Jump to content
Hundeforum Der Hund
Judith97

Spiel kann nicht unterbrochen werden, da er sich festbeißt :(

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Seit Sonntag haben wir einen kleinen Australian Shepherd Rüden als Neuzugang.

Eigentlich klappt so weit alles, doch etwas ganz bestimmtes bereitet mir sorgen.

Beim Spielen ist es ja normal wenn die Welpen mal zu Dolle beißen. Sollte der Kleine das machen quietsche ich auf und breche das Spiel ab.

Dann ignoriere ich ihn ein paar Minuten und setze mich irgendwo hin und er kommt zum kuscheln.

Leider haben wir ein großes Problem. Es ist mir nicht immer möglich das Spiel zu unterbrechen. Denn er beißt sich oft in der Kleidung (meist Ärmel) fest. Bei der Hose nur selten da kann ich ihn dann wegstoßen und von den Haaren lässt er schnell wieder ab.

Leider bekomme ich ihn von der Kleidung gar nicht los. Er beißt sich so dolle rein das ich weder den Mund aufbekomme in dem ich meine Finger zwischen stecke, noch lässt er los wenn man ihm am Nacken packt. Das schlimmste ist wenn er mir dabei weh tut und ich so das Spiel nicht unterbrechen kann...

Darum wollte ich euch einmal Fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könnt, damit wir auch einmal friedlich miteinander spielen können ohne das ich ihm mit einen Nein und meinen Taten ungünstig weh tue. Schließlich möchte ich auch nur gerne mit ihm ein wenig freudig spielen.

Liebe Grüße, Judith (und Cooper)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schieb mal seine Lefze zwischen Zahn und Kleidung wenn er das macht. Das tut ihm dann selbst weh, wenn er draufbeißt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dann ignoriere ich ihn ein paar Minuten und setze mich irgendwo hin und er kommt zum kuscheln.

DAS!!! ist nicht wirklich ignorieren ... :kaffee:

Wenn mein Hund mir wehtut, werde ich den Teufeln tun und warten, bis es dem gnädigen Herrn wieder genehm ist mit mir vernünftig umzugehen :motz:

Das Ignorieren wird durch DEINE Gnade beendet ;)

trainiere das Abbrechen von Grund auf:

1. In die Kleidung beißen, danach schnappen, ist verboten!

2. In die Hände beißen sowieso.

3. Du kannst ihm bei Bedarf auch ein weiches Kauspielzeug ins Maul geben, darauf darf er dann gerne rumkauen beim toben - aber niemals an dir!

4. Halte die Tobephasen sehr kurz, lass ihn dabei erst gar nicht soweit "hochkochen", dass er dich völlig ignoriert - lieber immer kurz, dann Sitz machen lassen und aufhören, später noch mal beginnen.

Dein Hund muss lernen, dass dieses Spiel Grenzen hat, die DU vorgibst - das lernt er in KLEINEN Schritten und nicht im "Supergau" wenn er völlig durchgedreht ist.

Wie alt ist dein Hund?

Ach ja - und pack ihn bitte nicht am Nacken zum wegzerren, lieber mit dem Griff am Halsband oder Geschirr zur Ruhe bringen. Je mehr du ziehst und zerrst, desto mehr wird dein Hund ziehen und zerren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch das mit dem Quietschen lassen. 99,9 % der Welpen empfinden das nämlich als Anfeuerung. Irgendein Schlaumeier hat wohl mal behauptet, Welpen würden ihr Spiel abbrechen, wenn ihr "Opfer" quiekt, und tausende von Buchautoren kupfern den Unfug ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und tausende Welpen zeigen ihren quietschenden Besitzern, dass die Aussage Mist ist :D

Bei Paula hat es nur geholfen, wenn ich mich räumlich von ihr getrennt habe. Sie wurde grob, ich bin aufs Sofa. Sie traktierte beim Gassi meine Hose, ich hab sie an einem Zaun fest gemacht, bis sie sich beruhigt hatte. Gegenwehr, Quietschen oder Ablenken mit Spieli brachte sie nur noch mehr in Rage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ha, das unterschreib ich voll. Wer sich das mit dem Quietschen wohl ausgedacht hat. Meiner fährt erst richtig hoch, wenn irgendwas "Todesschreie" von sich gibt xD..da kommt erstrecht das Raubtier in ihm zum Vorschein und die quietschende Beute muss zum Schweigen gebracht werden^^ sprich getötet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das mit einem mehr oder weniger beherzten (lauten) AUA... Ein "Nein" oder "Schluß jetzt" soll auch gute Dienste leisten... Welpe muß nur begreifen, was das zu bdedeuten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich schließe mich Hilde an.

Wurde Odin in seinen Welpentagen zu grob, hab ich laut 'Aua!' oder 'Ey!' gerufen und das Spiel abgebrochen. Hab mich dann auf die Couch gesetzt oder bin raus aus dem Raum. Kam er mir hinterher oder wollte meine Aufmerksamkeit, hab ich ihn ohne große Worte in sein Bett gesetzt und mich wieder anderen Dingen zugewandt. Das hat er relativ schnell verstanden.

Gestern ist mir mein Hund im Spiel voll auf die Hand gelatscht. Von mir gabs daraufhin ein empörtes 'Ey!' und Odin wurde augenblicklich vorsichtiger. Es klappt also auch noch nach Jahren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielen Dank für eure Antworten. Das mit den Lefzen und der kurzen Tobephase werde ich einmal ausprobieren ;)

marcolino: Das mit dem Ignorieren fällt mir um ehrlich zu sein immer extrem schwer aber ich werde mich bemühen. Kann mir einer sagen wie lange man den kleinen so ungefähr ignorieren soll (also ohne anschauen usw.)

Der Kleine ist 8 Wochen alt und ein Geschirr bzw. Halsband tragen unsere nur beim Rausgehen.

Zu dem Thema quietschen. Ich hatte es des Öfteren gelesen, da Geschwister das untereinander auch machen und danach das Spiel abbrechen (wenn es zu Dolle weh tut).

Aber dann werde ich es lieber mit einem Ende oder Nein probiere (was bis jetzt auch noch nicht ganz klappt aber das wird noch).

Wubsel: Ich werde es mal ausprobieren. Bei meiner großen hatten wir nie so ein Problem. Nun ist es bei ihr auch so das sie die Stelle leckt an der sie uns wehgetan hat ;) Ich hoffe der kleine kommt dort auch noch hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebevolle Konsequenz ist das A und O.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.