Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ich bins

Wie gut sehen Hunde im Dunkeln?

Empfohlene Beiträge

Mein Hund geht im Dunkeln ungern in den hinteren Teil des Gartens. Er bleibt bevorzugt im vorderen Teil im Licht der Straßenlaternen.

Auch in der dunklen Wohnung scheint er sich nicht wohl zu fühlen. Ich habe deshalb ein Nachtlicht in einem Zimmer an, so das er sieht wo er hinläuft.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Euren Hunden gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Hopey habe ich auch so das Gefühl, dass er Dunkelheit nicht besonders mag, zumindest draußen. Er ist aufmerksamer und teilweise unsicher wenn wir abends am Deich spazieren gehen (gaanz dunkle Ecke) und drängt dann auch manchmal zur beleuchteten Straße.

Im Haus ist das wieder ganz anders. Wenn es draußen gewittert, verkriecht er sich gerne in dunklere Ecken, wo er sich scheinbar sicherer fühlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allen meinen Hunden war es bisher egal, ob es dunkel war.

Obschon sie ja nicht besonders gut sehen, orientieren sie sich sicherlich mehr mit Geruchs- und Hörsinn. Da ist kein Unterschied zu erkennen.

Aufmerksamer sind sie nur in sofern, dass im Dunkeln Personen deutlicher angezeigt werden, insbesondere die, die scheinbar sinnlos im Dunkeln herum stehen. Anzeigen heisst Koerperspannung, nicht etwa verbellen.

Das haben alle Hunde gemacht und auch der kleine Labrador jetzt hält es genauso wie alle die DSH und Malis zuvor. Ich nehme daher an, dass das eher daran liegt, dass ICH im Dunkeln schlechter sehe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wachsamer auf jedenfall aber ansonsten ist es meiner Hündin egal ob es dunkel ist

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade vor 2 Tagen ist Joss mit seiner Hundekumpeline Nele ( wunderhübsche Eurasier - Hündin ) über die Wiese gejagt.

Im Dunkeln - also ich denke schon, dass sie im Dunkeln gut sehen können, sonst wäre ein solches Toben absolut nicht möglich gewesen.

Konnte keinen Unterschied zum Toben tagsüber erkennen - ach so, die Wiese ist natürlich unbeleuchtet, nur der Weg nebendran, da stehen Laternen, aber der Großteil der Wiese liegt im Stockdunklen.

Ob sie genauso gut sehen können wie tagsüber? Ich weiß es nicht.

In der Welpenschule damals hat die HT gesagt, dass Hunde im Dunklen ein ausgezeichnetes Sehvermögen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner ist Nachts auch viel aufmerksamer. Untertags wird an jedem Grashalm geschnüffelt , nachts ist der Kopf immer schön oben, und der Körper ist immer leicht angespannt...

Sehen tut er alles...... für mich manchmal unheimlich wenn er was fixiert, ich aber nix sehen kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine ist Nachts aufmerksamer und hippeliger, wobei wir daran arbeiten.

Teilweise denke ich aber, das hat auch etwas mit meiner veränderten Art im Dunkeln zu tun.

Ansonsten scheint sie gut zu sehen, so wie sie immer rum rast :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall sehen sie sehr viel besser im Dunkeln als Menschen, auch dadurch das sie mehr Blau-Rezeptoren(ich hoffe das hieß so) im Auge haben. In der letzten Dogs gab es einen Bericht über das hündische Sehvermögen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Hund im dunkleren Gartenteil ist, dann ist er manchmal sehr aufmerksam und knurrt auch gelegentlich (für mich ohne erkennbaren Grund), oft genug rennt er aber auch gleich wieder nach vorne.

Evtl ist es auch "nur" eine Altlast aus der spanischen Vergangenheit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch das Gefühl wie "ich bins" dass Hunde im Dunkeln nicht so gut sehen. Weder im Freien noch im Haus, wenn ich da abends das Licht ausmache kommt sie nicht die Stiegen in Schlafzimmer hoch. Auch draußen habe ich manchmal im Finseren das Gefühl dass sie andere Hunden und Menschen nicht so gut erkennt wie sonst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verbellen im Dunkeln

      Meist kriege ich ja mit, was sie stört. Tagsüber ist es einfach festzustellen und es passiert auch insgesamt relativ selten, daß verbellt wird. Das macht sie auch noch nicht lange (vielleicht Entwicklungsphase mit 14 Wochen, bei Überreiztheit macht sie das eher, aber eigentlich nicht länger als 1 Minute).    Wenn man die Dinge sieht, greife ich auf Zeigen und Benennen zurück, klappt auch immer mit "ruuuuhig, kein Problem"-Zusatz. Das funktioniert auch. Leute im Dunkeln mit Kapuzen im Gegenlicht, Fremde im Garten usw. sind nach Begrüßung kein Problem mehr. Das passiert zwar noch seltener, aber manchmal fängt sie drinnen an zu bellen, weil sie z.B. Stimmen gehört hat und rennt dann zum Fenster und sieht da aber keinen. Ich gehe dann mit, gucke auch, gehe zur Not mit ihr nach draußen, sehe auch nichts und versuche zu beruhigen ("bloß ein Kind,ruuuuhig,..." etc.). Heute waren es eulenartige (mirfälltdajetztkeinebesserBeschreibungein) Laute, die sie irritiert haben. Den Vogel habe ich auch nicht gefunden, würde dann wohl auch nicht eulenartig schreiben. Also habe ich den Laut nachgemacht und mich mit "Das ist nur ein Vogel, ruuuuhig,..." herausgeredet. Wurde dann abgekauft. Ein richtiges Problem habe ich natürlich, wenn ich es gar nicht checke, sie einfach nur die Dunkelheit anzubellen scheint, oder ihr ein Geruch mißfällt oder so etwas. Da stehe ich dann mit ihr einfach länger herum und komme wieder mit der Leier und warte einfach ab, bis weiterhin nichts passiert.   Ich würde voll gerne wissen, wie ihr das macht oder gemacht habt oder wie man das macht.          

