Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mühlau

Immer nur eine Rasse

Empfohlene Beiträge

oder auch mal eine andere kennenlernen ?

Ich habe ja noch gaaaaanz viel Zeit (mindestens 3 Jahre), wieder über einen weiteren Hund nachzudenken. Trotzdem mache ich mir jetzt schon so meine Gedanken.

Wie viele andere hier, wie Christa mit den Dackeln, Uli mit den Chow-Chows, Anja mit den Hovavarts oder Schnauzis mit den Riesenschnauzern, bin ich ja eigentlich auf "meine" Rasse Barsoi festgelegt.

Nun kommt mir immer wieder der Gedanke, doch mal über den Tellerrand hinauszuschauen.

Gleichzeitig bin ich glücklich mit meinen Barsois und komme mir aber trotzdem irgendwie wie ein "Verräter" vor, dass ich überhaupt daran denke. Ist irgendwie wie Fernweh.

Gehts Euch auch so ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht es auch so, mit Eurasiern(mischlingen) bin ich glücklich, aber mich würde halt mal eine Rasse mit mehr Eifer/Arbeitswillen interessieren. Da frage ich mich allerdings, ob ich dem Hund dann gerecht werden könnte. Eine Entscheidung muss ich allerdings frühestens in 6-10 Jahren treffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In welche Richtung gehen denn deine Gedanken? Also welche Rasse?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm, eigentlich nicht. Ich spreche schon auf einen besondern Typ Hund an, aber da bin ich eigentlich nicht auf eine Rasse festgelegt. Obwohl sich langsam eine Tendenz herauskristallisiert.

Aber ein schlechtes Gewissen hätte ich nicht (wem gegenüber sollte ich das haben?), wenn ich mal einen ganz anderen, für mich untypischen Hund aufnehmen würde.

Hast du die Gefühle deinen Hunden gegenüber, nach dem Motto "Ihr seid ja toll, aber ich will auch mal was anderes"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich sprechen auch verschiedene Rassen an. Je nach Lebensabschnitt und "Inhalt" meines Zusammenlebens mit Hund würde ich später vielleicht auch mal "wechseln".

Derzeit sind es die Flat Coated Retriever. Sie passen zu dem, wie ich mein Leben gestalte. Wir sind gemeinsam aktiv.

Irgendwann ist das vielleicht mal anders...und dann passt vielleicht auch eine andere Rasse besser zu mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhuu,

Ich bin ja ne Dobermann-Tante, schaue aber auch seit n paar Jahren schon nach einer anderen Rasse. Der Grund ist, das ich den Dobermann einfach nicht mehr so auslasten kann wie es eigentlich sein sollte.

Ein schlechtes Gewissen habe ich dabei aber nicht, warum soll man sich nicht auch in andere Rassen oder auch Mischis verlieben können?

Klar hätte ich zu gern wieder nen Dobi wenn unsere Bea mal nicht mehr ist, aber es geht nun mal nicht....

Allerdings habe ich mich schon immer auch für andere Rassen interessiert. Ich bin da nicht so mmh wie soll man sagen *festgefahren* :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nana

Welche Rasse interessiert Dich ausser dem Dobi?

Ich bin ein absoluter Terrier Mensch. An erster Stelle steht der Glatthaar Foxterrier und dann der Deutsche Jagdterrier. Nun bin ich aber älter und gemütlicher geworden. Aus diesem Grund würde ich von diesen Rassen ein älteres Modell nehmen. Wobei ich auch keine Schwierigkeiten mehr mit einer anderen Rasse hätte. Früher war das anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Obwohl es ja auch Menschen gibt, die munter die Rassen/Mixe wechseln.

Da bin ich schon etwas festgelegter, ein Jagdhund sollte es schon sein, mit Schlappohren und mittelgroß etc. Das sind zum großen Teil optische Kriterien.

Das heißt aber nicht, dass ich nicht auch einen anderen Hund aufnehmen würde - lieben würde ich den dann sowieso genauso wie die anderen. Aber es besteht für mich kein Grund, da es so viele gibt, die auch optisch meinen Vorstellungen (und natürlich auch vom Wesen) entsprechen.

Soll heißen: Wenn du Lust hast, mal einen Nicht-Barsoi zu haben, dann mach das doch einfach. Du bist ja niemandem Rechenschaft schuldig, und du verrätst auch niemanden.

