Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
stromwechsel

Komme gerade vom Zahnarzt :-(

Empfohlene Beiträge

Ich war vorhin beim Zahnarzt und Sie haben sich meine beiden abgebrochenen Zähne angeschaut. Leider ist da mit Füllung nichts mehr zu machen und ich brauche zwei Kronen.

Eigenanteil 590€

Die gaben mir einen Wisch mit, wo ich bei der Krankenkasse wegen Härtefall überprüfen lassen soll.

Der Witz ist nur, dass wir 100€ über der Grenze liegen und die interessiert nur Bruttolohn und sonst nichts. Das monatlich 600€ von dem Lohn weggehen für den Arbeitsweg mag da niemand hören :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schon arm. Meine Tochter hat im Okt.einen Termin weil sie 4 Zähne auf einmal gezogen bekommt! Da es unter Vollnarkose gemacht wird(sie hat extrem Schiss) darf ich dies aus EIGENER TASCHE zahlen! 250 Euro! Habe auch nach gefragt ob sie die Kosten übernehmen,NEIN nur in extremen sonderfälle! Normale Narkose JA aber die andere nicht! Versteh ich auch manchmal nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

find ich auch nen Witz wie das berechnet wird. Da brauchst doch schon nur einen cent drüber sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zähne sind teuer und es lohnt sich wirklich jährlich zum Zahnarzt zur Kontrolle zu gehen. Wenn man sich die Besuche in eine Karte eintragen lässt, bekommt man bei lückenloser Vorsorge Prozente bei Kronen.

Hast du das schon berücksichtigt? Ebenso würde ich mir ab einem gewissen Alter Gedanken machen über eine Zusatzversicherung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • warum komme ich mit fremden Hunden gut klar?

      Möchte das doch mal hier als Frage wie folgt einstellen.   Ich bin sehr viel im Außendienst tätig. Sehr oft haben meine Kunden ein Eigenheim und auch einen Hund.   Es passiert mir seit viele Jahrzehnten und eigentlich jede Woche das ich auf folgende Situation treffe.   Ich komme zum Haus, höre meist schon einen Hund vorher bellen, oft ist auch ein Schild zu lesen, Achtung bissiger Hund oder sowas. Ich klingel, der HH sperrt den Hund weg oder sagt, warten sie bitte einen Moment, ich muss eben den Hund weg sperren, eigentlich imemr das gleich Ritual.   Ich begrüße in der Regel dann erst mal meine Kunden und sage dann, ich habe keine Angst vor Hunden, sie können ihn gerne frei lassen oder wieder aus dem Garten holen. Manchmal kommt dann die Reaktion, ach gerne dann lass ich ihn wieder raus, manchmal kommt die Reaktion, hmm, der mag keine Männer oder der mag niemanden im Haus oder hmm, der hat schon mal jemanden gezwickt..... Kennt ihr das auch?   Ich hatte hier noch nie dann ein Problem. Liegt es an meiner Art, an der inneren Einstellung oder daran, dass ich die Hunde erst einmal mich kennen lernen lasse, sie dürfen riechen und gehen danach meist wieder weg, ok, der Typ ist ganz in Ordnung, der darf hier bleiben.   Woran liegt das wohl? Habt ihr eine Idee?  Ist es wirklich so eine Art Kommunikation die ich mit den Hunden wohl aufnehme, da ich sie, und vor allem auch hier Heim respektiere?   Es ist mir nur einmal passiert, das ich die Halterin mal gerufen habe. Ich lag bei einer Reparatur eines Flügels unter dem Instrument und hatte zu arbeiten. Ein Dobermann fand das auch ganz ok, als ich aber dann aufstehen wollte, hatte er mir schon signalisiert, bleib doch besser weiter da unten liegen ;-) , Ich habe ihn wohl durch meine tiefe Position, ich lag recht lange dort zum arbeiten recht stark gemacht in seinem Heim ;-), war nichts dramatisches, die Signale von ihm konnte ich aber gut deuten. Als ich wieder die normale stehende Position hatte, war alles wieder tutti.   Wie gesagt, ein einziges mal diese Situation in ca. 30 Jahren.   Eure Einschätzung würde mich mal interessieren, danke schon mal dafür.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hilfe! Ich komme mit meinem Hund nicht klar

