Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bbina

Gibt es eine Definition von "Jagdtrieb"?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich war am Wochenende auf einem Seminar und schilderte der Referentin / Trainerin u.a. das Jagdverhalten von Jomi.

[ALIGN=center](Er ist (meistens) nicht zu halten, wenn Wild plötzlich vor ihm aufspringt,

wenn er es stehen sieht, dann kann ich ihn in 90% aller Fälle mit Worten bei mir halten, wenn er in meiner Nähe ist.)[/ALIGN]

Die Referentin schüttelte lächelnd den Kopf und meinte: Der jagt nicht!

Bei Nachfrage meinte sie, ich hätte noch keinen jagenden Hund erlebt...

Gibt es denn eine Grenze, ab wann der Hund als Jäger bezeichnet wird, bzw. als wann ich ihm ein gewisses Jagdverhalten zusprechen kann/muss?

Irgendwie blöde Frage, aber vielleicht weiß ja jemand eine Antwort :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde die Frage überhaupt nicht blöd, im Gegenteil.

Das Verhalten was du oben schilderst, ist bei meinem Rüden genauso. Bewegt sich nichts, ist er abrufbar und springt/rennt was weg, dann muss ich ihn rausrufen, weil er bzw. das was wegspringt auslöst.

Zudem sucht er sich Fährten, was ich immer wieder kontrollieren muss, wenn er ohne Leine läuft. Mache ich das nicht, würde er mich einfach ausblenden uns sich verselbständigen.

Ob das dann allerdings "reicht", ihn als (Vollblut-)Jäger zu bezeichnen, kann ich nicht sagen.

Jagderfolg hatte er jedenfalls noch nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Definitionen nein. Aber Modelle.

Es gibt ein Triebmodell (und ich erinnere daran, dass jedes Modell nur eine VEREINFACHUNG ist, damit sich Menschen besser darüber unterhalten können, und dass ein Modell so lange Gültigkeit hat, bis es überarbeitet wird), das besagt, wie Triebhandlungen ablaufen.

Man redet immer von Jagdtrieb, aber eigentlich ist das ungenau. Genau genommen existieren (nach diesem Modell) nur 3 tatsächliche Triebe. 1) Ernährungstrieb, 2) Sexualtrieb, 3) Selbsterhaltungstrieb.

Jeder dieser Triebkreisläufe ist in Sequenzen unterteilt, was bedeutet: Jagen ist nur eine schwammige Bezeichnung für eine oder mehrere Sequenzen innerhalb des Ernährungstriebes.

Laut Triebmodell bedarf es eines instinktiven oder konditionierten Schlüsselreizes (zB Wild Geruch oder Sicht) --> es folgt die Eingangssequenz (Hund nimmt Geruch wahr, schnüffelt, wittert, fixiert etc pp) --> Zwischensequenz (Hund stöbert, nähert sich Wild, hetzt Beute hinterher, stellt, tötet) und geht in die--> Trieb bestätigende Endsequenz über (Sichern der Beute, fressen).

Nun lassen sich diese Sequenzen züchterisch beeinflussen, was erklärt, dass ein Border idR diese Endsequenz nicht zeigt, sondern nur Teile aus der Zwischensequenz abspult (eben Hüteverhalten: anpirschen, stellen, hetzen etc pp).

Bei manchen Hunden sind die einzelnen Motivationsräume (also die Größe dieser einzelnen Sequenzen) eben kleiner, weshalb der eine Hund mehr Jagdmotivation mitbringt als ein anderer und sich folglich auch leichter beherrschen lässt.

Dein Hund kann also sehr wohl Teile des Jagdverhaltens zeigen, aber vlt (noch) unsortiert oder mit ungenügendem Schlüsselreiz oder mit zu wenig Motivation oder oder oder..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe eine Vollblutjägerin.

Wenn die Kaninchen sieht und nicht angeleint ist, ist sie weg.

Nichts zu machen, die ist weg.

Deshalb bleibt sie an einigen Stellen immer angeleint.

Nur da, wo ich sehen kann, dass kein Wild unterwegs ist, darf sie laufen.

Mittlerweile bleibt sie an der Leine ruhig, setzt sich ab und schaut nur.

Vorher zog sie mich einfach mit.

Ansonsten arbeite ich an der Impulskontrolle aber es ist schwer.

Wenn sie ausgelastet ist, ist es besser, aber wirklich kontrollieren kann ich sie dann nicht.

Sobald sie auf Jagdmodus ist, ist sie nicht mehr ansprechbar, weder reden, schreien, werfen neben den Hund, auf den Hund, alles bringt NICHTS.

Sie jagt auf Sicht, stöbert auf und hetzt bis zum Ende.