Interessant finde ich das "Einmal xyz, immer xyz"-Phänomen, das es ja wohl für alle Rasse gibt. Es kann also kein allgemeingültiges Phänomen sein, man muss nur den richtigen Typ Hund für sich finden - ich schreibe mit Absicht nicht "Rasse".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das wichtigste bei mir ist "Hund" sollte so groß sein das ich ihm im stehen den Kopf kraulen kann ;)

in der Reihenfolge: Mix, Mali, Podenkomix, Bernersennmix, Spanienmix (beiden letzten leben noch)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hansini

1 Jahr lang habe ich mich z.b über die Franz-Bulldogge belesen, bin aber zu dem Entschluß gekommen, das er mir noch zu viele Gefahren birgt wegen der ganzen genetischen Krankheiten. (Ich weiß haben andere Hunde auch).

Ich bin nun wieder zurück auf *Langnase* und finde den Whippet sehr Interessant. Er würde einfach sehr gut in unsere Lebenssituation passen.

Sicher habe ich auch wünsche was das äußere eines Hundes angeht sprich z.b kurzes Fell

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Immer wieder Verdauungsprobleme

      Hallo liebes Forum,   unser 7 Monate altes Mischlingsmädchen hat immer wieder Probleme mit der Verdauung. Wir sind von RealNature über Wolfsblut jetzt bei Loisachtaler gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach ein gutes Futter. Sie bekommt 400gr. verteilt morgens und abends. Hin und wieder Rinderhautsticks. Aber das Geschäft ist immer anders! Oft immer kleine Portionen, dann wieder richtig viel und am Ende flüssig. Aktuell schmatzt sie viel beim Einschlafen und pupst auch stinkend. Heute morgen hat sie nüchtern 2 x etwas Flüssigkeit erbrochen. Evtl. hat sie ein wenig Schnee geleckt - aber wenn nur minimal. Ist das bei Hunden immer so durchwachsen? Oder normalisiert sich das beim Älterwerden? Sonst geht es ihr gut, aber der Bauch stresst mich immer. Danke für Tipps! Caro

      in Hundekrankheiten

    • Immer wieder Entzündungen...

      Hallo ihr Lieben,   mein alter Junge macht mir wieder Sorgen und ich hoffe, dass ihr eine Idee habt was die Ursache für seine Probleme sein könnte… Seit ca. 3 Monaten hat er immer wieder Entzündungen von Penis und Augen.   Es fing alles so an, dass er sich eines morgens den Penis ausgiebiger als gewöhnlich putzte, nach zwei Tagen war das gute Stück dann ein wenig geschwollen und es kam grünliches Sekret raus. Also ab zum Tierarzt. Dort wurde der Penis gespült und ich sollte die Spülungen zwei Mal täglich wiederholen. Gemacht getan, es war auch alles für 2Wochen gut, dann ging es wieder los, schlimmer als zuvor. Er war abgeschlagen, müde, schlecht gelaunt und der Penis ordentlich geschwollen. Also wieder ab zum Arzt. Er hat dann, weil die Entzündung aufstieg Richtung Blase, ein Antibiotikum bekommen (ich meine Ammoxicilin).   Danach war es auch wieder gut. 2 Woche später fing dann das eine Auge an zu tränen, rot zu werden und ihm weh zu tun. Er hat dann von Tierarzt Augentropfen gegen die Entzündung bekommen. Es wurde wieder gut.   Und dann ging es los, Penis Entzündungen und Augenentzündungen (mal das eine Auge mal das andere, oder auch beide gleichzeitig) wechselten sich ab. Wir waren dann in der Klinik, bei Nottierärzten, unserem Haustierarzt und auch bei einem Augenarzt. Keiner konnte mir sagen was die Ursache ist das es ihm immer wieder schlecht geht. Seit gestern hat er wieder einen neuen Schub, diesmal sind Augen und Penis gleichzeitig betroffen. Alles noch ganz okay, ich spüle den Penis und gebe die Tropfen von Augenarzt, aber ich weiß es wird schlimmer werden.   Nächste Woche lasse ich ein neues Blutbild machen (das letzte vor einen halben Jahr war super), aber ich Verzweifle langsam. Bisherige Medikamente: Vetmedin, UpCard, PhenPred, Forthyron, Caniphedrin, Karsivan. Zusätzlich bekommt er Kürbiskernöl und ab heute würde ich gerne wieder Traumeel und Honig geben.   Hat einer eine Idee wie Penis und Augen zusammenpassen, was ich testen lassen kann, welche Blutwerte besonders wichtig wären etc?   Ich danke euch sehr für eure Ideen und Gedanken! Liebe Grüße Jacqueline mit Bangy

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Welche rasse hat mein Hund

      Könnt ihr uns weiterhelfen? Wir haben seit ca 6wochen einen schäferhund mix zuhause wollten aber mal fragen ob jemand die genaue rasse erkennen kann! Danke im Voraus

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Im Januar kommt ein Hund... aber woher und welche Rasse?

