Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Suchspiele oder Fährten als Auslastung

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich stell es mal hier ein, wenns woanders besser passt, bitte verschieben:

Bei meinem Hund geht ja eigentlich alles über die Nase. Darum dachte ich bislang, Nasenspiele (und später Fährtenarbeit) wäre sicher gut. Da ich ja davon nicht sooo viel Ahnung habe, haben wir zunächst Futter suchen lassen in der Wohnung (weil wenig Ablenkung), er kann problemlos sitzen oder im Platz liegen, ich geh ausser Sichtweite, verstecke das Futter, komme wieder und schicke ihn dann mit Kommando "such" los. Das haben wir auch schon im Garten oder unterwegs ab und an gemacht.

Genauso toll findet er's, wenn sich jemand versteckt im Wald, und er suchen muss.

Erfahrungen habe ich höchstens durch meinen Vater, der als Jäger ja immer Schweissarbeit gemacht hat. Sind aber eher vage Kindheitserinnerungen.

Die neue Trainerin findet das ganz falsch, weil er ja so nicht unterscheiden kann, wann er was aufnehmen darf und wann nicht. Und wir da noch ein kleines retrievertypisches Problem haben...

Heute früh am Morgen nun waren wir auf einer Wiese, über die noch keiner gegangen war, und der Hund folgte wie bekloppt einer (echt breiten ;) ) Wagenspur, wo jemand über das lange Gras gefahren war.

Der Hund lief ausschließlich in dieser Spur, hat alles andere ausgeblendet, war super konzentriert bei der Sache und das war wirklich toll mitanzusehen.

Ich ließ ihn machen, habe ihn angefeuert und als die Spur zuende war, mit Futter belohnt.

Wenn ich nun selbst kleine Fährten legen möchte, unterlaufe ich damit wirklich die Erziehung, draussen nichts aufnehmen zu dürfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uhi, ist auch ein Thema was mich interessiert. Bin auf die Erfahrung von den kennern gespannt.

Aber ich habe auch einen Retriever, und meine kann Unterscheiden was sie aufnehmen darf und, was nicht! Sie weiß wenn ich sie "Suchen" lasse, weiß sie darf sie ihre Leckerlis aufnehmen, aber bin ich nur normal mit ihr Gassi, und da liegt runtergefallenes Essen oder sonst irgendetwas, weiß sie sofort, das ist tabu!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner weiß auch, dass es tabu ist, und beeilt sich darum mit dem Runterwürgen :motz:

Bei nicht essbaren Dingen testet er mich aus, d.H. er nimmt's auf, spuckt's mir dann oft schon vor die Füsse, bevor ich was sagen kann, mit so 'nem Blick, der sagt: "Na Alte, und wo bleibt mein Leckerli!?!" (welches es deshalb schon seit Längerem auch nicht mehr gibt...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast ihn ja ein schönen Floh ins Ohr gesetzt :) Das er ein Leckerli fordert wenn er was ausspuckt was er nicht soll. Hätte ich nur mit Verbalem Lob gemacht. Aber ist ja nicht so schlimm :)

Ich kann dir auch irgendwie kein Tipp geben, wie du das beibringen kannst das er so etwas gar nicht erst aufnimmt. Meine hat es auf "Nein/Pfui/Aus" erst garnicht auf. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist das Tolle an diesem Hund - er zeigt mir meine Fehler immer ziemlich deutlich :redface

-edit-

Würde trotzdem gerne wissen, ob es reicht, Hund auf Kommando suchen zu lassen, damit er es unterscheidet. Oder ob es vielleicht für uns und in diesem Erziehungs-Stadium einfach ne schlechte Idee ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die neue Trainerin findet das ganz falsch, weil er ja so nicht unterscheiden kann, wann er was aufnehmen darf und wann nicht. Und wir da noch ein kleines retrievertypisches Problem haben...

Verwende doch einfach unterschiedliche Kommandos. Bei meinen bedeutet "such" suchen

und bringen. "Go" bedeutet suchen und anzeigen (für ZOS). Was spricht dagegen wenn

du für reine Fährtenarbeit ein eigenes Kommando einführst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er kennt ja "such", deshalb meine Frage.

kenne mich ja weder mit Fährtensuche noch mit ZOS aus.

Das, was ich gemacht habe, war eher intuitiv, weil ich's eben aus dem Elternhaus noch so kenne. Auch, dass Apportieren nur auf Kommando stadtfindet.

Es ist halt so, dass er wenn wir draußen sind, die Nase eh die meiste Zeit auf dem Boden hat.