      in Hundewelpen

    • Verstärkte Unruhe beim Spaziergang im Dunkeln?

      Hallo ihr Lieben, ich hab mal eine allgemeine Frage, bei der Suche habe ich nix passendes gefunden Wie verhalten sich eure Hunde bei Gassi runden im Dunkeln? Es wird ja nun früher dunkel und später hell^^ Ist denen das egal? Ich hab das Gefühl das mein Hund viel angespannter/unsicherer ist wenn wir im Dunkeln rausgehen. Könnt ihr das bei euren Hunden auch beobachten?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welche Stirnlampe zum Mantrailen im Dunkeln?

      Hallo an die Trailer und Rettungshundler. Da unsere Trailstunden immer erst um 19:00 beginnen, brauch ich dann doch mal eine vernünftige Kopflampe, die allerdings nicht mehr als 50,00 Kosten sollte. Lieber wäre mir weniger Was wäre denn wichtig, damit man gut trailen kann? Welche Sichtweiten braucht man, sprich muss es auf jeden Fall mehr sein als die Leine lang ist? Eher Spot oder eher Streuung? Ist Rotlicht sinnvoll, sprich kann man den Hund gut sehen bei Rotlicht (ich bin nämlich schnell "blind" wenn ich normales Licht benutze, sprich ich sehe außerhalb des Lichtkegels fast nichts mehr) Und zuletzt: Könnt ihr eine empfehlen? Vielen Dank für die Hilfe

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Pöbel-Verhalten, vor allem im Dunkeln

      Okay, ich brauch hier nochmal eure Hilfe... Nuka zeigt in manchen Situationen ein 'aggressives' Verhalten an der Leine, vor allem oder fast immer im Dunkeln oder zum Beispiel bei Fahrradfahrern (allerdings werden wir das Fahrradproblem Morgen bearbeiten mit meinem Freund auf dem Fahrrad ). Wenn wir abends im Dunkeln raus gehen und wir Leute treffen auf der Strasse, die etwas weiter von uns weg sind springt sie unter Umstaenden in die Leine, knurrt und bellt. Dabei stellt sie das Fell und tobt richtig. Ich bin mir zu 100% sicher, dass es aus Unsicherheit ist und es eine Vorwaertsverteidigung ist. Lasse ich sie zu den Leuten hin, egal wer es ist und ob sie sie kennt oder nicht, begruesst sie sie ueberschwaenglich. Sie liebt alle Menschen! Ich will aber so ein Verhalten nicht tollerieren und schiebe sie in solchen Situationen hinter mich, blocke sie und setze sie ab. Beruhigt sie sich, wird sie gelobt und bekommt ein Leckerlie. Jetzt frage ich mich, ist das richtig so? Wie wuerdet ihr die Situation loesen? Danke schon mal... Gruss Sarah

      in Aggressionsverhalten

    • Beleuchtung im Dunkeln, aber nicht am Hund

      Richtig ... es geht um Taschenlampen .... und da würde mich interessieren wie eure Erfahrungen mit den von euch genutzen Modellen sind ... Ich nutze aktuell eine Holex 081534 Lichtstrom: 140 Lumen Lux: 15000 (bei neuen Batterien in der Anfangsphase .. bei Akkus Eneloop XX 950mh zu ca. 2/3tel der Zeit) Max Leuchtdauer bei Akkubetrieb (eigene Erfahrung, Messung durch einen Bekannten, welcher dieses Beruflich macht) im Spot bei 140 Lumen -> ca. 2,5Std Reichweite: ca. 70m im Spot (Boost) Spritzwassergeschützt: IPX4 Im Moment spiele ich mit dem Gedanken mir eine LED Lenser P7.2 zu zulegen ... hat jemand Erfahrung mit dem Modell???? Für mich ist wichtig, dass die Taschenlampe in die Jacken- bzw. Hosentasche passt, nicht allzu Schwer ist und eine große Reichweite im Spot (Boost) hat. Da Räuber auch Nachts bzw. im Dunkeln durch Wald und Wiesen offline läuft, ist mir der "Spot" wichtiger als der "Flow" (weite Ausleuchtung der näheren Umgebung) ... Räuber ist übrigens so "Gekennzeichnet" .... 19.10.13 ca. 6h morgens ...

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.