Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Amira67

Kinder können solche Teufelchen sein!

Empfohlene Beiträge

Kinder können ja solche Teufelchen sein....

Ich gehe mit Amira ab und zu an unserem Kindergarten im Dorf vorbei, so wie heute morgen.

Die Kinder waren draussen am spielen.

Da stehen 2 Jungs und ein Mädel, die mit irgendwas schmeissen kleinen Steinchen oder so, ich gehe mit Amira vorbei, da höre ich den einen Jungen zum anderen sagen, he wirf doch dem Hund einen Stein an den Kopf.

Ich habe mich umgedreht und gesagt, dass sollen sie auf keinen Fall tun, weil Hunde auch beissen können und bin weiter gelaufen.

Ein 6 jähriger und so eine Aussage?!

Ich habe selber keine Kinder, daher frage ich jetzt mal doof, ist da von sich aus, schon so viel böses in einem so kleinen Menschen drin?

Ich denke doch, dass ein Kind mit 6 Jahren schon weiss, dass es einem Lebewesen weh tun kann, wenn es mit Steinen nach ihm wirft ?

Oder bin ich wieder mal nur zu sensibel? :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich sehe das wie du, ich finde das auch ziemlich daneben.

Wollten sie auch mal bei meinen Hunden machen, da gabs dann von mir ein ziemliches Donnerwetter.

Liegt wohl auch an der Erziehung der Eltern, mir wäre das als Kind niemals in den Sinn gekommen.

Aber man hört ja auch immer wieder das schon ganz kleine Kinder völlig respektlos zu fremden Erwachsenen etc sind.

Wies heute in vielen Schulen zugeht ist auch nicht mehr schön.

Also nein in meinen Augen bist du nicht zu sensibel, auf sowas reagiere ich auch allergisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nicole :winken:

die Aussage war ernst gemeint oder? Weil man sagt sowas oft weil man halt cool sein will undso, was nat. überhaupt keine Entschuldigung ist, aber dennoch spielt es eine Rolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lyssi genau an das musste ich auch denken, hatte ich als Kind auch solche Absichten?

Nein niemals, ich liebe Tiere seit ich denken kann, ausser Spinnen,

aber die bewerfe ich trotzdem nicht mit Steinen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö leider nicht. Und es gibt auch Hirn erkrankungen da werden solche menschen so etwas nei lernen. mein Bruder zähle ich auch dazu.

Er hat Sunny mit knapp 3 Jahren schon übelst gequält und bis heute ist er so was was ich Tierquäler nennen würde. Er hat einfach im grunde kein Mitgefühl.

Ist jetzt 10 jahre alt.

Einfach nur frech kann man so was nicht mehr nennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Leute, egal ob klein oder groß, einem Tier was tun wollen, werde ich sauer und sage -in dem Fall- dem Kind das auch.

Einmal lief ich mit Marley spazieren, als sie etwa 6 Monate alt war. Da warfen zwei Rotzlöffel mit Äpfeln nach uns. Ich war empört. Die wussten ja nicht, dass mein Hund ein Labrador ist, der keiner Fliege was zu leide tun würde. Also habe ich gesagt, dass ich den Hund ableine und zu ihnen schicke, wenn sie das nochmal machen. Der Hund würde dann nämlich beißen. Die haben große Augen gemacht und uns nie wieder mit Sachen beworfen.

Normal würde ich sowas nicht sagen, aber bevor mich oder meinen Hund ein Apfel volle Wucht am Kopf trifft... :???

Schlimm, wenn Leute ihre Kinder nicht erziehen können. Mir wäre es im Traum nicht eingefallen, irgendwen mit Steinen zu bewerfen, weder Mensch noch Tier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nicole,

komm mal zu mir, da würden sich dir die Haare sträuben, was sich die Kinder hier alles einfallen lassen um die Hunde zu ärgern. Meist stehen die Mütter auch noch daneben und machen nichts.

Ne, Kinder sind das hier keine mehr. Hier wohnen kleine Monster.

Sorry das ich das so schreibe, aber es stimmt leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anna ich denke schon dass es ihm ernst war, klar es war nur ein 6 jähriges Kind, aber trotzdem...

Er hat es ja zu seinem "Kumpel" gesagt: Wirf dem Hund nen Stein an den Kopf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

aber die bewerfe ich trotzdem nicht mit Steinen. ;)

Weil sie zu klein sind um zu treffen oder?

Nein im Ernst. Ich kann mich noch an das Donnerwetter erinnern als ich als Kind mit dem Fuß eine Blume getreten habe. Wärs ein Tier gewesen, würde ich meinen Hintern wahrscheinlich immer noch spüren. Nein! Das geht gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

okay.

Wenn du da nochmal vorbeigehst, wie wärs wenn du die kindergärtnerin drauf ansprichst?

Bei uns ist es immer so schön, alle Kinder respektieren die Hunde hier (auch die ganz kleinen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Euer Hund und Kinder?!?

