Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
canis-kynos

16.1.-17.1.2013 "Arbeit mit aggressiven Hunden (Teil 3)" in Bad Bramstedt

Empfohlene Beiträge

[lh]

Veranstalter: CANIS-Zentrum für Kynologie

Anschrift: 24576 Bad Bramstedt

Kontaktinfo: info@canis-kynos.de

Datum: 16.01.2013 - 17.01.2013

Beginn: 09:30

Preis: 260 € zzgl. ÜN und Verpflegung

Anmeldeschluss:

Website: http://www.canis-kynos.de

[/lh]Weitere Informationen:

16.01.2013 bis 17.01.2013 offene Veranstaltung FS 279

Arbeit mit aggressiven Hunden (Teil 3)

Leitung: Michael Grewe, Rainer Dorenkamp

Nachdem in FS 1 und 2 die Arbeit mit aggressiven Hunden im Vordergrund stand, kommt nun der "Faktor" Mensch hinzu. Die Teilnehmer werden mit Menschen, also ihren potentiellen Kunden, konfrontiert. Dazu müssen die Teilnehmer die notwendigen Fakten dieser echten Fälle im Gespräch erfahren und den jeweiligen Hund einschätzen können. Danach erarbeiten sie in einer Gruppe unter Anleitung ein Handlungskonzept. Schließlich müssen sie ihre jeweiligen Schritte und Maßnahmen dem Kunden in anschaulicher und verständlicher Form übermitteln und gemeinsam mit ihm umsetzen. Die Dozenten geben Unterstützung und Rückmeldungen, um die eigene Arbeit zu verbessern.

Schwierige eigene Hunde oder Hunde von Kunden sind nach Anmeldung herzlich willkommen.

Vorraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung: Arbeit mit aggressiven Hunden Teil I und Teil II

Ort: 24576 Bad Bramstedt, Hundepension Hundeleben, max. 16 Teilnehmer, mind. 10 Teilnehmer

Preis: 260 € zzgl. ÜN und Verpflegung

CANIS-Zentrum für Kynologie

Tel. 02771 8009306

info@canis-kynos.de

http://www.canis-kynos.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wohin aggressiven Hund geben?

      Hallo, in der Nacht von gestern auf heute hat unser Hund (Dobermann, 2 Jahre alt) meinen Vater angegriffen (Kopfbereich, musste genäht werden). Mein Vater war betrunken aber das ist eine lange Geschichte... Vorher hat er ihn dann ignoriert, ist später aber wieder auf ihn los (Konnten ihn aber noch rechtzeitig festhalten). Wir hätten nicht gedacht, dass er nochmal auf ihn losgeht, wenn er nüchtern ist. Man kann die beiden definitiv nicht mehr zusammen lassen. Er hat schon länger Probleme mit negativen Menschen (Die eben ständig blöd drauf sind, wie mein Vater) und hat auch schon einmal einen betrunkenen Mann angegriffen. Die Verletzungen stammen aber hauptsächlich von seinen Krallen. Wenn er angreift, kann man ihn „ganz leicht“ vom „Opfer“ nehmen: Also er beisst sich nicht fest. Mittlerweile zeigt er auch leichtes aggressives Verhalten beim Autofahren: Er bellt ununterbrochen. Wenn man ihn beruhigen möchte, schnappt er nach einem. Einschläfern wäre die allerletzte Option...Er ist erst zwei. Aber wem soll man so einen Hund geben? Niemand nimmt so einen Hund. Ich will auch kein Risiko eingehen, dass dort jemand so verletzt wird. Tierheim? Das wäre zu viel stress für ihn mit den vielen Hunden   Was kann man tun? Was soll man tun? Ich bin am Boden zerstört...Er ist mein Leben.  

