Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ufi

Futterumstellung - noch Startschwierigkeiten oder nochmal was Neues?

Empfohlene Beiträge

Ich habe Finja ca. Ende August von einem , ich sag mal "normalen", handelsüblichen Futter der mittleren Preisklasse von Freßnapf auf ein kaltgepreßtes Trockenfutter (Canis Alpha) umgestellt. Nach anfänglichem "es nicht besser wissen" dachte ich dann irgendwann mal, ihr ein besseres und hochwertigeres Trockenfutter zu füttern. Barfen scheidet für uns aus.

Der erste Sack ist nun fast verbraucht und es steht langsam an, sich um neues zu kümmern.

So richtig glücklich bin ich damit aber nicht. Finja hat zwar nie richtig Probleme, wie Durchfall, aber so ein paar Sachen fallen mir doch auf und ich weiß nicht, ob ich das noch als Startschwierigkeiten einordnen soll oder ob sich das mit dem Futter erledigt hat. Das Hunde anfangs mit kaltgepreßten Futter Probleme haben können ist mir bekannt, aber wie lange kann sowas dauern?

Finja´s Kot ist generell was weicher als vorher mit dem anderen Futter. Die Häufchen sind kleiner, was ja ok ist. Sie hat teilweise Darmgeräusche als würden ne Menge Flugzeuge dadurch sausen, also richtig laut, ist aber mal besser und mal schlimmer. Sie frißt deutlich mehr Gras als früher, was weniger ist, wenn sie weniger Trockenfutter bekommt, dafür was anderes mehr dabei (z.B. Nudeln oder Reis).

Macht es Sinn es nochmal mit dem Futter zu probieren? Oder macht es mehr Sinn es nochmal mit einem anderen kaltgepreßten zu probieren? Oder kaltgepreßt ganz lassen und wieder das alte? Ich bin da im Moment etwas verunsichert. Da hat doch bestimmt schon mal jemand von Euch Erfahrungen gemacht?

Kaltgepreßtes Futter weicht man doch auch ein, oder ist es das, was ich falsch mache?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm die Futterfrage ist immer wieder ein schweres Thema.....

Ich barfe Sammy, er bekommt aber trotzdem einmal die Woche Trockenfutter...weil ich ihn da nicht "entwöhnen" will..

Da ja Roy** usw .......zu Gedreidelastig ist..... bin ich auf Wolfsblut ( Wild Duck) umgestiegen.....

Sammy liebt das....

Ich hatte ihn mit 5 Monaten auf Barf umgestellt und immer Angst , was falsch zu machen...

Wir haben ein großes Blutbild erstellen lassen......und er hat super Werte :)

( wollte ich eigentlich erst machen wenn er 1 Jahr alt ist....aber da wir ja ständig in der Klinik sind, habe ich das mal untersuchen lassen)

Output hat er zweimal am Tag..... nicht zuviel ...usw ( ein scheiss Thema :D:D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn du was kaltgepresstes füttern willst, probier einfach ein anderes mal aus.

Überzeugt hörst du dich jetzt nicht an.

Mein Paco zb. hat mit Luposan totale schwierigkeiten, weicher Kot (3-4 mal am Tag) und er säuft sich zu tode und wird undicht.

Allerdings mit Markus Mühle hat der gar keine Probleme, einmal am Tag Output und trinkt nicht vermehrt.

EDIT: Zum einweichen kann ich dir nix sagen, da ich Trockenfutter auch nur Trocken fütter.

Nur im Sommer weiche ich (Extruder) ab und an mal ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Antworten.

Sonst echt keiner da mit Erfahrungen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe bisher nur mit dem kaltgepressten Futter von Markus Mühle Erfahrungen gemacht.

Unsere vertragen so gut wie alles: Meist selbstgemacht, also rohes oder auch mal gekochtes Fleisch mit Zugaben wie Nudeln, Haferflocken , Gemüse. Seltenst mal verschiedene Sorten Trockenfutter. Im Urlaub gab es kürzlich mal drei Tage lang A*di-Futter - Asche auf mein Haupt ;)

Dazwischen auch mal ein Butter- oder Wurstbrot, Joghurt, Käse und sonstige Dinge.

Auch als "Urlaubsfutter" hatten wir mal Marku Mühle, aber das gab bei allen unseren Hunden Blähungen, Durchfall und endlose Trinkerei. Hab es seither auch mit keinem anderen kaltgepressten Futter probiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Guten Morgen!

Ich habe für mich eine ganz einfache Regel: Alles, was (regelmässig) Darmgeräusche verursacht, scheidet als geeignete Ernährung aus. Dazu noch in Kombination mit weicherem Kot - für mich wäre die Entscheidung klar, dass ich dieses Futter nicht weiter verwenden würde. Das Ganze ohne grosse wissenschaftliche Erklärungen - ich gehe in dieser Frage einfach davon aus, wie ich es für mich selbst handhaben würde. Möchte ich Blubbern im Bauch? Oder weichen Kot? Und wenn das bei mir selbst vorkommt, habe ich mich dann vorher gut ernährt? Fühle ich mich damit wohl? Nö. Also warum sollte das für meinen Hund ok sein?

