Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Picara

Schilddrüsenunterfunktion oder eine andere Krankheit?

Empfohlene Beiträge

Meine Hündin Picara ist lustlos, will nicht mehr rennen/spielen, schläft viel, liegt bei 40 Grad auf unserem Südbalkon (wir leben in Ägypten) in der Sonne und wird dicker, obwohl sie nichts anderes zu fressen bekommt....

Wir waren bei einem Tierarzt, der Ihr Sanostol (Vitamine aus D, eigentlich wenn Kinder nicht mehr essen wollen und dies ist bei ihr nicht der Fall) verabreicht hat und daraufhin war sie auch ca. 3 Tage etwas agiler, nun ist das wieder vorbei... Da dieser Tierarzt sich auf unsere Anrufe nicht mehr zurück gemeldet hat, wir wollten ein großen Blutbild machen lassen da ich gelesen habe, es könnte eine Schilddrüsenunterfunktion sein, waren wir heute bei einem anderen. Der meinte aber, es sei alles OK mit ihr (hat sie abgetastet und gehorcht) und sie hätte eine hormonelle Umstellung. Warum? Picara ist 3,5 Jahre alt und die Kastration ist ca. 2,5 Jahre her. Er hat ihr Blut abgenommen und will nun schauen. Für das Geld was er genommen hat, macht er aber bestimmt kein großes Blutbild...

Kann mir jemand hier einen Rat geben? Wäre super, da ich mir echt Gedanken um Picara mache. Wir haben sie als Welpe mit grade 3 Wochen gefunden und sie war immer fit und agil und nun ist sie nur noch müde....

Vielen Dank schon einmal :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja er meinte wir sollten viel mit ihr rausgehen. Wir gehen aber 4x täglich... morgens und abend ca. ne Stunde (in die Wüste wo sie richtig rennen können oder könnten, meine 2 anderen tun dies auch) und mittags und spät abends noch mal ca. 15 min zum Pippi machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

um die Schilddrüse untersuchen zu lassen, müssen bestimmte Werte genommen werden, die sind bei einem normalen großen Blutbild nicht dabei. Weißt du das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ähnlich war es bei meiner Hündin auch, lass die Blutwerte checken und den T4 Wert dann weißt du mehr

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für die Bestimmung einer SDU brauchst du folgende Werte :

T4 µg/dl

Normwerte (referenzbereich) : 1,4 - 3,5 Mittelwert :2,45

freies T4 ng/dl

Normwerte : 0,85 - 2,3 Mittelwert : 1,575

T3 ng/dl

Normwerte : 35 - 70 Mittelwert : 52,5

freies T3 pg/ml

Normwerte : 1,6 - 3,5 Mittelwert :2,55

und TSH

großes Blutbild finde ich aber auch sinnvoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reise"krankheit" beim Hund

      Hallo Ihr Lieben,
      Da wir ja in Bezug auf Patty so viele Tipps bekamen, wollte ich Euch noch mal um Rat fragen.
      Unsere Sissy mag Auto fahren nicht so gerne, manchmal ist es so schlimm das sie dann kotzen muss.
      Wenn alle Hunde dabei sind geht es inzwischen, kann vielleicht auch am Auto liegen !?
      Aber gestern war nur ein Hund dabei und da hat sie auf der Hin-und Rückfahrt gekotzt...
      ...das macht den ganzen Spaß dazwischen natürlich "kaputt".
      Man würde ihr ja auch den Spaß mit anderen Hunden gönnen, aber wenn sie dann erst die Qual der Autofahrt überstehen muss ist das natürlich doof.
      Sie macht heute auch noch einen total fertigen Eindruck.
      Was kann man da machen ? Habt Ihr Tipps Ideen ? Also wegen der Übelkeit beim Autofahren...
      Und da wir ja auch Tierärzte hier haben..
      https://www.netdoktor.de/homoeopathie/cocculus/
      Was haltet Ihr davon ? Wäre das eine Möglichkeit ?
      Oder gibt es sowas wie Tabletten gegen Reisekrankheit für Hunde ?
      Wir möchten ja vielleicht bei Gelegenheit auch mal mit denen in den Urlaub fahren und da wäre das natürlich auch für Sissy eine Qual...
      Kann man da irgendwas machen ?
      Bin gespannt was Euch so einfällt bzw. was Ihr zu dem link sagt...
      Würde mich freuen wenn Ihr ein paar Ideen habt.
      Ich sag schon mal Danke

      in Hundekrankheiten

    • Augen braune Flecken / Krankheit?

