Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Loonee

Ab wann mit zum Joggen lernen nehmen?

Empfohlene Beiträge

Vorneweg:

Ich weiß, das Balou jetzt noch viel zu klein ist! Das Thema kam nur eben im Gespräch nochmals auf und da ich erst in einer Woche wieder in der Hundeschule bin und dazu neige eh zu vergessen was ich fragen wollte, dachte ich, ich stell die Frage einfach mal hier ein. :)

Also, ich bin ja übergewichtig. Ich möchte aber gerne laufen lernen, wollte ich schon immer. Es ist nur für mich immer eine sehr große Überwindung gewesen weil ich komplett allein hätte laufen müssen.

Nun ist mein Ziel, im nächsten Sommer am örtlichen Hundelauf mitzumachen. Ich hätte die Wahl zwischen knapp 3km Walken, knapp 3km Laufen oder etwas über 5km offener Lauf.

Im Februar hab ich eine Kur und danach wollte ich mich endlich aufraffen und für diesen Lauf das Trainieren anzufangen. Balou wäre dann etwa 8 Monate alt.

Ab wann würde es gehen, dass ich zu so einem Training den Hund mitnehme? Geht das schon in dem Alter? Es wird bei mir erstmal ein Wechsel aus Laufen und Gehen sein, ehe ich die Strecke überhaupt am Stück schaffe, aber es ist ja auch die Frage, was die Gelenke des Hundes (und auch meine ;) ) auf z.B. Asphalt sagen.

Also rein informativ gefragt: Wie ist das mit Hunden, ab wann könnte Balou mich in etwa begleiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei 8 Monaten sehe ich da kein Problem. Genau wie bei deinem Training fängt man mit Hund auch eher klein an und steigert dann langsam. Asphalt würde ich meiden wollen (kleine Strecken gehen natürlich immer), aber wenn der Hund noch so jung ist, lieber Feldweg oder sowas. Ist auch für deine Gelenke besser.

Die Idee finde ich aber gut - ein Hund kann ungeheuer motivieren, den Popo in Gang zu bringen... (wenn ich das mal so direkt sagen darf). :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darfst du. :D

Bei uns ists nicht ganz so leicht, ich muß zumindest ca. dreihundert Meter auf Asphalt zurück legen ehe ich in unserem Park bin. Da wäre es dann weitestgehend weicherer Untergrund. Allerdings kein Feldweg sondern halt harte Erde und teils auch Schotter. Müßte man mal sehen. Mein Ex-Hund hätte damit kein Problem gehabt, aber den bekam ich mit 18 Monaten.

Wäre echt nicht schlecht, wenn wir gemeinsam anfangen könnten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 8 Monaten sehe ich beim Joggen auch an der Leine keine Probleme. Vor Allem weil du ja nicht direkt mit 12km/h an und läufst auch nicht gleich 10km. Das passt schon :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das passt schon, da stimme ich Heike zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mit 8 Monaten sehe ich beim Joggen auch an der Leine keine Probleme. Vor Allem weil du ja nicht direkt mit 12km/h an und läufst auch nicht gleich 10km. Das passt schon :)

*grins*

Neee, der Hund wird schon am Anfang fitter sein als ich, der läuft gar keine Gefahr das er direkt länger als 3km joggen muß. Und das ohne Pause. Aber das ist ja genau das, was ich ändern will.

Ich bin eigentlich diejenige für Hundeschule, Tricks, Kuscheln, Leckerchen usw. und für sowas war der Gatte zuständig. Aber so insgeheim hab ich schon immer den schweinehund überwinden und mit dem Laufen anfange wollen und welche bessere Motivation gibts? ;)

Im Sommer will ich ne Teilnahmemedaille vom Hundelauf. Jawollja! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 2 Fragen zum Thema joggen

