Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
amelia

Kastration - ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

[ALIGN=left][/ALIGN]

Unsere Parson Jack Russell Hündin ist nun 14 Monate alt und wird demnächst zum 2.Mal läufig.Die Tierärztin empfiehlt die vorherige Kastration aus medizinischen Gründin(diverse potentielle Krebserkrankungen der nächsten Jahre,v.A. im Seniorenalter),ich bin mir völlig unsicher.Wie steht Ihr dazu?

Silvia mit Aimee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum einen gesunden Hund kastrieren? Nur als Krebsvorsorge? Meine Gebärmutter nimmt mir doch auch keiner raus, weil ich rein theoretisch ein Krebsleiden dort bekommen könnte. :???

Ich würde das nur machen lassen, wenn die Hündin Probleme mit der Läufigkeit hat oder es zu Problemen bei euch führt, weil ihr z.B. so wohnt, dass lauter Rüden euch in dieser Zeit belagern oder ihr gar einen eigenen Rüden habt, der nicht kastriert ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe es ähnlich wie Svenja.

Kastrieren würde ich nur wenn es während oder zusammenhängend mit der Läufigkeit zu irgendwelchen Problemen kommt. Ansonsten hätte ich Bedenken meinem Hund dem Narkoserisiko auszusetzen (ausserdem leidet bei meiner Rasse das Fell ganz ungemein nach einer Kastra).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

Im grundegenommen musst du ja wissen, ob du den Hund kastrieren lassen moechtest.

Meine ganz persönliche Meinung ist, JA!

Ich wuerde meine Huendin kastrieren lassen.

Weil ist so, dieser Stress mit der Läufigkeit, Scheintaechtigkeit und und und kann viel Aerger und Sorgen mitbringen, kann, muss nicht!

Wie gesagt ist meine persönliche Meinung!

Ich wuerde den Hund so oder so kastrieren lassen, weil mit einer laeufigen Huendin in der Rettungshundearbeit kann man nicht wirklich gut arbeiten, weil man die Rueden einfach ablenkt dadurch und das geht nicht!

LG Olga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war eigentlich immer der Meinung mein Hund wird spätestens nach 2. Hitze kastriert. Auf Grund einer großen OP mit knapp 10 Monaten habe ich es zurückgestellt, weil ich dem Hund nicht noch ne weitere Narkose zumuten wollte. Und so ist es auch heute noch. Bei uns läuft im Großem und Ganzen alles gut mit Hitze und so, ich sehe keine Veranlassung zu diesem Eingriff. Darüber hinaus habe ich mich mit dem Thema auch mittlerweile etwas mehr als anfangs beschäftigt.

Bei mir wäre es in erster Linie Bequemlichkeit gewesen, einfacheres Spazierengehen, keine Rücksichtnahme auf den Zyklus meiner Hündin bei irgendwelchen Planungen von Unternehmungen. Ich habe aber mittlerweile gelernt damit umzugehen und sehe es nicht als einen riesigen Einschnitt in meine Lebensplanung.

Krebsvorsorge ist nach meinen Überlegungen auch nicht wirklich das Thema. Ich bin auch nicht komplett ausgeräumt und habe amputierte Brüste aus Angst vor Krebs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich persönlich bin auch gegen eine Kastration "ohne Grund".

Wenn gesundheitliche Probleme auftreten, dann ja. Aber nicht vorbeugend.

Eine so große Belastung sehe ich darin nicht. Im Durchschnitt hat man alle sechs Monate mit der Läufigkeit einer Hündin zu "kämpfen" - was für ein Ausdruck, wo es doch was ganz natürliches ist.

Auch sportliche oder sonstige Einsätze sind da zweitrangig. Nach etwa drei Wochen ist der Spuk vorbei.

Wir selbst haben ein gemischtes Rudel und unsere Hunde sind regelmäßig an Wettkämpfen dabei. Ist die Hündin läufig, geht für sie sportlich eben mal nichts...

Wie andere schon gesagt haben, bei dem Thema scheiden sich die Geister. Nur würde ich selbst nie eine Hündin in jungen Jahren operieren lassen, wenn kein wirklicher Anlass dafür besteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich wuerde den Hund so oder so kastrieren lassen, weil mit einer laeufigen Huendin in der Rettungshundearbeit kann man nicht wirklich gut arbeiten, weil man die Rueden einfach ablenkt dadurch und das geht nicht!

