Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
schnauzis

Markieren durch Wälzen und an der Wand reiben

Empfohlene Beiträge

Ich habe mir Rütters Buch gekauft und während des Lesens z.B. bei ihm die Erklärung gefunden, dass ein Hund, der regelmässig an seiner Hauswand entlangstreift - so schon eine Einfärbung auf seiner Höhe verursacht hat - dies als eine Art des Markierens ausübt.

Dies hat mich zum Nachdenken angeregt.

Meine Beobachtung:

Meine erwachsenen Hunde wälzen sich alle ausgiebig, voller Innbrunst, bevorzugt auf oft aufgesuchten Wiesen und auch auf dem Hundeplatz. Bisher hielt ich dies für pure Lebensfreude, manchmal auch für Stressabbau.

Janka, als 13 Monate alter Jungspund, macht dies nur auf bestimmten Teppichstellen... dort aber genauso ausgiebig.

Janka reibt sich beim Vorbeigehen gerne an bestimmten Wänden.

Ist dies nun Fellpflege oder wollen die Hunde mit dem Wälzen oder Reiben an der Wand Markierungen setzen?

Muss ich nun umdenken?

Nachdenkliche Grüsse

Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm....

Und selbst wenn sie so markiert? Wie umdenken?

Also, stört es Dich, bzw. hat es Dich bisher gestört? Hat sie dadurch eine gewisse Verhaltensauffälligkeit gezeigt?

Hier wurde schon darüber gesprochen heute, dass ein Schnüffeln auf dem Boden während bestimmter Übungen Beschwichtigungssignale sind, dass ein Pieseln während ds Kommandos "Hier" als respektlos gilt, ABER:

Solange solche Sachen nicht beeinträchtigend wirken - dann braucht man glaub ich auch nicht mehr reinzuinterpretieren, als es ist ;):)

Deshalb meine Frage: hast Du Baustellen mit Deinem Hund, die Du auf dieses Wälzen und Markieren zurückführst? Und wieso Umdenken? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum umdenken?

Markieren ist ja nichts grundsätzlich Schlechtes - vielleicht auch nichts weiter als eine Botschaft:

Ich war hier - mir geht es gut - viele Grüße an alle - Fips liebt Bella ;)

Verstehst du, was ich meine?

Ich sehe ein solches Markieren nicht als: Hier gehört sowieso erstmal alles mir!, sondern eher als ganz normale Botschaft, mit der Hunde untereinander kommunizieren.

Wer weiß, worüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Higgins reibt sich auch an Wänden, und auch manchmal beim Spazieren gehen an Hecken. Hatte das bisher als Kratzen betrachtet :think:

Auf Teppichen kratzen sich unsere hunde gerne die Nasen - DAS würde ich nun auch als genau das - nämlich Nasenkratzen :D - interpretieren, aber das mit den Wänden macht Sinn - so machen es ja auch Katzen :)

Aber wie Mulle und Joss würde ich auch sagen, wenn es keine großen Probleme im Zusammenleben gibt (und zwischen uns und den Hunden gibt es da echt keine), würde mich das nicht weiter stören. Solange sie nicht gegen die Wand PINKELN sind wir alle noch gute Freunde ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei Janka keine Baustellen, die ich nicht selbst bearbeiten kann.

Sie ist bewusst selbstsicher gross geworden, kennt vorgegebene Regeln und Grenzen - auch wenn sie die altersgerecht noch ab und an antestet, dann aber Vorgaben akzeptiert.

Meine Frage betrifft eher grundlegende Sichtweisen.

Da meine Riesenschnauzer zu starkem Territorialverhalten neigen und ich sonst darauf achte, dass sie Territorien nicht zu stark als ihre wahrnehmen, ist für mich der Gedanke an z.B. ein Markieren des Hundeplatzes durch Wälzen wichtig.

Klar - ich kann es sofort abbrechen - habe es aber bisher immer einige Zeit geduldet ehe ich dies tue.

