Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Dog

Wenn Getreide schädlich ist:

Empfohlene Beiträge

.....warum erfreut sich dann mein Hund (GsD :D ) nach 8 Jahren Trockenfutter (mit Getreide) immer noch bester Gesundheit?

Das ist eine Frage die mich wahrhaftig interessiert. Mir ist jetzt schon von vielen Seiten zu Ohren gekommen das Getreide schädlich für Hunde ist, aber einen Beweis oder eine Erklärung hab ich bisher dafür nicht gesehen.

Also kann mich hier vielleicht jemand darüber aufklären?

Ich hab die Suche benutzt und hab kein passendes Thema gefunden, deswegen hab ich ein neues aufgemacht, ich hoffe das ist OK :) .

Jetzt bin gespannt auf Eure Meinungen und Argumente :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

tja, nur die harten kommen in den Garten.

Nee, Scherz beiseite, meine Hunde bzw. mein erster

Hund hat die ersten 10 Jahre, als es noch nicht so einen großen

Hundefuttermarkt gab (vor 18 Jahren) ein eher heute minderwertiges

Futter bekommen. Er ist 17 Jahre alt geworden und war erst im hohen

Alter herzkrank. Ansonsten in den ersten 16 Jahren im Grunde genommen

bis auf ein paar Kleinigkeiten und die alljährliche Schutzimmpfung beim TA

kerngesund...

Heute kaufe ich auch eher teures Futter, in dem Glauben,

meinen Fellnasen etwas gutes zu tun.

Früher habe ich mich nicht so mit den Futtersorten auseinandergesetzt...

Vielleicht einfach nur Glück gehabt?

Ich weiß es nicht, mein Scotty ist auch schon über 15 trotz

des minderwertigen Futters und Skipper kam sogar von einem üblen

Züchter, wo die Hunde eher tod als lebendig in jungen Jahren waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dog also der vorhiege hund ist mit minderwertigen Trockenfutter auch 16 Jahre gewurden.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin mit minderwertigem Trockenfutter und hin und wieder "Tischabfälle" ist 14 geworden.

Nun ist das natürlich kein Argument. Es gibt auch Kettenraucher die 90 Jahre alt werden und nicht an Lungenkrebs sterben.

Ernährung ist so eine "Glaubensfrage" dass ich mich da immer tunlichst raus halte. Aber keine Satire sondern wirklich erlebt:

Großer Tiernahrungs- und Zubehörhändler in Berlin. 2 junge Frauen stehen vor dem Hundefutter und diskutieren heftig über die ungesunden Inhaltsstoffe. Zirka 3 jähriger Sohnemann (zu welcher der beiden er gehörte weiß ich nicht) steht gelangweilt daneben. Im Mund einen blauen "Zungenfärber"-Lutscher. c070.gif Da fällt mir persölich dann nichts mehr zu ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eigentlich hat meine Futtersorte ( Animonda) einen recht guten Ruf, deswegen war ich so verblüfft darüber das Getreide schädlich sein soll. Ich hab auch meinen Tierarzt gefragt ob das Futter in Ordnung geht, und er hat mir nichts schlechtes darüber gesagt.

Jedenfalls bin ich schonmal beruhigt das mir schon 2 Hundehalter hier versichert haben, das auch ihre Hunde mit Trockenfutter mit Getreideanteil alt geworden sind :) .

Aber was ist denn jetzt das schädliche an Getreide?

Großer Tiernahrungs- und Zubehörhändler in Berlin. 2 junge Frauen stehen vor dem Hundefutter und diskutieren heftig über die ungesunden Inhaltsstoffe. Zirka 3 jähriger Sohnemann (zu welcher der beiden er gehörte weiß ich nicht) steht gelangweilt daneben. Im Mund einen blauen "Zungenfärber"-Lutscher. Da fällt mir persölich dann nichts mehr zu ein.

