Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zazoo

Futter schlingen ungesund?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich bin etwas verwirrt. Als ich anfing mich mit Hunden zu beschäftigen sagten mir die Trainer, Hunde sind Schlingfresser. Das Futter muss sich in kürzester Zeit in Nichts auflösen. Braucht der Hund zu lang oder bleibt was übrig, ist es zuviel Futter und man soll das nächste mal reduzieren. So würde ich die geeignete Futtermenge ermitteln.

So jetzt, höre ich immer wieder das gerade bei Hunden die etwas unberechenbar im Verhalten (Dominanz, Ressourcenverteidiger) wichtig ist das sie ihr Fressen nicht wie staubsauger einatmen sonder langsam fressen sollen.

Ich mache mir dahingehend Gedanken, weil unsere Dogge ihr Futter inhaliert. Die Vorbesitzer muss er zwischendurch die schüssel quasi aus der Hand gerissen haben. Füttern in Beisein anderer Hunde war wohl nicht möglich. Und das Essen wurde geklaut und den Kindern aus der Hand gerissen. Er war damals 12 Monate alt. Die Couch wurde von ihm beansprucht usw.

So also hier sind mehrere Hunde. Die Chefin hat mir sehr geholfen in dem sie ganz klar gestellt hat das der Pups sich hinten anzustellen hat. Die Meute hat ihm klar gezeigt, das er den Kindern gegenüber Abstand oder Ruhe zu wahren hat. Füttern im Rudel gibt in der Regel keine Probleme. Ich kann soger Futter auf den Hof werfen und es wird ruhig und gesittet sich daran gelabt und ws gibt keinen Streit. Er jammert wenn ich Futtere mache, nervt ein wenig.

Es bekommen alle anderen nach aufforderung und zuletzt rufe ich ihn zu mir. Er muss sich setzen und ich versuche ihn ruhig werden zu lassen, aber er kommt nicht runter. Er legt sich zittert, ist so in Spannung. Wenn ich ihm das Kommando gebe, dann legt er los, aber frag nicht wie. Und wenn er fertig ist, verlangt er eigentlich nach mehr. Aber das Futter (2 x tgl.) Ist ausreichend bemessen. Er ist nicht zu dick und nicht zu dünn sondern gut bemuskelt und gebaut. Er ist sehr aktiv.

So nun zu meiner Frage, soll ich ihn dazu bringen langsam zu fressen? Und wenn ja wie? Wäre Fütterung aus der Hand besser für ihn? Soll ich was in den Napf legen so das er bedächtig aussortieren muss was er frisst?

Ich muss dazu sagen das klauen ist noch nicht komplett weg. Es kann Wochen lang gut gehen und dann stösst er die Mülltonne um oder klaut sich Sachen vom Essenstisch. Das schwankt noch sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso er ist jetzt 3 Monate in unseren Haushalt integriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zügiges bis sehr schnelles Fressen halte ich für normal.

Inhalieren nun aber wieder nicht.

Also meine Hunde haben alle ihren Napf in 20 Sekunden geleert, aber manchmal erzaehlen Leute, dass ihre Hunde so schlingen, dass sie Atembeschwerden haben, das Futter wieder ausspucken, sich ständig verschlucken etc. DAS scheint mir nun nicht ideal.

Wenn einer allzu schnell frisst, hilft evtl. etwas breiförmiges wie Quark, gequollene Haferflocken oder so, also nichts zu flüssiges, sondern schön Matsche ueber's Futter bzw das Futter darin vermanschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, 20 Sekunden, wie Cartolina schon schrieb, finde ich auch okay.

Unser ist nur bei Fleisch/Pansen in Stücken ein Inhalierer. Deshalb gibt es bei uns meistens gewolftes Fleisch. Nun weiß´ich ja nicht, was du fütterst.

Du scheinst ja auch viel Ahnung zu haben, finde es z.B. gut, dass du ihm das Futter zuletzt gibtst.

Trotzdem würde ich ihm erst erlauben zu fressen, wenn er entspannt ist. Ich glaube, dann würde er auch nicht mehr inhalieren "müssen".

Manchmal gibt sich sowas aber auch von sich aus? Würde ich mich aber nicht drauf verlassen.