Teppichwälzen als Zeichen des Markierens würde ich bei Janka als sehr selbstsicheren Junghund dann nicht mehr so oft dulden, öfters mal abbrechen.

Wenn das Streifen an Wänden auch ein Zeichen von Territorialmarkierungen ist, dann überlege ich inwieweit ich dies zukünftig einschränke. Eine derart markierte Wand könnte später zu Anspruchsverhalten führen. Sollte ich da nicht frühzeitig klarstellen, dass diese Wände nicht Janka gehören?

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Ahnung, ich hatte noch nie einen ausgesprochenen Wand-Scheuerer. Das lässt mich allerdings vermuten, dass es kein typisches Markieren ist, denn dann würden es ja viele Hunde machen.

Also ich tippe eher auf "mir juckt der Pelz", Wohlfühlen, sowas halt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm

Ich verstehe was du meinst - und da Higgins wohl mehr Briard-Blut in sich hat als das vielgepriesene "Familienhund-Blut" :Oo wäre das natürlich auch noch so ne Frage, ob das Verhindern etwas geändert hätte.

ich denke mal leider nein - denn ob er etwas als "seins" anerkennt oder nicht, kann ich ja nicht 100% abschalten, nur indem ich die Symptome (Wälzen zB) abstelle.

Ich weiß es aber ehrlich gesagt nicht.

Bezog sich das "Anspruchsdenken" das du meinst eher auf dich, bzw deine Familie, oder auf Besuchshunde? Denn ich weiß zB dass Higgins mit Menschen kein Thema hat, was Territorium angeht - mit Hunden allerdings schon :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich "hmmme" mal mit :)

Verstehe jetzt mehr, warum Du das mit dem Umdenken geschrieben hast, ABER - solange sie jetzt kein Territorialverhalten zeigt, auf Deine bestimmten Punkte gesehen, glaube ich, dass vorbeugend gegen das Wälzen anzugehen jetzt nicht soviel bringt.

Kann mir einfach wirklich nicht vorstellen, dass durch das Markieren irgendwann das Geltendmachen der Ansprüche intensiviert wird, kann mich aber auch täuschen ;)

Denke aber, dass Du, sollte sie anfangen, Territorialverhalten zu zeigen in Bezug auf die Hauswand, das Haus, den Hundeplatz, immer noch eingreifen kannst und DANN das Wälzen oder Schubbern an der Wand verbieten kannst :think:

Es bleibt letztendlich ja nur eine Interpretation, weiß, wie ich meine?

In Jankas Fall kann es wirklich nur ein Zeichen des Wohlfühlens sein, was Du dann verbietest, aufgrund einer Fehlinterpretation, oder aufgrund einer Interpretation, die bei vielen Hunden richtig ist, auf Deinen Hund aber nicht zutrifft ;):)

Trau Dir zu, zukünftig eingreifen zu können und punktgenau etwas üben zu können, wenn es auftritt , das wäre mein Rat :) :) Anstatt in diesem Fall vorbeugen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm,

Originalbeitrag

, dass ein Hund, der regelmässig an seiner Hauswand entlangstreift - so schon eine Einfärbung auf seiner Höhe verursacht hat - dies als eine Art des Markierens ausübt.

ich vermisse ein wenig die Logik.

Wenn ich mal davon ausgehe , das diese Hauswand nur deinem Rudel zugänglich ist ,

würde dies in der Konsequenz bedeuten das er diese Wand auch für sich beansprucht.

Ist das so....?

Also ich habe dieses Verhalten bislang als eine Art "Interessante-Gerüche-dem-Rudel-

präsentieren " gedeutet.

Wenn`s für die Wand (bei uns darf das Sofa herhalten :D ) kein Problem darstellt....

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm also Vivo schubbert sich auch an der Hauswand aber an jeder die nicht glatt ist sondern rau.

Darum glaub ich nicht das es nur makieren sein soll.

Es sieht eher aus als ob er sich selber kraulen will weil er auch den Kopf zur seite nimmt und die Augen zu macht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.