Einmal hatte sie Erfolg und brachte mir das Kaninchen über die Fläche von 2 Fußballfeldern.

Wie gesagt, wir arbeiten daran und sie wird nur noch abgeleint, wo ich sie zu 90% unter Kontrolle habe.

Mehr wird erst im Laufe der Zeit möglich sein.

Und ja, ich bin auch mit ihr in einen eingezäunten Auslauf, in dem wir gearbeitet haben.

Ob das hilft, weiß ich nicht, aber ja, ich kenne Vollblutjäger, leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe vor Kurzem gelesen, das Rehe deswegen häufig regungslos verharren wenn sie einen Hund sehen, weil Hunde extrem kurzsichtig sind und sie erst rennendes Wild auf Entfernung optisch wahrnehmen. So haben sie noch die größte Chance unentdeckt zu bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das könnte gut passen, Wauzin. Menem Rüden fehlt auch oft ne Brille. ;)

Vorletztes Jahr im Winter haben wir ein verletztes Reh gefunden, was völlig regungslos vor uns lag.

Wir mit den Hunden waren vielleicht 3 m entfernt. Das hat meinen Rüden überhaupt nicht interessiert.

Aber ich denke, es hat auch was mit der Flucht zu tun und nicht zwingend nur mit dem Objekt selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier auch so ein "Jagdexemplar". Da braucht es keine Bewegung, Leni sieht z. B. eine Katze ruhig in Nachbars Garten sitzen, fängt an zu schreien, verbeißt sich im Zaun.

Ich glaube ableinen beim Spaziergang kann ich sie nie. Ihr ist es egal ob ein Reh ruhig steht oder wegrennt,sie geht sofort darauf los, ist dann auch nicht mehr ansprechbar!

Also bleibt nur die Schleppleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Jule sind es GsD nur Kaninchen und seit ihr ein Vogel ins Maul flog wieder Vögel.

Rehe beachtet sie zwar, aber jagt sie nicht, wobei ich stark daran arbeite, dass das so bleibt.

Raudi, ich dachte nach der Kaninchenaktion auch, das wird nie, aber Toitoitoi, es klappt.

Mit Notpfiff und viel Arbeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Scully, Podenco Mix, braucht garnix sehen, die ist im Jagdmodus, sobald wir vor die Haustür treten :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, Yatzy hat ja ne sehr schöne Beschreibung dazu geliefert und ich versuche gerade meinen Hund da einzusortieren.

Das letzte, die Motivation zum Töten um an Nahrung zu kommen, kann ich bei meiner ausschließen. Sie hat schon mal ne Ente erwischt, die sie dann aber zum Glück auch noch lebend wieder fallen ließ. Mäuse jagt und tötet sie zwar gerne, aber fressen...nee. Da macht sie den Eindruck, als weiß sie nicht, wie jetzt weiter. Da muß schon ein anderer Hund daneben stehen und es ihr neiden, da hat sie auch schon mal eine runtergewürgt...bevor der andere das macht, das geht ja nicht.

Sie ist auch keine, die sucht, also nur mit der Nase auf dem Boden oder in der Luft hängt, wie ich es mal bei einem Englischen Setter von nem Bekannten beobachtet habe. Also der Duft oder die Fährte muß sie schon förmlich anspringen, habe ich den Eindruck. Das tut dieser aber leider recht gerne und oft (gutes Näschen), selbst wenn ich weit und breit nichts sehen kann, das ist link und erfordert immer Aufmerksamkeit auf ihr Verhalten, ist aber zum Glück mittlerweile sehr gut zu kontrollieren.

Sie ist aber eindeutig ein Sichtjäger, alles was sich bewegt ist interessant und jagenswert. Dann wird´s spannend, alles hängt von einer möglichst schnellen Reaktion meinerseits ab. Je früher reagiert, desto besser. Das beste schon vor ihr sehen und sie bei Fuß rufen. Ist sie einmal weg, wird´s schwierig. Sie hat allerdings gelernt, nämlich daß ich es ausgesprochen sch.... finde und ziemlich sauer sein kann und das auch richtig lange. Von daher überlegt sie es sich mittlerweile dreimal, wie spannend das jetzt wirklich ist, da hinterher zu hetzen. Meistens ist sie ganz schnell wieder da, wenn ich hinter ihr her brülle.

Ich habe bei meiner eher den Eindruck, daß es ihr ums Hetzen geht, um den Spaß oder den Adrenalin-Kick und nicht darum, wirklich was zu erwischen und zu töten.

Aber bisher habe ich es trotzdem immer als Jagdtrieb eingeordnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gilt man als schlechter Hundehalter, wenn einem der Jagdtrieb egal ist?

