Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Skipper

Rote Pusteln, evt. Allergie?

Empfohlene Beiträge

Lady hat immer wieder mal rote Pusteln zwischen den Hinterläufen und am Bauch auch dort hinten, wo sie eben kaum Fell hat. Scheinbar jucken oder brennen sie die auch, sie leckt nämlich daran, wenn ich sie nicht hindere.

Ich hab nun einiges probiert, weil ich nicht weiss, ob es sich um eine Allergie handelt. Lady wird gebarft und zwar absolut getreidefrei. Aber ich hab vor ca. 8 Monaten aus Versehen Lachsöl mit Petersilie gekauft und ihr Ausschlag fing vor ca. 6 Monaten an. Er verschwindet immer wieder und kommt in unregelmässigen Abständen ca. alle 4-6 Wochen. Ich hab nun das Lachsöl mit Petersilie weggelassen und nur noch reines Lachsöl (abwechselnd mit Rapsöl) gegeben - keine Änderung. Ich hab die Vitaminzusätze weggelassen und ebenso das Hagebuttenpulver - keine Änderung. Auffallend ist und ich vermute, dass hier der Auslöser sein könnte - dass sie immer den Ausschlag und die Pusteln hat, wenn sie in den Bächlein hier gebadet hat. Ungefähr 1-2 Tage später hat sie den Ausschlag! Momentan ist es nicht mehr so heiss, da kann ich sie gut vom Baden abhalten, aber im Sommer bei Hitze kann ich meinem Langhaarhund wirklich nicht verbieten sich im Bach abzukühlen.

Aber sie war jetzt vorgestern 1x im Bach und nur kurz und hat seit gestern wieder den Ausschlag, kann das wirklich davon kommen? Oder woher?

Der Tierarzt hat bisher immer Antibiotika gegeben und das möchte ich nicht mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir sogar sehr gut vorstellen, dass vielleicht irgendwelches Getier im Wasser ist, dass sich dann in die Haut gräbt und diese Pusteln verursacht.

Lass sie nicht mehr in dieses Wasser und beobachte weiter.

Und vielleicht lässt du mal einen anderen Tierarzt draufschauen.

Immer nur AB kanns ja echt nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, Getier glaube ich nicht! Würd ich ja auch sehen oder hätt der Tierarzt gesehen. Es sind hier im Naherholungsgebiet ganz viele kleine verschiedene Bäche, in die Lady geht!! Also nicht immer in denselben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey,

unsere Lena hatte auch so Pusteln, auch am unteren Bach und den Hinterlüfen wo kaum Fell ist

Wir warem beim Tierarzt der meinte es sind staphylokokken (schreibt man die so?) Die sind nicht schlimm und immer auf der Haut aber bei jungen Hunden können die schonmal überhand nehmen und dann kommt es zu den Pusteln

Übrigens begünstigt das Baden und warmes Wetter die überproduktion der Staphylokokken

nur so als Tipp wir brauchten antibiotika und nen spezial shampoo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Tierchen meinte ich eigentlich so winzig kleine Wümer/Parasiten, die sich eben im Wasser aufhalten. Die kann man mit bloßem Auge nicht sehen.

Aber Staphylokokken könnten es auch sein - sind ja auch kleine "Tierchen", eben Bakterien.

Dann bleiben allerdings nur AB und lass den Hund nicht mehr in dieses Wasser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau - Staphylokokken sagte der Tierarzt auch und darum musste sie AB nehmen! Aber sie hatte das in diesem Sommer fast jeden Monat wieder :( Und bisher noch nie (ist jetzt genau 5 Jahre alt). Und sie badet ja immer in denselben Bächen... Hat sie plötzlich eine Allergie gegen die Inhaltsstoffe der Bäche? Komisch oder?

@poldischatz: Leider ist das Naherholungsgebiet hier praktisch die einzige Möglichkeit bei warmem und heissem Wetter, wo Lady sich im Wasser abkühlen kann und es ist unser Grundwasserschutzgebiet! Zumindest sollte es keine schädlichen Stoffe im Wasser haben...