      Hallo, Matilda hat früher schon öfter mit den Pfoten ihre Augen gerieben, aber seit ein paar Wochen sind ihre Augen deutlich gerötet und ich habe diese bräunlichen Flecken im Weißen entdeckt siehe Bild. Sie wirken fast wie dunkle leichte Dellen im Augapfel von bis 4mm Größe weiter hinten und an der Iris sind jetzt auch schon kleine.    Die Tierärztin sagt dazu, das sehe für sie wie normale Hundeaugen aus, aber mir kommt das komisch vor. Vorher war das Weiße in ihren Augen halt richtig schön weiß, das fiel mir jetzt plötzlich auf, daß sie gerötet sind und diese seltsamen Flecken....   Ich will auf jeden Fall die Woche noch zu einem anderen TA, aber vielleicht wisst Ihr hier ja auch was? Natürlich habe ich gleich Angst, daß es was schwerwiegendes ist...  

      in Gesundheit

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit

    • Subklinische Schilddrüsenunterfunktion

      Hallo!   Ich bin neu hier im Forum und sende euch viele Grüße!   Nun zu meinem Anliegen. Ich bin seit einem halben Jahr Besitzer eines 1 1/2 jährigen Dogo Canario Rüden, welcher sich vorher in Gartenhaltung mit familiären Anschluss befand. Von Beginn an ist mir aufgefallen, dass er extrem gestresst auf andere Tiere reagiert. ( Fixieren, jaulen, fiepen, bellen ). Er ist dann regelrecht in einem Tunnel und ist nicht mehr ansprechbar und aufnahmefähig. Das Gleiche gilt für Tiergerüche. Seine Reizschwelle ist diesbezüglich extrem niedrig. Trotz Markertraining, was wir inzwischen seit 4 Monaten trainieren, erzielen wir keine Erfolge. Er wirkt draußen sehr gestresst und ist leicht ablenkbar. Im Haus wiederum die Ruhe selbst. Ich war bereits bei drei Hundetrainern, die nicht zu ihm vordringen konnten. Eine Training auf dem Hundeplatz ist unmöglich.   Der vorherige Besitzer teilte mir mit, dass der Rüde von Beginn an sehr hebbelig gewesen sei. Eher rasseuntypisch. Eine Kontakt besteht nicht mehr.   Im Internet habe ich von der subklinischen Schilddrüsenunterfunktion gelesen, und ihn in den dort genannten Symptomen wieder gefunden.   Wir waren bei einem Tierarzt vorstellig, welcher die Schilddrüsenwerte und Autoantikörper getestet hat.  Werte:   T4: 1,5 bei Referenzbereich 1,1 - 3,0 fT4: 1 bei Referenzbereich 1,2 - 2,4 TSH: 0,18 bei Referenzbereich bis   Antikörper positiv 22,6% bei Referenzbereich   Der Tierarzt schlug eine Substitution mit Fortyrhon vor. Er kommt nun seid einer Woche morgens und abends je 500 Mikrogramm Fortyrhon.    Bisher konnte ich jedoch noch keine Verhaltensänderung feststellen.   Hat jemand Erfahrungen mit einem ähnlichen Verhaltensmuster bzw. Krankheitsbild? Wie lange braucht das Levothyroxin, bis es zu Verhaltensänderungen kommen würde?   Viele Grüße!!    

      in Hundekrankheiten

    • Schilddrüsenunterfunktion - Erfahrung?

      Hallo zusammen,  Frage hier nach im Auftrag meiner Nachbarin. Wir haben gerade schon viel zu dem Thema gelesen, möchten aber hier nochmal nach Erfahrungen fragen.    Ihr Shih-Tzu Rüde (fast 3 Jahre alt) hat gestern die Diagnose SD-Unterfunktion bekommen. Der Referenzwert für T4 liegt wohl zwischen 1,3-4,5 (?). Sein Wert beträgt 0.1. Er hat viele Probleme mit stumpfem Fell, Appetitlosigkeit und hechelt immer sehr stark.    Sind all diese Dinge nun wirklich auf die SD-Unterfunktion zurückzuführen? Können das irgendwie kaum glauben, dass die Schilddrüse solche Probleme verursacht. Wie lange hat es bei euch denn gedauert, bis Besserung durch Tabletten eintrat? Und welche Nebenwirkungen hatten eure Hunde?    Wir bedanken uns sehr. Schönen Abend noch. 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.