Jump to content

Schön, dass Du unsere (riesen-) große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
shensihund

Hund frisst gefährliche Sachen, darf der Halter den Tierarztbesuch verweigern?

Empfohlene Beiträge

Hallo

Bin zwar nur ne Putze, aber im Kreis ist gibts für mich ein ganz gewaltiges Problem.

Auf einer Stelle ist ein Hund, der frißt alles was nicht niet und nagelfest ist...von der Klobürste über die Fernbedienung zur Tupperbox.

Da wir morgens mal mit den Hündchen nimmersatt bin, habe ich um für den Notfall funktionierende Notfallnummern gebeten, die mir der Halter nicht geben wollte. Mir wurde die Anweisung gegeben wenn der Hund wirklich mal am Boden liegen sollte, soll ich ganz einfach die Tür von außen zu machen.

Ich packe solche Halter nicht, habe die Stelle gekündigt..... ist es mein Recht das ich für den Notfall vom Tierbesitzer Hilfe bekomme oder läßt man mich dann mit den kranken Tier ( das nicht meins ist ) im Regen stehen?

Grüße Shensihund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da Du sowieso kein "befugter" Auftraggeber wärst für den Tierarzt (der kann von den Haltern angezeigt werden wegen Sachbeschädigung, wenn er nur eine Injektionsnadel in den Hund schiebt!), würde Dir eine Telefon-Nr nur im Zusammenhang mit einer schriftlichen Vollmacht wirklich etwas bringen. Doof, aber ist so....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir wurde die Anweisung gegeben wenn der Hund wirklich mal am Boden liegen sollte, soll ich ganz einfach die Tür von außen zu machen.

:o :o :o :o :o :o

Was ist dass denn für ein A..... ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mir wurde die Anweisung gegeben wenn der Hund wirklich mal am Boden liegen sollte, soll ich ganz einfach die Tür von außen zu machen.

:o :o Der hat doch ´nen Sockenschuss...... :motz::motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toller Hundebesitzer, dem hätte ich die Fernbedienung, Klobürste, Tupperbox usw. in eine Körperöffnung seiner Wahl gesteckt.

Sorry, dass mein Niveau gerade sinkt, aber da bekomme ich einen Anfall.

Bei einem Menschen wäre es unterlasse Hilfeleistung, oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich habe nun zum dritten Mal nach einer Kontaktnummer gefragt und keine bekommen. Letzte Woche hatten wir genau mit der gleichen Thematik ein Gespräch und die Person ist der Meinung das der Hund *Selbstmord machen will, was soll ich machen....wenn er es unbedingt will*. Dann frißt der Hund die Fernbedienung und dann wird die Fernbedienung als LERNSTÜTZE noch mal hingelegt und dann Abends wenn der Halter kommt wird der Hund 30 Minuten mit ignorieren ins Bad geschickt weil er die Fernbedienung weitergefressen hat.Ich frage mich welche Lektion der Hund lernen soll und dann wird gesagt... das die falsche Kost durch den Hund einfach so durchgeht..

Ich habe nun dort aufgehört zu arbeiten, ich kann es nicht verantworten das ich den Hund einfach liegen lassen soll und am Ende heißt es noch die blöde Putze hat den armen Hund umgebracht.

Mich bedrückt so ein Verhalten bis ins tiefste....weil die Person extrem wiedersprüchlich ist.

Grüße Shensihund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde mich ans VetAmt wenden und den Fall mal dort schildern und fragen was man da machen kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

ich würde mich ans VetAmt wenden und den Fall mal dort schildern und fragen was man da machen kann

Da kann man GAR NICHTS mahen!

Dem Hund geht es nicht schlecht und weil es ihm VIELLEICHT irgendwann einmal schlecht gehen KÖNNTE, gibt es absolut keine Handhabe (gibt es ja nichtmal bei Kindern und die sind rein juristisch keine "Sachen" wie Hunde).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boh, Hammer aber leider kann da das OA auch nichts machen.

Was gibt es nur für Leute :(

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um auf die Frage zu antworten: ja er darf.

Wir hatten im Stall mal ein Pferd, das elendiglich an Krebs verreckt ist, die Besitzerin weigerte sich, es einschläfern zu lassen. Der Tierarzt war oft genug wegen anderer Tiere da uns sagte, er dürfe nichts machen ohne ihre Einwilligung.

Heute würde ich einfach eine Anzeige wegen Tierquälerei machen und gucken, ob das was bringt, damals war ich zu Jung und doof und kam nicht auf die Idee.

Aber in deinem Fall geht es dem Hund ja gut, bis eben was passiert. Also wird man nichts machen können.

Bescheuerte Leute gibt es ... nicht zu fassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.