Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Blake

Unser Hund flippt völlig aus, wenn er einen anderen Hund schon von Weitem sieht ...

Empfohlene Beiträge

..... wir haben unseren Hund Blake aus einem Tierheim im Elsass.

Blake, war/ist ein Traumhund, gestern abgeholt und nach Hause gebracht und er war der liebste den man sich vorstellen kann. Er erschien uns bis heutemorgen wohlerzogen, hatte nicht gebettelt, lag weder auf dem Sofa noch hatte er versucht die Nacht in unserem Bett zu verbringen.

Kurzum, er war die Aufmerksamkeit in Person, hatte nicht einmal gebellt oder sich sonstwie daneben benommen.

Gut...., er furzt und stinkt danach grauenvoll, aber sonst hatte er wirklich keine Fehler, ehrlich.....

Heute wollten/sind wir dann nach draussen, an einen kleinen Fluss sind wir, wo es viele andere Hunde gibt.

Kaum ausgestiegen aus dem Auto, sah er den ersten Hund und er machte die volle Welle. Er führte sich auf, bellte in einer Tonlage, die uns direkt Angst machte.

Man muss wissen, er ist ein ca. 3 jähriger Mischlingsrüde, der ausgesetzt wurde, Stockmass ca. 55 cm un ein kleines Kraftpaket.

Er ist ausserdem coupiert, wir können deshalb nicht einschätzen ob er freudig erregt ist oder aggressiv erregt ist. Geknurrt hatte Blake nicht.

Er hatte einfach nur ein Dauerbellen von sich gegeben und sprang total nervös herum, war kaum zu halten und lies sich auch nicht beruhigen.

Wir schnurstracks umgedreht, den Hund ins Auto gepackt und es war ruhe.....

Der Hund hat uns angestrahlt und fast schon wieder abgeknuddelt. Er war schlagartig wieder ein Traumhund.

Wir sind nun in den Wald gefahren mit ihm und er war wirklich toll. er konnte laufen (an der Leine), keine andere Hunde weit und breit und er hatte sogar ein Loch gebuddelt, scheinbar hatte er Trüffel o. ä. gesucht.... aber es war nix da, noch nicht einmal eine Waldmaus......

Wir wollten dann nach hause irgendwann, mussten aber nochmals anhalten um Brot zu kaufen und wollten dort noch einen Kaffee trinken, wir hätten bestimmt auch noch ein wasser bekommen für Blake....

Aber ...... kaum sah er einen Hund, ging das Theater schon wieder los. Der Hund macht die welle, zieht wie verrückt an der Lrine und bellt dermassen, dass die ganze Straussenwirtschaft schaut was denn los ist.

Wir haben und leise geschämt.......

also ist meine Frau alleine zum Brot kaufen gegangen während ich versuchte unseren Hund zu beruhigen.....

Alles hatte nichts geholfen, weder gut zureden, noch leckerli. Wir also umgedreht und ab zum Auto.....

Da dann wieder das selbe, er spielt wieder Traumhund und jetzt wo wir zuhause sind sowieso.

Meine Frage jetzt, ist es normal, ist der Hund aggresiv oder sind wir zu unsicher.

Wie gesagt, am Schwanz kann man nicht erkennen ob der sich freut oder nicht, der ist ja nicht mehr da.....

Also, wir freuen uns über eure Antworten und in die Hundeschule gehen wir schnellstmöglich, das haben wir schon beschlossen, nur so zur Info :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es denn, wenn ihr euren neuen Hund erst mal in Ruhe kennen lernt?

Und er euch. Grund zum schämen habt ihr nicht, sucht euch zum spaziergehen

doch vorerst ruhige Strecken aus, wo nicht so viel los ist. Und findet rasu, was

eurem Hund freude macht, was macht er gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, das sollten wir wirklich, er muss uns ja erst vertrauen, uns kennenlernen und wir ihn.

