Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ronja 251205

Tumor oder doch nicht? :-(

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

gerne möchte ich mich erst einmal vorstellen, da ich neu hier bin!

Mein Name ist Melanie, bin 32 Jahre alt und mein Labrador-Windhund Mix heißt Ronja und würde im Dezember 7 Jahre werden.....

Alles fing im November 2011 all....

Sie bekam auf einmal Fieber ok kann ja schon mal vorkommen bekam was dagegen und gut war.

Beim nächsten mal war es dann schon eine Lungenentzündung und damit fing er Horror an.

Seit dem haben wir immer wieder Fieber, hohes Fieber (teilweise bis 40,89°) immer und immer wieder :-( keiner weiss wirklich woher das Fieber kommt. Dazu kommen jetzt noch Krampfanfälle teilweise bis zu 6-7 mal am Tag. Vermutet wird ein Gehirntumor zumal auch die Halslymphknoten sehr geschwollen waren diese jetzt durch die Medikation aber wieder ihre Normalgröße angenommen haben.

Medikation seit Dezember: Prednisolon anfangs 5mg mittlerweile liegen wir bei 25mg

Ohne Prednisolon würde Ronja nur Fiebern und Krampfen ich bin echt am Verzweifeln würde meiner Maus so gerne helfen aber ich weiss nicht wie!!!!!!!!!!!!! :-(

Es wurden mehrere große sowei kleine Blutbilder gemacht:

Leukozyten sehr erhöht

Erythrozyten zu wenig

Hämoglobin zu wenig

Hämatokrit zu wenig

Lymphozyten zu wenig

Sie hat mal ne gute Phase wo sie auch spielt und tobt aber die schlechten Phasen trumpfen ich weiss mir echt kein Rat mehr....

Meine letzte Chance ist eigentlich nur noch ein CT oder MRT allerdings sprengt das z.Zt. echt meinen Rahmen haben schon fast 2000 Euro nur an Tierarzt / Tierklinikkosten hinter uns.

Kennt sich vielleicht jemand mit den Preisen einwenig aus??????

Wäre schön wenn der ein oder andere vielleicht noch Ideen hat was mir vielleicht nicht eingefallen ist.

Danke fürs zulesen....

LG

Melli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde Folgendes getestet:

Anaplasmose

Babesiose

Borreliose

Ehrlichiose

Toxoplasmose/Neosporose

Ggf. Leishmaniose, je nachdem, ob der Hund mal im Ausland war?

Ein MRT vom Schädel kostet ca. 800 Euro (ich war damals bei Dr. Rentmeister in Würzburg mit meinem Hund).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist alles getestet worden alles negativ :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn alle Infektionskrankheiten/Parasitosen negativ getestet wurden, würde ich schon zum MRT (und Liquorpunktion) des Schädels raten - die Symptome deuten ja doch sehr darauf hin, dass es mit dem Gehirn Probleme gibt. Evtl auch eine Hirnhautentzündung/FSME?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blutkrebs ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Japp, die Hirnhautentzündung erscheint sehr plausibel - das sollte ein Neurologe abklären. Evtl. kann man auch zuerst eine Liquoruntersuchung machen und nur, wenn diese negativ verläuft, ein MRT, um die Kosten möglichst gering zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten

    • Analdrüsen Tumor

      Hallo zusammen,    mein 13 jähriger Rüde hat einen großen Tumor von der Analdrüse ausgeben. Mir ist es vor ca. 10  Tagen  aufgefallen, normal ging Häufchen machen immer sehr gut aber er fing an ewig zu sitzen und es kam kaum was raus. Ich dachte die Analdrüsen sind verstopft und vergrößert. Die TĀ sagte großer Tumor von der Analdrüse ausgehen. Bin dann zur Tierklinik wo mir das bestätigt wurde.... Jetzt von mir die Frage, hat jemand Erfahrungen????  Mir bricht es das Herz, er ist so noch voll Fit und lebensfreudig.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.