Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Beschwichtigung = Submission

Empfohlene Beiträge

Diese Frage stellte sich mir in einem anderen Thread, weil's dort OT ist, hier mal als eigenes Thema.

Klar gibt es Beschwichtigungssignale, die auch gleichzeitig ein Unterwerfen signalisieren (auf den Rücken legen z. B.) - aber ist Beschwichtigen immer = Unterwerfen?

Ich habe Beschwichtigen und Unterwerfen bisher immer getrennt gesehen:

Beschwichtigung als Kommunikationsmöglichkeit zum Auflösen von gespannten Situationen; Unterwerfung als Reaktion auf Dominanzverhalten meines Gegenübers.

Ich habe bisher oft bei meinen Hunden erlebt, dass diese deutliche Beschwichtigungssignale einsetzen in der Kommunikation mit anderen Hunden, ohne dass es zu einem gleichzeitigen oder späteren Unterwerfen kam, vor allem bei uns fremden Hunden, die Abwehrsignale gegeben haben.

Mein Vasco ist ein sehr souveräner Hund, der sich nicht dominieren läßt (von anderen Hunden).

Von daher glaube ich, dass Beschwichtigen auch ein Ausdruck von Stärke sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich weiss nicht ob ich dich jetzt richtig verstanden habe.....

Aber meines Wissens nach werden Beschwichtigungssignale/Calming Signals vom Hund ausgesendet/gezeigt wenn er sich in einem Konflikt befindet.

Das hat nicht zwangsläufig etwas mit "Unterwerfung" zu tun, da auch positiver Stress dazu führen kann, dass der Hund CS zeigt - ebenso dienen sie der Konfliktvermeidung und Kommunikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das denke ich auch.

Berta z. B. konnte durchaus mal beschwichtigen, aber unterwürfig war sie nicht, absolut nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Aber meines Wissens nach werden Beschwichtigungssignale/Calming Signals vom Hund ausgesendet/gezeigt wenn er sich in einem Konflikt befindet.

Das kann ich von meinen Beobachtungen her noch weiter zuspitzen: Mein Vasco zeigt das, wenn der fremde Hund sich im Konflikt befindet ...

Edit: Zitat ist von Maurash

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch zur Vermeidung von Konflikten. Um die eigenen freundlichen Absichten zu kommunizieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, Andrea2011, das kann ich von hier auch bestätigen.

Die Signale werden z. B. auch gesendet, um von vornherein klarzustellen, "ich will dir nichts".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, das kann vieles heißen. Ich bin friedlich, ich habe keine Lust zum Spielen, ich mag das nicht... Hunde können ja glücklicherweise nicht quatschen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

das kommt auf die Situation und die restliche Körpersprache an.

Man darf sich nicht auf ein einzelnes Signal focussieren. Wenn Hunde solche Signale wie licking Intentions o. ä. zeigen, kann man die Intention nur im Zusammenhang mit der Situation an sich und den anderen vom Hund gesendeten Signale beurteilen.

Ich glaube, dass der Mensch menschliche Kommunikationsmöglichkeiten im Gespräch mit seinem Hund nutzen sollte, weil er es nicht leisten kann, so subtil und genau mit seinem Hund über nachgeahmte Calming Signals zu kommunizieren, dass der das wirklich versteht.

Licking intentions - darum ging es ja im anderen fred- bedeuten natürlich nicht automatisch Submission- auch Situationsentspannung kann die Intention sein. Um das zu interpretieren ist aber Wissen um die soziale Beziehung der kommunizierenden Hunde nötig- denn auch daraus leitet sich der Sinn und die Bedeutung von solchen Signalen ab.

Im genannten Beispiel ging es darum, dass marcolino dem Hund gegenüber eine licking intention und Kopfabwenden zeigt, weil er ihn anbellt.... und DAS ist meiner Meinung nach vom Hind submissiv aufzufassen- wenn er es als vom Menschen gezeigtes Einzelsignal überhaupt entschlüssen kann.

So kamen wir auf Submission in Verbindung mit calming signals.

Meine Meinung dazu war abschließend, dass ein Mensch seinem Hund gegenüber zumindestens in dieser Situation und auch generell als Entscheidungsträger nicht versuchen sollte submissive Signale zu senden- und das ist m. E. in der beschriebenen Situation der Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde verstehen uns eh besser als wir sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmmm,

kann sein, dass ich mit meiner Meinung jetzt nicht richtig liege, aber ich glaube mit manchen Signalen liegen Hund und Mensch gar nicht so weit auseinander.

Um auf die Ausgangssituation zurück zu kommen.

Wenn ich mich des "Signals", ich wende den Kopf ab, bediene, dann signalisiere ich doch, ich interessiere mich gerade nicht für dich, oder? Egal, ob der Hund jetzt bellt, rumhampelt oder was auch immer.

