Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LucyLou2012

Ängstlicher Auslandshund - wie Platz beibringen ohne den Hund anzufassen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Vielleicht hat ja jemand einen guten Tipp oder eine Idee wie ich meiner Hündin, vermutlich Schäferhundmix, ca. 2 Jahre aus Rumänien, (seit 15.9.12 in Deutschland) spielerisch das Kommando "Platz" beibringen kann. "Sitz" kann sie schon ganz gut. Allerdings ist sie etwas ängstlich sodass sie manchmal das jaulen anfängt wenn man sie anfasst. Ich vermute aus Angst vor schlägen.

Wichtig ist mir es für sie so angenehm wie möglich zu machen (ich arbeite mit Stimm- und Futterlob) und gewaltfrei! Vom Dominanzgerede halte ich im übrigen im Ungang mit Tieren absolut nichts. Ich bin absoluter Befürworter der positiven Verstärkung in der Ausbildung.

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit einem solchen Hund und kann mir wertvolle Tipps geben. Ich möchte wenn Lucy sich hier besser eingelebt hat auch eine Hundetrainerin besuchen um unter anderem das Rückrufen zu erarbeiten. Allerdings soll sie sich erstmal an mich, das neue Umfeld und das neue Leben gewöhnen. Daher möchte ich zumindest "Sitz" und "Platz" zuhause "erarbeiten".

Freue mich auf viele Anregungen von euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Emma war auch extrem ängstlich, als sie zu uns kam. Platz habe ich ihr beigebracht, indem ich sie erst ins Sitz gebracht habe, dann ein Leckerchen vor die Nase gehalten habe, was ich dann langsam auf den Boden gezogen habe. Hat sie sich dann hingelegt, hab ich "Platz" gesagt (oder wie immer du es nennen möchtest) und ihr das Leckerchen zwischen die Pfoten gelegt.

Hat ganz gut funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Traut sie sich denn an dich ran? Oder ist sie dann auch ängstlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Nur zum Verständnis, du hast sie erst "liegen" lassen, dann das Kommando (Platz,Down ect.) gegeben und dann mit dem Keks gelobt? Hast du dann auch Handzeichen gleich von Beginn an eingebaut? Meine beiden "Großen" Hunde können "Sitz" und "Platz" sowie "bleib" auch auf Handzeichen. Oder macht es eher Sinn das Handzeichen später einzubauen wenn das "Stimmkommando" sitzt?

@ Diaz wenn die beiden anderen Hunde sich nicht an mich schmeißen und ich mich klein mache kommt sie zu mir. Wenn ich vor ihr stehe nicht immer da sie da eher angst hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben im Mai einen Schäfimix aus Frankreich bekommen, auch er hatte große Probleme mit Platz am Anfang. Nach Rücksprache mit einer Hundetrainerin haben wir ihm einfach Zeit gelassen.

Als es irgendwann besser wurde (er sprang nicht mehr panisch auf und duckte weg wenn er lag und man sich näherte) haben wir ihn Sitz machen lassen. Wenn er saß ein Leckerchen gezeigt, zwischen den Vorderpfoten nach unten bewegt und wenn er es wollte, musste er sich hinlegen. Als das klappte, haben wir immer sobald er sich legte Platz gesagt und schnell gelobt. Gibts irgendwo besser erklärt, vielleicht hat jemand den Link parat, ich such mal.

Lass ihr Zeit und herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke Handzeichen kann man immer direkt einbauen, habe ich zumindest so gemacht :)

Also ich habe Diaz damals das Platz so beigebracht das ich mit meinem Bein sowas wie nen "Tunnel" gemacht habe und ihn dadruch gelockt habe das er sich hinlegt, Diaz ist zwar ängstlich aber hat sich schnell an mich gewöhnt, deswegen ging das sehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Handzeichen erst später eingebaut, lag aber an meiner Unwissenheit. Sie hat es erst später gelernt und legt sich heute auch nur noch mit Handzeichen hin. Ich würde es heute sofort mit einbauen.

Den "Tunnel" mit dem Bein kenne ich auch, hat aber bei unserem Hund überhaupt nicht funktioniert, weil sie so panisch war.

Und ich habe mit dem Kommando immer gewartet, bis sie auch wirklich gelegen hat. Und dann habe ich ihr das Leckerchen gegeben. Damals habe ich es ihr sogar noch vorsichtig zugeworfen, weil sie auch Angst hatte, wenn man sich über sie beugte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist seit dem 15. bei dir?

Dann würde ich solche Übungen noch gar nicht machen.

Arbeite erst einmal am Vertrauen und an der Bindung, dann kommt das Andre von ganz Allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Alles was von oben und zu schnell kommt macht ihr Pauschal erstmal Angst. Jetzt liegt sie gerade direkt an meinen Füßen und schläft in Seelenruhe vorm Kamin ;) Mir ist halt wichtig dass sie möglichst wenig Stress hat und deswegen wollte ich die Frage mal in die Runde werfen bevor ich auf "gut Glück" anfange zu "üben". Das mit dem Handzeichen direkt einbauen klingt auf jeden Fall logisch.

