Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

An die Aussiebesitzer: Was für Kämme und Bürsten benutzt ihr für die Fellpflege?

Empfohlene Beiträge

Da der Hund meiner Tochter so eine emense Wolle hat und wir schon fast alle gängigen Bürste und Kämme, mit mehr oder weniger gutem Resultat, wollte ich euch mal Fragen, was ihr so benutzt.

Ich muss dazu sagen, das der Gute auch extrem viel Fell, besonders am Hals und Kragen hat.

Sie hat schon benutzt:

  • Den Cote King
  • Den Furmi
  • Eine normale Drahtbürste für Hunde.
  • Div. Kämme
  • Kämme mit sich drehenden Zinken.

Aber der Bub ist ewig am Haaren.

Hier noch ein Foto:

c7i1xiz47s953dv7c.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also unser Dicker wird von Anfang an mit so einer normalen Drahtbürste gebürstet, er hat auch extrem viel Fell an Kragen und am Hintern und dicke Unterwolle. Er haart seeeeehr wenig, obwohl er vielleicht 1-2 mal die Woche gebürstet wird (oder weniger).

post-29549-1406419839,42_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich nehme auch den Coat King und einen Kamm um mal Kletten o.ä. zu entfernen. Im Frühjahr dünne ich die Hosen und Ohren noch mit der Effilierschere aus.

Kann das haaren evtl. eine andere Ursache haben? Vielleicht nahrungsbedingte Ursachen?

Keiner unserer Aussies haart sich das ganze Jahr über, sondern nur 2 mal für 2-3 Wochen zum Fellwechsel.

LG Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch schon alles getestet - Furmi, Les Poochs, Kamm mit engen drehenden Zinken und weiß Gott was noch alles.

Ich bin nach wie vor immer noch am zufriedensten mit meiner ganz normalen Soft-Bürste.

Gibt es in mehreren Größen, um auch gut an den Ohren usw. bürsten zu können:

http://tinyurl.com/9wxvvl9

Natürlich verlieren Hunde Haare, aber richtig viel eigentlich nur im Fellwechsel, zumindest ist das bei uns so. Da bürste ich halt (fast *g*) täglich und gut ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schonmal für eure Antworten und Tipps.

@Kerstin, meine Tochter hat den Hund noch nicht so lang. Sie hat als aller erstes das Futter umgestellt und sich an die tägliche Fellpflege gemacht.

Sie kämmt ihn nun regelmäßig und so schlimm wie am Anfang ist es nun auch nicht mehr. Könnte aber weniger sein ;)

In ihrem Aussiebuch steht drin, das Rüden, die im Haus gehalten werden, möglicherweise das ganze Jahr abhaaren ... hm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also davon das Aussies die im Haus gehalten werden das ganze Jahr abhaaren habe ich persönlich noch nichts gehört... Diaz lebt im Haus und haart wirklich so gut wie garnicht und ist jetzt fast 2 Jahre...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich ja auch nicht, hat mich auch gewundert diese Aussage. Gut, das du das schonmal nicht bestätigen kannst. Das Beruhigt mich schonmal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe auch einen Rüden, kastriert 4 Jahre alt. Er hat langes dichtes und sehr glattes Fell.

Ich bürste Ihn alle paar Monate mit einem Unterwollkamm ( Kamm mit drehenden Zinken) ansonsten nur mit einer normalen Drathbürste - meistens dann wenn ich Zeit finde, es können auch schon mal 3 Wochen des nicht bürstens dazwischen liegen. Seinn Fell macht es mir sehr einfach.

Den Furmi würde ich für den Aussie gar nicht benutzen. Mir zieht er zu viel gesundes Deckhaar herraus und den Erfolg der Unterwolle, bekomme ich auch mit einem Unterwollekamm heraus.