      Hallo zusammen,  Ich habe mir gerade ein Konto erstellt, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß.  Wie haben unseren Hund seit ca einem Jahr. Als wir ihn bekommen haben, war er 3 Monate alt. Er stammt wohl aus einer Massentierhaltung aus Polen, da ich früher schon einmal einen Hund aus "schwierigen Verhältnissen" hatte, dachte Ich, ich käme damit gut klar.  Nun zu unserem Hund. Er ist eigentlich ein richtig lieber Hund, versteht sich mit anderen Hunden, Kindern, Katzen. Aber das 1. Problem ist, dass er alles anbellt was sich bewegt, egal ob in der Wohnung oder ausserhalb. Und er bellt dann nicht nur, er rastet regelrecht aus, zerrt an der Leine, kläfft, knurrt, versucht wirklich mit ALLEM was er hat zu dem Objekt seiner Begierde zu gelangen. Wenn er dann dort angekommen ist, ist von einer Sekunde auf die andere Ruhe. Wenn man ihn allerdings wieder weg holen möchte, geht das ganze wieder von vorne los. Er hört draussen auch überhaupt nicht. Drinnen hört er aufs Wort und ist sogar sehr unterwürfig  (da komme ich später noch drauf zu sprechen). Ein hundetrainer hat mir ein paar Tipps gegeben wie  - er darf wenn es essen gibt nicht in die Küche  -oder der Mensch geht zuerst durch die Tür etc,  Um die Rangfolge klar zu stellen. Diese Dinge sind für unseren Hund selbstverständlich und er hat das nach 2-3x schon perfekt verinnerlicht. Aber draussen ist keine Veränderung erkennbar. Selbst bei 2 verschiedenen hundetrainern ist er so ausgerastet und die Trainer haben ihn nicht im Griff gehabt.  Desweiteren ist er immer noch nicht ganz stubenrein. Wir wohnen in einer Wohnung und er kommt morgens und abends raus. Wenn ich jedoch abends mit ihm draussen war ( inzwischen gehe ich erst ab 23 Uhr, damit ich bloss keinem begegne), kommt es häufig vor, dass er in der Nacht einfach in die Wohnung kackt. Keine Ahnung warum er das macht. Er kommt dann morgens wenn wir aufstehen auch gar nicht ans Bett um uns zu begrüssen, da er genau weiss, dass er Mist gemacht hat. Wo wir bei dem nächsten Problem wären. Wenn man dem Hund gegenüber die Stimme nur leicht erhebt, fängt er an zu zittern und zu pinkeln. Ich vermute das hat mit seiner Vergangenheit zu tun, aber muss das denn nicht irgendwann auch mal aufhören? Er wurde von uns noch nie gehauen oder so etwas! Andererseits verstehe ich wirklich nicht, wie er einerseits drinnen wirklich Angst vor Ärger hat und draussen ist ihm alles scheiss egal, ob man meckert oder Leckerli dabei hat, interessiert ihn überhaupt nicht.  Ich überlege mir langsam ob es nicht besser wäre, unseren Hund abzugeben, da ich nicht mehr weiter weiss, trotz Trainer etc. Es tut mir in der Seele weh, da ich den Hund sehr lieb habe und ihm das nicht antun möchte... auch meinem Sohn würde es das Herz brechen.   Vielleicht habt ihr ja noch Ideen, was ich versuchen könnte. Für jeden Tipp bin och dankbar. Vielen Dank schonmal. Liebe Grüsse Katja 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund aggressiv wenn ich heim komme

      Hallo zusammen,   Wir haben seid knapp 4 Monaten ein Dackel aus dem tierheim nach dem unser vorherigen

      in Aggressionsverhalten

    • Komme aus Afrika - Wissenswertes über den Rhodesian Ridgeback

      Hallo diesen schönen Link wollte ich euch gerne mal hier Zeigen, die ihn noch nicht kennen. Ich finde er ist gut und passend auf den RR geschrieben. http://www.easy-dogs.net/home/blog/der_hund_zucht_haltung/gastautoren/dr_ute_blaschke_berthold/rasseportrait_ridgeback.html Viel Spaß beim lesen