Überlege mal, wie du reagieren könntest, wenn dir ein Mensch irgendwas erzählt, wo du dich nicht für interessierst, oder was einfach schlecht dargebracht wird und langweilig ist.

Was machst du?

Blickkontakt beenden? Wegschauen? Blick schweifen lassen?

Ich finde das ähnelt sich und in beiden Situationen, ob zum Mensch, oder zum Hund wird Gleichgültigkeit signalisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Beschwichtigung - Lefzen lecken etc.

      Durch unser Pflegehundi mischt sich das Rudel im Moment ja neu. Dazu muss ich sagen, das wir 3 wesensfeste Hunde ja schon hatten und nun das Pflegehundi sich neu einordnet. Mir ist nur aufgefallen das unser Rüde unserer Pflegemaus deutlich mehr die Lefzen leckt oder sie versucht zu beschwichtigen (obwohl er sie umgedreht auch mal mit Blicken taxieren kann) als die anderen 2 Mädels. Generell ist Toffee eher ein "Beschwichtiger" mit lecken und Phoebe ist eine Stupserin. Wenn sie das Gefühl hat es stimmt etwas nicht, geht sie auf den Hund seitlich zu und stupst ihn sanft an oder schnuffelt in den Ohren. Selten das sie mal die Lefze eines Hundes leckt. Tamina mit ihren knapp 15 tut nix davon, sie will einfach ihre Ruhe haben und brummelt vor sich hin, wenn es ihr zu bunt wird und geht weg. Sie interessiert sich aber in keinster Weise für calming signals und ich habe auch das Gefühl, sie kommen bei ihr umgedreht nicht an. Phoebe ist aber der Sozialarbeiter, sie stresst andere nicht, dominiert nicht und achtet immer darauf das alle entspannt sind, lässt sich aber umgedreht auch nicht dominieren. Wenn sie mal die Lefze bei einem Hund leckt, dann nicht so sanft wie der Rüde und nicht mit angelegten Ohren sondern fast so als würde sie einem Kumpel herzhaft auf die Schulter klopfen und sagen: "hey wird schon" eher "plump" obwohl sie die Sanfteste ist im Umgang mit anderen. Interessant ist nur, das lediglich unser Rüde ihr bisher mal die Lefze geleckt hat, wenn er zu wild im Spiel wurde, sonst nie. Andere Hunde haben das bei ihr noch nie gemacht und sie nur in ihrem Rudel... Jetzt ist durch das Pflegekind ja nun eine 3. Hündin im Haus und die war/ist schon unsicher und Toffee geht oft auf sie zu und leckt ihr die Lefzen, was sie nicht immer so dolle findet Phoebe dagegen macht das überhaupt nicht bei ihr. Wenn überhaupt dann stupst sie sie mal an... hat jemand eine Idee wie man diese Konstellation deuten könnte?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Warum ist das passiert ??? Pinkeln von ein paar Tropfen aus Beschwichtigung / Angst / was auch immer?

      Huhu, vorhin ist etwas komisches passiert was ich wirklich und beim besten Willen absolut gar nicht einordnen kann. Kiwi und Andy spielen oft zusammen, und das nicht gerade zimperlich von beiden Seiten aus. (Zu gerne hätte ich jetzt ein Video davon damit man sich was genaues darunter vorstellen kann ....) Im Spiel enthalten ist auch immer ein gewisses "Ärgern" .... Kiwi versucht ruckartig seine Nase zu schlecken, er pustet ihr auf den Bauch und sagt "Laaaaa moooooooour" - worauf sie - warum auch immer - total abgeht. Oder die beiden spielen fangen, jeder fagt mal jeden. Es ist immer so das wenn sie in ihr Körbchen geht deutlich Schluss ist mit Spielen, denn Körbchen ist schließlich ihr Rückzugsort, da wird sie zwar angesprochen, klar, aber eben nicht weiter "geärgert". Heute dann haben die beiden auf der Couch auch wieder mit einander getobt, danach haben sie fangen gespielt, als Andy mit "jagen" "dran" war ist Kiwi dann in ihr Körbchen - hieß somit für Andy das Signal sie will nich mehr. Dann kam es. Andy stand ca. 1,5 Meter vom Körbchen entfernt und sagte zu ihr "Ist okay Mäuschen" - woraufhin Kiwi mit fast ganz eingeklemmter wedelnder Rute mit gewölbten Rücken in geduckter Haltung und zurück gelegten Ohren auf ihn zukam und schließlich ein paar Tropfen pinkelte. Das das Angst oder Beschwichtigung oder etwas in der Art war ist mir klar. Die Frage ist, WARUM? Wenn sie nun nen Anschiss gekriegt hätte vorher - hätte ich es verstanden. Wenn die beiden vorher noch nie SO miteinander gespielt hätten - hätte ich es verstanden. ABER SO? Vlt. hat ja jmd. eine Idee was der Grund gewesen sein könnte, auch wenn ich weiß das gerade bei sowas eine "Ferndiagnose" sicherlich sehr schwer ist. Andy hat Kiwi natürlich SOFORT klar und deutlich gemacht das sie NICHT und absolut gar nichts falsch gemacht hat und hat ihr auch gleich Leckerchen gegeben (sagen meiner Meinung nach mehr als tausend Worte weil Leckerchen = "Ich kann nix falsch gemacht haben") und jetzt ist auch alles beim alten, aber Gedanken mach ich mir dennoch. LG

