Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
janosch+jane

Umzug- kann Hund nicht mitnehmen

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich muss in 2 Monaten umziehen um Hartz4 zu entgehen. Ich habe mich lange dagegen gewehrt aber ich suche seit einem Jahr einen Job in meiner Nähe und bekomme nichts.

Nun habe ich ein Angebot, 400km weit weg aber die Chance.

Janosch lebt auf dem elterlichen Hof, meine Mama und ihr Mann lieben ihn auch. Aber ich werde ihn schrecklich vermissen und ich wünsche mir, dass es ihm immer gut geht.

Ich frage mich ob er leiden wird und ob ich was tun kann.

Danke fürs lesen, lg Jane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So schlimm wie es klingen mag, ich glaube dass du viel mehr leidest als der Hund.

Er bleibt bei vertrauten Personen.

Kannst du ihn nicht mitnehmen wegen deiner neuen Wohnung (keine Hundehaltung erlaubt) oder liegt es an der dann fehlenden Zeit?

Liegt es an der Wohnung und du würdest ihn gerne mitnehmen - vielleicht findest du im Laufe der Zeit eine Wohnung dort, wo auch der Hund mit kann.

Ansonsten ist es für den Hund wohl wirklich besser, in seinem jetzigen Zuhause zu bleiben.

Ich kann dich gut verstehen...ich würde auch wahnsinig werden, wenn ich gezwungenermaßen umziehen und die Hunde nicht mitnehmen könnte.

Aber sieh das Positive: Dein Hund hat ein gutes Zuhause bei deiner Familie...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das tut mir sehr leid für sich!!

Kannst du den Hund nicht doch mitnehmen? Kann man da nichts machen?

Wenn es dem Hund dort wo er ist besser geht, würde ich den Hund auf jeden Fall da lassen. Deine Eltern kümmern sich ja auch um den Hund. Und hast du überhaupt noch Zeit für den Hund, wenn du arbeitest?

Handele immer im interesse des Hundes, du bist es ihm schuldig. Eine Trennung von seiner Bezugsperson ist immer schlimm für einen Hund. Je nach Charakter und Bindung schwer zu ertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir kommen jetzt schon die Tränen. Janosch war das Licht als mein Bruder starb, auch für die Anderen. Ja, ich glaube, ich hänge mehr an ihm als er an mir. Er ist ein großer Hund und ich kann mir nur eine kleine Wohnung leisten. Er wäre bis zu 10 Stunden allein und das will ich ihm nicht antun. Es ist so schwer aber mit 32 muss ich doch arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jane,

wie gesagt, es tut mir sehr leid für dich. Als Hundehalter weiß man ja wie sehr man an diesem Tier hängt. Besonders, wenn der Hund ein so großer Lichtblick in einer schweren Zeit war.

Trotzdem musst du im Interesse der Hundes handeln. So schwer es fällt, denn ich glaube dein Hund wäre nicht glücklich damit, 10h lang in einer kleinen Wohnung auf dich zu warten.

Sieh es doch mal so: Dein Hund führt sein gewohntes Leben fort, bei seinen Bezugspersonen.

Wünsche dir viel Kraft für diese Zeit! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen, lieben Dank für die nette Antwort. Ja, ich glaube, ich würde ihm sein junges Leben versauen. Er ist es ja gar nicht gewohnt ganz allein zu sein und kein anderes Tier zu sehen. Von den Menschen ganz zu schweigen.

Ich nehme den Trennungsschmerz gerne in Kauf, wenn es ihm gut geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Antwort hast Du Dir selbst schon gegeben, rein aus Vernunftsgründen.

Was anderes kann ich Dir leider auch nicht sagen :(

Dem Hund würds definitiv schlechter gehen, 10 Stunden allein zu bleiben in einer kleinen Wohnung :(

Lass ihn bei Deinen Eltern und freu Dich an ihm, wenn Du ihn siehst! Bei Besuchen.

Vielleicht wird es irgendwann so sein, dass Du Dir einen Hundesitter leisten kannst, dass sich die Umstände wieder mehr pro Hund ändern - dann hol ihn zu Dir :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, es muss ja nicht für immer sein. Vielen dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das du darüber traurig bist, kann ich gut verstehen aber du würdest deinem Hund keinen Gefallen tun, wenn du ihn mit nimmst.

Du läßt ihn ja bei Menschen die er liebt und die ihn lieben.

Er würde nur leiden, wenn er 10 Stunden alleine wäre.

Natürlich ist es schwer aber du lass ihn aus Liebe dort wo er nun ist, dort geht es ihm gut und dort fühl er sich wohl.

Alles andere wäre leider nur egoistisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch du brauchst dem Hund gegenüber kein schlechtes Gewissen zu haben wenn du ihn dort lässt. Das du aber traurig bist kann ich gut verstehen!

Freu dich über die Chance in deinem Leben und vielleicht wird es dort auch eine Lösung geben ihn auf Dauer zu dir zu holen. Nur ihn jetzt mitzunehmen halte ich auch nicht für sinnvoll.