      Hi, ich habe allgemein hin das Gefühl, dass man als schlechter Hundehalter gilt, wenn man nicht am Jagdtrieb des Hundes arbeitet. Ist das so? Wie seht ihr das? Überall scheinen die Leute zu Anti-Jagdkursen zu rennen und sehen das anscheinend als Lebensaufgabe den Podenco vom Jagen abzuhalten. Wenn die Tierheime einen Hund mit Jagdtrieb vermitteln wollen wird auch gleich darauf hingewiesen, dass die Besitzer bereit sein müssen viel Zeit und Arbeit in die Erziehung zu stecken damit der Hund nicht mehr jagt. Sonst kriegt man das Tier anscheinend gar nicht.   Doch wieso? Ich muss sagen, dass ich schlicht keine Lust dazu hätte einem Hund das Jagen abzugewöhnen, sofern es nicht gerade der Hobby-Gelegenheits-Jäger ist der nur mal aus Langeweile jagen geht, aber für ein bescheidenes Leckerlie gerne bei mir bleibt. Ich rede mehr von echten leidenschaftlichen Jägern die nicht mal eben nach 10 Stunden Anti-Jagd-Training den Hasen links liegen lassen.   Darauf hätte ich einfach keine Lust. Finde es aber auch ehrlich gesagt überhaupt nicht schlimm. So ein Hund kommt dann halt bei mir an die Schleppleine/Flexileine. Damit komme ich prima klar. Bislang hatte ich nur einen Hund der starker Jäger war und ich hatte nicht das Gefühl als wenn ihm das Leben an der Schleppleine gestört hätte. Klar, er wäre natürlich lieber jagen gegangen, aber das stand nicht zur Option.   Mich würde mal interessieren ob ihr auch den Eindruck habt, dass es absolut verpönt ist, wenn man seinen Hund beim Gassigehen nur selten/nie ohne Leine laufen lässt? Findet ihr das schlimm für den Hund?   MfG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Definition häufig verwendeter "Fachbegriffe"

      Hallo,   mir ist schon häufiger aufgefallen, daß in Diskussionen "Fachbegriffe" von unterschiedlichen Personen unterschiedlich verwendet bzw. definiert werden, z.B. hier :http://www.polar-chat.de/hunde/topic/106310-leinenpöbler/?page=20&tab=comments#comment-2845978 Führt dann natürlich dazu, daß man aneinander vorbei redet. Gäbe es vielleicht die Möglichkeit, häufig verwendete Begriffe an prominenter Stelle zu definieren?   Etwa in der Form:  Leinenführigkeit   Definition Das gehört dazu:     Das gehört nicht dazu:   Wär meines Erachtens durchaus hilfreich, das alle (oder zumindest die Meisten) gleiche Begriffe auch in der gleichen Bedeutung verwenden.

      in Verbesserungsvorschläge

    • Was ist Jagdtrieb?

      In einem anderen Thread wird gerade über den Jagdtrieb bei bestimmten Rassen gesprochen. Dabei fällt mir auf, dass Jagdtrieb anscheinend nicht für jeden dasselbe bedeutet. Daher die Frage an euch: Was versteht ihr unter Jagdtrieb? Was ist für euch "händelbar"? Zu meiner Meinung Früher hatten wir einen Labrador in der Familie. Dieser ist immer mal wieder einem Hasen nach, aber er war sehr gut abrufbar. Da ich damals noch seeehr jung war, galt das für mich als Jagdtrieb, also das Nachjagen hinter Objekten oder Tieren. Während eines Auslandsaufenthaltes hatte ich dann die Möglichkeit mit vielen verschiedenen Hunden der unterschiedlichsten Rassen zu trainieren. Einer davon war ein Husky, der bei mir den "Jagdtrieb-standart" geändert hat. Dieser hat nämlich nicht nur auf Sicht gejagt, sondern hat teilweise auf mehrere Kilometer Spuren verfolgt. Nun haben wir ja aktuell zwei Hunde in der Familie. Einen Settermix und einen Kooikerhondje. Beide haben m. M. n. Jagdtrieb. Mia (Settermix) Jagd sowohl auf Sicht, verfolgt Wochenalte Spuren und würde sofern man nicht aufpasst auch Stöbern gehen und schlussendlich abhauen. War oder ist ein für sie Jagbares Tier in der Nähe, ist sie wie auf heißen Kohlen und schwer wieder runterzufahren. Ist ihr Jagdmodus an, ist das schwer zu kontrollieren aber durch durchgehendes Training machbar. Unser Kooiker hat verglichen dazu kaum einen Jagdtrieb. Ich sehe jedoch gerade ihr Stöbern und Spuren verfolgen als aktive Jagd, auch wenn man dies als Halter nicht unbedingt negativ zu spüren bekommt, da sie in der Nähe bleibt und auch abrufbar ist. Ein anderer Gedanke Manche Jagdhunde wurden ja speziell aufs apportieren gezüchtet, wie Golden Retriever oder Labrador Retriever. Streng genommen müsste doch dann auch dieses zum Jagdtrieb zählen, oder verstehe ich da was falsch?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagdtrieb artet immer weiter aus