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kommentare zu: Beschwichtigung = Submission

      So! Ich hab's getan... Hier ist er - der Faden, in welchem OT Kommentare zum Hauptthema "Beschwichtigung = Submission" gegeben werden können. Ein Nebenaustausch zum Hauptaustausch quasi... Weil ich gerne etwas kommentieren würde, was jetzt nicht zu dem Thema gehört und es (aus meiner Sicht) dann zu sehr auseinander fleddern könnte. @Silvi: Zu deinem letzten Beitrag würde ich gerne etwas schreiben - und deshalb werde ich mal das Geschriebene von dir aus dem Hauptfaden zitieren (kichaaaa... ) ICH versteh dich Voll und ganz! Und ich finde, dass deine Beschreibung in der Praxis die Theorien über die Vielschichtigkeit der Dominanz sehr deutlich wieder spiegelt. Ich hoffe, du verstehst jetzt was ich meine

      in Plauderecke

    • Beschwichtigung

      Hallo liebe Foris ! Nun da ich mich in letzter Zeit für Hundekommunikation interessiere und seit kurzem mein Hund ein bisschen genauer beobachte und auch schon kräftig im Internet recherchiere bin ich nun auf die Beschwichtigungssignale gestoßen. Beim Beobachten ist mir aufgefalln, dass sie ziemlich oft Beschwichtigungssignale zeigt vor allem das Schlecken über die Nase, das Abwenden wenn sie mir gegenüber steht oder das verlangsamen der Bewegungen Für mich ist das ein bisschen unklar noch alles warum sie das macht also wenn ich ihr zum Beispiel in einem ganz freundlichen Ton "sitz" sage (ohne Leckerlis) ist das sitz richtig richtig langsam, gradn das sies so schafft. Oder heute als sie am Tisch gebettelt hat hab ich auch "nein" gesagt sie wendet sich ab und schleckt über ihre Nase. Beim zweiten "nein" geht sie dann auch auf ihre Decke. Auch gelesen habe ich, dass man Beschwichtigungssignale nicht ignorieren soll aber wie soll ich denn darauf reagieren ? Wer nett wenn ihr mir Antworten würdet und vielleicht auch noch ein bisschen informationen über Beschwichtigung und die Signale oder wie man am besten darauf reagiert geben könntet ! Auch über Buchvorschläge wäre ich dankbar

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Beschwichtigung

      Hallo Ihr Lieben! Ich wollte mich bei Euch gerne mal umhören, wie und ob Ihr auf Beschwichtigungssignale seitens Eurer Hunde reagiert... Es ist so, dass ich mich seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema Körpersprache beschäftige und im Moment wirklich überflutet bin von Informationen... Irgendwie merke ich, dass ich nur noch "ruminterpretiere" und das verunsichert mich. Auf der anderen Seite kann ich aber auch Erfolge feststellen was meine Baustelle mit der Großen angeht (verbellen von Menschen im Wald). Das hab ich gut in den Griff bekommen dank der DVDs von Anita, ich denke, erkannt zu haben, woran es bei uns liegt (mangelnde Führung meinerseits, Annie hat immer für mich "geregelt"). Trotzdem bin ich immer noch so unsicher und hab deswegen mal einen Termin bei Steffi in Niederbergheim gemacht (nächste Woche)... Freu ich mich schon drauf! Oh, jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage: Ich "rufe" Annie und anstatt dirket zu kommen, zeigt sie Beschwichtigung und kommt gaaanz langsam. Kann es daran liegen, dass ich in jüngster Vergangenheit schon mal die Leine neben sie geworfen hab, damit sie aufmerksam wird? Hat sie jetzt irgendwie Angst, weil sie mir sehr deutlich zeigt "oh, ist ja gut, ich komm ja schon" Und ich möchte ihr ja zeigen, dass ich ihr Angebot der Beschwichtigung annehme, dann geh ich in die Hocke ohne sie anzusehen und lass sie kommen... Oh, ist jetzt viel geworden, sorry... Wie macht Ihr das? Also wie zeigt Ihr, dass Ihr eine Beschwichtigung annehmt? Nehmt Ihr sie überhaupt immer an? (Gerade in so einer Situation, wenn der Hund ganz langsam schnüffelnd angeschlichen kommt...) Freue mich auf Antworten!

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.