Das wäre was für die TV Serie Lady Kracher, oder für Mensch Markus :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Dog, die Antwort auf deine Frage ist etwas komplizierter. Im Grunde genommen kann man nicht pauschal sagen, dass Getreide schädlich ist. Viele Hunde fressen es (übers FeFu) und vertragen es auch gut. Und werden alt damit. Meines Erachtens gibt es 2 Gründe, warum sich manche Hundehalter vom Getreide abwenden:

1. Getreide gehört eigentlich nicht zum natürlichen Nahrungsspektrum des Hundes. Wildcaniden fressen ja den Mageninhalt ihrer Beutetiere mit, aber in denen befindet sich nur äußerst selten Getreide. Der Verdauungstrakt des Hundes ist auf Getreide auch gar nicht ausgelegt. Getreide bleibt meistens viel zu lange im Magen, da nicht ausreichend Magensäfte gebildet werden können, um es zu verdauen, und dadurch können Bakterien überleben. Diese gelangen dann wiederum in den Darm, und der Hund kann Durchfall bekommen. Außerdem kann die Bauchspeicheldrüse überstrapaziert werden, weil sie nicht darauf ausgelegt ist, solche Mengen Enzyme zu produzieren, die nötig sind, um Getreide zu verdauen. Dadurch kann sich die Bauchspeicheldrüse krankhaft vergrößern. Von größeren Mengen Getreide kann ein Hund sogar hyperaktiv und aggressiv werden. Muss alles nicht, aber kann eben!

2. Immer mehr Hunde entwickeln Getreideunverträglichkeiten oder Allergien. Hauptsächlich gegen Weizen, aber Maisallergien sind auch schon auf dem Vormarsch.

Das soll jetzt alles nicht heißen, dass Getreide grundsätzlich schlecht ist und alle, die getreidehaltiges Futter füttern Tierquäler sind! Man kann es füttern, solange der Hund es gut verträgt.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da kommt aber die Frage auf, warum gibt es heute soviele Menschen und

auch Tiere, die Allergien haben?????????????

In meiner Kindheit gab es sowas nicht und bei den Tieren ist es auch erst

so, das in den letzten Jahren zumindest darüber gesprochen wird und auch

dementsprechendes Futter angeboten wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Jasmin!

Hihi, bei Menschen hab ich zu Allergien eine ganz klare Meinung: das kriegen Leute, die als Kinder nicht genug Dreck gegessen haben! ;)

Bei den Hunden weiß ich auch nicht... :???

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dog,

es gibt aber noch ein Grund warum manche Hunde kein Getreide bekommen sollten.

Wenn der Hund z.B. Arthrose hat oder irgendeine andere Gelenkschädigung.

Aus diesem Grund bekommt auch Aysha ein Futter ohne Getreide.

Viele liebe Grüße Muck und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wildcaniden fressen ja den Mageninhalt ihrer Beutetiere mit, aber in denen befindet sich nur äußerst selten Getreide.

Das mit dem Mageninhalt der Beutetiere hat mein Tierarzt mir auch gesagt, als wir mal ein Gespräch über Ernährung hatten. Ich füttere aber schon immer 3 - 4 mal die Woche Gemüse mit, ich denke mal damit tu ich ihm auch was Gutes und orientiere mich ein bisschen an seinem natürlichen Speiseplan. Auch zu einer Portion Salat sagt er nicht nein.

Getreide bleibt meistens viel zu lange im Magen, da nicht ausreichend Magensäfte gebildet werden können, um es zu verdauen, und dadurch können Bakterien überleben.

Bilden sich Magensäfte durch die gelegentliche Gabe von Knochen? Ich mein das ich das in Deinem (Iris) Artikel über BARF gelesen hab. Falls ich mich da nicht irre, müsste mein Hund eigentlich genug Magensäure haben, um mit dem Getreideanteil fertig zu werden, weil er öfter mal einen Knochen bekommt. Also ca. 1 mal die Woche, weil er sonst Verstopfung bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.