Die Trainerin klang so, als würde ich dann sein eh schon recht selbständiges Verhalten noch verstärken?

(Dabei finde ich das manchmal zwar echt anstrengend, aber im Grunde mag ich selbständige Hunde)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Auslastung

      Den Artikel fand ich ganz gut, bringt oftmals das Problem auf den Punkt. Kenne hier einige Kandidaten, wo ich denke irgendwann drehen die durch, weil sie sooo gestresst sind und anstatt mal zurück zu fahren kommt mehr und mehr drauf...    https://hund.info/kolumnen/sigmund-wild/auslastung.html 

      in Plauderecke

    • Auslastung für Energiebündel mit "Holzbein" - Schwarmintelligenz, rette uns!...

      Der Tag hat so wundervoll angefangen, mit geselliger, spritzig-wilder Tollerei durch Wasser, Gras und Wald - doch der Spaß fand ein jähes Ende, als wir entdeckten, dass unser Wolfskind sich dabei einen klaffenden Riss im vorderen Mittelfuß zugezogen hatte. Ein langer Besuch in der Tierklinik führte dann zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: Wegen der Infektionsgefahr durch das Wasser des Weihers, in dem sie tobte, wurden der kleinen Patientin Antibiotika und Entzündungshemmer gespritzt, und wegen der Länge und Tiefe der Wunde wurde diese gespült, gesäubert und vierfach geklammert - und mit einem Schienenverband versorgt, der bis kurz unter den Ellenbogen reicht.   Die kleine Lady hat nun also mindestens eine, wenn nicht zwei Wochen lang ein "Holzbein" - genau so empfindet sie den schweren, steifen, klobigen Verband nämlich, genau so klingt er und genau so sieht er aus. Nun darf sie den Fuß der Heilung wegen und zur Minimierung des noch nicht abgewandten Infektionsrisikos so gut wie gar nicht belasten, kein Laufen, kein Springen, kein Humpeln und Hüpfen - um es kurz zu sagen: Sie darf erst einmal gar nichts. Außer Minimalausgängen, um ihre Geschäftchen zu verrichten, ist für Mademoiselle erst einmal Ende im Gelände. Aber langweilen darf sie sich andererseits auch nicht allzu sehr, damit sie nicht auf die Idee kommt, am Verband herumzumanipulieren, zumal auf keinen Fall Feuchtigkeit oder Zug an die Stelle kommen darf; und einen Kragen, der ihr dann nämlich blühen würde, wollen wir natürlich in jedem Fall vermeiden!   Da all ihre Hobbies natürlich ihre Vorderbeinchen involvieren, womit sie also erst einmal ausfallen müssen, und sie pro Tag zusammengerechnet mindestens um die 2,5 bis 3 Stunden Wald- und Wiesenabenteuer mit Spiel, Spaß und Spannung sowie zusätzliche Spiel- und Tobeeinheiten daheim gewohnt ist, stehen wir also vor einem dicken Problem. Wie kriegen wir ein aktives Husky-Schäferhund-Mädel mit immenser Energie und bester Kondition ein bis zwei Wochen lang in der Wohnung so beschäftigt, dass ihr komplettes linkes Vorderbein so gut wie gar nicht belastet wird, sie aber auch nicht vor lauter Langeweile eingeht? (Schnüffelspiele, bei denen sie herumlaufen muss, sind die ersten Tage ebenfalls zu vermeiden, denn genau das soll sie ja nicht.)   Schwarmintelligenz, bitte stehe uns bei! - Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen:   Was würdet ihr euren Vierbeinern in solchen Fällen anbieten? Fällt euch etwas ein? Ich bin für jede neue Anregung dankbar, mit der wir Abwechslung in die schnöde Aufgabe, eine riesige Tüte Kaumaterialien zu vernichten, bringen und unsere Kleine so von die Wundheilung gefährdendem Unfug abhalten können!            

