Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jelly

Würde ein einzelner Hund sich ernsthaft mit einem Rudel anlegen?

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen,

ich bin neu hier und hoffe auf gute Ratschläge bzw. eure Meinungen zu meiner Angst...

ich habe 3 Hunde (1Rüde,5Jahre,Parson russell,Chipkastriert)(1jack Russell Hündin,10Jahre unkastriert)(1Terriermix Hündin,ca.2Jahre,kastriert)

Mein Rüde ist ein alter Haudegen,immer bereit sich kloppen zu wollen, meine junge Hündin ist eher ängstlich,pöbelt aber gerne mal andere an,bellen die sie aber an,kneift sie den Schwanz ein und lässt sich vom Rüden verteidigen,die kleine ist da die pflegeleichste...lässt alle in Ruhe solange sie sie in ruhe lassen..

Nun hatte ich heute Abend meine Horrorvision live...Ein Schäferhund kam plötzlich aus dem dunkel über die straße gerannt zu mir und meinem Rudel...ich weiss nicht genau was seine Absichten waren, aber mein Rüde hatte danach Kratzer am Bein (hatte ihn zwischendurch hoch genommen um einen direkten Kampf zu verhindern) die kleine hat still daneben gestanden und die ängstliche hat ihn ordentlich angebellt und versucht und zu verteidigen...als der Schäferhund dann hinter ihr her war,riss sie sich los und rannte weg...der schäferhund einige Meter hinterher...das spiel wiederholte sich noch einmal, bis er dann endlich abhaute und ich meine Hündin wieder einfangen konnte...nebenbei bemerkt,der Besitzer des Schäferhundes war nirgends zu sehen :wall:

Nun habe ich mich gefragt...hatten wir einfach Glück...oder wollte der Schäferhund sich garnicht wirklich mit uns anlegen und wenn ja, war er eigentlich lässig drauf oder legt sich ein einzelner Hund nicht ernsthaft mit einem Rudel an?

Trau mich garnich mehr mit ruhigem gewissen auf die Straße...

was denkt ihr darüber?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hast Du denn gemacht, außer den Rüden auf dem Arm zu halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, der Schäferhund wollte nicht zwingend etwas Böses - sonst wäre nämlich mehr als ein Kratzer am Bein.

Dass du den Rüden aus der Situation genommen hast, war vermutlich richtig, allerdings ist hochheben (leider erfahrungsgemäß) nicht so schlau, denn viele Hunde springen dann hoch und "testen" mal, ob man das essen kann. Oder warum auch immer sie es tun.

Ich verstehe aber, dass man mit drei Terriern und einem Schäferhund den man nicht kennt erstmal nur blöd rumsteht und versucht das Schlimmste zu verhindern.

Zu deiner Ausgangsfrage:

Ja.

Würden sie. Wenn sie sich Chancen ausrechnen, wenn sie zB wissen, dass es nur einen echten Gegner in dem Rudel gibt oder wenn der Hund nen Sockenschuss weg hat (was ich dem Schäferhund erstmal nicht unterstellen will - ich weiß es ja nicht)

Zumal vielleicht ein Rudel Schäferhunde einfach mehr Eindruck macht als ein Rudel Terrier - so aus Sicht des Schäferhundes der sich überlegt, hinein zu brettern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ein Rüde würde sich mit einem Rudel anlegen, wenn er sich - wie Lemmy schon sagte - Chancen ausrechnet (oder aber völlig Banane ist, was ich aber auch in diesem Fall nicht glaube...)

