Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
tabbie

Hund läuft weg

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo!

Mir geht eine Sitaution im Köpf herum, und ich würde gerne Eure Meinung dazu hören.

Zur Erklärung: Der Rüde, nennen wir ihn mal Bello, ca. 2 Jahre alt, wird einmal täglich von einer Frau aus dem Dorf ausgeführt. Der Hund lebt bei einem älteren Ehepaar, die ihn fast nicht ausführen, nicht mit ihm spielen, ihn nicht erziehen. Alle Beschäftigung, Auslastung, Erziehung übernimmt die Gassi-Frau.

Wir gehen ca. alle zwei Wochen mal zusammen mit den Hunden.

Ich bin also letztens mit unserer Nase an dem Haus unseres Gassi-Rüden-Kumpels vorbeigegangen. Direkt am Haus geht der Feldweg los. Ich war schon bestimmt 30 Meter in den Weg eingebogen, da höre ich hinter mir "Bellooooo!" Ich drehe mich um und sehe den Rüden, der uns nachläuft. Die Besitzer rufen von ihrem Grundstück aus wie wild. Der Hund hört nicht, will mit uns mit. Die Rufe werden immer wütender. Ich habe erst versucht, den Hund einfach zu ignorieren, aber er ging nicht. Dann habe ich ihn zurückgebracht. Die Leute haben sich keinen Millimeter von der Stelle bewegt um ihn zu holen.

Als ich dann mit dem Hund am Garten war, haben sie ihn geschimpft, der Mann ihm mit einem Zollstock gedroht.

Ich habe dann versucht die Leute zu besänftigen, ihnen gesagt, was er für ein toller Hund ist. Er eben einfach noch jung ist, und natürlich spielen will. Mit mir eben auch Spiel verbindet. Der Mann dem Hund wieder mit dem Zollstock gedroht. Ich habe dann etwas verzweifelt gesagt, daß der Hund das doch jetzt nicht versteht.

Die Antwort war: "Doch, das versteht der."

Aber nun meine Frage: Stimmt mein schnell dahin gesagter Satz, der Hund versteht das jetzt nicht? Oder hat der Rüde durchaus begriffen, daß weglaufen nicht erwünscht ist? Wenn so etwas nochmal vorkommt, was soll dann ich am Besten machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am besten drohst du den Leuten mal mit nem Zollstock...

der Hund weiß genau, dass er es da nicht gut hat, da ist keine Bindung, wie soll - wenn die garnix mit dem Bello machen - Vetrauen aufkommen.

Ein klassischer Fall von "dem Halter mit der Zeitung aufn Hinterkopf kloppen" :Oo

Du kannst vermutlich nicht viel machen.

Erklär den Leuten, wenn es geht, in einer entspannten Situation mal was von Hundehaltung und -erziehung.

Ob's was bringt...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

der Hund weiß genau, dass er es da nicht gut hat, da ist keine Bindung, wie soll - wenn die garnix mit dem Bello machen - Vetrauen aufkommen.

Ja, das ist das Problem... :(

Ich hab versucht, sehr deeskalierend zu sein... Hab eben alle tollen Seiten des Hundes aufgezählt. Er ist wirklich NUR toll! Klar, jung, ungestüm, manchmal etwas frech, aber ist eben ein junger kräftiger Rüde! habe gesagt, daß ich ihn freudig rufen würde. Damit er gerne kommt. Daraufhin wurde ich als "übersozial" von dem Mann betitelt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Armer Hund, ich befürchte du wirst nichts ändern können. :(

Ich bin zwar kein Hundeprofi, aber ich glaube nicht, dass der Hund nun versteht, dass er nicht weglaufen darf. Sie rufen ihn unfreundlich, wenn er dann kommt wird er geschimpft oder geschlagen. Er denkt wahrscheinlich, dass er fürs Kommen bestraft wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde wenn es wieder vorkommt einfach weiterlaufen, wenn ich ausser Sicht bin den Hund anleinen und ins Tierheim bringen.Den Leuten danach eine Zettel in den Briefkasten legen wo sich der HUnd befindet und gut ist. Vielleicht lassen sie ihn ja dort und er bekommt neue gute Leute oder sie lernen daraus und fangen an ihren HUnd zu erziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würde wenn es wieder vorkommt einfach weiterlaufen, wenn ich ausser Sicht bin den Hund anleinen und ins Tierheim bringen.....

Das könnte klappen, aber was ist, wenn sie sich dann einen anderen Hund holen?