      in Gesundheit

    • Tierheim Aixopluc: TURCA, 1 Jahr, Dogo Argentino - benötigt Auslastung

      TURCA : Dogo Argentino-Hündin , Geb.: 08/2016 , Gewicht: 27 kg , Höhe: 60 cm   TURCA kam als Fundhund zu uns und wir konnten ihren ehemaligen Besitzer leider nicht ermitteln. Auf Grund des Fundortes und ihrer körperlichen Verfassung vermuten wir, dass sie als Wachhund dienen sollte. TURCA ist eine wundervolle, freundliche und fröhliche Hündin, die dem Menschen wirklich sehr zugetan ist. Sie ist gehorsam und loyal, wenn sie jemanden in ihr Hundeherz geschlossen hat. Sie bleibt in der Nähe ihrer Bezugsperson und achtet gut darauf, was man von ihr möchte. Mit anderen Hunden ist die schöne TURCA gut verträglich. Nur aufdringliche oder dominante Hunde mag sie nicht und zeigt das dann auch. Aber wenn der andere Hund gesellig ist und sie Vertrauen hat, spielt sie fröhlich und ist unzertrennlich mit ihm. Daher wäre es schön, wenn schon ein souveräner Hund im Haushalt leben würde. Kinder sollten auf Grund der Größe und der Kraft TURCAs schon älter und standfest sein. Denn TURCA ist noch eine junge und aktive Hündin, die ihre Kraft nicht richtig einschätzen kann. Katzen und andere Kleintiere sollten nicht im Haushalt leben, da TURCA eine Portion Jagdtrieb hat, welchen ihre neue Familie zu Händeln wissen sollte. Für die tolle TURCA suchen wir eine erfahrene, aktive und liebevolle Familie, die sie wirklich an ihrem Leben teilhaben lässt. TURCA ist kein Hund für Menschen, die lieber auf dem Sofa sitzen, anstatt sich draußen zu bewegen. Sie braucht ein gewisses maß an Auslastung und sie muss noch einiges lernen. TURCA wird, bei der richtigen Familie sicher zu einem Juwel werden, der viel Freude verbreiten wird. Wo sind TURCAs Menschen?   TURCA ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Nervöser Hund und Auslastung

      Das wird wohl mein erster etwas längerer Post. Es geht um einen meiner Hunde, der ohne Menschenkontakt und wahrscheinlich auch ohne Kontakt zu Artgenossen aufgewachsen ist. Es ist ein Kettenhund aus dem Ausland. Also Deprivationsschäden: Klar, vorhanden. Dafür lernt er allerdings ziemlich schnell. Ich habe ihn seit einem guten Jahr, nach langem Tierheimaufenthalt aus zweiter Hand. Abgabe wegen territorialer Probleme. Sowas hat er bei mir nie großartig ausgepackt. Manchmal hat er versucht Wege gegen meine anderen Hunde zu verteidigen. Im Tierheim war er auffällig Ressourcen-verteidigend. Auch das haben wir von Anfang an gut im Griff und seit ein paar Monaten frisst er sein Futter sogar zügig anstatt ständig inne zu halten, um mögliche Konkurrenten abzuwehren. Ich habe sehr viel Freude an ihm.   Nun zum Thema: Es ist ein spanischer Hütehundverschnitt. So ist er halt auch drauf: Mega hibbelig, nervös, neigt zu Übersprungshandlungen... Wir arbeiten viel daran, dass er nicht alles über Bewegung löst, sondern auch mal inne hält und quasi nachdenken kann. Auch das kann er gut. Er kann nur nicht langsam. Also langsam laufen z.B., vor allem, wenn es darum geht von A zu B zu kommen (zwischen zwei Räumen z.B.). Er explodiert halt einfach ständig. Ich habe oft den Eindruck, es tut ihm gut auch mal zu rennen. In der Regel sind wir täglich ca. 2 Stunden auf Spaziergängen unterwegs, zusammen mit meiner Hündin (bis vor kurzem auch mit meinem verstorbenen Rüden), zwischendurch im Garten. Die Hunde sind normalerweise nur mal stundenweise alleine. Manchmal machen wir aber auch einen ruhigen Tag und gehen insgesamt höchstens ne Stunde. Er mag Suchspiele und Mantrailing. Dass machen wir sporadisch. Und er zieht gern am Fahrrad. Das machen wir seltener. Und da sind wir eigentlich beim Thema: Es scheint ihm gut zu tun, sich körperlich zu betätigen. Allerdings steigert er sich echt mega rein und kommt halt schwer wieder runter. Er ist halt richtig angeknipst. Die Hormoneinflüsse sind mir auch bekannt. Deswegen variiere ich immer zwischen Sportprogramm (er läuft locker mal eine Stunde am Fahrrad) und Ruhe und/oder Kopfarbeit. Er kann gut schlafen/dösen. Tagsüber fallen ihm mehr als 3 Stunden allerdings schwer. Er fängt dann an zu hecheln und zu schmatzen. Naja und irgendwie quälen wir uns damit ganz schön rum. Es gibt immer noch so oft Tage, an denen er überhaupt nicht Fuß laufen kann und völlig überfordert ist seine Umwelt wahrzunehmen UND auf mich zu achten.  Ich muss ihn oft aus seinem Film rausreißen, weil er das alleine nicht schafft. Das mache ich eigentlich gern über Berührungen. Wenn er in der Erregung zu hoch gefahren ist, dann erschreckt ihn das aber dermaßen, dass er sich im schlimmsten Fall sofort mega nervös in Demutshaltung auf den Rücken schmeißt. Das übe ich auch gerade mit ihm, wenn er noch ansprechbar ist: Ansprechen und berühren (zu Beispiel über den Hund rüber greifen und die Flanke streicheln). Ich denke jeder, der so einen Hund schonmal hatte weiß wovon ich rede. Er ist schon frech, so ist es nicht aber sobald man ihn irgendwie bestraft (und sei es ein Blick) versinkt er im Erdboden (solange der Blcikkontakt aufrecht gehalten wird) um im nächsten Moment mit dem fortzufahren, das er nicht machen sollte.   Was mich jetzt besonders interessiert: Wie handhabt ihr das bei "solchen" Hunden mit der körperlichen Auslastung? Ich bin ehrlich: Diesen Hund längere Zeit nur an der Leine zu führen pack ich nicht. Es ist einfach mega anstrengend für die Konzentration und gibt Tage, an denen bin ich selbst genervt und dann geht das gar nicht für einen ganzen Spaziergang. Außerdem ist er schon lange Zeit wunderbar abrufbar. Aber er dreht halt hoch. Wie liegt bei euch das Gleichgewicht? Würdet ihr dieses gänzliche Freidrehen komplett unterbinden? Das würde im Grunde bedeuten, ihn ständig an der Leine die kleinsten Strecken zu führen. Die Leine Abmachen oder überhaupt eine Freigabe würde auch wieder direkt zum Durchstarten (in alle Richtungen gleichzeitig) führen. Oder habt ihr Ideen, es zu kanalisieren? Ich lebe halt ein stückweit damit aber denke immer mal wieder, dass es für den Hund ja auch Stress ist. Wie gesagt schläft und ruht er gut zwischendurch, neigt aber zu Aufmersamkeitsheischerei. Ich frage mich, was es noch für Möglichkeiten gibt, ihm das Leben zu erleichtern.   Viele Grüße!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umgang mit Podenco-Mix (Erziehung/Auslastung)