Richtig war, deinen Rüden aus der Situation rauszunehmen (wobei das auf den Arm nehmen nicht wirklich prickelnd ist...) - aber aus einer anderen Intention heraus als der Deinen... :Oo

Das hier

Mein Rüde ist ein alter Haudegen' immer bereit sich kloppen zu wollen, meine junge Hündin ist eher ängstlich,pöbelt aber gerne mal andere an,bellen die sie aber an,kneift sie den Schwanz ein und lässt sich vom Rüden verteidigen,die kleine ist da die pflegeleichste...lässt alle in Ruhe solange sie sie in ruhe lassen..

gibt mir etwas zu denken... :(

Ich weiß nicht ob du dir im Klaren darüber bist, dass du deinem Rüden die Aufgabe überläßt, euch zu verteidigen - deine kleine Pöbelprinzessin macht nämlich nichts anderes als andere zu provozieren in dem Bewußtsein, ihr "großer Bruder" klärt sie Situation für sie, wenn es Ärger gibt.

Damit gibst du gleich 2 Sachen aus der Hand: einmal erlaubst du deiner Hündin zu pöbeln - und läßt dann deinen Rüden "sein Rudel" verteidigen.

Auch wenn deine Hündin außer kläffen "nichts" macht - ist sie damit der Auslöser für die Reaktionen deines Rüden - er ist ja in der Bedrängnis, "seine" Hündin verteidigen zu müssen.

Und du läßt das zu...

Bitte hindere deine Hündin daran, zu pöbeln - du ersparst dir und deinem Rüden damit eine menge Stress.

In deinem jetzt von dir beschriebenem Fall hast du wirklich Glück gehabt, dass der Schäferhund nicht zu den durchgeknallten Exemplaren gehörte - er hat nämlich erfasst, dass DU deinen Rüden raushälst (sonst hätte er sich nämlich erst mal diesem zugewandt) und statt dessen deiner Hündin erst mal klar gemacht, dass sie mit ihrem Pöbeln bei ihm an der falschen Adresse ist.

irgendwie habe ich den Eindruck, dass du dein Rudel nicht souverän führst - nimm diese Geschichte zum Anlass, daran zu arbeiten (mit Hunden als Trainingspartner, die wie der Schäferhund NICHT auf Beschädigung aus sind... ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

tut mir leid wenn ich so in den Thread reingrätsche aber was wäre Eurer Meinung in der Situation den angemessen oder besser gewesen als den Rüden hochzuheben ?

Ich hatte früher auch das Problem das ich meinen Terrier dann hochgehoben habe bei so einer Aktion ( hatten wir leider vor zwei Tagen wieder da Hund der bedrängte sich nicht vertreiben ließ). Wie reagiert man besser ?

Danke :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das machen Hunde...

Ich habe das auch schon 3 oder 4 mal erleben dürfen, dass ein größenwahnsinniger (?) Hund in mein Rudel stürzt..... ganz ganz dumme Idee ;) Nein, bisher ist noch kein Blut geflossen, aber meine zeigen dem dann schon, was sie unter Individualdistanz verstehen.....

Ob derjenige sich dabei irgendwelche Chancen ausgerechntet hat oder einfach auch nur Bock auf eine herzerfrischende Keilerei hatt, weiß ich nicht, hab nicht nachgefragt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn ein Hund wirklich mit Beschädigungsabsicht angerauscht kommt...kannst du ihn daran sowieso nicht hindern, indem du deinen Hund auf den Arm nimmst. Dem Hund ist dann nämlich egal, ob er deinen Hund oder deinen Arm zu fassen bekommt.

Besser ist, den eigenen Hund zu kontrollieren, ihn daran zu hindern, selber zu pöbeln - d. h., der eigene Hund muss gut im Gehorsam stehen und es DIR überlassen, die Situation zu klären.

In diesem Fall bringst du dich zwischen deinen und dem fremden Hund, blockst den Fremden dadurch ab.

Dafür muss dein Hund aber akzeptieren, dass DU diese Aufgabe übernimmst und seine Unterstützung unerwünscht ist.

Edit: Skita, manche Hunde haben von Natur aus selber eine sehr geringe Induvidualdistanz (dazu zählen ja die Überrollkommandos Golden und auch Labbi z. B. ... :Oo ) - wenn diesen nicht von Beginn an beigebracht wird, dass andere Hunde ihre eigene Individualdistanz haben, die einzuhalten ist wenn es friedlich gehen soll ... preschen sie ohne böse Absicht "ich tu doch nix" überall hin ...

finde ich auch unmöglich... :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würde auch interessieren wie du dich in der Situation sonst noch verhalten hast.