Frodo haart auch das ganze Jahr, mal mehr mal weniger, aber dennoch das ganze Jahr. Er bekommt gutes Futter + 2 mal im Jahr eine Kur. Ich habe mich damit abgefunden, denn mehr kann man auch nicht machen ;)

Ps. kenne mehrere Aussies, Rüden sowie Hündin, dabei sind Sporthunde und auch normale Haushunde die alle ganzjährig Haaren. Auffallend dabei ist, das die Merle Hunde durchaus mehr abhaaren als die Tris im vergleich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bürsten (und Jagen, allgemein)

      Hm, komisch. Meine beiden Hunde hassten das Bürsten. Sie sind beide bei den Vorbesitzern gezwungen worden.   Die falsche Bürste ziept, zu fest aufgedrückt verletzt es die Haut, der Akt alleine ist durchs Zwingen vergiftet.   Mein Opa hat mir früher als kleines Mädchen die Haare mit einem Herrenkamm gebürstet: Er hat daran gezogen und gerissen, es hat wehgetan - er war aber resolut und ich musste da durch. Noch heute habe ich ein Problem beim Frisör mit diesen Kämmen zum Abteilen der Haare und bilde mir ein, dass es ziept. Da half auch ein Bonbon beim Frisör nichts.   Jedenfalls, ich habe das Bürsten geclickert, zunächst nur die Bürste, dann einen angedeuteten Bürstenstrich, dann ein Ansetzen, ein Durchstreichen usw.   Meine Hunde schlafen fast dabei ein. Als ich dieses Jahr noch andere Bürsten gekauft habe, ist es noch angenehmer und sie kommen her, um gebürstet zu werden, sogar an den Stellen, die ich vorher ausgespart habe, weil sie die nicht mochten. Da wird entspannt und sich gegen die Bürste gedrückt.   Dieses Durchsetzen mit so starkem Zwang, dass sich der Hund schon am liebsten verstecken will, ist traurig und unnötig - bei etwas, das gehäuft nötig ist und das man super richtig üben kann.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fellpflege cocker spaniel

      Hallo an alle, da ich überall etwas anderes höre und ungern das fell meines cockers "versauen" will, wollte ich mich hier mal umhorchen wie ihr das fell eurer cocker pflegt. Eddy ist jetzt 16 wochen alt und hat noch etwas zeit, bis es in Sachen fellpflege ernst wird, aber wie gesagt, will ich nichts falsch machen. Bisher bürste ich ihn mit einer Drahtbürste mit noppen und einer mit Borsten. Selten nehme ich einen Kamm für sein Fell an den Beinen. Die einen zupfen die ihre cocker, andere lassen sie kurz schneiden. Eddy darf ein ganz normaler Hund sein und muss für keine Show zurecht frisiert werden. Ich möchte nur dass ich sein Fell richtig Pflege. Danke für eure antworten Liebe grüsse :-)

      in Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde

    • Welche Bürsten nehmt ihr

      Hey foris, da mein Charly ziemlich haart wollte ich euch mal fragen welche bürsten ihr für eure hundis benutzt. Ich hoffe ihr könnt mir hilfreiche tipps geben damit ich endlich mehr haare rausbekomme denn bei ihm kann man mit meiner bürste ewig bürsten und es kommt mir vor als wären immernoch genauso viele haare da wie vorher lg charly und marie