      Wer von mir und Amy weiß, der weiß wahrscheinlich auch, dass sie einen extremen Jagdtrieb hat.  In der Vergangenheit (sie ist jetzt 5 ) ist es vielleicht 4  Mal vorgekommen, dass sie draußen einem Tier wirklich hinterher gegangen ist. Für gewöhnlich bin ich verantwortungsbewusst und lasse es nicht so weit kommen. Die paar Mal waren blöde Ausrutscher. Menschen sind halt doof und machen Fehler.  
      Einmal ist sie einem Kaninchen hinterher, da wusste ich noch nicht, dass ihr Jagdtrieb so ist. Sie war noch ein Junghund.
      Dann ist sie irgendwann noch mal einem Kaninchen hinterher. Sie war an der kurzen Leine, es war sehr unerwartet, ich war sehr abgelenkt und sie hat mir dabei die Leine aus der Hand gerissen und meine Hand verletzt. 
      Und einmal ist sie einer Gruppe Rehen hinterher gehetzt und war eine Stunde verschollen. 
      Und beim letzte mal ist sie Wildgänse jagen gegangen obwohl sie vorher nie Gänse gejagt hat. Die waren echt weit weg und Amy ist plötzlich einfach abgedüst. Ist dann in einen Stacheldrahtzaun gerannt, hat sich überschlagen und kam darauf hin zurück. Da war sie nur sehr kurz und in Sichtweite weg. Trotzdem ziemlich blöd!  Das ist mittlerweile aber alles schon ein ganzes Weilchen her.
      Desweiteren hatte sie einmal in der Wohnung einen Jagderfolg. Sie hat in der Wohnung von meiner Mutter die Nachbarskatze, die durchs gekippte Fenster rein kam, gepackt und wollte sie töten. Mit drei Mann haben wir es geschafft ihr die Katze wieder aus dem Maul zu nehmen. Da war Amy noch nicht einmal ein Jahr alt und trotzdem meinte sie es wirklich ernst!    Von Anfang an habe ich viel mit Amy gearbeitet. Habe versucht den Jagdtrieb in die richtigen Bahnen zu lenken. Habe verschiedene Trainer aufgesucht. Verschiedene Methoden ausprobiert.  Doch bisher hat nie etwas wirklich richtig geholfen. Teilweise wurde es besser aber dann immer wieder schlimmer.    Zur Zeit bin ich wieder an einem Punkt, an dem ich nicht weiß wie es weiter gehen soll. Dabei sah es vor ein paar Monaten noch recht in Ordnung aus. Jetzt wird wieder nur die Gegend gescannt, alles fixiert was sich bewegt und ein Tier sein könnte. Ihre Körpersprache sagt sie ist jederzeit bereit fürs Hetzen. Kommt dann tatsächlich ein Tier vorbei hängt sie in der Leine und ist nicht mehr ansprechbar. Eigentlich egal was für ein Tier (außer bei gewöhnlichen Vögeln, da ist es nicht so schlimm).  Gestern zu Besuch ist Amy fast durch eine Glasscheibe (Gartentür/Fenster) gekracht weil auf der Terrasse eine Katze vorbei lief.    Ich weiß einfach nicht mehr was ich noch machen soll. Von Jahr zu Jahr wird es schlimmer anstatt besser.  Wenn ihr noch irgendwelche Ideen habt dann bitte her damit.  Oder wenn ihr Trainer kennt, die wirklich, wirklich gut in diesem Bereich sind, dann auch her damit. 

      Danke. 
         

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagduntauglich = Mangelnder Jagdtrieb?

      Hi, ich erlebe bei uns im Verein immer wieder Jagdhundhalter, welche mit Hunden zum Training kommen, die von Jägern aussortiert wurden, da sie nicht für die Jagd taugen. Also keine Hunde, welche krank oder so sind, sondern Hunde, die entweder durch die Jagdprüfung gefallen sind oder wo sich schon während der Ausbildung gezeigt hat, dass dieser Hund kein gescheiter Jagdhund mehr wird. Die Meinung der Halter ist die, dass so ein Hund dann ja keinen nennenswerten Jagdtrieb haben dürfte. Und irgendwann stehen sie dann verzweifelt bei unserem Vereinshaus vor der Tür, weil der Hund nichts anderes tut als jagen und schnüffeln     Kann man wirklich sagen, dass so ein Hund in der Regel weniger Jagdtrieb hat als ein "richtiger" Jagdhund?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.