Haben deine Hunde, bevor der Schäfer zu euch gelaufen ist, in seine Richtung gebellt?

Ich würde dir gern nahe legen mit deinen Hunden zu Arbeiten. So wie du sie beschreibst sind sie, in meinen Augen, sehr unentspannt.

Dein Rüde und deine junge Hündin nehmen die Position ein, die eigentlich du innehaben müsstest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch icht das der Schäfer etwas wirklich böses wollte.

Und zu deiner Ausgansfrage ja auch wir hatten schon den Fall mit 4 Hunden und 4HH unterwegs zu sein (Neufi-Dame, unsere Mittelgroße Dame, 2 kleinen Rüden), was einen wirklich kleinen schwarzen irgendwas Rüden nicht davon abgehalten hat aggressiv mitten in das Rudel zu stürzen und sich unser Mädchen als Opfer auszusuchen. Er hatte Glück, hätte er sich einen anderen aus dem Rudel genommen, hätte er das warscheinlich nicht überlebt...

Wir haben sofort die anderen Hunde aus der Situation raus genommen und in Sicherheit gebracht und Lena und den kleinen schwarzen Rüden getrennt. Niemanden ist was passiert aber alle Hunde und Hundehalter waren geschockt und auch aufgebracht.

PS: zu dem schwarzen Rüden gab es keinen Besizter den haben wir erst ne halbe Stunde später gefunden, den hat es aber auch nicht interessiert ob irgendwer zu Schaden gekommen ist...

Soviel zum Thema ob sich ein Hund ernsthaft mit einem Rudel anlegen würde: JA und wären wir nicht schnell genug gewesen als HH wäre das auch echt böse ausgegangen

was nun der Schäfi von euch wollte kann ich auch nicht sagen, aber gut das nichts weiter passiert ist, solche Situationen können so schnell aus dem Ruderlaufen... Ich würde es auch mal mit den Tipps von marcolino und muck versuchen um auch in dein eigenes Rudel mehr Ruhe und Sicherheit zu bekommen. Dann lassen sich solche Situationen vielleicht besser entschärfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für eure Tipps! Meine Hündin ist noch nicht lange bei uns,versuche ihr auch gerade das Pöbeln abzugewöhnen, und JA, sie haben vorher zu dem Schäfi rüber gebellt...hab dann gleich AUS gebrüllt und wollte weiter,aber da kam er schon...mein Rüde lässt sich überhaupt nicht davon abhalten sich prügeln zu wollen...ein hundetrainer hat ihn mal so eingeschätzt,dass er sich nicht unterwerfen würde...weiss nich ob er recht hatte...ich wills nicht ausprobieren...er lässt auc nicht wirklich zu dass ich eingreife...er beisst dann wild um sich...ich weiss,alles andere als optimal und geordnet,aber so Terrier sind ja bekanntlich auch sehr dickköpfig und diese verhalten hatte er schon bevor die pöbelprinzessin da war...wie kann ich ihm das abgewöhnen ich fand die situation nämlcih alles andere als prickelnd...ach und zu dem Thema "Böse Absicht" eine andere Hundehalterin hat mir heute erzählt,dass wohl dieser Schäferhund schon einige Hunde ernsthaft gebissen hat...ich hasse so Hunde und vorallem solch Hundehalter!!!Leine und Maulkorb sag ich da nur!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

