Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Thorsten Eichstädt

Thorsten und seine Erziehungsmethoden

Empfohlene Beiträge

Hier könnt ihr jetzt über mich diskutieren und meine falschen Erziehungsmethoden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nah dann fang mal am besten damit an, dass du deine Erziehungsmethoden hier genau schilderst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry O.T.

Einen niedlichen Hund hast du da, hast du noch mehr Fotos?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wirklich deine Erziehungsmethoden, schreeeecklich! Welche waren das noch gleich? hihi :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ich diszipliniere meinen hund mit einem kleinen Nackengriff. Zwei finger und nicht die Hand wie es vielleicht jemand denken könnte. Der Hund wird auch nicht hochgehoben und geschüttelt, sondern eher gezwickt. Allerdings ist das schon nicht mehr nötig, weil sie auf die Grundkommandos, wie Fuß, Sitz, Platz, Komm, Nein und Aus hört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na wir waren ja eben stehen geblieben, dass du deinen Hund nur auf den Rücken drehst, wenn sie versucht zu beißen.

Darauf hattest du mir ja gesagt, sie beißt, weil sie mit der Disziplinierung nicht einberstanden ist.

Erstmal solltest du abwägen, ob sie beisst oder spielen will. Dann sagtest du auch, dass sie die Kommandos kennt, warum also musst du sie überhaupt disziplinieren.

Und dann nochmal zum thema, dass sie evtl. Nur spielt. Hast du mal daran gedacht, was du dem Hund antust, wenn es nur eine Spielaufforderung sein sollte? Du bestrafst den Hund dafür, dass er ein Hund ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich bin auch nicht bei der Wattebausch Fraktion vertreten. Und wenn das alles ist, was du mit deinem Hund erziehungstechnisch machst, ist es doch ok.

Meinen würde das einen feuchten Kehricht interessieren. Er würde es noch nicht mal merken wenn ich ihn mit zwei Fingern zwicken würde.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Allerdings ist das schon nicht mehr nötig, weil sie auf die Grundkommandos, wie Fuß, Sitz, Platz, Komm, Nein und Aus hört.

wow, davon würde ich gerne ein Video sehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

a015.gif

Ist so etwas nötig, damit der Hund fuß,sitz,platz,aus,komm usw. macht, begreift ? Nöööö.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

das heißt du drehst den hund aud den rücken und hälst ihn unter den ohren fest. solange bis der hund völlig entspannt ist. das heißt die vorderpfoten sind angelegt die hinterläufe gerade und die rute auch nach unten und nicht zwischen den beinen. das kann manchmal ziemlich lange dauern. unser hund wiegt knapp drei kilo und ich brauchte 20 minuten. hund im bett ist absolut tabu. das bett ist euer rückzugsgebiet und da hat der hund nichts zu suchen.

Nunja 20 min auf den Boden drücken ist für mich keine normale Hundeerziehung.

Aber waren sicher auch nur 20 sek und du hattest dich verschrieben *hust*

So sieht Nackenzwicken also aus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Moderne Erziehungsmethoden

      Hallo,   ich hatte seid 2 Jahren keinen Hund mehr nun hab ich mir wieder einen angeschafft und muss feststellen, dass sich die Einstellung der Hundebesitzer zum Thema Erziehung des Hundes sehr geändert hat. Ich hab nichts dagegen andere Hunde kennenzulernen. (ist auch wichtig) Aber mein Hund sollte auch lernen anständig an der Leine an einem anderem Hund vorbei zu gehen. Dies ist aber nicht möglich da die anderen ihre Hunde nicht an die Leine nehmen sondern zu rufen der macht nichts. Es nervt mich!! Was habt ihr für Erfahrungen damit?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aversive Erziehungsmethoden