      Zu meiner ersten Frage: Als ich gestern Abend mit meinem Hund (Labrador 8 Monate) Gassi ging, hab ich wie jeden Abend mit ihm einige Gehorsamsübungen gemacht. Das hat so gut geklappt dass ich mir dachte: Komm zur Belohnung rennen wir den letzten Rest nach Hause denn irgendwann will ich ihn ja mit zum joggen nehmen (es war auch nur max ein halber Kilometer). Blöder Weise meinte Moritz dann in Labradormanie mich beim Rennen anrempeln zu müssen und er sprang mir seitlich in die Beine was zu einem unangenehmen Sturz mit Abschürfungen und zerstörter Laufuhr führte. Hat hier jemand eine Idee wie ich Ihm das austreiben kann?     Meine zweite Frage bezieht sich jetzt auf den Zeitpunkt wann ich mit ihm starten kann zu trainieren. Man liest überall mit 12 Monaten stimmt das so? Geschwindigkeitsmäßig wäre es für Ihn ja kein rennen sondern ein wie sagt man "traben" bzw schnelleres gehen. Entfernungstechnisch laufe ich immer so 10 bis 14 km. Mich würd auch interessieren ob er das schaffen würde oder ob ich erst mit sagen wir mal 5 km anfangen müsste.   Freu mich auf eure Antworten und Tipps.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und Tür auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum fährst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen.   Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nervös, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg läuft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen.   Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen hündischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fläche, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gefühl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine Höllenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, hätte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie schön ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie völlig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln dafür nutzen wofür sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abkönnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann.   Könnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen.   Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, können wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings hören es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da höre ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc.   Komme mir beim schreiben irgendwie merkwürdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen Körper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das völlig komisch?   Würde mich über eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufes sein und besonders natürlich andere Hunde oder Menschen, auf die sie dann Neugierig zuläuft und ggf. anbellt.    Ich habe allerdings auch keine Befürchtungen, dass sie "durchbrennt", denn wenn ich weitergehe, folgt sie mir nach einiger Zeit, aber das hat sie ja in dem Moment eigentlich nicht zu bestimmen. Ich bin immer ganz begeistert, wenn andere Hunde direkt während des Spiels gerufen werden und die dann auch sofort kommen.    Nun würde mich mal interessieren, ob man das irgendwie sicher trainieren kann. Oder kommt das einfach mit der Zeit? Sollte man den Hund in einer solchen Phase überhaupt schon von der Leine lassen? Sie genießt es natürlich sehr und man merkt es an ihrem ganzen Verhalten, wie sie spielt und alles erkundet, wo sie ohne Leine nicht hin könnte (Ländliche Gegend). Dabei bleibt sie durchaus in einem für mich einsehbaren Radius. Und ich möchte ihr auch irgendwie sagen "Hier, sei gehorsam und du darfst diese Freiheit weiter nutzen". Für mich ist es da besonders schwer dem Hund nicht zu signalisieren "Wenn Herrchen ruft muß ich eh nur an die Leine", weswegen ich sowas auch nur selten mache..    Nun ja. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tips für mich, die ich noch nicht kenne, oder es kommt einfach so mit der Zeit.. Vielen Dank   Gruß Andreas

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber sie lässt den Ball nicht fallen... hmm ok hab ich mir gedacht, dann warte ich einfach mal ab, hab mich mit meiner Freundin unterhalten....Motte kam immer wieder an, hat aber nie den Ball fallen lassen... irgendwann hat sie ihren Ball ins Körbchen gebracht, ist zu mir gekommen und wollte die Wurst 😆Hab ihr dann einfach die Wurst gegeben und sie ist zurück zu ihrem Ball und hat sich weiter mit ihm beschäftigt.  Auch wenn Motte den Ball hat und zb auf dem Sofa liegt, hat sie immer Angst das der ihr weg genommen wird (was daran liegt das wir den Ball halt einfach weg genommen hatten😖und dadurch haben wir jetzt das Problem, ist quasi selbst gemacht😖). Wir nehmen den Ball jetzt eben nicht mehr sondern haben angefangen Motte zu streicheln, damit sie merkt ok Mensch kommt, will nicht den Ball klauen sondern Streicheleinheiten verteilen.    Nun hab ich den Tipp bekommen, das ich das Tauschen mit einem "langweiligen" Spielzeug anfangen muss, damit Motte erstmal versteht was ich gerne möchte.    Und so würde ich das ganze dann aufbauen: - Motte erstmal das langweilige Spielzeug schmackhaft machen(ich würde ein Kautau nehmen, damit spielt sie zwar aber nicht mehr so ausgiebig)  - Motte immer wieder den Strick geben und wenn sie ihn fallen lässt was leckeres aus der Hand geben.(Leckerchen ist in der geschlossenen Hand) Nach ein paar Wiederholungen dann "Tauschen" dazu sagen... bin auch schon am überlegen den Klicker mit einzubauen.  - Wenn das ganze dann zuverlässig klappt würde ihh die Wertigkeit des Spielzeugs steigern und irgendwann das ganze mit dem Ball machen.    Nun denke ich das es für den Anfang erstmal besser wäre Motte den Ball nicht zu geben, denn das ist nun mal das Spitzenspielzeug.    Falls ich einen Denkfehler bzw Umsetzungsfehler habe dann würde ich euch bitten mir diesen zu zeigen und zu erklären. 🙄

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.