Trotzdem hat uns das Verhalten erschreckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde das nicht überbewerten. Wenn ihr eine Hundeschule gefunden habt bittet

doch um eine Einzelstunde, in der ihr mit Trainer in solche Hundebegegnungen gezielt

reingeht. Lasst euch die Körpersprache eures Hundes erklären und wie ihr vorgehen

sollt. Das kommt immer drauf an was von Seiten des Hundes dahintersteckt.

Auf jeden Fall ist es aber so, dass ihr jetzt unsicher und schon vorher gestreßt seit,

weil ihr ja zu wissen glaubt was passiert bei Hundesichtung. Und das passiert dann

auch. Darasu entsteht ein regelrechter Teufelskreis, ihr werdet immer unsicherer und

gereizter und euer Hund spürt das und wird ebenfalls immer unsicherer. Da einer die

Situation regeln muß aus Sicht eures Hundes, wird er das dann tun. Und vermutlich

nicht so wie ihr euch das vorstellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin ist auf der Straße und im Tierheim aufgewachsen.

Bis etwa zum ersten Geburtstag kannte sie Menschen nur als die, die das Futter bringen, mehr nicht.

Die ersten Monate ist sie bei Hundebegegnungen auch durch gedreht, für sie war es viel wichtiger, den Hund zu treffen, als was ich dazu sage.

Woher sollte sie auch wissen, das Menschen toller sind.

Heute lässt sie Hunde links liegen, ich bin wichtiger.

Also habt Geduld und lasst den Hund ankommen.

Das dauert eine Weile aber ist mMn normal.

Ihr müsst Euch erst kennen lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso kann man bei einem kupierten Hund nicht erkennen, warum er bellt?

Falls du das Schwanzwedeln meinst, es hat nichts mit Freude oder Freundlichkeit zu tun, wenn der Hund wedelt.

Und ob der Schwanz aufgestellt oder eingezogen ist, sieht man auch beim kupierten Hund.

Geht erst einmal mit ihm dort, wo keine anderen Hunde sind. So lernt er euch in Ruhe kennen und ihr ihn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hundebegnungen lassen sich manchmal nicht vermeiden, trotzdem würde ich erstmal nicht in Gebieten spazieren gehen, wo bekanntermaßen viele Hunde rumlaufen.

Ich würde den Bellattaken auch keine große Bedeutung beimessen, sondern einfach weitergehen mit einen Bogen um den anderen Hund (also nicht direkt auf den anderen Hund zu, sondern mehr oder weniger ausweichen, aber ohne zu flüchten) und führe Deinen Hund möglichst dabei auf den abgewandten Seite vom Fremdhund.

Macht Euch keine Gedanken darum, dass das Gebell peinlich sein könnte, versucht auch nicht (krampfhaft) Euren Hund abzulenken durch Leckerlie oder so.

Konzentriert Euch einfach auf etwas anderes, z.B. auf eine Baum, den ihr ansteuert, um den Bogen zu schlagen.

Der Hund ist ganz frisch bei Euch, für ihn ist alles neu, vermutlich ist er ziemlich verunsichert und weiß ja nicht, dass er jetzt ein bleibendes Zuhause hat.

Unruhe wie "Flucht" zurück zum Auto und Ablenkungsversuche sind eher kontraproduktiv. Bleibt einfach in Bewegung und vermittelt ihm durch Euer ruhiges Verhalten, was es ist: nämlich kein Drama.

Und viel Erfolg in der Hundeschule!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :winken:

woher im Elsass habt ihr ihn denn? Bin nur neugierig, da wir auch seit März eine Hündin aus Ebersheim haben....

Sie war die erste Zeit direkt nach der Ankunft im neuen zu Hause sowas von lieb (andere Hunde völlig ignoriert), wir waren schon völlig verdattert. Als dann aber die "Schockstarre" oder "ich-bin-der-liebste-und-ruhigste-Hund-der- Welt" nach den ersten 2-3 Tagen nachgelassen hat, hatten wir auch einen Hund, der nun statt ruhig, erstmal alles angegangen und angeblöfft hat, was er nicht kennt UND was ihm unheimlich war.

