Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andrea2011

Arme Paula

Empfohlene Beiträge

Ich muss mich mal ausheulen... Und verdonnere euch hiermit zum Zuhören/Lesen.

Wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, hat Paula arge Probleme mit der Hüfte. Die arme Maus leidet unter HD und Arthrose. Weitere böse Überraschungen erwarten mich garantiert noch, nächsten Donnerstag wird sie vor (und nach) der geplanten Goldimplantation geröntgt. Momentan bekommt sie Rimadyl gegen die Schmerzen... Und da fangen meine Probleme an. Nein, eigentlich nicht... Vorher schon...

Sie hängt richtig durch. Wenn sie einen Moment in sich gekehrt ist, hat sie ein richtig trauriges Gesicht und irgendwie sieht man ihr richtig an, dass etwas nicht stimmt. Die ganze Körperhaltung wirkt traurig. Ich versuche mir einzureden, dass das am Rimadyl liegt, zumal sie Cimalgex vorher nicht vertragen hat (sie war richtig, richtig dolle weggetreten) und das wenn die Medis weg sind, sie wieder die Alte wird.

Aber was wenn nicht? Wenn - trotz Medis und später dann den Goldimplantaten - doch noch etwas schmerzt? Ich will nicht, dass ihr etwas weh tut... Es soll ihr gut gehen! Sie mag nichtmals richtig fressen... Trockenfutter geht garnicht mehr, Dosenfutter mag sie, aber sie frisst langsam und lustlos... Irgendwie wirkt es, als ob sie nur fressen würde, damit der Kater es nicht kriegt.

Das mit dem Futter kann durchaus am Schmerzmittel liegen, aber diese Traurigkeit? Ich habe scharf nachgedacht und mit Leuten geschnackt, die Paula kennen, denen ist VOR der Diagnose und Medikamentengabe dieses in sich gekehrt sein auch schon aufgefallen.. Mir auch, ich dachte erst, sie wird endlich richtig erwachsen und die wilden Kindereien (mit anderen Hunden rennen und toben) hören auf, ich habe gedacht, dass sie einfach nur ein ernsthafter Hund sei... Das sie da garantiert schon Schmerzen hatte, ist mir erst mit der Diagnose bewusst geworden... Ich Idiotin habe es erst gemerkt, als sie schon humpelte...

Mir gehen auch so wilde Gedanken durch den Kopf, was ist wenn die Goldimplantate nicht wirken? Nerven durchtrennen lassen? So aus der Ferne betrachtet ist das eine Option, aber der Gedanke daran, was da eigentlich gemacht wird, ist total gruselig... Tabletten geben? Damit sie später dann eine zweite braucht, weil der Magen angegriffen ist? Ist Paula vielleicht so traurig, weil ich es bin? Wenn wir unterwegs sind, blüht sie regelrecht auf und ich freue mich selbstverständlich - oder blüht sie auf, weil ich mich freue?! Gedanken über Gedanken...

Zusammenhangloser Mist, musste aber raus...

Danke fürs Zuhören/Lesen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje oje ich kenne diese blöden Zweifel und Sorgen und kann dich gut verstehen. Ich denke in solchen Zeiten gerne an sone alte Weisheit (der Taoisten?): alles verändert sich.

Klingt banal, aber mich tröstet das immer, denn es besteht ja auch die Möglichkeit, dass es wieder besser wird :)

Ich wünsch euch was, von ganzem Herzen, und denk bitte auch dran, dass Selbstvorwürfe ungerechtfertigt und überflüssig sind und nur deine Laune vermiesen

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:knuddel wart einfach ab und denk positiv.

Wird schon klappen mit der Goldbehandlung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich habe schon soviele positive Berichte bzgl. Goldimplantaten gehört, warum sollte es bei Euch nicht wirken?

Und wenn Du in negativer /besorgter Stimmung bist, merkt das dein Hund natürlich.

Zusätzlich wird er ja jetzt auch reifer und somit ruhiger. Ob das jetzt nur an den Schmerzen liegt, wage ich zu bezweifeln.

Du machst das Beste für deinen Hund und solltest dich, statt jetzt Trübsal zu blasen, auf die Zeit freuen die jetzt anbrechen wird. Nämlich eine deutliche Verbesserung ohne Schmerzen.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach Mensch, ich drücke dich mal innerlich ganz doll.