Die Frage, ob du das Futter noch einmal kaufen sollst, beantwortest du dir eigentlich doch schon selber: "So richtig glücklich bin ich damit nicht."

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich füttere überwiegend kaltgepreßt, und habe Erfahrung mit verschiedenen Sorten.

Lupovet:

sehr gute Akzeptanz,

Zusammensetzung und P/L für mich auch gut,

Lieferung, Service, wenn man mal ne Frage hat: hervorragend.

Das habe ich sehr lange gefüttert.

Aber: sehr große Haufen, ich hatte den Eindruck, mengenmäßig kam mehr raus, als Blaze davon gefressen hat.

Luposan:

viel zu weicher Kot, ansonsten wäre es toll gewesen

Markus Mühle:

Blaze hat sich gekratzt wie nochwas. Das viel nach wenigen Tagen auf und das Futter damit raus.

Natur Vital für Jagdhunde:

sehr gutes P/L Verhältnis, Blaze hat es wirklich gerne genommen und sehr gut vertragen. Schöner Output, Menge und Häufigkeit prima.

Lukullus:

gutes P/L Verhältnis, Blaze hat es wirklich gerne genommen und sehr gut vertragen.

Canis Natural:

Output zu weich.

JETZT aktuell bekommt er morgens Canis Alpha PUR (ohne synthetische Vitamine), abeends eine Sorte von Josera, da wechsel ich ab.

Zu Menge und Häufigkeit des Outputs:

egal was Blaze bekommt, ich hatte auch schon Sorten von Bestes Futter, Wolfsblut, Belcando - er macht immer 2 - 3 x täglich Häufchen. Das ist so bei ihm, hat also nix mit kaltgepreßt oder extrudiert zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke nochmal. Da war ja jetzt doch was brauchbares bei.

@ Junkersfrau: Werde mal ein paar von denen, die Du genannt hast googeln. Da sind ein paar bei, mit denen ich mich noch nicht beschäftigt habe. Vielleicht ist da ja was für uns bei.

Ich glaube die Entscheidung, das jetzige Futter nicht mehr zu füttern, ist heute gefallen. Ich werde es jetzt nochmal ohne Einweichen probieren, wie DogOnTour schrieb und dann wahrscheinlich umstellen. Schade, von der Zusammensetzung hat das Futter mir eigentlich gut gefallen, ist übrigens auch Canis Alpha Pur. Aber vorhin hat Finja ein paar Minuten nach dem Fressen alles erbrochen. Ich war danach nochmal mit ihr draußen, weil sie unbedingt wollte, und sie hat wieder Gras gefuttert wie blöde und nach mehrmaligen Erbrechen scheint es jetzt auch wieder ok zu sein. Das kannte ich bisher von ihr noch nicht so. Kann zwar auch Zufall sein, ich bin mir aber 100%ig sicher, daß sie vorher draußen keinen Mist gefressen hat und sie war auch vor dem Füttern guter Dinge und wohlauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kaltgepreßtes Trockenfutter würde ich nicht einweichen, das ist meiner Meinung nach auch nicht nötig oder sinnvoll.

Gibt es einen bestimmten Grund warum du das machst?

Das wird doch so ein brauner Brei... die Pellets zerfallen, das können sie auch im Magen.

Wo siehst du den Vorteil?

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das andere Futter voher auch immer ein bißchen eingeweicht. Also was heißt eingeweicht? Ich laß es jetzt nicht ewig stehen, sondern tue einfach ein bißchen Wasser dazu. Bei dem Canis Alpha ist es mir ja auch schon aufgefallen, daß es anders reagiert darauf, als das übliche Trockenfutter, deshalb kam mir ja der Gedanke, daß das vielleicht nicht notwendig ist und deshalb ja auch die Frage, ob das vielleicht das ist, was ich falsch mache. In meinem Bekanntenkreis habe ich niemanden, den ich hätte diesbezüglich fragen können. Die füttern alle normales Trockenfutter mit einweichen. Hab es jetzt die letzten 2 Tage nicht mehr gemacht, aber Gras fressen tut sie immer noch wie blöde. Sie hat es zwar immer schon mal hin und wieder gemacht, aber nicht in solchen Mengen und in der Häufigkeit, wie im Moment. Es ist im Moment oft so, daß sie sich zu Hause meldet, weil sie raus muß. Aber nicht zum Sch....., sondern dann stehe ich 20 Min. mit ihr draußen und kann ihr beim Grasen zuschauen. Nachts finde ich das nicht unbedingt so lustig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir stellen uns nochmal vor..