Und sie hatte Energie für 20... Mindestens ;)

Hatte sie ja erstmal an der Schleppleine (mind. 30 kg Hund) und bald einiges an Blasen an den Händen. Und war schon in Panik, wie ich das Dauerhaft aushalte. Aber nachdem der erste Dampf mal raus war, ging auch das immer besser.

Und zum Thema "Kaffeetrinken gehen" - da kannst du bei mir auch "Erfahrungsberichte" nachlesen.

ABER mit viel Ruhe haben wir nun schon einiges zusammen gemeistert .

Stehen aber auch gerade davor einen Hundetrainer dazuzuholen um noch ein paar wichtige Dinge zu lernen.

Dann mal viel Spaß und Übungserfolge mit eurem neuen elsässischen Mitbewohner ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie Du den Hund beschreibst - es könnte unsere Ella sein.

Ella ist ein Fundhund aus dem Tierheim. Es ruhen zwei Seelen in ihrer Brust - ein Engelchen und ein Teufelchen. Im Haus lieb bis zum geht nicht mehr, sie kann dir mit der Pfote auf die Nase hauen, ohne das es weh tut - aber ohweh draußen- eine Furie. In der Hundeschule lieb und folgsam - draußen ohweh.

Das einzige, das gegen dieses Benehmen hilft ist, die Leine lang genug lassen, dass sie an die anderen Hunde rankann, dann will sie aber meistens nicht und wenn sie ganz schrecklich ist, lass ich die Leine auch schon mal los und gehe weg. Dann ist Ella so schockiert und kommt ganz kleinlaut an.

Viel Spaß mit Eurem neuen Hund und wenn es Euch ein wenig tröstet - unsere Ella ist jetzt 7 Jahre bei uns und ein klein wenig hat es sich gebessert - aber ganz weg, wird dieses Verhalten wohl nie gehen.

LG Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Blake,

ich würde an eurer Stelle erst einmal gar nicht an dem Problem selber herumdoktern. Ihr habt den Hund noch nicht kennenlernen können und wisst nicht um die Ursache für sein Verhalten, und ebenso hatte der Hund noch keine Gelegenheit, zu erfahren, dass er bei euch jetzt sicher ist und eurem (Ein-) Wirken vertrauen kann. Wenn ihr in dieser Phase jetzt falsch arbeitet, verschlimmbessert ihr unter Umständen das Problem; und ein Problem - um auf deine abschließende Frage einzugehen - scheint da definitiv existent zu sein.

Verstärkend womöglich schon, ja, aber allein an eurer Unsicherheit liegt es meiner Ansicht nach nicht, wenn der Hund bei Begegnungen mit Artgenossen so dermaßen aus der Fassung gerät.

Wartet also am besten ab, was die Hundetrainer in der Hundeschule dazu sagen und geht in der Zwischenzeit dort eure Runden, wo es ruhig ist, ohne grossartige Hundebegnungen. Unter fachkundiger Anleitung könnt ihr dann langsam und unter Aufbau der Bindung zwischen euch und dem Hund an dem Problem arbeiten.

Viel Erfolg dabei!

PS: Darf ich fragen, nach welcher Philosophie die Hundeschule arbeitet, die ihr besuchen wollt?

Am Rande:

Originalbeitrag

Wieso kann man bei einem kupierten Hund nicht erkennen, warum er bellt?

Falls du das Schwanzwedeln meinst, es hat nichts mit Freude oder Freundlichkeit zu tun, wenn der Hund wedelt.

Und ob der Schwanz aufgestellt oder eingezogen ist, sieht man auch beim kupierten.

Der TE schrieb:

Originalbeitrag

Er ist ausserdem coupiert, wir können deshalb nicht einschätzen ob er freudig erregt ist oder aggressiv erregt ist.