Zum Thema kann ich leider nichts beitragen, ausser vllt zu sagen: Kopf hoch, es kommen bestimmt bessere Tage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wird schon klappen..

um Arthrose vorzubeugen ab sofort kein Getreide mehr füttern

zusätzlci kannst du sie mit getrockneten Brennesseln unterstützen- ist schmerzlindernd und entzündungshemmend

alles gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Mensch, deine Sorgen/Gedanken kann ich soo gut verstehen. Zum einen vertrau' auf die Goldimplatation, davon hört man viel Gutes. Zum anderen - Medikamente verändern den Hund manchmal, das kannst du aber nicht ändern. Selbstvorwürfe nutzen dir auch nichts, dem Hund ebensowenig - aber alles das ist völlig ok und auch normal.

Seit gestern habe ich auch einen Durchhänger weil ich Jacki fast schon nicht mehr am Pferd sehe, perspektivisch gesehen. Aber ich versuche jetzt einen neuen Ansatz und bin mir ziemlich sicher, daß es wieder wird. Ich glaube es auch, aber wirklich überzugt bin ich im Moment auch nicht - ich bin wie du nur noch frustriert.

Von daher - laß' dich mal beherzt in den Arm nehmen. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och Mensch... :knuddel

Vetrau auf die Goldbehandlung. Das ist eine große Chance.

Wenn sie nicht so gerne futtert, kannst Du sie vielleicht mit ganz leckeren Sachen verwöhnen? Mit Yoghurt oder Quark, gekochtem Gemüse unter´s Futter gemischt kann man unsere Nase z.B. immer locken.

LG von tabbie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denk ganz fest an euch und drücke auch Daumen ... Pfoten lass ich ebenfalls von Lana drücken! Wird schon alles gut gehen!

Alles Gute

Laura + Lana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas ist immer bescheiden, auch von mir sind meine Daumen gedrückt!!!!

Außerdem ist Paula nicht arm, sie hat ja Dich, die sich so toll um sie kümmert ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Arme Hunde

      Ich eröffne mal ein Thema, in der Hoffnung, dass es viele Leute lesen.   Augenscheinlich hat sich seit ein paar Jahren stetig ein neuer Trend entwickelt, der mich latent sauer macht. Es geht um die Motive, die der Auswahl des neuen Hundes zu Grunde liegen. Ich beobachte, dass die Hunde immer pflegeleichter werden. Das Kriterium "nicht haarend" wird über alles gestellt. Hunde sollen keine Haare verlieren, das scheint die Hauptsache zu sein. Man möchte saubere Wohnungen und unbeschmutzte Klamotten, damit der Style gewahrt bleibt. Schon ein Hund, aber bitte keinen der Fell verliert.  Und nicht nur Designerhunde wie Doodles und Poos werden gekauft, sondern auch eigentlich völlig ungeeignete Rassen, wie spanische, italienische, französische und portugiesische Wasserhunde, Irish Terrier und Komondore. Ungeeignet für den Zweck, der für sie im Leben angedacht ist: Nebenher laufender Familienhund in der Stadt.  Man macht sich oft nicht mal die Mühe, sich mit den Eigenschaften und ursprünglichen Verwendungszwecken dieser Hunde auseinander zu setzen, bevor man sie kauft. Das spielt alles keine Rolle. Der Hund muss gefallen und darf keinen Dreck machen. Dann entscheidet der Geschmack noch, ob es ein kleiner nicht haarender Hund, ein mittelgroßer oder ein großer sein soll und dann gehts zum nächsten Vermehrer.  Unbedarft und uninformiert nimmt man den ersten Welpen, der in der Umgebung zum Wunschzeitpunkt zum Verkauf steht. Gerne auch vom Bauernhof, was besser klingt, als es ist.    Das ist aber nicht alles. Die gleichen Hunde werden auch noch früh kastriert und die Gründe dafür lassen einen schaudern. Man möchte die Bluterei nicht oder man hofft, dass der Hund so lustig und verspielt bleibt.   Diese Gedankenlosigkeit zieht sich durch alle Schichten und man wundert sich, wie sich gebildete Menschen so wenig Mühe machen können, sich so mies informieren (gar nicht!) und so unreflektiert sein können.    Wir nähern uns in Siebenmeilenstiefeln amerikanischen Verhältnissen an.           

      in Der erste Hund

    • Arme Rumse in D

      So schlecht geht es dem Elternrums!

      in Der Rums!

    • Panda und Paula, 7 u. 8 Jahre

      Panda und Paula sind ein Herz und eine Seele! Aufgrund familiärer Umstellungen suchen die beiden Hunde eine neue Familie.

