Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Der typische Blick

Empfohlene Beiträge

Kennt ihr das? Ihr schaut Fotos von eurem Hund an und denkt "Ja! Genau so schaut er immer" ? Also eine art typischer Fotoblick? Wenn ja, dann lasst mal sehen :D

Das hier ist typisch Fin - jedenfalls mein Eindruck!

IMG_4099.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heyhey

Hier mal Amy und Goku

Typisch Amy

dufx2mrxqh7.jpg

Typisch Goku

78uktohalio.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Typisch Nele .... ;)

Gondi muss ich erst laden.... :D

post-26884-1406419854,49_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Typischer Mia-Blick :)

post-30421-1406419854,53_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist der typische Blick von meinem Phil.

post-3905-1406419854,59_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Carlos ... will was

Carlos ... hat was ausgefressen

post-31727-1406419854,64_thumb.jpg

post-31727-1406419854,71_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

post-6163-1406419854,79_thumb.jpg

post-6163-1406419854,84_thumb.jpg

post-6163-1406419854,87_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich liebe es, wenn er mich so anstrahlt :)

11971771aj.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Blick immer in die Ferne schweifen lassen typisch Amira

11971828pv.jpg

Und den "ich will die Wurst Blick" :D

11971889el.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, CARLOS HAT WAS AUSGEFRESSEN finde ich UMWERFEND!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Typische Verhaltensstörungen® der Rumse

      Lasst uns sie sammeln, die sattsam bekannten Verhaltensstörungen der Rumse:   Unbändiges Dominanzverhalten!   so weit Maico

      in Der Rums!

    • Tierheim Gießen: MIRA, ca. 1 Jahr, Mix - ein Blick direkt ins Herz

      Die ca. Anfang Januar 2016 geborene Mischlingshündin Mira wurde Mitte November angebunden in Hungen gefunden. Sie blieb sechs Wochen bei den Findern und durfte dort erst einmal zu Ruhe kommen. Ende Dezember kam Mira dann zu uns ins Tierheim.
      Die hübsche Hündin zeigt sich Anfangs bei Fremden sehr unsicher und misstrauisch.
      Wenn Sie Ihren Menschen mag und vertraut blüht sie sehr schnell auf und kann eine sehr fröhliche, lustige junge Hündin sein. Ihren Bezugsmenschen jammert sie hinterher, wenn sie diesen nicht folgen kann. Daher denken wir, dass man mit ihr das Alleinesein noch gut üben muss. Sie ist eine überaus charmante Hündin, so dass man sich wirklich leicht in sie vergucken kann.
      Mira zeigt eine leichte Leinenaggression bei Artgenossen, die man aber gut umlenken kann.
      Auch ein gewisser Jagdtrieb lässt sich nicht leugnen.
      Was Mira in ihrem bisherigen Leben schon durch gemacht hat, können wir nicht sagen, aber sie scheint nichts schönes bisher erlebt zu haben.
      Um so wichtiger ist es nun, dass sie Menschen findet, die ihr genügend Sicherheit geben, damit sie ihre Unsicherheit bald ablegen kann.          
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Kritischer Blick auf die Haltung von Herdenschutzhunden

      Da ich einige Exemplare kenne, die leider nicht hundegerecht gehalten und erzogen werden und wurden und man sie deshalb zu "aggressiven Problemhunden" abgestempelt hat, was ich absolut unfair finde, spricht mir der Artikel vollkommen aus dem Herzen!   http://www.bestehunde.de/herdenschutzhunde.html

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Pseudo-Blick

      Nabend ihr Lieben,   ist vielleicht ein merkwürdiger Titel, aber ich sag das jetzt einfach mal so.   Kennt ihr das von euren Hunden, dass sie eigentlich gucken und doch eigentlich nicht?  Bei Minos ist mir das z. B. schon öfters aufgefallen. Wenn er vor mir läuft, soll er ab und an Blickkontakt aufnehmen. Oft wenn wir unterwegs sind, tut er das auch. Es gibt aber auch Phasen, wenn er eine megaspannende Spur hat, dann deutet er den Blick zu mir zwar an - man sieht den Ansatz dazu, dass er den Kopf abwendet, aber sein Blick geht gar nicht zu mir. Das ist irgendwie so "Husch Husch" und eigentlich will ich ja gerade auch mein Ding weiter machen. Soll er, mich stört es nicht wirklich und wir haben ja auch keine Absprache, dass er alle 2 Minuten zu gucken hat.   Anderes Beispiel, aber entgegen gesetzt.  Minos liegt grad neben mir auf dem Sofa und ich esse ein Brötchen. Er weiß, er soll nicht betteln. Auf einmal fiel mir auf, dass er schon fast angestrengt in eine andere Richtung guckt, gefühlsmäßig bei mir und meinem Brötchen war, weil er natürllich auch gerne was abhaben möchte.    Hätte ich jetzt einen Joghurt gehabt, hätte er direkt geguckt, weil er weiß, dass er dann den leeren Becher ausschlecken darf.   Also kennt ihr das von euren Hunden auch, dass sie entweder so tun, als würden sie gucken, oder aber nicht gucken, aber doch irgendwie?   Fly ist da übrigens auch noch mal anders. Entweder sie ist direkt, oder eben gar nicht, geht es aber um Futter, was evtl. für sie abfallen könnte, führt sie einen Freudentanz auf. Sehr effektiv, weil dann kann man gar nicht mehr anders, als ihr etwas zu geben.    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Der Blick