      Liebe Foris,   Nachdem ich ja nun seit einem Jahr hier im Forum aktiv bin und fleißig alle Beiträge mitlese, muss ich mich doch noch einmal mit einem Problem mit unserem kleinen Hund Fiibii - Phoebe an euch wenden.   Ich habe hier gelernt, dass solch heftige aversive Erziehungsmethoden wie z.B. Berühren des Hundes mit der offenen Hand (kneifen - die CM Methode), das Hochziehen des Halsbandes (Strangulation) und das Berühren des Hundes mit dem Fuß (Treten) unabsehbaren Schaden anrichten können.   Unser Problem mit dem kleinen Hund sind aber nicht unsere, sondern SEINE Erziehungsversuche an uns, die im höchsten Masse aversiv sind. Seit wir unseren großen Hund haben - Kissy - wissen wir, dass es auch anders geht. Sie hat die Methode "Hypnotisieren" an uns zur Perfektion gebracht und kommt meist zu dem, was sie will. Ohne jede Gewalt und jeden Schmerzreiz.   Das wir bisher keinen Schaden genommen haben liegt einzig daran, dass Fiibii nur 3,5 kg wiegt.   Sie mag es z.B. überhaupt nicht, wenn man länger im Bett liegt, sie springt dann hoch und trampelt auf uns rum!!! Unterstützend macht sie kurze heftige Beller  in unser Gesicht - ein Wunder, dass wir noch keinen Hörschaden davongetragen haben.   Komme ich vom Spaziergang, verlangt sie in sehr massiver Art und Weise ihren getrockneten Pansen, der auf der Terrasse verwahrt wird. Sie tritt gegen meine Unterschenkel, springt mir auf dem Weg zur Terassentüre mit voller Wucht !!! in die Kniekehlen, bis sie bekommen hat, was sie wollte.   Besonders heftig wird sie auch, wenn sie mit meinem Mann auf ein Bier geht. Sie kontrolliert immer wieder den Bierstand im Glas und macht durch massives Anspringen, Anbellen, auf den Schoss springen und gegen seine Brust treten !!! klar, dass sie nicht gewillt ist, auf ein zweites Bier zu bleiben, wenn sich das Glas leert. Er wird schon zum Gespött der Leute - der psychische Schaden ist unabsehbar.   So sind wir also nicht länger gewillt, uns mit solch brutalen Erziehungsmethoden wahrlich mit vier!!! Füssen treten zu lassen und ich hoffe, ihr habt Ratschläge für uns, wie wir die Situation zum Positiven ändern können - unsere Bindung an diesen Hund nimmt langsam Schaden und wir sind schon fast im Meideverhalten.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sinn und Unsinn verschiedener Erziehungsmethoden?

      Rütter, Fichtelmeier, Animal Learn, BHT usw. usw. Es gibt so viele verschiedene Trainingsmethoden. Jeder der Hundeerziehungsgurus behauptet von sich die einzig hilfreiche und einmalige Methode zu haben um Hunde zu verstehen und zu erziehen. Mich würde mal interessieren, wer konkrete Erfahrungen mit den unterschiedlichen Methoden gemacht hat und was daran positiv und negativ war.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Erziehungsmethoden

      Hallo, meine Hündin (17 Monate alt) findet mich wenn wir draußen sind sehr unspannend... also Spieli, Leckerli etc macht mich schon ab und zu spannend, aber klappt eben nicht immer. Mein "Hier" wird auch zu 80% ignoriert und wenn kommt sie nur bis zur Hälfte und dreht dann wieder ab. Schleppleine ist schon dran, aber wenn ich sie zu mir ziehe kommt sie zwar widerwillig, setzt sich aber konsequent mit dem Rücken zu mir und will eigentlich nur wieder weg. Fuß gehen ohne Leckerli vor der Nase ist auch nicht drin. Ich frage mich ob sie mich vielleicht einfach nicht ernst nimmt und ob es vielleicht helfen würde doch mal etwas "härter" zu werden. Habe heute beim Fuß gehen, als Madam wieder vorgerannt ist das andere Ende der Leine in ihre Richtung geworfen (ohne dass es sie berührt hat) und auf einmal ging bei fuß laufen prima.... Das ist aber eben eigentlich nicht die Methode, die mir besonders gefällt und ein etwas schlechtes Gewissen hab ich auch. Meint ihr das ist ok, damit sie mich ernst nimmt oder führt das in eine völlig falsche Richtung?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welche großen Erziehungsmethoden gibt es eigentlich?

      Ich bin noch Neuling in Sachen Hundeerziehung und versuche mich zu orientieren. Ich höre oft Andeutungen, wie "Dominanz" war gestern, richtig ist die "positive Verstärkung" und solche Aussagen. Andere sagen,"Du musst der Chef im Rudel sein", sonst tanzt Dir der Hund auf der Nase rum... dann lese ich so etwas: http://www.welt.de/print/wams/lifestyle/article109247711/Was-Hunde-wirklich-denken.html ..danach soll das ja alles Quatsch sein... Es gibt sicher viele Methoden mit dem Hund zu arbeiten, ich suche noch für meine kleine, freche und unsichere Hündin die richtige Methode... Welche Methoden gibt es denn und gibt es tatsächlich eine Revolution unter den Erziehungsmethoden? Bitte Hilfe!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.