      2010 war ich das letzte mal hier und habe mir viele Infos geholt für meine Lara.   Nun ist sie ein unkomplizierter Hund und macht mir schon viele Jahre große Freude. Ok mittlerweile merkt man dem Mädchen das Alter an.   Mit Arbeit, Kinder und Hund hatte ich nie viel Zeit, habe aber immer als stiller Mitleser dem Forum die Treue gehalten.   Nun sind die Kinder schon älter und fangen an ihre eigenen Wege zu gehen.   Ich selbst arbeite 35 Std die Woche und die freie Zeit verbring ich mit Hunden Kindern und Freunden.   Wir leben hier in einer WG mit einer Freundin, meinem Partner und natürlich meinen Jungs. Somit sind die Hunde nie ganz allein.   Zu unserem Glück und weil ich je nach Eignung gerne wieder mit einem Hund arbeiten möchte, haben wir unseren Loki zu uns geholt. Er ist nun bald 4 Monate alt und ein kleiner frecher Kerl der uns alle auf Trab hält.   Ich freue mich wie immer auf guten Austausch.   Noch ein Bild von den beiden blödis am Hundestrand.

      in Vorstellung

    • Wir schauen nochmal rein

      Hallo zusammen,   einige kennen uns bereits, andere sind uns neu.   Wir, das sind Barney, 7 Jahre, griechischer Strandmischling     Lou, Alter unbekannt aber mindestens 6 Jahre, Podenco Andaluz     Ich, Jenny und seit Dezember letzten Jahres noch ein Minimensch.   Wir waren nun einige Zeit nicht hier, dann nur stille Mitleser und nun vielleicht wieder etwas aktiver. Das wird die Zeit zeigen. Ich freue mich jedenfalls wieder hier zu sein.    Edit: eigentlich sollten hier noch Bilder sein, aber das geht über picr nicht mehr?

      in Vorstellung

    • Amy sagt (nochmal) hallo!

      Hallo zusammen!   Mein Frauli war hier schon mal aktiv, war aber schon ewig nicht mehr hier und hat gerade gesehen das sie 0 Beiträge hat als sie ein Thema erstellt hat.    Also stell ich uns nochmal vor.   Ich heiße Amy (Emmi R. vom Riesrand), bin schon über 10 Jahre alt und mein Frauchen und ich kommen aus Mittelfranken in Bayern.  Wir freuen uns wieder dabei zu sein!        

      in Vorstellung

    • Futterumstellung!?!

      Hallo liebe Fories,   bei uns steht jetzt ein Futterwechsel an und da kam mir eine Frage. Warum bekommen die meisten Hunde durchfall ect. wenn man das Futter wechselt? Vielleicht kann mir da ja einer mehr Verraten

      in Hundefutter

    • Nochmal (konkret für Oliver): impfen

      Ich frage mal lieber, was ihr so meint, was ich noch impfen lassen sollte oder eben nicht, ich sehe nicht mehr durch. Ausgangslage: Wir leben in der Gegend von Mailand, Norditalien. Sehr hohe Hundedichte und viel Kontakt. Auch mit nicht geimpften Hunden, sowie mit Hunden aus Süditalien und Osteuropa. Häufiger auch Welpen in der Gegend, die unter 8 Wochen alt und aus eher dubioser Quelle sind. Viel Aufenthalt in verschiedensten Gewässern, Seen, Flüsse, aber auch Pfützen und Tümpel werden gerne mal mitgenommen. Häufiger Aufenthalt in Mittel- und Süditalien. Oliver ist 4,5 Jahre alt, bisher jedes Jahr geimpft, als Welpe grundimmunisiert etc. Volles Programm, sozusagen. Tollwutimpfung gültig bis Juli 2019 (die ist auch notwendig, da ich womöglich kurzfristig nach DE reisen muss). 1x jährlich bekommt er eine Depotspritze gegen Herzwürmer (das ist aber keine Impfung, alternativ kann man monatlich Kautabletten geben, solange es Mücken gibt). Ungefähr von Anfang März bis Ende September Spot-on (VECTRA 3D) im Einsatz, manchmal auch länger, je nach vorhandenem oder nicht vorhandenem Winter. Nicht so sehr wegen der Zecken (scheint es hier quasi nicht zu geben), sondern wegen der unfassbar vielen Mücken (Leishmaniose). Der Einsatz wird von allen Tierärzten der Gegend dringendst empfohlen (sie verkaufen die Produkte nicht, man muss in die Apotheke), dringender als jede Impfung. Davon werde ich keinen Abstand nehmen, Aber nun stünde noch die "normale" Impfung an. Ich habe keine Ahnung, ob die Sinn macht, meine Hunde wurden immer alle 1x im Jahr geimpft, es hatte nie einer Probleme, ich habe mir also ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht. Auch Oliver zeigt bisher keine Reaktion auf Impfungen. Aber offensichtlich hat die Welt sich ja weiter gedreht und da sollte ich meinem Hund zuliebe nicht stehen bleiben. Die Aufkleber im Impfpass heißen "Novibac L4" (müsste Leptospirose sein?) und "Novibac CEPPi". Der CEPPi ist gegen Parvo, Staupe, Parainfluenza und Hepatitis, so steht es im Beipackzettel. So, wenn wir es schaffen, keine allgemeine Diskussion zu führen (was für meinen Hund in seinem Lebensumfeld gut ist, muss ja nicht für jeden anderen stimmen), wäre es prima. Also konkrete Frage: Was würdet ihr noch impfen lassen, in welchem Abstand (Tollwut ausgenommen, steht ja nicht zur Diskussion)? Danke, dass ihr mir auf die Sprünge helft

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.