Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
hexe978

Aussiewelpe ist kaum zu bändigen

Empfohlene Beiträge

Hey zusammen,

vielleicht kann mir jemand von Euch mal ein paar Tips geben.

Bin seit 8 Wochen stolze Besitzerin einer jetzt 4 Monate alten Aussie-Hündin.

Seit ca. 3-4 Wochen dreht sie total auf, kläfft den ganzen Tag, bekommt abends ihre Phase, in der sie richtig austickt...sie rennt wir irre durch die Wohnung, bellt, beißt in alles rein, nimmt ihr Bettchen auseinander und ist kaum zu bremsen. Wie bekomme ich diesen Hund denn beruhigt?

Hatte vorher nen Labbi... hab mit Aussis noch keine Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie sieht denn euer Tageslablauf so aus? Klingt irgendwie als wäre die Kleine ziemlich gestreßt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin leider den ganzen Tag (07.00 - 16.00 Uhr) ausser Haus. In dieser Zeit ist die Kleine bei meinem Partner in der Landwirtschaft. Ab und zu ist sie auch mal für ne STunde alleine. Aber dann wird sie wieder mitgenommen bzw. ist er mal zu Hause und geht auch mit ihr raus bzw. spielt mit ihr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hätte auch gefragt wie der Tagesablauf ist.

Auch wenn die kleine ein Welpe ist, übst du mit ihr, machst vlt ein paar super leichte Suchspiele oder änliches?

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was bedeutet sie ist in der Landwirtschaft? Rennt sie den ganzen Tag draussen rum oder leigt sie in irgendeiner Ecke und pennt wie es sich für einen so jungen Hund gehört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

was heisst mit in der Landwirtschaft? am Vieh, hat sie dann dort später eine Aufgabe - denn auch dne ganzen Tag rum rennen kann einfach zuviel sein für so einen Welpen- wo es heisst 10 min Gassi für Welpen als richtlinie ist ganzer Tag gassi sicher zu viel

Für mich gehören Boder Collie und Aussies nicht in NUR Familien, weil dann sind Probleme vorprogrammiert

für mich klingt das einfach nach einen unterforderten gelangweilten Welpen der mehr braucht als Gassi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehe morgens nach dem Aufstehen mit ihr raus, um sich lösen zu können. Nach dem Morgenfressen noch mal kurz raus, bevor ich zur Arbeit muss. An manchen Tagen darf sie mit in die Reben bzw. in den Obstbau, wo es ihr freisteht, sich zu bewegen oder in ihrer offenen Autobox, welche dann auf der Wiese steht, zu ruhen. Vieh halten wir keines. Abends gehe ich noch ne kleine Runde mit ihr laufen, ab und zu auch mit anderen Hunden zusammen. einmal pro Woche ist Welpenspielstunde auf dem Programm und gelegentlich noch einmal pro Woche Hundeplatz, wo sie Kontakt zu anderen Hunden pflegen kann. Auch leichte Übungen werden trainiert (wie z. B. durch den Spieltunnel laufen, ein bisschen Apportieren, Leinenführigkeit, Sitz, Platz).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

einem Welpen die freie Entscheidung zu lassen ob er ruhen will oder nicht funktioniert leider nicht. Die merken nicht wann es zuviel wird, da sind sie kleinen Kindern nicht unähnlich. Für einen 4 Monate alten Hund reichen kleine Aktivitätsintervalle von maximal einer halben Stunde aus. Das da erlebte müssen sie erstmal verarbeiten und das geht nur wenn sie ruhig sind und schlafen. Wenn sie zu viele eindrücke bekommen überdrehen sie einfach so wie du das beschreibst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich hab selbst einen Aussiewelpen von drei Monaten. :)

Grad bei Aussies ist es ganz, ganz wichtig, dass man ihnen Ruhe beibringt. Ich würd einen Aussie daher in dem Alter nicht die Wahl lassen ob er unterwegs sein oder Ruhe haben möchte.

Wir haben bei unserem einen großen Augenmerk darauf, dass er sehr viel ruht, das er nur wenige Jagdspiele macht und auch die Spaziergänge nicht zu aufregend sind. Zusätzlich machen wir mit ihm statt Ball- oder Jagdspielen kleine Spiele wie Leckerchen suchen oder Hütchenspiele.

Raufen gibts auch, aber nur dann wenn ich das will und ich breche ab ehe er damit aufhören möchte. Alles in allem hat er auch seine dollen Minuten, aber das hat jeder Welpe. Ich merke aber, dass die Ruhe sehr sehr wichtig ist. An Tagen, an denen er nicht diese ausgedehnten Ruhephasen hat, ist er wesentlich unausgeglichener als an Tagen, an denen er nach den morgendlichen 10 Minuten Gassi gehen zum Lösen den Vormittag verpennt.

Tipp von unserer Hundeschulleiterin (selbst Aussiehalterin): Viel Ruhe beibringen, wenig Jagdspiele, viel für den Kopf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau wie Loonee schreibt - Ruhe, Ruhe und nochmal Ruhe !! es gibt nichts wichtigeres für einen Aussiewelpen. Bin selber Aussie Halterin und weiß wovon ich spreche. Meine ist allerdings jetzt 4 Jahre und im Haus merkt man sie gar nicht. Allerdings arbeitet sie am Vieh und darf somit iher " Bestimmung " nachgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.