      Es kann manchmal so einfach sein. Dies schrieb ich vor einiger Zeit in einem Thread und wurde darauf angesprochen, Dazu möchte ich gerne meine kleine Geschichte erzählen, um evtl. dem einen oder anderen HH aufzuzeigen, auch so scheinbar nicht in den Griff zu bekommende Fälle, sind manchmal gar nicht so dramatisch wie Sie zu Beginn scheinen. Vorab, es gibt ein Happy End.   Der Reihe nach: Ich habe hier gerade einen Fall, der mir in dieser Art und Weise, bzw. in dieser Schnelligkeit noch nicht vorgekommen ist.   Thema: 7 jährige Hündin, aus dem Ausland mit gut einem Jahr nach Deutschland gekommen, eine Mischlingsdame, angeblich hütend und beschützend, drei Beißvorfälle, vor kurzem die Postbotin, Arzt, Bericht, Ordnungsamt, Polizei , die Nachbarschaft hat Angst an der Tür vorbei zu gehen…….   Eher durch Zufall bin kontaktiert worden, ob ich mal vorbei schauen könnte. Was sah ich? Als ich zur Tür ging, hörte ich schon lautes bellen, als ich klingelte, es war eine Glastür, kam ein langhaariger Hund auf die Tür geschossen, bellend, knurrend, Zähne zeigend, er sprang die Glastür hoch, weit über die Türklinke, ein bizarres Bild für mich. Kurz darauf kam ein Mann, schreiend hinter dem Hund her gelaufen, kommst du wohl her, Griff in den Nacken, zack ins andere Zimmer, Tür zu, Hund noch genau so laut und völlig im Tunnel wie vorher.   Die Tür ging auf, ich wurde begrüßt. Ich dachte nur „wau“ und fragte, ist das immer so. Ich bekam zur Antwort, ja immer, etliche Male am Tag, seit langer Zeit. Ich fragte, was macht dein Hund wenn sie raus käme, würde sie beißen, attackieren? Ich bekam zur Antwort,  ich glaube nicht, sie tut nur so, sie schnappt meistens nur in die Luft. Ok dachte ich, ich „glaube“ und „meisten“ klingt ja super. Er erzählte aber, es ist meist nur hier an der Tür so schlimm, draußen ist alles gut. Andere Hunde kein Problem, im Wald läuft sie sogar ohne Leine etc.   Ich ging in der Nähe auf eine große Wiese, der HH kam dort hin, mit dem Hund, keine Auffälligkeiten auf die Schnelle zu sehen, er ging an mir vorbei, nach einiger Zeit unterhielten wir uns kurz, der Hund nahm mich zwar war, aber nicht mehr und  nicht weniger. Ich sagte, O.K. wir gehen zurück, gehen zum Haus und zur Tür.   Das gleiche Spiel dort, völlig außer Kontrolle, völlig überdreht. Eigentlich hätte ich jetzt erst mal den Maulkorb empfohlen, der HH teilte mir mit, auch schon versucht, das ginge gar nicht. hmm dachte ich so.   O.K. ich wollte nun aber helfen, dazu muss ich den Hund erst mal kennen lernen, die ganzen Geschichten helfen oft nicht so weiter, da sie sehr emotional aufgeladen sind und in einer Sackgasse enden.   Ich stellte mich ca.10 m vom Haus entfernt auf den Weg dort. Die Tür ging auf, alles ruhig, der Hund  kam raus, alles ruhig, der HH kam danach, immer noch ruhig, der Hund sah mich, von 0 auf 1000 bellen, Zähne, Attacke, Geschrei vom HH, er kam halt jetzt auf mich zugeschossen. ich blieb stehen, ruhig kontrolliert, ich wollte es ja nicht anderes ;-). So erging es jedem der da her ging. Ich verstand ein wenig die ängstlichen Nachbarn zu dieser Zeit. Als er bei mir war, tat er auch so als wolle er beißen, attackieren, auf Fuß und Knie, sprang aber nicht höher. Das ich so gar nix machte, schien den Hund sehr zu irritieren, nach nur kurzer Zeit, evtl. 10 sec, drehte er ab, knurrte noch, bellte sporadisch, aber ruhiger. Immer wenn ich mich nun bewegte, kam er sofort wieder an, nur kurz, aber völlig überdreht. Der HH war mittlerweile auch mal bei mir angekommen 😉   Ich blieb so 3-4 min an meinem Ort, dann ging ich hin und her, beachtetet den Hund nicht, auch wenn er kam, ich ging meinen Weg und beanspruchte dafür den Raum den ich dazu brauchte. nach weiteren Minuten ging ich direkt zum Hundehalter, begrüßte ihn mit Handschlag, wir setzten uns auf dort stehende Stühle und ich ließ ihn erzählen und fragte ihn die üblichen Dinge und ging die Themen so durch, die man bei der ersten Begegnung so abfragt.   Nun waren erst so 15-20 Minuten vergangen.   Jetzt aber, warum ich so schnell geschrieben habe:   Ich ging auf die Wiese hockte mich hin, der Hund grummelte immer noch, beobachtet mich aber ganz genau, ich tat so, als ob ich was ganz super tolles in der Wiese gesehen hätte, der Hund kam super neugierig von der Seite an, kurz bevor er da war, ging ich hoch, ein paar Meter  weiter, er bellte und knurrte kurz, kam dann neugierig hinterher, beim vierten  Mal setzte er sich daneben, schaute mich an, war recht ruhig, nur noch etwas leises grummeln, aber dann machte er etwas, womit ich absolut nicht gerechnet habe, er setzte sich direkt neben mich, drückte seinen Körper gegen mein Bein und hob die Pfote.   Im Normallfall würde ich sagen, er wollte kuscheln, völliges beschwichtigendes und unterwürfiges  Verhalten sah ich da. Aber das kann ja nicht sein, bei dem „bissigen“ Hund.   Ich fragte nun beim HH mal nach, was würde sie denn machen, wenn ich sie  nun streicheln würde, würde sie schnappen? Ich bekam zu Antwort, ich weiß nicht, das Verhalten kenn ich von ihr nicht. Unglaublich dachte ich.   Ich machte also die üblichen Dinge, Hand nach unten, schnuppern lassen, kurze Berührung von unten etc. die Hündin legte sich nach kurzer Zeit auf die Seite, ich streichelte sie wie ich es üblicher Weise bei „nicht bissigen“ Hunden auch machen würde, es war ein ganz normaler Hund für mich, der einfach keine Führung kennen gelernt hatte und die Dinge irgendwie aus dem Ruder gelaufen sind.   Das Thema mit der Tür hatten wir sehr schnell unter Kontrolle und die schlaue Hündin hat innerhalb kurzer Zeit gelernt, O.K. kurz bellen darf ich und anzeigen dass da jemand an der Tür ist darf ich auch , den Rest macht dann aber dieser komische neue Mann an der Tür und ich warte hinter ihm. Hier berichte ich gerne mehr wenn jemand das Thema auch an der Tür so hat.   Das Ganze ist jetzt einige Wochen her, ich wollte es schon einige Male einstellen, war mir aber nicht sicher, ob es was für ein Forum ist. Vor zwei Wochen hatte ich auch schon mal eine Frage für territoriale Aggression eingestellt, aber nicht veröffentlicht. Hier war meine Frage, boa, wie bekomme ich das in den HH rein. Bei mir machte der Hund das alles echt gut, aber beim HH war es wie vorher. Vor einer Woche war dann aber der Durchbruch, ich hatte ihm gesagt, du musst da echt ernsthaft mit arbeiten, es macht absolut  keinen Sinn wenn der Hund es bei mir versteht, die Situation an der Tür und mit den Nachbarn aber die Gleiche bleibt bei dir, dem Hundehalter.   Nun zum Happy End, vorgestern kam ich zu der Tür, der Hund war immer noch recht aufgeregt, ich würd mal sagen so noch 50 % wie zu Beginn, aber dann, ich hörte den HH nicht schreien, er kam ganz ruhig den Gang entlang, sagte ruhig was zu dem Hund wie ich es ihm gezeigt habe, gab eine kurze Handbewegung und der Hund ging hinter ihn, also er war jetzt zwischen der Tür und dem Hund, er hob den Finger und sagte leise Sitz, der Hund machte es, so wie es sein soll. Er machte die Tür auf und der Hund blieb hinter ihm sitzen.  Ich hatte fast Tränen in den Augen, dachte, jep, geschafft, er hat es verinnerlicht, endlich setzt er es um, einfach nur ein super Bild für mich.   Das Ganze muss jetzt noch gefestigt werden, klar möchte die vor kurzem noch so unter völligem Stress stehende Hündin in das alte Verhaltensmuster zurück, dass kent sie seit vielen Jahren so,  es genügt aber schon fast ein kleines hey, und sie setzt es um. Einfach nur eine super schöne Entwicklung und es kann so langsam dort endlich ein „normales“ Zusammenleben weiter gehen.     In wenigen Wochen sind dann die ängstlichen Nachbarn dran, wenn sie mögen und können sehen, dass es eine „andere“ Hündin in der Nachbarschaft jetzt  gibt. Es wird hier bestimmt noch so einiges zu tun sein, denn wenn die mit ihrer Angst jetzt kommen, wird die Hündin evtl. noch mal anders reagieren und ins alte Muster verfallen. Ich freu mich sehr auf die Arbeit. Es ist ein toller Hund der einfach lernen möchte was ihr in den letzten 7 Jahren einfach niemand mitgeteilt hat.   Vielleicht macht meine Geschichte dem einen oder anderen Halter  Mut die Dinge einfach anzugehen.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: DARA, 5 Jahre, Mischling - wurde völlig zerbissen gefunden