Der TE schrieb nicht, dass er glaubt, dass das Wedeln Freude ausdrückt, sondern er schrieb ganz richtig, dass man an einer kupierten Route nicht eindeutig erkennt, welche Stimmung genau der Hund mit dem Wedeln ausdrückt.

Es gibt viele Varianten des Wedelns, mit denen der Hund sich mitteilt, da reicht ein einfaches "man sieht, ob der Schwanz aufgestellt oder eingezogen ist" bei Weitem nicht, um sagen zu können, welcher Art die Erregung ist.

Die kurz kupierten Routen sind auch bei Hunden untereinander sehr wohl problematisch für die Kommunikation, so abwegig ist die Unsicherheit diesbezüglich also nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Flippt bei Spaziergang aus

      Hallo,   heute ist etwas komisches passiert. Ich war mit unserer inzwischen 8 Monate alten Mischlingsdame im Wald spazieren. Auf dem Heimweg treffe ich eine liebe Nachbarin.. wir halten Smalltalk und nach 3 Sekunden flippt mein Hund völlig aus. Sie springt meiner Nachbarin entgegen, hüpft mich an, springt rum, bellt usw. Ich war voll mit Matschpfoten. Das hatte sie als ganz kleiner Welpe öfter, aber bestimmt seit Monaten nicht mehr. Bei vergangenen Begegnungen setzte sich brav neben mich und wartete. Was ist heute passiert? Ich wusste nicht, wie ich sie bändigen sollte...  Danke für Tipps Caro

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund flippt aus / Heimkommen

      Liebe Polar-Gemeinde,    Die Antworten auf meinen letzten Beitrag, waren allesamt super Augenöffner. Daher folgendes:   Normalerweise arbeite ich ca 4 mal die Woche außer Haus. Wenn ich nicht da bin, passt meine Mum auf die Kleine auf. Wobei ich eigentlich schon Hauptbezugsperson bin.    Jedenfalls ist es jedes mal, wenn ich von der Arbeit zurück komme so, dass die Lana total ausflippt. Ich freu mich ja auch sie zu sehen, und wenn es nur das wäre, dann wäre alles in Ordnung.    Es ist jetzt aber so, dass sie stundenlang total aufgedreht ist. Ich muss ja am nächsten Tag wieder früh raus, und wäre dann eigentlich gern vor 12 Uhr im Bett.    Jetzt ist es aber so, dass die Lana  stundenlang bis spät in die Nacht total aufgedreht ist. Hab schon alles, was mir eingefallen ist versucht. Stundenlang Gassi gehen, im Dunkeln spielen (was auch eher suboptimal ist), ins Körbchen schicken, was zum Kauen usw. Es hilft alles nichts. Sie ist auf 180 und bis sie wieder runterkommt um zu schlafen ist es halb eins.    Bei meiner Mum ist es nicht so. Wenn die nach Hause kommt, freut sie sich zwar auch, kann aber dann auch wieder schlafen gehen.    Grundsätzlich ist sie ein etwas hibbeliger Hund, und sie ist ja erst ein halbes Jahr alt. Aber irgendwie muss sie sich doch beruhigen.    Es hängt wirklich mit dem nach Hause kommen zusammen, denn wenn ich den ganzen Tag mit ihr bin, ist sie (meistens) ganz ruhig und ausgeglichen. Auch wenn ich für nur ein paar Stunden das Haus verlasse, ist alles in Ordnung. Aber jedesmal wenn ich von der Arbeit komme ist es immer gleich. Dabei ist sie nicht mal allein zu Hause.    Habt ihr Ideen?         

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund flippt aus wenn andere Hunde was vom Boden aufnehmen..