      Ich habe mal ein grundlegendes, aber leider selten diskutiertes, sehr wichtiges Thema angesprochen:   Der Blick   Hier finden Sie eine wichtige Trainingseinheit für Anfänger!   Unverzichtbar für jeden zukünftigen Hundebesitzer sind Übungen, die Sie vor ‚dem Blick’ ihres neuen Familienmitgliedes schützen werden.   Was, sagen Sie, kann der Blick eines so kleinen Knirpses mir schon anhaben?   Aber das haben schon Menschen von ganz anderem Kaliber lernen müssen, was so ein Hundepimpf mit seinen Äuglein ausrichten kann. Wie zum Beispiel Bismarck, Queen Elisabeth, Hannibal, Thomas Mann, Alfred der Verschleimte, Dieter Thomas Heck und Heinz Rühmann. Selbst wenn Sie ein Herz aus Stein haben, wird der Hundebabyblick es aufweichen. Was denken Sie, wie der Ausdruck ‚Kann Wasser aus einem Stein pressen’ entstanden ist? Alles klar?   Jetzt ganz ernsthaft: Sie müssen sich desensibilisieren.   Fangen Sie zurückhaltend mit leichten Übungen an. Bitten Sie einen Ihnen nicht so am Herzen liegenden Verwandten, vielleicht ihre Schwiegermutter, beim nächsten gemeinsamen Essen auf die Knie zu gehen und Sie während der kompletten Mahlzeit mit schief gelegtem Kopf, leise fiepend und mit den Lidern klimpernd, von unten anzustarren. Sollte diese Trainingseinheit Ihnen den Appetit verschlagen haben, verbuchen Sie die eingesparten Kalorien als willkommene Dreingabe.   Wiederholen Sie die Aktion mit einem Freund oder Verwandten, dem Sie mehr zugetan sind. Lassen Sie eines Tages Ihren Partner die Rolle des glotzenden Vierbeiners übernehmen. Steigern Sie dann das Niveau der Übung, bis eine Person vor Ihnen hockt, die Ihnen wirklich am Herzen oder auch an einem anderen Körperteil liegt. (Möglicherweise sollten Sie diese abschließende Erfahrung nicht zu Hause machen.)   Wichtig ist, dass der Sie anstarrende Mensch bis zum Ende der Mahlzeit keine Essensgabe erhält. Sollte er zwischendurch auf dem Boden eingeschlafen sein, loben Sie ihn sanft und kraulen ihn hinter den Ohren, selbst wenn es sich um Ihre Schwiegermutter handelt.   Lernen Sie, sich durchzusetzen!   Eine empfehlenswerte Übung ist es, den Partner aus dem gemeinsamen Bett zu verbannen. Das geht selten ohne Widerworte ab, doch jetzt gilt es konsequent zu sein. Sollte sich Ihr Partner allzu einfach aus der gewohnten Schlafstatt vertreiben lassen und Anzeichen der Erleichterung offenbaren, ist es an der Zeit, einen Privatdetektiv zu konsultieren.   Lernen Sie, Ihrem Gegenüber NICHT in die Augen zu sehen. Bei allzu wonniglichen Welpen sind Sie trotz allen Trainings hoffnungslos verloren, wenn der Krümel im falschen Moment Ihren Blick fängt. Suchen Sie also in der nächsten Zeit bei Gesprächen mit anderen Menschen einen prägnanten Punkt, an welchen sich Ihre Augen klammern können, vielleicht eine Warze oder einen dicken Mitesser und fixieren sie ihn.   Tun Sie dies nicht bei einer Unterredung mit Ihrem Chef.   Suchen Sie nach einem anderen Job, falls Sie den eitrigen Pickel auf der Nase des Chefs minutenlang angestarrt haben.    

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.