      Erzählt doch mal wie Euer Hund mit Kindern umgeht und zurechtkommt.   Das frage ich, weil meine beiden ACDs Kinder einfach großartig fanden und finden, während mein Border Collie sie eher als Plage ansah, und ihnen weitestgehend aus dem Weg ging.   Spock klettert in dieser Woche einmal in das Auto einer entfernten Bekannten, die auf dem Parkplatz gerade ihren Hund in den Kofferraum lud und die Fahrertür offen gelassen hatte, nur um kurz die dreijährige Tochter begrüßen zu können.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Hund geht auf Menschen,Kinder,Fahrräder los

      Schönen guten Tag an die Hundeliebhaber 😊 Ich hab ein Problem. Ich hab 2 Mischlingshunde,eine ist 6 Jahre alt und die andere 15 Monate. Sie ist daheim eine sehr verspielte und verschmuste. Kaum sind wir draußen und sie Kinder sieht,Erwachsene,größere Hunde,Fahrräderr,also im Endeffekt alles was sich bewegt,geht sie draus los und bellt und will zubeißen evtl. zwicken. Ich würde sie gerne auch mal mit anderen Hunden laufen lassen,mit ihren spielfreunden,nur ich habe Angst das was passiert. Habt ihr damit Erfahrungen gesammelt?Vielleicht hat jemand einen Tipp. Vielen Dank 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • (Klein)Kinder auf Hundewiesen

      Moin Moin!

      Auf unserer Stamm-Hundewiese ist eine ziemlich hitzige Diskussion entbrannt.
      Es geht um Kinder auf der Wiese, speziell kleine Kinder.

      Ich persönlich bin der Meinung, Kinder unter 6 Jahren haben erstmal gar nichts dort zu suchen, für die Kinder finde ich es zu gefährlich und für die Hunde zu stressig. Babys und Kleinkinder in der Trage/KiWa sind nochmal was anderes, die laufen nicht einfach über die Wiese.
      Ich gehöre aber halt auch zu den Leuten, die einen Hund haben, der Kinder grundsätzlich gruselig findet. Ab einem gewissen Alter, kann man Kindern ganz gut verständlich machen, wie sie mit Hunden umzugehen haben, aber selbst dann sollten die Aufsichtspersonen immer in Reichweite sein! Leider gibt es bei uns reichlich Leute die mit ihren Kindern zwischen 2-6 Jahren auf die Wiese kommen, die Kinder rennen durch die gegen, schmeißen und fuchteln mit Stöckern und versuchen fremde Hunde zu streicheln. Das finde ich absolut nicht okay! Eddy dreht vor Panik teilweise fast durch, wenn so ein kreischender Mini-Mensch auf ihn zu rennt und selbst wenn man die Leute bittet, mal ein Auge auf ihre Kinder zu haben, heißts nur "Jaja... Der kennt Hunde!". Und es geht weiter wie vorher...

      Ich steh mit meiner Meinung relativ alleine da, die meisten anderen sind der Meinung, mein Hund habe gefälligst die Kinder zu ignorieren oder zu mögen, ansonsten könne mein Hund halt nicht auf die Hundewiese.
      Ich finde, auf offiziellen Hundefreilaufflächen haben zu erst mal die Hunde vorrang. Das soll natürlich kein Freihfahrtsschein sein, damit mein Hund sich wie ein unerzogenes Arschloch benehmen darf, aber er ist eben nicht perfekt und hat halt seine Defizite.

      Es kam leider auch schon häufiger zu brennzligen Situationen, wenn fremde Kinder ungebremst auf Eddy zugerannt sind (ich stand nicht in unmittelbarer Nähe, es ist ne große Wiese) und er die dann erstmal kräftig verbellt hat oder wenn die Kinder dann trotzdem weiter auf ihn zu sind (obwohl ich schon angerannt kam und gerufen habe, dass der Hund bitte in Ruhe gelassen wird) und er die dann wegschnappt. Es kam noch nie zu Verletzungen und ich denke auch, man müsste Eddy schon extrem bedrängen, damit er sich wirklich mal körperlich zur Wehr setzt, aber mir ist trotzdem immer Mulmig wenn Kinder auf der Wiese sind.

      Ich finde Eddy's Reaktion nicht falsch. Er möchte in Ruhe gelassen und nicht angefasst werden und er warnt erstmal sehr Eindeutig. Die meisten Kinder verstehen diese Warnungen dann aber einfch nicht. Denke ich da echt so verquer? Ich finde einfach, wenn man schon unbedingt seine kleinen Kinder mit auf eine Hundwiese nimmt, sollte man sie bei sich in der Nähe behalten und nicht einfach über die Wiese rennen lassen. Ich lasse meinen Hund doch auch nicht auf nem Spielplatz frei laufen?!

      Wie seht ihr das? Und weiß vielleicht jemand, ob das Ordnungsamt ggf. Leute mit Kindern vom Platz schicken kann? Darüber haben wir nämlich auch diskutiert, was man denn machen kann, wenn Kinder die Hunde massiv belästigen und die Begleitpersonen total uneinsichtig sind.
       

      in Plauderecke

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Wurfgeschwister bzw. Kinder gesucht - Collies of creag mhor - geb. 25.03.2007

      Hallo Leute! Hier über diesem Wege möchte ich gerne die Wurfgeschwister von unserer Hündin Mary-Lou of creag mhor bzw. die Hundekinder meiner Hündin Vague A L'Ame du Clos des Duchesses suchen, weil mich doch brennend interessiert was aus den Hunden geworden ist und wie sie alle ausschauen! Leider konnte uns der Züchter nicht mehr viele Informationen dazu geben, weil er leider sehr schnell verstorben ist... Es handelt sich in diesem Fall um folgende Hunde: Marvin of creag Mhor Messenger of creag Mhor Moira of creag Mhor Morgan of creag Mhor Morris of creag Mhor Mortimer of creag Mhor Falls ihr was wisst, bitte meldet euch!!!! Ich würde mich über jeden Tipp riesig freuen... Liebe Grüße Sandra

      in Wurfgeschwister


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.