Also bei uns in der Staffel suchen die Rüden neben einer läufigen Hündin genauso zuverlässig wie sonst auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Melody wurde nach der zweiten Läufigkeit kastriert und es ist alles super gelaufen.

Ob kastrieren oder nicht, da gibt es wie überall pro und kontra und es ist jedem überlassen ob er es machen möchten.

Egal ob es manche Bequemlichkeit nennen oder sonst was.

Ich war dafür wegen dem Krebsrisiko und für uns war es ok, meiner Hündin geht es damit auch gut und was wird weiß keiner.

Ich kann aber auch verstehen,wenn man dagegen ist..wie gesagt, muss jeder selber wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicher muß es jeder selbst entscheiden keine frage. Ich bin nur aus Krankheitsbedingten Ursachen dafür! Und kann diverse andere Gründe nicht verstehen.

Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann sind Aussagen wie: Ich war dafür wegen dem Krebsrisiko...mmh da frag ich mich, was kann/sollte man noch alles *vorsichtshalber* weg nehmen lassen, damit Hund keinen Krebs bekommt???

:??? als wäre er dann Krebsfrei....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Ich wuerde den Hund so oder so kastrieren lassen, weil mit einer laeufigen Huendin in der Rettungshundearbeit kann man nicht wirklich gut arbeiten, weil man die Rueden einfach ablenkt dadurch und das geht nicht!

Also bei uns in der Staffel suchen die Rüden neben einer läufigen Hündin genauso zuverlässig wie sonst auch.

Bei uns in der Staffel waren läufige Hündinnen sogar erwünscht, was bringt einem der beste Rettungshund, der abgelenkt ist und nicht mehr arbeiten kann, weil vorher eine läufige Hündin in dem Gebiet unterwegs war oder in der Nähe des Suchgebietes wohnt..

Ich würde meine Hunde nur kastrieren, wenn es medizinisch notwendig ist. War es bei meiner Hündin leider, akute Hämometra. Eingriff verlief trotz NotOP sehr gut, aber die Wundheilung kostete uns die letzten Nerven. Sie hat das Nahtmaterial nicht vertragen und nach einem Monat war die Wunde noch nicht verheilt. Alleine deswegen würde ich es nur mit einem guten Grund machen lassen, weil einfach so würde ich meinem Hund niemals diese Schmerzen und die daraus resultierenden Einschränkungen antun. War eine sehr harte Zeit für uns..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit

    • Serom Kastration, Unverträglichkeit der Innennähte

      Hallo zusammen  mein Hundemädchen wurde am 24.04. aus gesundheitlichen Gründen kastriert.    Ihr geht es super, alles soweit gut.  Die Fäden wurden innerhalb vernäht, bis auf einen der wurde nach außen vernäht. Ist auch schon gezogen wordenund die Narbe macht sich gut.   Allerdings habe ich heute bemerkt, genau gegenüber der Seite an der, der äußerliche Faden saß, ist es leicht rötlich, aber es nässt nicht . .. jetzt hab ich angst das sie allergisch auf die innern Fäden in dem Bereich reagiert und bin auf Serom im Netz gestoßen. Die op ist jetzt 25 Tage her. Kann sich jetzt noch ein Serom bilden. .. ? Ich habe mal zwei vergrößerte Bilder angehängt. Lieben Dank schon mal.

      in Gesundheit

    • Estifor nach AB, Kastration.. verträglich mit anderen Medikamenten?

      Hallo zusammen  vielleicht kann mir jemand was zur Estifor sagen?  Mein 13 jähriges Hundekind wurde am Dienstag gesundheitsbedingt kastriert. Dann 3 Tage Antibiotika und zusätzlich Novalgin. Nun haben wir heute die Nebenwirkung das der Magen rumpelt, sie frisst nicht wirklich viel, und der Kot seeeehr weich ist.    Wenn ich nichts tue bekommt sie garantiert richtig Durchfall. Dabei leidet sie noch wegen der Kastration :/  Sie bekommt noch ein wenig Novalgin und ich frage mich ob ich nach Kastration am Dienstag, Antibiotika bis gestern und aktuell noch novalgin Gabe, ihr Estifor geben kann. Vielen lieben Dank! 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.