Kannst du den Racker nicht mitnehmen, wenn du dort vorbeigehst und im Laufe der Zeit auf diese Halter einwirken?

Damit wäre allen geholfen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Danke für Eure Meinungen!

Tja, den Hund "entführen" und ins Tierheim bringen ist natürlich nicht so einfach... Hier auf dem Dorf kennt ja jeder jeden...

Er wird ja auch im Normalfall von seiner Gassifrau täglich für anderthalb Stunden abgeholt.

Ich habe mir aber gedacht, ich werde die Gassifrau fragen, ob es OK wäre, wenn es nochmal zu so einer Situation kommt, daß ich das Kerlchen dann mitnehme. Ich möchte ihr ja auch nicht einfach so reinpfuschen in ihre Erziehung. Es ist ja quasi ihr Hund. Auch natürlich die Besitzer frage, ob er mitkommen kann.

Der Hund wird halt auf der einen Seite vom Frauchen unheimlich verwöhnt mit Futter und Leckerlies. Aber die Leute beschäftigen sich nicht wirklich mit ihm. Schon traurig. Aber trotz allem ist er ein fröhlicher, lebenslustiger Kerl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde mich das niemals trauen, jemandem vorzuschreiben wie er sein Hund zu erziehen hat weil am Ende sowieso nur dumme Kommentare kommen und meckern würden! :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund versteht in der Situation sehr wohl:

Er versteht, dass Zurückkommen Ärger verursacht. Beim nächsten Mal wird er sich das besser überlegen, ob er nicht komplett stiften geht.

Vielleicht kannst du das beim Besitzer anregen. Der Hund bezieht den Ärger immer auf das, was als Letztes passiert ist, in diesem Fall: Auf das Zurückkommen zum Haus/ zum Herrchen.

Leider sind manche Leute einfach nur beratungsresistent, da machste dann gar nichts. Ist schade, aber nicht zu ändern. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke leider auch Mulle, die fallen in die Kategorie "Hatten schon immer Hunde." und machen deshalb alles richtig... Ich glaube wenn, kann am Ehesten die Gassifrau auf das Ehepaar einwirken. Sie ist im selben Alter wie sie und vielleicht haben die Leute dann auch mehr Respekt vor dem was sie sagt. (wobei sie sich seit Monaten den Mund fusselig redet, daß der Hund morgens vor dem Spaziergang doch kein Frühstück braucht... sie will ihm das Futter als Belohnung geben, mit dem Futterbeutel arbeiten... aber ist wohl nix zu machen...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läuft mein Hund wirklich komisch oder bilde ich mir das ein?

      Hallo zusammen Ich hatte bei Juma von Anfang an das Gefühl, dass er sich mit der Hinterhand irgendwie steif bewegt. Als ich ihn untersuchen liess, stellte der Tierarzt gewisse neurologische Auffälligkeiten und eine Schmerzreaktion am Rücken fest. Zusätzlich meinte er, dass mein Hund an der Hinterhand unterdurchschnittlich bemuskelt sei. Röntgen der Hüfte und der Wirbelsäule und ein CT haben aber nichts Auffälliges ergeben. Irgendwie lässt mir das Ganze aber einfach keine Ruhe und ich auf dem Spaziergang mal ein paar Videos von Juma gemacht. Wäre toll, wenn ihr das mal anschauen und mir sagen könntet, ob ich mir das Ganze einbilde oder ob er wirklich irgendwie komisch läuft. Leider sind die Videos ziemlich verwackelt und meine Kameraführung ist etwas, ähm, unkonventionell , aber vielleicht erkennt man ja doch etwas. im Trab im Schritt