Ich wünsche dir alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Umzug beendet und melden Uns zurück

      Hallo an Euch Alle...wir wollten uns zurück melden. Wer sich noch erinnert wir sind mit unseren 3 Bordern zurück auf unseren alten Hof gezogen.Raus aus der Kleinstadt und nun wieder mitten im nirgendwo- umgeben von Wäldern,Feldern und Wiesen. 3 Monate haben wir gebraucht um alles umzusiedeln.Nach dem Motto "Keiner bleibt zurück" haben wir sogar den Teich umgesiedelt.Alle Pflanzen aus dem Garten aus-und hier wieder in den Boden gebracht. Auch das Hundegrab wurde verlegt -ich konnte Luzie nicht zurücklassen. Während des ganzen Umzugswahnsinns hatte Nuka einen Scheidenvorfall mit anhängenden Tumoren (gutartig) und benötigte eine Notoperation.Danach war erstmal 10 Tage Umzugsstopp.Zwangspause mit viel rumliegen auf der Couch. Tildi zog nach und ihr mussten 3 Zähne gezogen werden. Alle Beide haben es gut überstanden selbst klein Arwen hat den "Dauerruhestand" gut ertragen. Ab November ging es dann richtig zur Sache und unser zu Hause wurde immer mehr zur Notunterkunft. Die Hunde haben gut mitgemacht trotz des Chaos und doch vielen Stunden die ich sie zurückgelassen habe.Das neue (alte) Haus musste renoviert ,eine neue Küche eingebaut und alles wieder geordnet werden. Nun ist alles glücklich überstanden und unser Spazierweg beginnt wieder ab Haustür. Vor Silvester braucht sich hier keiner zu fürchten - es gibt keine Böller und Raketen. Zu Weihnachten hab ich mir einen neuen Scooter geleistet und nun ist auch dies wieder gefahrlos und unkompliziert möglich. Wenn alles klappt ziehn im Frühjahr dann wieder Schafe ein. Falls sich Jemand fragt weshalb wir überhaupt erst weg von unserem Hof sind...das war resultierend aus meiner Scheidung. Nun sind alle wieder glücklich und zufrieden und das Landleben geht für Uns weiter auch mit nur Sat- TV, ewig langsamen Internet und keinerlei Strassenbeluchtung.😎 Dafür wunderschöne Horizonte, ewig weiter Himmel , Rehe- Füchse-Hasen -Dachs und gelegentlich auch Wildschweinen am Haus. Bis bald LG Carlotta

      in Plauderecke

    • Älterer Hund kann nach Umzug nicht mehr alleine bleiben

      Hallo liebes Forum,   ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein völlig am Ende bin. Unser Hund (Jack-Russell-Mix, 13 Jahre) hatte nie Probleme damit, alleine zu bleiben. Ich habe ihn immer mal wieder gefilmt und er hat nichts getan, außer kurz an der Tür zu schnuppern und sich dann hinzulegen. Vormittags war er alleine, Mittags kam eine Hundesitterin und am Nachmittag war er dann noch mal zwei Stunden auf sich gestellt. Wie gesagt, alles kein Problem.   Nun sind wir ins Haus meiner Schwiegereltern gezogen (sie unten, wir oben) - ironischerweise vor allem, damit der Hund nicht mehr so lange alleine bleiben muss. Um 8 Uhr gehe ich aus dem Haus, um 13 Uhr holt ihn meine Schwiegermutter aus der Wohnung und nimmt ihn mit zu sich ins Erdgeschoss; ab Februar nächsten Jahres ist mein Schwiegervater in Rente, dann wird Brutus schon am Vormittag nach unten geholt.   Er versteht sich blendend mit den beiden - und ich fürchte, genau da liegt das Problem. Denn seit wir umgezogen sind, zerstört Brutus die Türen und anderes Mobiliar, bellt, jault und heult (ich habe ihn wieder gefilmt) stundenlang (!!!) und kratzt so viel am Türrahmen, dass er mittlerweile humpelt. Da wir auch vor unserem endgültigen Umzug schon sehr viel Zeit in der Wohnung verbracht haben und er dort auch schon stundenweise alleine war, kann es nicht daran liegen, dass er seine Umgebung nicht kennt. Bevor wir umgezogen sind, durfte er allerdings fast immer nach unten. Ich glaube daher mittlerweile, er denkt nun, dass im Erdgeschoss immer jemand da ist und möchte partout runter. Natürlich kann ich ihm nicht erklären (bzw. versteht er's nicht ;-)), dass auch meine Schwiegereltern nicht ständig zu Hause sind. Wir haben sie schon gebeten, ihn auf keinen Fall aus unserer Wohnung zu holen, wenn er gerade bellt und jault - aber ein "stilles Zeitfenster" abzupassen, ist ziemlich schwierig...   So, lange Geschichte, mittlerweile viel Verzweiflung bei Vier- und Zweibeinern. Habt ihr irgendeine Idee, wie wir sein Verhalten wieder normalisieren können? Nach Hundesittern habe ich schon gesucht, aber wir würden hier von einer Ganztages-Einzelbetreuung sprechen (in einem Rudel mit anderen Hunden wäre Brutus vollkommen verunsichert und überfordert - Artgenossen mag er in der Regel nicht), da habe ich niemanden gefunden. Zumal so etwas auch finanziell sehr schwierig würde.   Ich hoffe, ihr könnt uns (und vor allem Brutus!) irgendwie weiterhelfen. 😥

