Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shazzor

Allergien beim Elo

Empfohlene Beiträge

Ich hoffe der Betrag ist hier richtig, falls nicht, bitte verschieben.

Ich habe einen allergiegeplagten Elo und von anderen Haltern gehört, dass dies wohl häufiger vorkommt. In einer Internetrecherche die ich deshalb betrieben habe, hab ich die Vermutung gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit an einer Allergie oder Autoimmunerkrankung (beides sind Fehlregulationen des Immunsystems) zu erkranken mit der weißen Fellfarbe zusammenhängen soll. Deshalb dürfen z.B. Eurasier (eine der Ursprungsrassen vom Elo) nicht weiß oder gescheckt sein. Elo sollen bevorzugt weiße Abzeichen haben, damit sie im Dunkeln besser sichtbar sind. :Oo

Mich würde nun interessiert, ob hier andere Elohalter sind, deren Hunde Allergien oder Autoimmunerkrankungen haben oder ob sie gesund sind, ob es hier Eurasierhalter gibt mit allergiekranken Hunden und ob Halter weißer Hunde (z.B. weiße Schweizer Schäferhunde) tatsächlich eine höhere Neigung zu bei ihren Hunden festgestellt haben.

So, ich hoffe ich habe jetzt einigermaßen verständlich ausgedrückt, was mich möchte, falls nicht, bitte noch mal nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Entstehung von Allergien durch Schonkost bei Durchfall

      Es besteht ein Zusammenhang zwischen Durchfall, Schonkost (?) und Allergien? Magst du uns aufklären? Davon hab ich noch nie gehört, interessiert mich aber.

      in Hundekrankheiten

    • Allergien

      Bei Meinem  Hund, 11 Jahre, Dalmatinermix, kastriert , wurde vor kurzem per Blutentnahme( löobaoruntersuchung)  folgende Allergien festgestellt : Hausstauballergie i Schimmelpilzallergie, Futtermilbenallergie ( das trockenfutter froste ich neuerdings ein portionsweise) Die Hundedecken habe ich immer schon gewaschen. Nun wurde mir erklärt, dass es zwei Möglichkeiten gibt:  1. Desensibilisierung, dh  lebenslang alle 4 - 6 Wochen Injektion  2 bei Schüben die Verabreichung des Medikamentes Apoquel (Kortisonhaltiges medik)  Hat jemand Erfahrung ..

      in Hundekrankheiten

    • Erfahrungen mit Bio-Resonanz-Test bei Allergien

      Schönen guten Abend wünsche ich. Merlin ist ja Allergiker und ich habe heute per Bio-Resonanz Testen lassen und bin doch verwundert über das Ergebnis und kann es mir nicht recht erklären... Merlin hatte im Vorfeld eine Unverträglichkeit gegen Getreide, welche sich im Welpenalter durch heftigen Durchfall gezeigt hat. Ich stellte damals auf Barf um. Das hat er supergut vertragen. Dann kam im Sommer eine Unverträglichkeit gegen Hühnchen hinzu. Diese Äusserte sich damals mit blutigen Ohren. Klar Hühnchen ist vorbelastet wg. Antibiotika usw. Nun habe ich lange Zeit eine Ausschlussdiät mit Pferd u. Kartoffel gemacht. Dann auf das Allergiefutter von Vet-Concept umgestellt (Pferd und Pastinake) was er super gut verträgt und auch sehr gerne frisst. Momentan wird er Teil-gebarft. Einmal am Tag roh mit Gemüse und Obst und einmal Trockenfutter. Alles super... ABER ich möchte gerne wieder zufüttern, gerade was Leckerchen und Kau-Sachen angeht ist der Markt bei Pferdesachen sehr sehr begrenzt. Bei dem Test heute kam heraus, dass er nur gegen 3 Dinge reagiert. Schafwolle (er liegt auf einem Lammfell, vielleicht daher die immer triefenden Augen?) Lindenblüten (nicht weiter interessant) und nun der Oberhammer PFERD... Wer weiß ob Fleisch, Fell oder Hautschuppen? Das kann man nur erneut am Futter austesten. Aber müsste ich es nach fast einem halben Jahr reine Pferdefleischfütterung nicht mal merken? Wer weiß Rat, denn ich bin überfordert (im Moment) Gruß Conny

      in Gesundheit

    • Allergien

      Hallo, ich habe jetzt als Betreff mal allgemein gehalten, worum es geht, sprich vom sog. Heuschnupfen bis Unverträglichkeiten gegen irgendwas. Der Dezember fing für mich mit einer derben Erkältung an, so dachte ich jedenfalls. Die Symptome waren klassisch, mit Triefnase, Husten und Kratzen im Hals. Was ich dabei NICHT bedacht hatte war, dass es sich auch wieder um eine Allergie gegen die Frühblüher (bei mir Haselnuss und Birke) handeln könnte, denn die waren rein theoretisch so spät im Jahr - für sie dann nämlich viel zu früh - noch nicht dran. Ansich fangen die erst Mitte Januar bis Ende Januar an zu blühen. Dieses Mal und durch die komische Witterung aber nun viel früher und meine Zeit, wo ich mal nichts mit Blühern und Gräsern zutun habe, wird immer kürzer. Eine Desensibilisierung habe ich 2 mal durchgeführt, beide Male gescheitert. Antiallergikum habe ich auch schon ausprobiert, aber da auch noch nicht so das gelbe vom Ei gefunden. Letztes Jahr habe ich dann Schüssler Salze versucht, nur da ich auch eine Laktoseintoleranz habe, kann ich das auch wieder vergessen. Mich würde mal interessieren, wie es euch geht? Fängt eure Nase auch schon an zu reagieren, oder liegt bei euch der Schwerpunkt bei anderen Blühern? Bei mir kommt später noch eine Gräserallergie dazu und auf Roggen reagiere ich auch. Selbst auf Hunde reagiere ich, nur habe ich hier das Glück, dass die Allergie nur über die Haut geht und nicht übers Blut, sonst könnte ich Hundehaltung auch vergessen. Also: Habt ihr Tipps, was helfen könnte? Gibt es irgendwelche Neuheiten? Erzählt mal bitte!

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.