      DARA: Mischling, Hündin, geb.: 08/2013, Gewicht: 21,7 kg , Höhe: 56 cm   DARA wurde völlig blutüberströmt gefunden. Ihr gesamtes Gesicht war zerbissen und dadurch völlig aufgequollen. Wir konnten herausfinden, dass DARA bisher mit einem anderen Hund auf einem Grundstück gelebt hat. Allerdings wurden sie nur sehr schlecht versorgt, so dass die Beiden von dort getürmt sind. DARAs Freund wurde von einer Familie gefunden, die auch beschlossen, ihn zu behalten. So war DARA dann ganz auf sich gestellt und traf dann auf nicht allzu nette Artgenossen. Schwer verletzt lag DARA dann im Feld uns wurde glücklicherweise gefunden und ins Tierheim gebracht. Die äußerlichen Wunden sind zwar inzwischen verheilt, aber die Seele braucht wohl noch ein bisschen. So ist DARA zwar grundsätzlich mit allen anderen Hunden verträglich, aber wenn diese sehr groß und distanzlos sind und sie bedrängen, regiert DARA sehr abweisend. Da sie Futter und auch Spielzeug ungern mit anderen Hunden teilt, sollte sie besser als Einzelhund in ihrer neuen Familie leben. Anfangs zeigt sie sich fremden Menschen ein wenig schüchtern gegenüber, aber wenn sie Vertrauen gefasst hat, was nicht sehr lange dauert, so folgt sie ihrer Bezugsperson wie ein Schatten. Sie genießt Streicheleinheiten sehr und möchte am liebsten immer bei ihrer Bezugsperson sein. Im Zwinger ist sie sehr ruhig. Sobald sie aber merkt, dass sie raus darf, so bellt und springt sie aufgeregt. Sie möchte dann aber nicht unbedingt rennen und die Gegend erkunden, sondern genießt es, beim Menschen sein zu dürfen. Katzen gegenüber weiß sich DARA zu benehmen. Sie hat sehr großen Respekt vor Katzen und wäre sicher sehr glücklich, wenn eine Samtpfote, die gerne schon in ihrer neuen Familie leben darf, sie nicht bedrängt. DARA ist eine sehr treue Hündin. Sie ist ein idealer Familienhund, auch für Familien mit Kindern. Nun gilt es nur noch, eine Familie zu finden, die der hübschen Hündin hilft, ihre Seele auch heilen zu lassen und die ihr zeigt, dass das Leben mehr zu bieten hat, als einen Tierheimzwinger oder ein Grundstück, auf dem man leben kann.   DARA ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: SISSI, 4 Monate, Chihuahua-Terrier-Mix - wurde ihrer Familie überdrüssig