Aber findest du es denn so schlimm, wenn er so quasi inhaliert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Lady keine Knochenmahlzeit bekommt, inhaliert sie das Fleisch / den Gemüsebrei auch. Allerdings ohne sich zu verschlucken usw. Wer je Wölfen, Hyänen, Füchsen - kurzum wilden Caniden beim Fressen zugesehen hat, der weiss, dass diese alle schlingen. Darum finde ich das ein normales Verhalten, solange der Hund sich nicht verschluckt, Atembeschwerden bekommt, wieder erbrechen muss usw.

Dass er das Klauen nach nur 3 Monaten noch nicht abgelegt hat, wundert mich nicht! Nahrungsbeschaffung gehört mit dem Fortpflanzungstrieb zu den stärksten Trieben bei Tieren und ist für sie absolut normal. Ist Nahrung beschaffbar, wird sie sich beschafft :D Zumindest, wenn der Hund Zeit dazu hat... Darum: entweder bekommt er mehr Beschäftigung, so dass er keine Zeit mehr zum Stehlen hat oder keine Möglichkeit mehr, dass er Futter stehlen kann!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde sind von Natur aus keine großartigen Kauer, sondern Schlinger.

(Deswegen ist es auch Blödsinn, Trockenfutter-Bröckchen als "zahnreinigend" zu deklarieren, wenn sie höchstens notgedrungen einmal kurz draufbeissen, damit das trockene Zeug im Hals nicht so kratzt).

Langsames bis zügiges Fressen halte ich für normal, aber alles, was nach Stress aussieht und wenn dabei durch schnelles Schlingen viel Luft mitgeschluckt wird, würde ich abgewöhnen bzw. die Ursache (oft Futterneid bzw. Furcht, dass jemand das Futter wegnimmt) abgewöhnen. Anderen Futter klauen (egal ob Kind oder Artgenosse) geht gar nicht.

LG

Marita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde sind von ihrer Anatomie her (kein Mahlgebiß, großer Magen) und von der Physiologieher ( kaum Enzyme im Speichel) nicht auf Kauen ausgerichtet ("einmal draufbeißen, damit das böse trockene Trockenfutter besser flutscht" halte ich übrigens für stark vermenschlicht ;) )

Hunde sind Schlinger, eigentlich sind die "manierlich fressenden" oder die Mäkler eher die ungewöhnlichen (die in freier Natur, also ausgesetzt oder so keine hohe Lebenserwartung hätten).

Solange die Hunde sich dabei nicht verschlucken ist alles im grünen Bereich, sogar mehrmaliges Erbrechen großer Futterstücke ist eigentlich absolut normal und nicht krankhaft.

Bei mir braucht (außer Indja) keiner länger als 20 sekunden für eine normale Portion, eher deutlich weniger ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also bei uns war das am Anfang ähnlich. Unsere beiden kommen aus dem Tierheim und haben sich beim Fessen auch fast überschlagen.

Die Sicherheit der Regelmäßigkeit bringt's dann irgendwann und es wird besser. Will sagen, wenn er merkt es gibt regelmäßig was und es macht ihm auch niemand streitig, dann wird es ganz von alleine. Bei unserem Pointer hat es fast 7 Monate gedauert und unsere Hündin frißt inzwischen wie eine "feine Dame", langsam, ohne die Küche voll zu matschen, regelrecht gesittet!

Schlingen kann nur gefährlich werden wenn Du roh fütterst und Knochen (ungewolft) anbietest.

Die können schon mal stecken bleiben.

Und zu dem entspannen lassen vor dem Fressen - wie Bullimädchen schreibt - das bringt in dieser Phase nach meiner Erfahrung garnichts. Die Aufregung wird mit jeder Sekunde des Wartens größer.

Damit habe ich erst jetzt bei Berry angefangen, nachdem er endlich einen Gang runter geschalten hat. Inzwischen muss er kurz warten bis ich den Napf freigebe. Wäre am Anfang undenkbar gewesen. Der hätte vor lauter Streß einen Kollaps bekommen und wir die Sinnflut (Sabber!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn es normal ist, dass Hunde ihr Fressen runterschlingen, ich würde versuchen, das übermäßige Schlingen zu unterbinden, weil dein Hund als Dogge als Risikokandidat für eine Magendrehung gilt und sowohl Schlingen als auch Stress vor, während und nach dem Fressen als begünstigend angesehen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.