      in Junghunde

    • Fellpflege beim Borderterrier - Mischling

      [ALIGN=justify][/ALIGN]/SIZE] Liebe Hundefreunde und Hundekenner, ich wende mich an Sie, um Erfahrungen auszutauschen. Mein aktuelles Problem ist die Fellpflege. Ich habe meinen Dackel-Borderterrier-Mischling 2010 als 10- Wochen alten Welpen aus dem Tierheim Berlin "adoptiert". Seine Mama hab ich dort gesehen, eine junge, reinrassige rotbraune Kurzhaar-Dackelhündin, die mit 5 Welpen im Bauch im Tierheim abgegeben wurde. Vier davon waren absolute Dackelwelpen. Sie waren schon vermittelt, als ich kam - und mich in den übrig gebliebenen "outlow" verliebte, den die Tierspfleger "Hans, den Struppigen" getauft hatten. Louis ist absolut blond. Er sah damals an bestimmten Körperteilen als Welpe fast nackt aus, so hell ist das Unterhaar. Darüber hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein wunderschönes helles Rauhaar entwickelt. Ich habe Louis Ende August bekommen. In seinem ersten Lebenswinter war er noch mit keinem sehr dicken Fell ausgerüstet. - Doch es wuchs langsam und stetig. Im zweiten Winter hatte er auf dem gesamten Rücken eine wahre Felldecke. So sah das aus. Meine Fellpflege: Wie meinen ersten Haund, einen schwarzlockigen Terrier-Mischling, bürste ich Louis jeden MNorgen mit einem Terrierstriegel. Anfangs mochte er es nicht sehr. Jetzt genießt er es. Die Tierärztin meint: Er m u ß getrimmt werden, sonst wird sein Fell dünner. - Ich wollte das nicht, weil dieses feste, struppig und lockige Fell sein "Markenzeichen" ist. Er ist kein Rassehund und ich möchte ihn nicht in diese Richtung trimmen. Jetzt ist sein dritter Lebenswinter. Er haarte in der Wohnung sehr im Oktober/November, trotz täglicher Pflege, wo ich immer Unterhaar ausgebürstet habe. In diesem Jahr sind nun Frost und Schnee sehr früh gekommen - und sei Deckhaar ist an manchen Stellen dünn. - Ich möchte Erfahrungen anderer Hundefreunde kennenlernen. Hier in Berlin-Pankow gibt es weit und breit keinen Border-Terrier-Mischling. Louis wird bewundert - aus vielen Gründen, die jetzt nicht wichtig sind. - Ich möchte jetzt das Richtige tun: Hat die Tierärztin Recht ? - Oder ist Louis jetzt mitten im Fellwechsel und seine Winterdecke wächst jetzt heran ? Oder...? Oder...? Ich möchte die Fellpflege selbst machen. Welche Arbeitsmittel muß ich mir dazu kaufen? Ich habe mir bereits einen Katalog schicken lassen, doch, um wirklich die richtigen auszuwählen, brauche ich Ihren Rat. Einen herzlichen Gruß an alle Hundefreunde - und einen schönen zweiten Advent !!!wünscht Ihnen Karin Irene mit Louis die sich auf Ihre Ratschläge freut

      in Gesundheit

    • Pudel und ihre Fellpflege

      Hallo liebe Pudelbesitzer und Kenner, ich habe einige Fragen bezüglich Eurer Erfahrungen mit den Lockentieren an Euch... 1. Wie hoch ist der Fellpflege Aufwand. Damit meine ich vorallem der Aufwand neben dem Scheren. Also stimmt es das Pudel auch kurz geschoren ziemlice Drecksammler sind? Stimmt es das sie Kletten, Sand usw. förmlich anziehen und das, dass auskämmen aus dem Fell Stunden dauern kann? Wie viele Stunden verbringt ihr pro Tag/Woche mit der Fellpflege Eurer Hunde, sodass sie eben gepflegt sind? (Ohne das Scheren) 2. Wie schätzt ihr die Sportlicheeignung und das Temperament Eurer Hunde ein? Es geht vornehmlich um den Großpudel. Wie sind sie in Sachen Ausbildung, leichtführig und fleißig? Bringt er genug Trieb und Temperament mit? Denkt ihr der Pudel wäre für Turnierhundesport, Unterordnung ect. geeignet? Auch auf Turnieren, hinsichtlich Leistungsstärke aber vorallem auch der Nervenstärke? 3. Wie gesund schätzt ihr den GP ein? Da Pudel eine Zeit lang richtig in Mode waren, könnte ich mir vorstellen, dass so einiges an Krankheiten "hängen geblieben" ist. Stimmt das und wenn ja was? Und last but not least... 4. Wie Familien und Alltags-tauglich sind GP? Brauchen sie sehr viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung oder können sie sich auch mal anpassen? Ich danke Euch auf jeden Fall schon sehr für die Infos. PS: Falls ihr Bilder Eurer Großpudel z.B. im Sport habt nur her damit!

      in Gesellschafts- & Begleithunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.