      Als Chihuahua-Terrier-Mix Sissy mit 8 – 10 Wochen zu uns ins Tierheim kam, hatte sie bereits vier Vorbesitzer hinter sich. Als Urlaubsmitbringsel aus Bulgarien wurde die Ende November geborene Hündin viel zu früh ihrer Mutter entrissen, reiste illegal nach Deutschland und wurde ihrer Familie schnell überdrüssig. Ihre letzte Familie gab die Hündin nach zwei Tagen ab, da sie nicht fraß, in Hände biss und nicht stubenrein war. Aus dem verängtigten, traumatisierten Welpe entwickelte sich hier, sobald sie sich endlich verstanden fühlte, schnell ein neugieriger, verspielter und aufgeweckter Welpe. Dennoch fehlt ihr natürlich noch ein wenig Hundeknigge, welche ihre Mutter ihr normalerweise beigebracht hätte. Daher sollte ihr neuer Besitzer Hundeerfahrung mitbringen und auch ein Zweithund könnte ihr etwas mehr Sicherheit geben, wenn sie wieder einmal und hoffentlich das letzte Mal umziehen muss. Momentan lebt Sissy auf einem Pflegeplatz. Sie ist dort mit Feuereifer bei Suchspielen dabei und hat das Boxentraining kennengelernt. Im Moment vertritt sie noch die Einstellung, dass wenn sie etwas bekommt – besonders Futter – ihr dies auch gehört, bzw. sie hat Angst, dass man es ihr wieder wegnimmt. Hier sollte also auch behutsame Erziehungsarbeit geleistet werden, damit Ressourcenverteidigung bald kein Thema mehr ist. Manchmal zeigt sie sich draußen und in neuen Situationen etwas unsicher und bellt dann leicht. Sissy wurde auch schon mit dem Klicker vertraut gemacht und schläft schon fast immer die Nächte durch. Sissy braucht vor allen anderen Dingen nun Sicherheit, Verständnis und Kontinuität. Dann kann die kleine Maus bald ein echter Traumhund sein.
               
