Jump to content

Schön, dass Du zu unserer großen Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
gast

Beschwichtigung = Submission

Empfohlene Beiträge

Diese Frage stellte sich mir in einem anderen Thread, weil's dort OT ist, hier mal als eigenes Thema.

Klar gibt es Beschwichtigungssignale, die auch gleichzeitig ein Unterwerfen signalisieren (auf den Rücken legen z. B.) - aber ist Beschwichtigen immer = Unterwerfen?

Ich habe Beschwichtigen und Unterwerfen bisher immer getrennt gesehen:

Beschwichtigung als Kommunikationsmöglichkeit zum Auflösen von gespannten Situationen; Unterwerfung als Reaktion auf Dominanzverhalten meines Gegenübers.

Ich habe bisher oft bei meinen Hunden erlebt, dass diese deutliche Beschwichtigungssignale einsetzen in der Kommunikation mit anderen Hunden, ohne dass es zu einem gleichzeitigen oder späteren Unterwerfen kam, vor allem bei uns fremden Hunden, die Abwehrsignale gegeben haben.

Mein Vasco ist ein sehr souveräner Hund, der sich nicht dominieren läßt (von anderen Hunden).

Von daher glaube ich, dass Beschwichtigen auch ein Ausdruck von Stärke sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich weiss nicht ob ich dich jetzt richtig verstanden habe.....

Aber meines Wissens nach werden Beschwichtigungssignale/Calming Signals vom Hund ausgesendet/gezeigt wenn er sich in einem Konflikt befindet.

Das hat nicht zwangsläufig etwas mit "Unterwerfung" zu tun, da auch positiver Stress dazu führen kann, dass der Hund CS zeigt - ebenso dienen sie der Konfliktvermeidung und Kommunikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das denke ich auch.

Berta z. B. konnte durchaus mal beschwichtigen, aber unterwürfig war sie nicht, absolut nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Aber meines Wissens nach werden Beschwichtigungssignale/Calming Signals vom Hund ausgesendet/gezeigt wenn er sich in einem Konflikt befindet.

Das kann ich von meinen Beobachtungen her noch weiter zuspitzen: Mein Vasco zeigt das, wenn der fremde Hund sich im Konflikt befindet ...

Edit: Zitat ist von Maurash

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch zur Vermeidung von Konflikten. Um die eigenen freundlichen Absichten zu kommunizieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, Andrea2011, das kann ich von hier auch bestätigen.

Die Signale werden z. B. auch gesendet, um von vornherein klarzustellen, "ich will dir nichts".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, das kann vieles heißen. Ich bin friedlich, ich habe keine Lust zum Spielen, ich mag das nicht... Hunde können ja glücklicherweise nicht quatschen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

das kommt auf die Situation und die restliche Körpersprache an.

Man darf sich nicht auf ein einzelnes Signal focussieren. Wenn Hunde solche Signale wie licking Intentions o. ä. zeigen, kann man die Intention nur im Zusammenhang mit der Situation an sich und den anderen vom Hund gesendeten Signale beurteilen.

Ich glaube, dass der Mensch menschliche Kommunikationsmöglichkeiten im Gespräch mit seinem Hund nutzen sollte, weil er es nicht leisten kann, so subtil und genau mit seinem Hund über nachgeahmte Calming Signals zu kommunizieren, dass der das wirklich versteht.

Licking intentions - darum ging es ja im anderen fred- bedeuten natürlich nicht automatisch Submission- auch Situationsentspannung kann die Intention sein. Um das zu interpretieren ist aber Wissen um die soziale Beziehung der kommunizierenden Hunde nötig- denn auch daraus leitet sich der Sinn und die Bedeutung von solchen Signalen ab.

Im genannten Beispiel ging es darum, dass marcolino dem Hund gegenüber eine licking intention und Kopfabwenden zeigt, weil er ihn anbellt.... und DAS ist meiner Meinung nach vom Hind submissiv aufzufassen- wenn er es als vom Menschen gezeigtes Einzelsignal überhaupt entschlüssen kann.

So kamen wir auf Submission in Verbindung mit calming signals.

Meine Meinung dazu war abschließend, dass ein Mensch seinem Hund gegenüber zumindestens in dieser Situation und auch generell als Entscheidungsträger nicht versuchen sollte submissive Signale zu senden- und das ist m. E. in der beschriebenen Situation der Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde verstehen uns eh besser als wir sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmm,

kann sein, dass ich mit meiner Meinung jetzt nicht richtig liege, aber ich glaube mit manchen Signalen liegen Hund und Mensch gar nicht so weit auseinander.

Um auf die Ausgangssituation zurück zu kommen.

Wenn ich mich des "Signals", ich wende den Kopf ab, bediene, dann signalisiere ich doch, ich interessiere mich gerade nicht für dich, oder? Egal, ob der Hund jetzt bellt, rumhampelt oder was auch immer.

Überlege mal, wie du reagieren könntest, wenn dir ein Mensch irgendwas erzählt, wo du dich nicht für interessierst, oder was einfach schlecht dargebracht wird und langweilig ist.

Was machst du?

Blickkontakt beenden? Wegschauen? Blick schweifen lassen?

Ich finde das ähnelt sich und in beiden Situationen, ob zum Mensch, oder zum Hund wird Gleichgültigkeit signalisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.