      in Lauf- & Schweißhunde u. verw. Rassen

    • Ich komme nicht mehr an den Hund ran.o

      Guten Tag liebe Forum-Mitglieder,   ich habe lange nach so einer Seite gesucht und der erste Eindruck ist schon mal sehr super.   Ich bin seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen, erwarten bald ein Baby und heiraten auch demnächst. Mein Freund hat eine 6 Jahre alte Yorkshire Terrier Hündin mit der ich mich eigentlich die meiste Zeit gut verstanden habe. Da ich ja erst danach kam steht sie an erster Stelle wobei ich nie ein Problem damit hatte immer die nr. 2 zu sein. Seit ein paar Monaten geht es aber immer mehr Bergab mit ihr. Wir sind in eine neue Wohnung gezogen und haben sein Vater mit einziehen lassen, Weil die alte verschimmelt und viel zu teuer war. Und von da an ist mir aufgefallen das der Hund null stubenrein ist. Mein Freund geht den ganzen Tag arbeiten, sein Vater ist Frührentner weil er alle 3 Tage zur Dialyse muss und ich bin erst seit ein paar Wochen im Mutterschutz. Ich gehe dennoch mit ihr raus sogar teilweise 6 mal am Tag und Nachts nochmal wenn ich vor schmerzen nicht einschlafen kann. Dennoch pinkelt sie mir immer noch in die Wohnung. Da sie so klein ist kommt sie in jeder Ecke. Am meisten regt mich das auf wenn sie unter das Bett macht wo ich schlafe und ich aufgrund meine Schwangerschaft eh schon Probleme habe mich zu bewegen geschweige denn das Ehebett auseinander zu nehmen um die Pfütze gleich zu beseitigen. Ich habe schon alles mögliche ausprobiert, Essigwasser, Zitrone usw aber sie kann es einfach nicht sein lassen immer wieder reinzumachen. Melden tut sie sich auch nicht wenn sie muss.  Sie ist der eigentliche Grund warum wir uns immer streiten. Ich gebe meinen Freund die Schuld das er sie so vernachlässigt hat in all den Jahren. Bevor ich kam war das ja in Ordnung wenn sie in der Wohnung gemacht hat. Weder er, noch sein Vater sind mit ihr gegangen. Sie kann dafür eigentlich nichts weil sie es vorher nie anders gekannt hat, dennoch bin ich seit 10 Wochen dabei jeden tag mit ihr raus zugehen so gut ich kann und das Regelmäßig. Wenn ich aber nicht zuhause bin weil ich Termine einhalten muss wegen dem Baby, geht mein zukünftiger Schwiegervater NICHT mit ihr raus. Er ist sehr faul und schiebt immer seine Krankheit vor, hat aber merkwürdiger weise genug Kraft jeden Abend auszugehen. Ich mache mir echt für unsere Zukunft sorgen wenn der Kleine da ist. Ich habe angst das der Hund so eifersüchtig wird das sie mir aus Frust oder weil ihr die Aufmerksamkeit nicht genügt, mir das Leben zu Hölle macht. Ich muss auch gestehen das der Hund mir immer mehr Unsympathischer wird. Sie kann weder alleine sein so das sie mir das ganze Haus zusammenbellt noch hört sie auf mich wenn andere da sind. Sobald ich mit ihr alleine bin ist sie soooooo lieb und hört auf alles und macht nicht mehr rein, sobald aber sein Vater von der Dialyse kommt ist der Hund wie ausgewechselt, ignoriert mich und zeigt mir Buchstäblich den Mittelfinger, nach dem Motto : nun kannst du mir nichts. Sowas macht mich jedesmal sehr wütend, weil ich mir so verarscht vor komme. Ich bin am ende meiner Kräfte und deswegen schreibe ich meinen Frust hier rein in der Hoffnung mir kann jemand helfen. Mich regen noch 100 andere Sachen bei dem Hund auf aber ich glaube das reicht erstmal für's Erste. Ich muss aber zum Schluss dazu noch sagen das ich vor ein paar tagen kurz davor war meine Sachen zu packen und zu gehen weil ich wirklich nicht mehr weiter wusste weil ich mich für das was sie macht so sehr Schäme. Meine Freunde kommen nicht mehr zu uns weil ich angst habe irgendwo eine Pfütze zu übersehen in der sie rein treten und mit mir dann nichts mehr zutun haben wollen. ( Was nicht zum ersten mal passiert wäre) Bitte helft mir.... Ich bin verzweifelt......

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.