      So - ich schon wieder! Zuallererst: Nachdem ich mir hier so einige Beiträge durchgelesen habe und mir teilweise echt ne Krawatte ob der Reaktionen gewachsen ist, da der Umgangston teilweise wirklich nicht sehr schön ist: Ich frage, weil ich was richtig machen will und derzeit keine 100 %ige Vorstellung habe. Ich frage JETZT schon, damit ich direkt damit anfangen kann. Und NEIN ich habe NICHT gewusst, dass mein Hund ein Podenco-Mix ist. Ich habe ihn - wie Ihr teilweise schon gelesen habt - aus Lanzarote (und selbst hier erwarte ich nahezu den Kommentar "Dann hätte man das aber befürchten müssen") und er wurde als "Husky-Mix" beschrieben (nein, ich selbst habe den Husky hier auch nicht gesehen - einen Podenco ehrlich gesagt auf den ursprünglichen Bildern aber auch nicht). Ich gebe auch ganz offen zu, dass ich über Podencos nicht viel weiß - mir jetzt nur auf die Schnelle etwas angelesen habe (wie ebenfalls viele gelesen haben: ich hab die Kleene erst seit Dienstag). Ich werde sie auch nicht wieder abgeben, sondern vielmehr entsprechend mit ihr arbeiten. Nun meine Fragen: Da ich natürlich mit ihr in die Hundeschule will, sollte ich hier auf etwas spezielles achten? Gibt es vlt. "Spezialisten" für Podencos? Wie kann ich sie geistig am besten beschäftigen und fördern? Und gibt es hier vlt. jemanden, der Erfahrung mit Podencos hat und sich ggf. auch mal als Ansprechpartner zur Verfügung stellen würde? Ich werde mich selbstverständlich auch außerhalb dieses Forums entsprechend informieren und weiterbilden, aber ich bitte hier ausdrücklich um Hilfe und Anregung! Und sorry für den Text oberhalb der Fragen denen gegenüber, die es nicht betrifft. Aber ich bin wirklich sehr erschrocken, wie hier manche ihre "Meinung" vertreten. Jeder der hier eine Frage stellt, bittet um Hilfe - und wird teilweise nur niedergemacht. Liebe Grüße & Danke im voraus Nele

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.