      Panda (geb. 2009, kastriert) hält sich trotz seiner kräftigen Statur für einen verschmusten Schoßhund. Er ist lieb und tollpatschig, kann aber mit Kindern und Haustieren ganz vorsichtig umgehen. Er ist ungerne alleine und mit fremden Hunden versteht er sich nicht immer.

      Paula (geb. 2010, kastriert) ist eine ganz sanfte kleine Hündin. Wenn sie jemanden ins Herz geschlossen hat, genießt sie die ruhigen Momente mit ihren Menschen. Sie läuft gerne, auch am Fahrrad, und sie ist gerne mit anderen Hunden zusammen.   Beide Hunde sind gut trainiert und an viele Alltagssituationen gewöhnt. Sie wünschen sich liebevolle und konsequente Menschen mit Hundeerfahrung, die sie in ihre Familie aufnehmen.



            Bei Interesse gerne PN an mich, ich leite alles weiter.

      PS: Panda ist ein HSH-Mix und war früher mein WG-Hund. Seit einigen Jahren lebt er nun mit seiner Freundin Paula zusammen (polnischer Straßenhund) und es wäre schlimm, die beiden trennen zu müssen. Soweit ich weiß, sollen sie nur zusammen vermittelt werden.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Paula und ich auf Zimmersuche in Berlin

      Hallo alle miteinander! Nachdem ich ein paar Jahre still mitgelesen habe, wird es jetzt Zeit für meinen ersten eigenen Beitrag. Vielleicht erstmal etwas über meine bessere Hälfte: Vor vier Jahren habe ich Paula als meinen ersten eigenen Hund im Tierheim kennengelernt. Sie kam wiederum aus einem polnischem Tierheim und wurde auf 3 Jahre geschätzt. (Wie alt sie wirklich ist weiß der Kuckuck, in dem Heim waren fast alle Hunde "ca. 3 Jahre") Vermutlich steckt in ihr ein Schäferhund und ein Sheltie, dazu eine gute Portion vom berühmten Ungewissen. Vielleicht auch ein Fuchs Ich habe mich damals bewusst für einen erwachsenen Hund entschieden und es nicht bereut. Paula brachte schon ein wenig Benehmen mit, das hat mir den Anfang mit ihr ziemlich einfach gemacht. Ich mag diese Troddeligkeit an ihr, die mir wahrscheinlich die größten Katastrophen in der Hundehaltung erspart hat. Mit der Zeit sind wir beide aneinander gewachsen, sie ist mein treuer Kumpane, mein Tütenohr, mein Bernsteinauge. Nun zu mir: Ich bin 20 Jahre alt und habe nach dem Abi 8 Monate auf einer isländischen Farm (mit 10 Bordercollies) gearbeitet. Jetzt fange ich im Oktober mein Skandinavistik-Studium an der Humboldt Uni in Berlin an. Und damit sind wir auch beim Problem angelangt, über das ich mir den Kopf zerbreche. In Berlin auf Zimmer- bzw. Wgsuche zu gehen ist ja so schon ein Albtraum. Auf ein ausgeschriebenes Zimmer kommen hunderte Bewerber und selbst wenn man soweit durchdringt, dass man zu einem Besichtigungstermin eingeladen wird, sitzt man mit 7 Anderen in der Küche. Die ereifern sich dann in dezenter Selbstvermarktung und scharren mit den Hufen, während sie misstrauisch ihre Konkurrenz beäugen. Und sie haben selbstverständlich keinen Hund. Es ist zum Mäusemelken! Also versuche ich aus der Not eine Tugend zu machen und suche jemanden, der mir und dem Paulchen in Berlin ein Zimmer untervermietet. So um die 15qm, in einer ruhigen Gegend, aus der ich trotzdem noch gut zur Uni komme. Paula ist stubenrein, kann allein bleiben, hat in all den Jahren noch nie das Wohnungsinventar angerührt und versteht sich mit anderen Hunden (besonders wenn sie kleiner sind). Vielleicht gibt es auch jemanden, der jemanden kennt? Ich bin für jeden Hinweis dankbar! Liebe Grüße Bína P.S.: Bestimmt habe ich wieder das Wichtigste vergessen. Wenn es also Fragen zu mir oder Paula gibt, dann immer her damit!

      in Plauderecke

    • Lauf, Paula, lauf

      Paula, Paulchen, Paulinikin, Zaubermaus , Queen Mum

      02.07.2003 bis 05.08.2016

      Danke für alles, Zaubermaus

      Und jetzt lauf, lauf, lauf......          

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.