@ Muck, genau seitdem ist sie in Deutschland und auch bei mir. Mir geht es nicht darum dass sie jetzt schon "funktionieren" soll. Sondern dass sie eben spielerisch, ohne druck oder zwang diese 2 Kommandos "lernt". Und zwar ist es so dass ich sie nicht alleine lassen kann (und auch noch nicht möchte) weil sie natürlich weint. Auch wenn die anderen Hunde mitzuhause bleiben. Sie ist sehr auf mich fixiert und daher muss sie immer mit. Da ich Privat und Beruflich viel am Stall bin (2 Pferde) muss sie dort eben auch mit und ich möchte sie nicht nur im Auto sitzen lassen. Da ich sie aber auch nicht frei laufen lassen kann (und will!) binde ich sie manchmal für die Zeit die ich da bin am Reitplatz an. Dafür wäre es meiner Meinung nach sinnvoll wenn ich sie eben dort "ablegen" kann. Bis ich sie eben wieder mitnehme zum Stall, Auto, Sitzstübchen ect.

Und wenn sie es jetzt nicht direkt begreift, mein Gott das ist für mich kein Weltuntergang aber das "sitz" hat sie schnell begriffen und ich denke dass man das was der Hund einem anbietet ruhig spielerisch ausbauen kann.

Zumal es auch für zuhause sinnvoll wäre nämlich dann wenn Besuch kommt dann kann ich sie "ablegen" und muss sie nicht immer festhalten (was für sie echt super unangenehm ist) wenn die Haustür auf ist damit sie eben nicht abhaut.

Sorry nun habe ich einen Roman geschrieben aber vielleicht versteht trotzdem einer worum es mir geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe hier im Forum gelernt, dass Hunde generell eher ungern "Platz" machen. Gerade wenn du einen ängstlichen Hund hast, würde ich das nicht unbedingt verlangen. Vielleicht übst du mit ihr andere Dinge, die ihr mehr Spaß machen?

Grundsätzlich finde ich es gut, wenn du etwas mit ihr übst, das kann Selbstvertrauen und auch das Vertrauen in dich stärken. Ich würde z. B. Leckerlis verstecken und ihr die Verstecke dann auch zeigen, damit sie lernt, dass es sich lohnt, auf dich zu hören.

Also, grundsätzlich mehr nach dem Motto arbeiten: "Alles kann, nichts muss", wobei ich letzteres gleich wieder relativieren möchte - denn es kann auch sein, dass sie ihr Gejaule deshalb einsetzt, weil sie gelernt hat, dass sie dann am schnellsten wieder in Ruhe gelassen wird.

Das heißt, ich würde sie schon etwas fordern, und wenn sie sich zurückzieht, auch ein bisschen nachgeben, aber nicht loslassen (im übertragenen und im wörtlichen Sinne).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Betrug Auslandshund

      Hallo an alle, wir haben einen Hund aus dem Ausland von der Pflegestelle in Deutschland übernommen. Es hieß, der EU-Pass werde uns zugeschickt, da ich das Geld gegen Quittung bar bezahlt habe bei der Pflegestelle. Mit diesen Leuten stehe ich auch in Kontakt. Nun verweigert diese Organisation die Herausgabe des EU-Heimtierausweises. Der Hund hat Giardien und ist jetzt in der Quarantänestation, da wir noch einen immungeschwächten Hund zu Hause haben. Auch dies war der Organisation vor Kauf bekannt.  Die Infektion wurde uns komplett verschwiegen und dann wurde behauptet, die Behandlung wäre erfolgt und der Hund gesund. ich war dann bei meinem Tierarzt und ein Test hat ergeben, dass der Hund eine Infektion mit Giardien akut hat.  Was kann ich jetzt tun, damit sie den Pass herausgeben? Ist es möglich, Strafanzeige zu erstatten? Kennt sich damit hier jemand aus? Herzlichen Dank!   Wienett

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: Bobbie, 14 Jahre, Doggen-Mix - sucht einen Platz für seine letzte Zeit

      Gesundheit, Beruf und Familie zwangen Bobbies Besitzer dazu, seinen Hund im stolzen Alter von 14 Jahren im Tierheim abzugeben. Er kennt zwar alle Grundkommandos, altersbedingt sind seine Ohren aber nicht mehr die besten. Er ist verträglich mit den meisten Hunden, nur bei manchen Rüden neigt er zum Teil zum Macho. Das Alleinbleiben ist für ihn kein Problem, aber länger als fünf Stunden hält der Hundeopi nicht mehr “dicht”. Ein ruhiger Platz für seine letzte Zeit, gerne auch mit Kindern, mehr wünscht sich der alte Knabe nicht. Wer hat ein Herz für den lieben, alten Schmusebär?                   Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      Info@tsv-giessen.de
      www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.