO (erhöhte Wachsamkeit), flotte Kurvenfahrt (eigentlich natürlich, da er sich gegen Fliehkräfte stemmt [war aber nur Test wegen Fahrstilverträglichkeit - ob ihm schlecht wird]), ... Auffälliger Bereich: Beim Abweichen von einer bekannten Route erwacht er sofort aus der Dösen - große Aufregung und Vollalarm. Bei allen Strecken, die ich fahre (auch wenn's zum ersten Mal ist) anfangs normales Verhalten, immer Ca 10 Minuten vor Zielankunft (für mich ist Autofahren alltäglich, ich kann mir nicht vorstellen WIE ich den Hund triggern könnte) -> erhöhte Aufmerksamkeit, Aufregung, Bellen. ------------------------------ Ampelstop = Bewachungsmodus Jerry allein im Auto (schneller Einkauf oder tanken) = Ruhe und Bewachungsmodus. Unter Bewachungsmodus verstehe ich ruhiger, aufmerksamer Hund, der sofort meldet, wenn sich ein Fremder dem Auto zu direkt zuwendet oder zu nahe kommt. Nun die Frage an die Allgemeinheit: Was könnte ich zur Normalisierung des “Auffälligen Bereiches“ tun? Bitte um Eure Ideen! LG Peter

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übelkeit laaange Autofahrt

      Mein Mann hat bald eine wirklich lange Autofahrt mit den Hunden vor sich. Leider wird es Ben meistens übel beim Autofahren und er erbricht. Da die Fahrt ziemlich lang ist, kann er auch nicht die ganze Zeit nüchtern sein. Er ist nicht aufgeregt, liegt ruhig, steht nur irgendwann auf und gürbelt. Von daher braucht er nichts zur Beruhigung sondern nur gegen die Übelkeit. Die Tierärztin sprach von super teuren Tabletten, alternativ MCP Tropfen. Hat von euch noch jemand eine Idee?

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Urlaubsplanung, lange Autofahrt, Impfen, was beachten?

      Hey, wir beabsichtigen evtl. (ist noch nicht ganz spruchreif) nächstes Jahr mit den Kids, meiner Mutter und den Hunden nach Spanien in den Urlaub (1800 km eine Fahrt) zu fahren, die Oma und die Kids werden fliegen und wir werden mit dem Auto fahren, denn für 5 Leute, 2 Hunde und Gepäck wird dann auch unser Auto zu klein sein Also setzen wir die Omma und die Kids in den Flieger und fahren mit dem Gepäck und den Hunden nach. Die Hunde sind geimpft und gechipt, haben somit auch den blauen Ausweis. Woran müssen wir noch denken? Wie schaut es mit Impfungen, bzw. Abwehrmittel gegen Zecken und Sandmücken aus? Bisher sind unsere Griechen nicht an Mittelmeerkrankheiten erkrankt und wir möchten auch, dass dies so bleibt! Futter und ausreichend Trinken werden wir mit Sicherheit dabei haben, Pausen werden wir sicherlich auch genügend einlegen. Wir wollen wohl nachts nach der letzten Runde losfahren, damit die Hunde die meiste Zeit pennen, um ihren Rhythmus auch zu behalten. Mein Mann möchte noch die Scheiben des Autos tönen lassen, damit sie so wenig wie möglich Sonne abbekommen und die Hitze ein bisschen aus dem Auto bleibt. Habt ihr noch Ideen? Ich weiß, es ist noch ein Jahr hin, aber ich möchte nichts vergessen und wir freuen uns schon sehr darauf, wenn es klappt, sonst waren wir vorher in Dänemark, aber das fällt für uns weiterhin aus.

      in Plauderecke

    • Erbrechen bei der Autofahrt

      Cuby fährt sehr gerne Auto, von Anfang an gab es da kein Problem. Sie sabbert auch nicht, so wie es viele Hunde machen die das Autofahren nicht vertragen, fiept nicht, nichts. Ab und zu setzt/stellt sie sich hin um nach draussen zu gucken, die meiste Zeit liegt sie aber. Heute hat sie mir zum dritten Mal ins Auto gekotzt, das komplette Futter war wieder da. Beim ersten Mal hatte ich sie (dummerweise) erst 1 Stunde vor der Fahrt gefüttert. Ist bei Shari absolut kein Problem, aber Cuby verträgt das wohl nicht so gut. Beim letzten Mal und heute gab es gute 3 Stunden vorher Futter, heute sogar nur etwa die Hälfte der normalen Portion. Auch das hat sie nicht vertragen, ist alles wieder rausgekommen. Sonntags fahre ich mit Cuby zur Hundeschule, fängt um 11 Uhr an (ca. 10.15 Uhr fahr ich los). Zu lange nüchtern lassen möchte ich sie nicht, das verträgt sie wie Shari auch nicht so gut. Was könnte ich ihr morgens zu Fressen geben, also irgendwas das evtl. auch bei der Autofahrt gut *drinbleibt*? Reis oder trockenes Brot/Brötchen? LG Elke

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.