      Hallo zusammen,

      kurz zu mir und meinem Hund: Patch Border Collie 3 Jahre alt seit August 2016 bei mir. Er kam nur drei mal am Tag für 10 Minuten an der Leine raus. Sitz und Platz oder auf seinen Namen hören war ihm Fremd. Natürlich hatte er auch einige Fehlverhalten mit der Zeit entwickelt u.a. Autos, sowie Fahhradfahrer hüten, Aggression gegen Kinder, Leinengepöpel und von dem Leinengezerre und die Schmerzen in meiner Schulter von denen möchte ich garnicht erst sprechen
      Mittlerweile hat sich alles sehr gebessert und wir können an einer stark befahrenen Straße ohne Leinengezerre entspannt laufen. Das Leinengepöbel haben wir bis auf wenige Ausnahmen auch sehr gut in den Griff bekommen. Mit Hunden versteht er sich im Freilauf bestens, entweder schnüffelt er kurz und ignoriert dann oder es wird eine Spielrunde eingelegt. Jetzt kommt das ABER. Wenn wir mit unserer "Gassi-Freunden" unterwegs sind und ein anderer Hund was vom Boden aufnimmt, z.B Gras, Pferdeäpel oder seien es nur Hasenköttel dann flippt mein Hund aus und rennt auf den anderen Hund drauf und maßregelt / greift an. Das Gleiche gilt bei Stöcken. Sobald ich einen Brüller los lasse hört er auf und geht von dem anderen Hund weg und klebt dann im Fuß an meinem Bein wie als hätter er ein "schlechtes Gewissen" also ich bin mir sicher er weiß, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Ich kann ihm alles problemlos weg nehmen , auf das Kommando " aus" lässt er alles fallen was er im Maul hat ohne Theater zu machen. Bisher hat noch kein Hund versucht ihm irgendwas weg zu nehmen aber ich würde fast meine Hand dafür ins Feuer dafür legen das er es verteidigen würde.
      Das könnte ich aber wenigstens noch "verstehen" was nicht heißt, das ich es für gut heiße. Ich kann auch Leckerlies verteilen und mein Hund bleibt absolut entspannt und greift keinen an. Dieses Problem besteht nur wenn ein Hund irgendwas, was definitiv nicht meinem Hund gehört, aufnimmt. Was kann ich tun um dieses Verhalten abzustellen? Bisher hatte er immer "Glück" und die anderen Hunde haben sich das "bieten" lassen. Kennt jemand dieses Verhalten? Und kann ich etwas dagegen tun das er das unterlässt? Oder muss ich micht evtl. damit abfinden das er so ist und entsprechen darauf achten und das ganze managen?

      Danke im Voraus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gipsy flippt aus, wenn es an der Türe läutet