      in Hundekrankheiten

    • Hund läuft zwischendurch... anders als es sein sollte

      Ich brauche Hilfe! In den letzten Tagen fällt mir auf, dass sich Peanuts Gangbild zwischendurch verändert. Ich kann nicht wirklich beschreiben wie... es ist kein Humpeln und wirkt auch nicht steif oder sonst etwas. Ich kann es kaum beschreiben. Er läuft einfach unrund. Nur ganz kurz... es fällt mir aus dem Augenwinkel auf und wenn ich bewusst darauf achte, ist es wieder weg... Mir kommt es so vor, als sähe ich es an der rechten Hinterpfote, mein Freund hat es gestern Abend auch bemerkt, ist aber der Meinung es käme von links. Es passiert nicht in bestimmten Situationen (also bei einem bestimmten Untergrund z.B.), sondern immer mal, aber eben nur ganz kurz und in unregelmäßigen Abständen. Unabhängig von Geschirr/ Halsband, Ort, Tages- oder Spaziergangszeit (am Ende der Runde genauso wie am Anfang). Manchmal oft auf dem Spaziergang, manchmal gar nicht und auch mal zu Hause. Heute früh hat er (linke Hinterpfote) zwei Schritte gehumpelt, danach und davor gar nichts. Er scheint auch keine Schmerzen zu haben, benimmt sich wie immer. Das einzige, was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist, ist das er Kraulen am Rutenansatz oder am hinteren Teil des Rückens deutlich mehr genießt als noch vor einiger Zeit. Er knabbelt dann an der Hand rum, drückt den Rücken gegen diese und den ganzen Körper an den Kraulenden und gibt sehr zufriedene Grunzer von sich (das hat er vorher schon getan, muss man eben nur die richtige Stelle erwischen beim Kraulen). Bei ihm ist gesundheitlich nichts aufgefallen bisher, er wurde geboren am 02.12.16 und kommt aus dem Tierschutz aus Kroatien. Er ist kastriert und neigt zu Durchfällen (laut Tierarzt ein empfindlicher, bzw. leicht reizbarer Magen, mehr nicht)... Kennt das jemand? Wenn ja, was könnte es sein oder war es bei euch? Wo soll ich das am besten abklären lassen, Haustierarzt oder lieber direkt Orthopäde oder vielleicht sogar Osteopath oder sonst etwas? Vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Mein Dackel läuft nicht mehr nach Bandscheiben OP

      Hallo, ich bin sehr verzweifelt. Mein Dackel (wird 10 Jahre alt) wurde vor 4 Wochen an der Bandscheibe operiert. Die Bandscheibe war zu 85% geschädigt. Op soweit gut überstanden und Urin und Kot absetzen funktioniert auch wieder. Physiotherapie wird auch 3-4x wchtl. gemacht. Das ganze ist jetzt 4 Wochen her und es zeigt sich keine Besserung. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl als steht sie schlechter als vor ein paar Tagen. Ausserdem zieht sie ihr rechtes Beinchen hoch. Von selbst steht sie nicht, sie kippt immer nach rechts. Ich bin so verzweifelt und auch der Tierarzt war gestern nicht begeistert und nun muss ich nochmal zum Neurologen der sie operiert hat. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich hoffe nur dass sie eines Tages wieder läuft, aber momentan kann man nicht mal von stehen sprechen. Ist jemand hier im Forum dabei der ähnliches mitgemacht hat?

      in Hundekrankheiten

    • Welpe fängt die eigene Rute & läuft draußen nicht gern

      Hallo ihr Lieben!   Seit einer Woche wohnt nun unsere kleine Finja bei uns. Sie ist ein Labradormädchen im Alter von 11 Wochen. Wir sind der Ansicht das sie sich bereits gut eingelebt hat und sich auch ansonsten prächtig macht. Das Zusammenleben klappt inzwischen wirklich schon prima. Nun zum eigentlichen Thema. Uns ist aufgefallen das sie des öfteren  versucht ihren eigenen Schwanz zu fangen.  Macht sie das nun aus Langeweile oder bewegt sie irgendetwas anderes dazu? Kennt ihr solch ein Verhalten bei Welpen? Wenn ja, habt ihr es unterbunden oder hat es irgendwann von allein nachgelassen?   Eine weitere "Auffälligkeit" ist das nicht laufen wollen, wenn wir draußen sind. Ich setze sie für gewöhnlich auf eine Wiese, auf der sie auch zügig ihr Geschäft erledigt. Wenn wir allerdings mal ein Stück gehen wollen bleibt sie einfach irgendwann stehen oder setzt sich hin. Das geht auch soweit das sie versucht sich gegen die Leine zu sträuben und in die entgegengesetzte Richtung zerrt. Vielleicht sollte ich dazu sagen, das wir keineswegs lange spazieren gehen. Die Problematik tritt meist schon unmittelbar nach dem lösen auf.   Bisher verfahre ich damit so, das ich sie hoch nehme, ein Stückchen trage und dann wieder absetze. Dann geht es erstmal wieder ein wenig weiter. Wie würdet ihr damit umgehen und kennt das noch jemand? Habt ihr Tipps für uns, liebe Community?   GlG Frauchen mit Finja

      in Hundewelpen

    • Das Glück läuft auf 8 Pfoten

      Hallo zusammen,   leider kann ich keine Bilder einstellen, funktioniert einfach nicht   Liebe Mods, bitte löscht das Thema

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.