Klar, momentan ist das Problem ziemlich sicher vertagt, wird wohl nicht mehr allzu viele Tage haben, an denen Lady ins Wasser gehen will. Sie geht an kühlen oder kalten Tagen nämlich freiwillig nicht ins Wasser :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber im Sommer wenn das Wasser sich erwärmt, vermehren sich halt auch die Bakterien munter drauf los!

Wenn das euer Grundwasserschutzgebiet ist, dann gilt das ja für das unterirdische Wasser, es darf z. B. nicht gedüngt werden auf diesen Flächen.

Das heisst aber nicht, dass das oberirdisch fließende Wasser automatisch ok ist.

Interessant wäre ja, ob auch andere Hunde und evtl. auch Menschen Probleme haben mit dem Wasser.

Dann wäre es vll. mal angebracht, evtl. mit einer Umweltorga im Rücken oder auch einer grünen Partei, mal Wasserproben auf diese Bakterien hin zu untersuchen.

Solange dein Hund da Probleme hat, bleibt dir wohl nichts anderes, als ihn nicht ins Wasser zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oje das tut mir leid für die maus

leider hab ich da jetzt auch kein experten wissen und kann nur das weitergeben was uns der Tierarzt gesagt hat. Sie meinte es kann schon sein das die Pusteln immer wiederkommen, allerdings meinte Sie auch das es doch ehr bei jungen Hunde auftrtt, ich mein 5 ist zwar nicht alt aber auch nicht mehr so jung hat wohl was mit einem noch nicht ausgereiften Imunsystem zu tun

wir haben 14 Tage AB nehmen müssen und so ca 3 wochen lang alle 2 Tage Duschen müssen (immer wieder sehr lustig wenn ein Hund das normalerweise nicht kennt ;) ) Wir mussten das alles machen bis wirklich nichts mehr auf der Haut zu sehen war und noch ein bisschen länger die TÄ wollte auf nummer sicher gehen und toi toi noch ist es nicht wieder gekommen

Vielleicht ist es aber auch etwas anderes un s wurde da gesagt es könnten auch Hefen, Milben, Ausschlag, Allergie und und und sein

Allergie wurde uns übrigens empfohlem mal über waschmittel, weichspüler, Putzmittel, Farbstoffe und inhaltsstoffe in den Stoffen nachzudenken mit dem der Hund in Kontakt kommen kann (also Körbcken sofa teppich und und und) aber das ist schon sehr aufwendig wenn man herausbekommen möchte.

Mein Tä meinte sie hätte wenn nicht weg geht mal eine kleine Probe genommen um kleine Viecher auszuschließen

Vielleicht helfen dir diese Gedankengänge ja etwas

sorry das es nicht ganz kankret ist aber ich bin halt kein Tierarzt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

wir waren vor einem Monat mit Liam beim Tierarzt wegen ähnlicher Beschwerden. Voller kleiner Pusteln im Lendenbereich, in den Achseln, dazu rote Ohren. Siet ippte erst auf Allergie, aber nach Ausschlussprinzip war klar, es liegt am schwimmen im Rhein.

Er muss nun wenn er schwimmen war, zuhause mit einem Spezialbad baden, das wars. Aber sie meinte auch, das liegt an dem festen, dichten Fell, er ist ja ohne föhnen stundenlang feucht, idealer Nährboden.

Viel Glück und Gute Besserung an Lady!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Euch nur zu einer imunstimmulierenden Therapie raten.

Es wird kurweise gespritzt und hat Nelli sehr geholfen.

Vorher hatten wir immer mit Sekundärinfektionen zu kämpfen da Nelli ja Allergikerin ist und ganz stark über die haut reagiert.

Bei Interesse schreib ich gern mehr dazu. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Allergie-Hunde, versammelt Euch

      ... hier   Mich würde interessieren, wer einen Hund mit Allergien hat.   Mit welchen Allergien, wann entdeckt, wie entdeckt:
      Wie kamt Ihr der Allergie überhaupt auf die Spur?   Situation früher, Situation heute. Maßnahmen und Behandlungen. Besserungen, Verschlechterungen, gute Phasen, schlechte Phasen.   Ich bin gespannt auf Erfahrungsberichte und Erzählungen.  
         

