Jump to content
Hundeforum Der Hund
xCarox

Erster Hund-> Zuchthund oder Mischling?

Empfohlene Beiträge

Halööchen liebe Leute:)

Mein Partner und ich möchte uns gerne einen Hund zulegen, wissen aber nicht ob wir uns einen Zuchthund oder einen Mischling holen sollen.

Ich tendiere zu einem Labrador, allerdings hört man leider immer wieder schlechtes über Zuchthunde ( anfälliger für Krankheiten etc.), ob dies nun stimmt, sei dahin gestellt.

Ich fände es natürlich auch schön einen Hund zu nehmen der zb. in Spanien auf der Straße gefunden wurde und ihm ein neues Zuhause zu geben.

Ich muss dazu sagen das es unser beider erster Hund wäre, deswegen frage ich euch einfach mal nach eurer Meinung und hoffe auf Antworten

Ganz liebe Grüße

xCaroX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt super Tierschutzhunde.

Ich muss sagen, dass ich mich immer für einen Tierschutzhund entscheiden würde :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tierschutzhunde sind super :)

aber wie gesagt da ist halt dieser zwiespalt, zum Beispiel habe ich auch gelesen, das Labradore zu Gelenkproblemen neigen. Aber jede Rasse hat mit Sicherheit ein "Problemchen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn es ein Mix sein soll, dann bitte nur aus dem Tierschutz. Und nicht nur in Spanien sitzen arme Hunde die keiner will.

Das Problem mit den Mischlingen ist, das viele aus kommerziellen Vermehrungen stammen.

D.h. es werden Hunde miteinander verpaart die in keinster Weise irgendwelche Nachweise haben. Egal ob die Eltern nun Erbkrankheiten haben oder vom Wesen her schon total vermurkst sind. Da wird eine Menge Elend produziert und du würdest dieses Elend unterstützen wenn du einen Vermehrerhund kaufst.

Das einzige Ziel ist, Geld mit diesen Hunden zu machen. Egal was nachher rauskommt.

Deshalb informiere dich bitte über sogenannte Vermehrer. Das solltest du mehr Infos bekommen als du verarbeiten kannst. ;)

Soll es ein Rassehund sein, dann bitte nur aus kontrollierter Zucht. Alles andere wäre wieder ein Mix, auch wenn beide Elterntiere von der gleichen Rasse sind.

Bei Schlagworten wie Hobbyzucht, Designerhund, Edelrasse solltest Du hellhörig werden. Ebenso bei sogenannten "Rassen" die auf ...doodle enden. Das sind dann Mixe aus beliebten Hunderassen die zu horrenden Preisen verkauft werden.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Antwort Andrea :)

Ich habe mich schon über Labbi Züchter informiert und habe auch schon einen Züchter in meinem Umkreis gefunden, der auch eingetragen ist.

Das mit dem Tierschutzhund ist natürlich eine gute Sache, allerdings habe ich ein bisschen Angst "die Katze im Sack zu kaufen " .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich selber würde auch einen Hund aus dem Tierschutz nehmen. Wir waren in einem TH und haben Jacki gesehen und für entzückend befunden. :D

Auch Mischlingshunde haben haben manchmal die Krankheiten der Rassen, die drin sind. Z.B. HD beim Schäferhund, sowas meien ich. Eine Gesundheitsgarantie gibt es aber nirgendwo.

Edit: In den Tierheimen sitzen auch viele Rassehunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das stimmt, da hast du recht. Aber ich meinte das mit der Katze im Sack auch auf den Charakter bezogen. Bei einem Mischling kann da natürlich auch alles von den Eltern mit drin sein.

mhhh schwierige Entscheidung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Letztlich entscheidet auch der Bauch (zumindest bei mir) - bei Jacki hofften wir, daß sie etwa kniehoch wird, so ist es auch gekommen. Ansonsten wollten wir einen netten Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja wenn ich mich in den Hund verliebe ist es mir eigentlich auch egal ob es ein Rassehund oder ein Mischling ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn der Züchter "eingetragen" ist, solltest Du genau schauen, es gibt auch Vereine, da sind die Papiere höchstens zum Kamin anzünden gut. Beim Labrador solltest Du im DCR schauen. Und wenn Dir irgendwas komisch vorkommt oder Du Dich beim Züchter nicht wohl fühlst, hör lieber auf Dein Bauchgefühl.

Der Mythos, dass Rassehunde kränker sind als Mischlinge, kommt wohl daher, dass die Mischlinge erst gar nicht untersucht werden. Bei Rassehunden sind die jeweils typischen Krankheiten bekannt und es wird großen Wert darauf gelegt, möglichst gesunde Hunde zur Zucht einzusetzen (ganz kurz gefasst).

Bei einem Rassehund kann man natürlich eher den Charakter einschätzen, sofern der Welpe die Rassebeschreibung gelesen hat und nicht völlig aus der Art schlägt ;)

Aber auch Mischlinge sind nicht weniger geeignet, evtl. hat man etwas mehr Risiko in Bezug auf den Charakter, wenn die Eltern nicht bekannt sind. Aber es sind genau so tolle Hunde wie ihre reinrassigen Verwandten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.