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Rudel und nur einen Hund mitnehmen

      Hallo, wir haben 3 Rüden. Leider ist einer davon ist leider nicht ganz einfach im Umgang sowohl was Hunde als auch Menschen angeht. Jedoch habe ich ihn gut im Griff und seine Attacken den anderen gegenüber ist auf ein Minimum reduziert. Er verteidigt sehr stark Resourcen egal ob es um Futter, Mensch oder Spielzeug geht. Dazu kommt das er ein Angsthund ist und sich nicht von anderen Menschen anfassen lässt. Ich arbeite von zu Hause aus und bin entsprechend die feste Bezugspersonen. Die anderen zwei sind hingegen absolut unauffällig. Nun muss ich aus beruflichen Gründen für 2-3 Wochen Mo bis Fr zu einem Training. Die anderen beiden Hunde können problemlos von meinen Eltern und meinem Mann versorgt werden da sie da absolut brav sind und auch unkompliziert. Ich hätte aber bedenken den dritten solange alleine zu lassen tagsüber mit den anderen ohne große Aufsicht. Ich habe die Möglichkeit einen Hund mitzunehmen in dieser Zeit. Ich bin aber unsicher was besser ist. Ihn einfach mitnehmen oder doch lieber daheim lassen mit dem Risiko das es eventuell zu Problemen kommen könnte. Kann es das Verhältnis zu den anderen Hunden verschlechtert  wenn er mitgeht? Wenn wir dann nach 5 Tagen heimkommen könnte es dann Probleme geben weil die anderen beide in der Zeit " Herren im Haus " waren? Der Problemhund ist im Rudel an zweiter Stelle. Könnte es von seiner Seite auch Probleme geben wenn er 5 Tage mit mir alleine war? Eventuell das er mich dann nicht mehr "teilen" möchte mit den anderen? Bin total unsicher was richtig und was falsch wäre. LG Anja 

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.