      in Gesundheit

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Rote juckende Stellen Hund

      Hallo liebe Mitglieder,    ich war mit meinem Hund schon beim TA und der meinte, es ist wohl eine Futtermittelallergie (ich füttere roh, ohne Getreide etc.) oder eine Umweltallergie. 
      Ich habe sein Essen schon eingeschränkt und füttere nur noch Kaninchen, trotzdem ist es noch nicht besser geworden. 
      Ich zweifle an der Theorie der Futtermittelallergie, da 
      1. Wir waren in Frankreich, da hatte er keine Beschwerden - gleiches Futter.  2. Es ist nur an Stellen,wo er wenig Fell hat. 
      3. Er hat es nicht immer und es juckt auch nicht immer.   Er hat gerötete Pfoten und leckt die auch manchmal.
      Die Ohren sind manchmal gerötet und warm. 
      Der Ausschlag sieht aus wie auf dem Bild und manchmal hat er kleine Eiterpickel. 
      Es juckt ihn, aber nicht extrem, wenn ich Aloe Vera drauf mache ist es meistens besser. 
      Nach ca. eine Minute jucken hört er auf und es scheint so, als ob es ihn nicht mehr stören würde. 
      Draußen juckt er sich nicht.   

      Hat jemand Erfahrung? Wie stellt man eine Umweltallergie fest? Wie muss ich weiter vorgehen, wer hat ähnliche Erfahrung? 
      Ich bin für alle Informationen Ideen froh. 

      Vielen Dank
      Anja   

      in Hundekrankheiten

    • Allergie

      Hallo ihr Lieben!   Ich bin neu hier und vor allem auf der Suche nach Menschen, die mit einem Hund zusammenleben, trotz Allergie.    Ich habe seit meiner Kindheit immer Hunde um mich herum und seit ca einem Jahr Beschwerden wie gelegentliches Augenjucken und verstopfte Nase.  Bei meinem Allergietest vor 6 Jahren reagierte ich leicht auf Hausstaub und gar nicht auf Hund. (Blut Untersuchung) Bei dem Test jetzt (ebenfalls Blut) reagierte ich genau umgekehrt. Kein Hausstaub dafür mit 0,45 auf Hund.    Ich habe total Angst, dass mir der berüchtigte Etagenwechsel droht...   Es wäre wirklich super, wenn ihr hier eure Erfahrungen aufschreiben könntet und was euch dabei geholfen hat mit eurer Allergie umzugehen. Denn den Hund abgeben, also das ist für den jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen für mich.

      in Gesundheit

    • Allergie(n) und was man dagegen tun kann!?

      Hallo,   wie der Titel schon sagt, soll es in diesem Thema um Allergien beim Menschen gehen. Habt ihr eine oder mehrer, was tut ihr dagegen, was hilft, möglichst ohne Nebenwirkungen?    Ich stelle jetzt gerade schon wieder fest, dass meine Nase anfängst zu laufen, ein Zeichen dafür, dass Halsenusspollen, oder Birkenpollen schon wieder unterwegs sein können. Bei uns ist zZ kein Frost und auch allgemein wenig Frost im Winter, so dass der Pollenflug kaum einhält. Weiter geht es bei mir dann nach den Frühblühern  mit Gräserpollen und Roggen.  Zwei Mal wurde eine Desensibilisierung durchgeführt, hat aber nichts gebracht. Die Zweite musste sogar abgebrochen werden, weil mein Körper schon auf geringsten Dosen mit Schwellungen im Mund und Hals und bis zum Kehlkopf reagierte.    Die üblichen Mittel habe ich zum Teil ausprobiert, gebracht haben sie auch was, allerdings wurde ich davon oft sehr müde. In ganz heftigen Phasen musste ich mit Cortison sprühen.    Letztes Jahr dann las ich was über Colostrum/Biestmilch: Klick mich   Eigentlich fängt man damit in der allergenarmen Zeit an, habe ich dieses Jahr allerdings verpennt. Letztes Jahr war ich aber auch schon mitten im schönsten Pollenflug und Colostrum  hat trotzdem bei mir geholfen. Der Schnupfen wurde weniger und die Augen juckten kaum noch bei mir.  Deshalb habe ich heute wieder Colostrum bestellt.   Was habt ihr für Geheimwaffen und nehmt ihr regelmäßig irgendetwas ein, um mit eurer Allergie besser klarzukommen? Erzählt doch mal.  

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.