      Ich wende mich an Euch, weil ich in den Wochen, in denen ich schon hier bin, bemerkt habe, daß viele von Euch gerne und auch kompetente Ratschläge geben, ohne "besserwisserisch" zu sein, wie es sonst häufig der Fall ist. Gipsy ist etwa vier Jahre alt, ein Tierheimhund aus Wien. Ich habe sie jetzt seit etwa 2 Jahren. Sie ist ein schwarzer Schnauzermischling, ungeheuer liebevoll und lernwillig. Sie wurde auf der Autobahn aufgegriffen, sie stand verloren mitten zwischen dahinrasenden Autos, wie man mir erzählte. Daß sie das überlebt hatte, ist an sich schon ein Wunder. Sie hat schon bei Menschen gelebt, das war deutlich zu merken. Obwohl sie weder gechipt war, noch irgendeine Form der Erziehung genossen hatte. Was auch zu bemerken war. Ich selber habe seit über 30 Jahren Hunde, meist aus dem Tierschutz, darunter waren sehr häufig Hunde, die alle möglichen Macken gehabt hatten. Auch Hunde, die mir als aggressiv geschildert wurden. Mit viel Liebe, Vertrauen und Motivation habe ich alles immer in den Griff bekommen. Auch bei Gipsy. Sie konnte echt gar nichts, als ich sie bekam. Auch bei ihr hatte alles, was ich schon vorher an Hundewissen, Empathie und Liebe für Hunde angewandt habe, wunderbar funktioniert. Gipsy liebt es, zu lernen. Gewalt in jeglicher Form lehne ich absolut ab. So ist aus Gipsy eine wunderbare und sehr liebevolle Hündin geworden. Die tadellos mit mir überall hingehen kann, ob in die belebten Fußgängerzone oder in den Wald. Ich bin sehr glücklich mit ihr, und das Problem, warum ich Euch um Rat frage, ist für mich kein Schreckliches. Ich würde es nur gerne ändern. Nach der langen Vorrede - worum geht es? Gipsy flippt nie aus. Wirklich nie. Außer......wenn es an der Türe läutet. Dann aber wirklich. Das äußert sich in Gebell, das einfach nicht aufhört. Dabei ist das keineswegs ein aggressives Bellen, nein! Gipsy rennt hin und her, will zur Türe - bellt und bellt. Von der Türe kann ich sie weg und auf ihren Platz schicken, das macht sie auch bereitwillig. Aber mit Gebell und Gebrüll. Mach ich die Türe auf, dann flitzt sie schon mal hervor, weil ich ihr ja dann den Rücken zudrehe. Das Komische ist, ist die Türe erstmal offen, dann ist es auch schnell wieder vorbei. Sie springt an niemandem hoch oder rennt jemanden um. Sie dreht sich dann um und sieht aus, als könnte sie kein Wässerchen trüben. So habe ich das bisher noch bei keinem Hund gesehen und deswegen frage ich ja hier, vielleicht hat jemand so etwas auch schon erlebt oder weiß, wie ich das am Besten in den Griff bekomme. Rütter hat so etwas schon mal beschrieben und sein Rat war: Jedesmal, wenn es läutet, nimm den Hund an die Leine, geh mit ihm zur Türe, beachte ihn aber nicht. Ist der Besuch drinnen, Hund ableinen. Und das jedesmal. Nach 4 Wochen sollte laut Rütter jeder Hund davon so gelangweilt sein, daß er aufgibt. "Nee, nicht schon wieder, es läutet. Jetzt muß ich wieder an die blöde Leine, zur Türe latschen....da bleib ich doch lieber gleich hier liegen!" So Rütter in seiner unnachahmlichen witzigen Art. Nützt nur in meinem Fall nichts. Ich bekomme sehr häufig Besuch, weil ich mein Büro zu Hause habe und die Leute zu mir kommen. Die Zeit hab ich nicht, 10x am Tag Hund anleinen, aufmachen, ableinen. Oft kommt nach 10 Minuten der Nächste...Nein, das geht so bei mir nicht. Also erlebe ich dieses Ausflippen täglich mehrmals. Und so lieb ich Gipsy auch habe, manchmal nervt es doch ganz schön. Vielleicht kennt ihr das ja oder habt einen Rat, der für meine Situation auch gut anwendbar ist?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Hündin flippt regelmäßig aus

      Hallo ich hab dicke Probleme mit meiner Hündin die jetzt 1 Jahr alt wird. Sie ist eine Leithündin und jetzt wohl in der Pupertät Jetzt ist es so das sie von einer Sekunde auf die andre wenn sie einen Hund, ein Kind (das ist das schlimmste) oder einen Mann sieht, sich vor mir aufbaut und anfängt böse zu werden. Sie knurrt bellt und ist fast nicht mehr zu halten. Auch wenn jemand hinter uns ist keine Chance. Jemand auf der andren Straßenseite. keine Chance. Hunde die sie nicht kennt. Keine Chance. Von Rausgehen im dunkeln will ich gar nicht erst reden. So langsam weiß ich mir nicht mehr zu helfen. Zumal es mich auch immer Kraft kostet sie zu halten. Sie ist eine sehr liebe Hündin wenn sie nicht auf der Straße ist. Auch Leute und Hunde die sie kennt da ist die Welt in Ordnung. Ich hab es mit Strenge versucht, ich habs mit Leckerli versucht, mit ignorieren, Nichts. Wenn sie meint ausflippen zu müssen dann ja..... Wißt Ihr vlt. noch was ich tun kann ? Oder woran es liegt das das auf einmal so akkut ist ? lg Penta

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.