      Hallo ihr Lieben,   schon lange moechten mein Mann und ich einen Hund halten (langfristig vielleicht auch zwei), und im Januar ziehen wir um und zwar in eine Hunde-erlaubt-Wohnung (3 Zimmer). Dann koennen wir unsere Hunde-Plaene endlich in die Tat umsetzen! Und zu diesen Plaenen habe ich auch noch ein paar Fragen, grob gesagt: Geht das so?   Wir moechten uns einen erwachsenen Hund anschaffen (ca. 1 - 7 Jahre), stubenrein, gern vom Tierschutz. Ich fange erst am 1.3. mit Arbeiten an und bis dahin haette ich quasi 24/7 Zeit fuer den Hund. Wir wollen von Anfang an schon einen Tagesablauf einfuehren, mit einem kurzen (15 Min.) Spaziergang morgens, dann Futter, einem weiteren kurzen Spaziergang mittags, einem laengeren Spaziergang nachmittags (60-90 Minuten), dann wieder Futter und abends noch eine kurze Runde. Am Wochenende ggf. laenger. Mein Mann arbeitet von zu Hause aus, ich werde ganztags ausser Haus arbeiten. Mein Mann wuerde dann die Mittagsrunde gehen und den Hund ansonsten waehrend der Arbeitszeit groesstenteils ignorieren (der Hund soll wegen der vielen Elektronik nicht ins Buero, wir wollen ein Babygitter in die Tuer klemmen, der Hund haette also Sichtkontakt). Ganz alleine bleiben muesste der Hund dann nur ein paar Mal die Woche und nicht mehr als 4 h am Stueck. Wir wollen es natuerlich trotzdem mit ihm ueben, damit er nicht aus allen Wolken faellt, wenn wir irgendwann mal doch laenger weg sein muessen. Wir wollen eine Hundeschule besuchen (das wuerde ich dann machen) und dem Hund sehr guten Gehorsam/gute Manieren beibringen. Ich weiss, das erfordert viel Zeit, aber dazu bin ich bereit. Wuerde auch Fahrrad fahren mit dem Hund und Hundesport machen (Obedience, Nasenarbeit, eher nicht Agility). Eine Wohnung gefunden haben wir noch nicht, wir moechten aber am Stadtrand wohnen und in der geplanten Stadt gibt es viel Wasser, also wenn es ein wasserliebender Hund ist, waere das gut. Es waere auch gut, wenn er anhaenglich ist und gern schmust, und wenn er nichts gegen Fremde und Kinder hat (wir haben gern Besuch und wollen in ein paar Jahren Kinder bekommen). Von der Groesse her finde ich ca. 40-55 cm grosse Hunde gut. Ich mag mehrfarbige Hunde mit langen Haaren. Konkret gefallen mir (also nicht nur optisch) der English Cocker Spaniel, English Setter und der Espagneul Breton. Und es muss natuerlich kein reinrassiger Hund sein. Wenn es klickt, klickt es, auch wenn man keine einzige konkrete Hunderasse in dem Tier erkennen kann. Auch Handicap-Hunde waeren fuer uns okay, z. B. wenn ein Bein oder ein Auge fehlt. Blinde oder taube Hunde trauen wir uns aber nicht zu.   Jetzt zu den Fragen: - Klingen die Lebensbedingungen und der Tagesplan so akzeptabel fuer einen erwachsenen Hund? - Welche Hunderassen koennt ihr mir empfehlen? Waeren wir geeignete Kandidaten fuer Setter und Spaniel? - Ist es eine gute Idee, einen Hund aus dem Ausland/einen ehemaligen Strassenhund aufzunehmen? - Wie ist das mit dem Jagdtrieb? Viele der o. g. Hunde aus dem Ausland sind ja frueher jagdlich gefuehrt worden; kann man sie trotzdem eines Tages mit viel Training ableinen oder ist das unwahrscheinlich? - Worauf sollten wir bei der Adoption eines erwachsenen Tierschutz-Hundes achten? Ist es eine schlechte Idee, der Pflegestelle im Ausland zu vertrauen und den Hund ungesehen zu adoptieren? Wie lange vor der moeglichen Aufnahme sollten wir anfangen, Hunde anzufragen? (Konkret ziehen wir zum 15.1. um und werden uns dann wohl innerhalb von 1-2 Wochen eingerichtet haben.) - Noch irgendwelche Tipps/Warnungen/Kritik?   Danke und viele Gruesse!

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.