      in Aggressionsverhalten

    • Alles hat sich für uns verändert.... Teil 2

      Hallo, ihr habt lange nichts von mir gehört, es war viel los und hat sich viel Verändert.   Die einschneidenste Veränderung war wohl Hades´Tot. Ich kann heut noch nicht darüber reden ohne das mir die Tränen kömmen. Am 03.04.2017 musste ich meinen kleinen, 6 jährigen Jack Russel erlösen lassen. Ein paar Wochen vorher habe ich festgestellt das mit ihm etwas nicht stimmt. Ich bin zum Tierarzt und als er mich fragte warum ich da bin, ich kann mich noch genau erinnern, waren meine Worte: Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht so genau..... Hades lief ab und an mal mit leicht gekrümmten Rücken, hatte ab und zu, selten, Durchfall. Ich hatte den Eindruck dass er sich beim Koten schwer tat und er war ruhiger geworden. Irgendwie hatte der TA sofort den richtigen Riecher und uns nach einer Untersuchung in die Tierklinik geschickt um Ultraschall und evtl. Biopsie der Prostata machen zu lassen. Die Klinik und die beiden Untersuchungen bestätigten die schlimmsten Befürchtungen. Prostatakrebs. Nicht operabel, bösartig, todesurteil..... Ich kann mir bis heute den Tag der Einschläferung nicht verzeihen, kann mit der Schuld nicht leben und habe Angst zu früh gehandelt zu haben. Ich habe natürlich nach besten Wissen und Gewissen gehandelt, aber ich konnte ihn ja nicht fragen. Er bekam Schmerzmittel und als er seine beste Freundin nicht mehr begrüste fuhr ich halt hin. Dort war er dann aber wie ausgewechselt und die Einschläferung ein Traumatisches Erlebnis, welches ich niiiiiieeee wieder erleben möchte. Ich kann nicht darüber reden, ich möchte nicht so sehr in die Tiefe gehen, es schmerzt unendlich.....   Danach war jedenfalls klar, nach Hera zieht kein Hund mehr ein. Ich kann das nicht. Ich hoffe Hera stirbt mal im Schlaf an Alterschwäche..... Nun ja, mit der Zeit habe ich das Erlebte ganz gut verdrängt und irgendwann kam zu dem Satz "nach Hera zieht kein Hund mehr ein" ein "wenn ich nicht mit ihm arbeite" dazu.   Die Umschulung ist fast geschafft. 4 Wochen noch dann habe ich noch die mündliche Prüfung. Einen Job habe ich auch schon. Sprengstoffhundeführer am Flughafen. Somit darf in gut vier Wochen ein Herder-Mali-Mix bei mir einziehen. Ich habe ihn schon kennengelernt, Vorraussetzung war, er muss sich mit Hera verstehen. Hera ist ja etwas eigen was andere Hunde betrifft und das muss passen, ich möchte nicht die Hunde stetig trennen müssen. Also trafen wir uns zu einem Gassigang an der Leine. Wir sind parallel gelaufen und haben den Gassigang damit auch beendet. Am Tag drauf das gleiche wieder, jedoch ein längerer Gassigang mit Freilauf zum Ende des Spaziergangs für Hera und Phönix durfte an die lange Schlepp. Die beiden harmonieren sehr gut. Phönix ist ganz Gentlemen und Hera fast perplex wie viel Gentlemen er ist   Phönix wird von seiner jetzigen Besitzerin abgegeben, weil sie nicht mit ihm zurecht kommt, und er mit ihr, oder der dortigen Lebenssituation auch nicht wirklich. Er hat wohl eine Katze und eine Ziege getötet, aber mit Jagdtrieb bin ich ja durch Hera bestens vertraut, die sich doch tatsächlich mittlerweile von Rehen und Hasen abrufen lässt. Phönix ist es dort wohl zu stressig, er ist extrem dünn und das liegt wohl am Stress (Meinung des Ausbilders).   Phönix ist 6/7 Jahre alt, genau weiß ich das (noch) nicht. Er ist bereits ausgebildet und macht seinen Job sehr gut. Er muss mit mir nochmal die Prüfung ablegen, da die Prüfungen nur für das jeweilige Hund-Mensch-Team gelten, die die Prüfung absolviert haben.   Ich habe euch noch ein Foto, eines der letzten von Hades und mir zum Andenken an Ihn mitgebracht und zwei Fotos von Phönix und Hera....   Liebe Grüße euch allen

      in Plauderecke

    • Hund und Arbeit

      Hallo, wir stehen in der Überlegung ein neues Familienmitglied aufzunehmen, und zwar einen 2jährigen Rüden welcher über eine Tierschutzorganisation aus Spanien vermittelt wird. Der Hund lebt bereits seit Mitte/Ende 2017 bei einer Pflegefamilie.  Da es unser erster Hund sein wird, kommen viele Fragen auf. Was mich momentan am meisten beschäftigt ist die Frage, ab wann man den "kleinen" wie lange alleine lassen kann. Seine Pflegefamilie sagt, er kann mehrere Stunden alleine bleiben, hatte aber bisher immer noch 2 Hundekumpel daheim wenn Frauchen weg war. Ist es für einen Hund eine große Umstellung dann ganz allein zu sein oder stellt er mir die Bude auf den Kopf? Desweiteren beschäftigt mich die Frage, kann/sollte man Hunde generell mit Kindern alleine lassen? Mein Kind ist fast 10 und in den Ferien Mal 2-3 Std alleine. Mit Hund möglich? Oder mache ich mir unnötig Gedanken?

      in Der erste Hund

    • Was ist Aversion Teil 2

      Hier kann jetzt weiter ergründet werden, was Aversion ist.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund knurrt und schnappt auf einmal in seiner Box auf der Arbeit

      Hallo! Ich bin ganz neu hier in diesem Forum und hoffe, ihr könnt mir helfen. Es geht um meinen zweijährigen Rüden. Er lebt seit über einem Jahr bei mir und war vorher auf einer Pflegestelle. Normalerweise ist er total entspannt und gegenüber Menschen nicht aggressiv. Andere Hunde mag er nicht so gerne. Da ich Therapeutin bin, wird er ausgebildet zum Therapiehund und macht seine Arbeit auch echt gut normalerweise. Nun hatte ich gestern und heute zwei Vorfälle die mich stutzig machen. Wenn er nicht arbeiten muss, liegt er in seiner Box und nun sind gestern und heute Kinder zur Box gegangen und saßen.davor (Faltbare Transportbox ist geschlossen) ich war zu dem Zeitpunkt am Schrank und habe es nicht gesehen. NUN fing an zu knurren und schnappte in seiner Box. Normalerweise ist die Absprache, dass die Kinder ihn in Ruhe lassen wenn er dort liegt und.ihn dann auch nicht anfassen usw sollen. Diese beiden.Kinder haben dir Regel nicht akzeptiert. Nun mache ich mir natürlich ein wenig Sorgen und frage mich ob er nur seinen Platz beschützen wollte, oder ob was anderes ist. Ich darf ihn in der Box berühren und alles. Vielleicht kann einer von euch helfen? Meine Hundetrainerin ist im Moment im Urlaub.... Grüße Ann

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.