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund mitnehmen

      Hey Leute :),    Ich habe einen Labrador rüden 11 Monate und aktuell ein kleines Problem und eine Frage. Also erstens: wir laufen durchs Dorf oder irgendwo anders lang an der Leine und Fuß. Klappt super BIS etwas in dem busch an der Seite riecht. Dann zieht er dahin wie ein Bulle und dort zu pinkeln. Das nervt etwas wird das von alleine wieder weniger oder was kann ich da tun? Und frage zwei: wenn ich ihn irgendwo mit hinnehme wie zum Beispiel einen geburstag oder zum Frühlingsfest sind die ersten 5 Minuten furchtbar. Er will jedem Hallo sagen und ist erstmal nicht ansprechbar. Nach spätestens fünf Minuten ist dann alles cool und der Hund wieder normal... Läuft super Fuß oder legt sich hin.... Habt ihr da auch einen Tipp für mich? Danke schonmal glg Anna 

      in Junghunde

    • Rudel und nur einen Hund mitnehmen

      Hallo, wir haben 3 Rüden. Leider ist einer davon ist leider nicht ganz einfach im Umgang sowohl was Hunde als auch Menschen angeht. Jedoch habe ich ihn gut im Griff und seine Attacken den anderen gegenüber ist auf ein Minimum reduziert. Er verteidigt sehr stark Resourcen egal ob es um Futter, Mensch oder Spielzeug geht. Dazu kommt das er ein Angsthund ist und sich nicht von anderen Menschen anfassen lässt. Ich arbeite von zu Hause aus und bin entsprechend die feste Bezugspersonen. Die anderen zwei sind hingegen absolut unauffällig. Nun muss ich aus beruflichen Gründen für 2-3 Wochen Mo bis Fr zu einem Training. Die anderen beiden Hunde können problemlos von meinen Eltern und meinem Mann versorgt werden da sie da absolut brav sind und auch unkompliziert. Ich hätte aber bedenken den dritten solange alleine zu lassen tagsüber mit den anderen ohne große Aufsicht. Ich habe die Möglichkeit einen Hund mitzunehmen in dieser Zeit. Ich bin aber unsicher was besser ist. Ihn einfach mitnehmen oder doch lieber daheim lassen mit dem Risiko das es eventuell zu Problemen kommen könnte. Kann es das Verhältnis zu den anderen Hunden verschlechtert  wenn er mitgeht? Wenn wir dann nach 5 Tagen heimkommen könnte es dann Probleme geben weil die anderen beide in der Zeit " Herren im Haus " waren? Der Problemhund ist im Rudel an zweiter Stelle. Könnte es von seiner Seite auch Probleme geben wenn er 5 Tage mit mir alleine war? Eventuell das er mich dann nicht mehr "teilen" möchte mit den anderen? Bin total unsicher was richtig und was falsch wäre. LG Anja 

      in Hunderudel

    • Hilfe! Hund jault nach Umzug wenn er alleine ist

      Hey, ich hoffe Ihr könnt mir helfen!    Wir sind nun vor 2 Wochen in unsere neue Wohnung gezogen, nun jault mein Hund (Husky, 2 Jahre alt) auf einmal wenn er alleine ist.   Ich hab mein Benji nun seit bisschen mehr wie einem Jahr, er kommt aus einer Familie wo er dort misshandelt wurde und überhaupt gar nicht allein bleiben konnte.  Nachdem er zu mir kam, war er sofort sehr anhänglich ich konnte nicht einmal mehr alleine auf Toilette... Wir haben dann anfangs den Hund von meiner Mutter geholt und sehr viel mit ihm geübt. In der alten Wohnung hat das alleine bleiben super funktioniert!  Da ich weiß das er sehr unsicher und mit neuen Situationen komplett überfordert ist, haben wir ihn 2 Monate vor dem tatsächlichen Umzug immer mit genommen in die neue Wohnung, dass er sich dran gewöhnt etc. Haben dort dann auch direkt mit ihm geübt und sind immer wieder vor die Tür und da war alles gut!   Nun der Schock, heute erzählte mir mein Nachbar das mein Hund am Montag und auch vorhin die ganze Zeit sehr laut geheult hat...   ich bin echt mega ratlos und weiß nicht was tun... er wird ausgelastet, sowohl körperlich als auch geistig, bevor er alleine ist, geht man davor eine ordentliche Runde mit ihm laufen oder joggen, hatte fressen und hat sein Lieblingsspielzeug bei sich.   Ich hoffe ihr habt einen Rat für mich!  Weil er muss einfach für ein paar Stunden alleine bleiben können... 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.